Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Sondergipfel in Brüssel

Griechenland fordert konkrete Beschlüsse

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy  bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

In Brüssel suchen die 17 Euro-Staaten nach einer Lösung für die griechische Schuldenkrise. Kurz vor dem Sondergipfel einigten sich Paris und Berlin auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandkrise. Vor Beginn stellte Euro-Gruppenchef Juncker eine Beteiligung des Privatsektors in Aussicht.

Seit dem Mittag sitzen die Chefs der Euro-Länder in Brüssel zusammen. Zuvor kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zu einer Konsultation in Berlin zusammen. Beide einigten sich auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandhilfe und dem Sondergipfel. EZB-Chef Jean-Claude Trichet sowie EU-Ratspräsident Herman van Rompuy wurden in die Konsultationen Merkels und Sarkosys einbezogen, bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Morgen.

Über die Einzelheiten der Einigung ist bisher nichts bekannt. "Deutschland und Frankreich verspüren beide die Verantwortung, wieder einmal gemäß ihrer Bedeutung in Europa ihre Kraft für eine gute europäische Lösung einzusetzen", so Seibert. Dennoch bestehe die Bundesregierung auf der Beteiligung privater Gläubiger und Spitzenbanken an den Kosten der Griechenland-Rettung.

"Deutschland hat gebremst"

Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten.

Gerda Hasselfeldt (CSU): Die EU braucht kein eigenes Finanzministerium.CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche.


Der deutsch-griechische Journalist Jannis Papadimitriou sieht die Stimmung in Griechenland auf dem Tiefpunkt. Im Deutschlandfunk sagte er, dass die Menschen ihre Bankkonten leerten, aus Verunsicherung und weil sie auf diese Geldquellen für den Lebensunterhalt angewiesen seien. In Griechenland wisse man, dass die EU helfen wolle, aber "keine einheitliche Linie finde."

Bisher war umstritten, wie private Gläubiger an einem neuen Rettungspaket für Athen beteiligt werden können. Auf dem am Mittag in Brüssel gestarteten Sondergipfel geht es um ein zweites Hilfspaket für Griechenland mit einem Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro. Seit Februar 2010 gab es mehrere EU-Gipfel, die sich mit der Schuldenkrise in Griechenland und anderen Euro-Staaten beschäftigt haben. Eine politische Integration, die der Abschaffung der geldpolitischen Souveränität der Staaten folgt, ist Europa bis zum heutigen Tage schuldig geblieben.

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr