Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Rettungspaket steht

Regierungskrise in Portugal überschattet EU-Finanzgipfel in Brüssel

Eine griechische und eine portugiesische Ein-Euro-Münze (AP)
Eine griechische und eine portugiesische Ein-Euro-Münze (AP)

Der dauerhafte Euro-Rettungsfonds ESM ist beschlossen - er wird 700 Milliarden Euro Volumen umfassen.

Der EU-Gipfel in Brüssel verlief ohne größere Konflikte, wie DLF-Korrespondent Jörg Münchenberg aus Brüssel berichtetet. Die 27 Mitgliedsstaaten einigten sich auf eine dauerhaften Krisenmechanismus für die Eurozone. Das Europlus-Paket habe allerdings keine Sanktionsmöglichkeiten, so Münchenberg weiter. 2013 solle ein permanenter Krisenmechanismus für den Euro (ESM) eingeführt werden.

Beim EU-Rettungspaket werde "nicht einfach Geld über die Theke geschoben", betonte Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker im Deutschlandfunk-Interview.

Heiner Flassbeck von der Welthandels- und Entwicklungskonferenz UNCTAD kritisiert angesichts der Euro-Krise eine mangelnde Therapie der eigentlichen Ursachen.

Ein blauer EU-Schirm ist im Presseraum des Europarates in Brüssel aufgepannt. (picture alliance / dpa)Ein blauer EU-Schirm ist im Presseraum des Europarates in Brüssel aufgepannt. (picture alliance / dpa)

Rettungsschirm wird größer und teurer

Zunächst soll der bisher bestehende Rettungsschirm (EFSF) erweitert werden. Bislang stehen faktisch Mittel über 250 Milliarden Euro bereit, die auf 440 Milliarden aufgestockt werden sollen. Der ab 2013 geplante permanente Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) wird 700 Milliarden Euro umfassen. Da die Ratingagenturen Sicherheiten für die Höchstbewertung verlangen, stehen faktisch allerdings nur 500 Milliarden Euro für Hilfsleistungen bereit. Über die Bedingungen von Notkrediten und die mögliche Höhe dieser bestimmen die EU-Finanzminister einstimmig. Alle weiteren Entscheidungen werden mit qualifizierter Mehrheit getroffen.

Der neue Stabilitätsmechanismus kann notfalls direkt Staatsanleihen kaufen. Erstmals sollen auch private Gläubiger im Falle einer Umschuldung oder eines Forderungsverzichts zur Verantwortung gezogen werden können. Ebenfalls erstmals werden die Euroländer neben Garantien und abrufbarem Kapital auch Bareinlagen über insgesamt 80 Milliarden Euro leisten müssen, davon entfallen auf Deutschland 21,7 Milliarden Euro. Bei der Fälligkeit dieser Zahlungen konnte die Bundesregierung den EU-Partnern ein Entgegekommen abringen. 2013 muss das erste Geld fließen. Insgesamt gibt es fünf gleich große Beträge. Ursprünglich sollte die erste Rate elf Milliarden Euro betragen.

Chefökonom der UNCTAD: Unterschiedliche Inflationsraten sind Ursache der Euro-Krise

Chef der Euro-Gruppe Juncker verteidigt neuen Euro-Rettungsfonds

Sammelportal Eurokrise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr