Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Sondergipfel in Brüssel

Griechenland fordert konkrete Beschlüsse

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy  bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

In Brüssel suchen die 17 Euro-Staaten nach einer Lösung für die griechische Schuldenkrise. Kurz vor dem Sondergipfel einigten sich Paris und Berlin auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandkrise. Vor Beginn stellte Euro-Gruppenchef Juncker eine Beteiligung des Privatsektors in Aussicht.

Seit dem Mittag sitzen die Chefs der Euro-Länder in Brüssel zusammen. Zuvor kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zu einer Konsultation in Berlin zusammen. Beide einigten sich auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandhilfe und dem Sondergipfel. EZB-Chef Jean-Claude Trichet sowie EU-Ratspräsident Herman van Rompuy wurden in die Konsultationen Merkels und Sarkosys einbezogen, bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Morgen.

Über die Einzelheiten der Einigung ist bisher nichts bekannt. "Deutschland und Frankreich verspüren beide die Verantwortung, wieder einmal gemäß ihrer Bedeutung in Europa ihre Kraft für eine gute europäische Lösung einzusetzen", so Seibert. Dennoch bestehe die Bundesregierung auf der Beteiligung privater Gläubiger und Spitzenbanken an den Kosten der Griechenland-Rettung.

"Deutschland hat gebremst"

Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten.

Gerda Hasselfeldt (CSU): Die EU braucht kein eigenes Finanzministerium.CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche.


Der deutsch-griechische Journalist Jannis Papadimitriou sieht die Stimmung in Griechenland auf dem Tiefpunkt. Im Deutschlandfunk sagte er, dass die Menschen ihre Bankkonten leerten, aus Verunsicherung und weil sie auf diese Geldquellen für den Lebensunterhalt angewiesen seien. In Griechenland wisse man, dass die EU helfen wolle, aber "keine einheitliche Linie finde."

Bisher war umstritten, wie private Gläubiger an einem neuen Rettungspaket für Athen beteiligt werden können. Auf dem am Mittag in Brüssel gestarteten Sondergipfel geht es um ein zweites Hilfspaket für Griechenland mit einem Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro. Seit Februar 2010 gab es mehrere EU-Gipfel, die sich mit der Schuldenkrise in Griechenland und anderen Euro-Staaten beschäftigt haben. Eine politische Integration, die der Abschaffung der geldpolitischen Souveränität der Staaten folgt, ist Europa bis zum heutigen Tage schuldig geblieben.

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Future Love" in BaselInspirationen aus der Dating-App

Das Werk "Ashley Madison Angels At Work" der !Mediengruppe Bitnik hängt in der Ausstellung "Future Love - Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur" im HeK (Haus der elektronischen Künste Basel). Sie findet vom 18.01.2018 - 15.04.2018 statt.  (!Mediengruppe Bitnik)

Wie beeinflussen neue Technologien und soziale Medien Liebe und Sex? In der Ausstellung "Future Love" in Basel zeigt zum Beispiel die Künstlerin Una Szeemann, wie die Eigenschaften ihres Traumpartners im 3D-Druck aussehen.

Bericht des WeltwirtschaftsforumsFolgen des Klimawandels als größtes Risiko

Qualmende Schorsteine eines Blockheizkraftwerkes vom neuen Flughafen BER vor der untergehenden Sonne im brandenburgischen Schönefeld (dpa-Zentralbild)

Welche Gefahren bedrohen die Welt am meisten? Das Weltwirtschaftsforum hat hunderte Manager und Ökonomen danach gefragt. In ihrem Risikobericht sehen Sie an erster Stelle die möglichen Folgen des Klimawandels. Aber auch die Gefahr von Cyberangriffen sind laut der Umfrage größer geworden.

Das TiergesprächKatzen-Apps und Orang-Utan-Tinder

Gähnende Katze (imago)

Diese App ist für die Katz: Cat Snaps. Für gelangweilte Stubentiger gibt es aber noch mehr virtuelle Unterhaltung - wir werfen einen Blick auf Tier-Apps.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Schmidt bekennt sich zu Glyphosat-Ausstieg | mehr

Kulturnachrichten

Filmregisseur Hugh Wilson gestorben | mehr

 

| mehr