Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Rettungspaket: Verfassungsgericht verhandelt nächste Woche

Koalition erwartet grünes Licht für Euro-Rettung

Die Richter des Verfassungsgerichts hatten fünf Eilanträge erhalten (AP)
Die Richter des Verfassungsgerichts hatten fünf Eilanträge erhalten (AP)

Deutschlands oberste Richter werden sich schon in der kommenden Woche mit den Eilanträgen gegen den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt befassen. Für den 10. Juli ist eine mündliche Verhandlung angesetzt - eine seltene Maßnahme. Unmittelbar nach der Verabschiedung des Rettungspakets waren bei Gericht zahlreiche Klagen eingegangen.

Das Bundesverfassungsgericht wird am 10. Juli über die Eil-Anträge gegen den Euro-Rettungsschirm ESM und den europäischen Fiskalpakt beraten. Das teilte das Gericht heute in Karlsruhe mit. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) rechnet nicht damit, dass Karlsruhe das Euro-Rettungspaket stoppt. Das Bundesverfassungsgericht habe in der Vergangenheit bei einzelnen Gesetzen zur Eurorettung, die Hilfsmaßnahmen grundsätzlich nicht beanstandet, sagte die Ministerin der "Passauer Neuen Presse". "Beim ESM und beim Fiskalpakt hat der Gesetzgeber die Konsequenzen aus den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zu Lissabon und zur Griechenlandhilfe gezogen." Zudem habe der Bundestag mit Zweidrittelmehrheit zugestimmt.

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach rechnet damit, dass Karlsruhe es bei kritischen Hinweisen an den Gesetzgeber belässt. "Die Richter entscheiden zwar nur nach verfassungsrechtlichen Kriterien, aber sie wissen auch, welche außen- und finanzpolitischen Auswirkungen ein kategorisches Nein hätte", sagte Bosbach der "Rheinischen Post". Mit ihm stimmten 26 Koalitionsabgeordnete gegen den sogenannten Euro-Rettungsschirm ESM.

Der Staatsrechtler und ehemalige Verfassungsrichter Udo di Fabio hält eine weitere parlamentarische Prüfung des ESM für möglich. Im Deutschlandfunk sagte er, die strikte Konditionalität des Stabilitätsmechanismus sei nicht mehr gegeben. Staaten, die unter den Rettungsschirm flüchteten, müssten Auflagen erfüllen - und der Schritt, der jetzt gegangen worden sei, gehe wohl dahin, dass sie das nicht tun müssten. Dies sei eine gravierende Veränderung.

Sinn: Schulden stiften Unfrieden in Europa

Im Kern muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden, ob das Euro-Rettungspaket gegen das Haushaltsrecht des Bundestages verstößt. Die Karlsruher Richter werden sich mit den Haftungsrisiken befassen, die den deutschen Haushalt in die Pleite ziehen können, sollten die betroffenen Länder zahlungsunfähig sein. Dabei geht es um Griechenland, Irland, Portugal sowie bald auch Spanien und Zypern. Italien ist ein weiterer Wackelkandidat.

Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung (AP)Auf die Frage, wie hoch die Verluste für Deutschland werden könnten, sagte der Präsident des Ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts´, Hans-Werner Sinn, im Deutschlandfunk: "Ich weiß es nicht. Kein Mensch weiß das." Sinn empfehle den Verfassungshütern, die geleisteten Maßnahmen für die Euro-Rettung in der Summe zu betrachten. "Es sind doch erhebliche Risiken für die finanzielle Stabilität der Bundesrepublik Deutschland, die man jetzt hier so einfach eingeht", sagte Sinn. "Nichts wird mehr Unfrieden schaffen, als wenn man aus Nachbarn und Freunden Gläubiger und Schuldner macht."

Einer der Kläger in Karlsruhe, der CSU-Euroskeptiker Peter Gauweiler, sagte in der ARD, die Bürger der betroffenen Länder würden in Geiselhaft für immer neue Forderungen genommen, aber die EU-Hilfen kämen bei ihnen nicht an. "Das, was wir tun, ist Schokolade für Zuckerkranke."

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte die kriselnden EU-Staaten davor, die finanzielle Solidarität der Deutschen zu überanspruchen. "Auch die Tragfähigkeit unserer Volkswirtschaft ist nicht unbegrenzt", sagte Westerwelle in der ARD. So dürfe der Reformwille der betroffenen Länder "nicht unterfordert" werden. "Deutschland kann nicht für die Schulden von ganz Europa haften", sagte der Minister und erteilte damit gemeinsamen europäischen Anleihen eine klare Absage.

"Eher sozialistische Prinzipien"

Steffen Flath, Kultusminister in Sachsen (CDU) (AP Archiv)Steffen Flath, CDU-Fraktionschef in Sachsen (AP Archiv)Eine Vergemeinschaftung von Anleihen und von Schulden setze die "Anreizwirkung der Marktwirtschaft außer Kraft", sagte der Fraktionschef der sächsischen CDU, Steffen Flath, im Deutschlandfunk. Nach der Zustimmung im Bundesrat zum Fiskalpakt mit der Schuldenbremse müssen auch die Länder fast ohne neue Schulden auskommen. Sachsen gelingt dies bereits seit mehreren Jahren. Deshalb wolle Dresden auch nicht für die Schulden von Griechenland oder der Stadt Berlin mittragen.

"Wer den Nutzen hat, muss auch den Schaden haben. Und wenn ich das mal umkehre, dann heißt das: Wer schlechte Politik macht in einem Land, der muss auch mit den Folgen schließlich zurecht kommen. Wenn man das aber vergemeinschaftet, das heißt, es kommt auch die auf, die sich vernünftig verhalten haben, dann ist man doch eher bei sozialistischen Prinzipien und die haben bekanntlich nicht funktioniert."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Trump hält militärische Eskalation für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Neues Museum zieht zehntausende Besucher an  | mehr

 

| mehr