Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Rettung: Warten auf Karlsruhe

Unterschiedliche Reaktionen auf Dauer der Beratungen

Die Verfassungsrichter wollen sorgfältig prüfen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Die Verfassungsrichter wollen sorgfältig prüfen (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Die Bundespolitik wartet ungeduldig auf die Entscheidung der Verfassungsrichter über die deutsche Beteiligung an der Euro-Rettung. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wünscht sich, dass das Gericht noch im Sommer bekanntgibt, ob es den Eilanträgen stattgibt. Die Richter hatten angedeutet, die Entscheidung könne länger dauern als zunächst erwartet.

Man dürfe den ESM nicht in Kraft setzen, ohne zu wissen, dass gleichzeitig auch die Sicherungsgrundlagen des Fiskalpaktes Gültigkeit erlangten, sagte Gauweiler im Deutschlandfunk. Mit den geplanten Gesetzen würde eine zentrale Instanz ein ultimatives Eingriffsrecht in nationale Haushalte bekommen, ohne dass dies vom Wähler legitimiert sei.

"Wir wollen ein geeintes Europa, ein Prinzip der Bindung und Einbindung", so Gauweiler, der zu den Klägern in Karlsruhe gehört, "kein Investmentbankmodell, das uns eine Art Goldman-Sachs-Zentralkomitee über den Kontinent stülpt." Die Richter wollten sich nicht von der Hysterie der Finanzmärkte treiben lassen. Bei den Eilanträgen geht es darum, ob Bundespräsident Joachim Gauck die Gesetze zu ESM und Fiskalpakt in Kraft setzen kann, noch bevor deren Verfassungsmäßigkeit grundsätzlich geklärt ist.

Schäuble zuversichtlich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht im Bundestag (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wünscht baldige Entscheidung (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekräftigte seine Hoffnung auf eine baldige Entscheidung der Richter. Im Deutschlandfunk sagte Schäuble, etliche Sachverständige hätten bei der gestrigen Sitzung keinen Zweifel daran gelassen, dass die wirtschaftliche Lage in Europa sehr kritisch sei.

Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Norbert Barthle, wies auf mögliche Rückwirkungen auf die Finanzmärkte hin. "Es brennt sozusagen die Hütte", so Barthle im Deutschlandradio Kultur. Spanien und Italien könnten möglicherweise nach drei oder vier Monaten keinen Zugang mehr zu neuen Krediten vom Kapitalmarkt haben.

Die größte Sorge Brüssels sei, dass das Bundesverfassungsgericht die Eurorettung spürbar einschränke, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Gros im Deutschlandfunk. Die Dauer der Beratungen hält der Direktor des Zentrums für Europäische Politikstudien hingegen für zweitrangig. Wenn man davon ausgehen könnte, dass am Ende ein gründliches Urteil positiv ist, dann könne man vielleicht noch ein oder zwei Monate abwarten.

"Keinen Druck ausüben"

Schäuble wie auch weitere Befürworter der Rettungsmaßnahmen betonten gleichwohl, keinesfalls solle zeitlicher Druck auf die Verfassungsrichter ausgeübt werden. Der CDU-Rechtsexperte Siegfried Kauder sagte im Deutschlandfunk, er habe Verständnis dafür, wenn diese sich mit ihrem Urteil Zeit ließen. Verfahrensfragen seien schwierig zu entscheiden.

Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle hatte einen Zeitraum von zwei oder drei Monaten für die Prüfung der Eilanträge ins Gespräch gebracht. Bisher rechneten Beobachter damit, dass das Gericht noch im Juli entscheidet.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Europa in der Krise - Szenarien für die Zukunft der Währungsunion

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr