Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Sondergipfel in Brüssel

Griechenland fordert konkrete Beschlüsse

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy  bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

In Brüssel suchen die 17 Euro-Staaten nach einer Lösung für die griechische Schuldenkrise. Kurz vor dem Sondergipfel einigten sich Paris und Berlin auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandkrise. Vor Beginn stellte Euro-Gruppenchef Juncker eine Beteiligung des Privatsektors in Aussicht.

Seit dem Mittag sitzen die Chefs der Euro-Länder in Brüssel zusammen. Zuvor kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zu einer Konsultation in Berlin zusammen. Beide einigten sich auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandhilfe und dem Sondergipfel. EZB-Chef Jean-Claude Trichet sowie EU-Ratspräsident Herman van Rompuy wurden in die Konsultationen Merkels und Sarkosys einbezogen, bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Morgen.

Über die Einzelheiten der Einigung ist bisher nichts bekannt. "Deutschland und Frankreich verspüren beide die Verantwortung, wieder einmal gemäß ihrer Bedeutung in Europa ihre Kraft für eine gute europäische Lösung einzusetzen", so Seibert. Dennoch bestehe die Bundesregierung auf der Beteiligung privater Gläubiger und Spitzenbanken an den Kosten der Griechenland-Rettung.

"Deutschland hat gebremst"

Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten.

Gerda Hasselfeldt (CSU): Die EU braucht kein eigenes Finanzministerium.CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche.


Der deutsch-griechische Journalist Jannis Papadimitriou sieht die Stimmung in Griechenland auf dem Tiefpunkt. Im Deutschlandfunk sagte er, dass die Menschen ihre Bankkonten leerten, aus Verunsicherung und weil sie auf diese Geldquellen für den Lebensunterhalt angewiesen seien. In Griechenland wisse man, dass die EU helfen wolle, aber "keine einheitliche Linie finde."

Bisher war umstritten, wie private Gläubiger an einem neuen Rettungspaket für Athen beteiligt werden können. Auf dem am Mittag in Brüssel gestarteten Sondergipfel geht es um ein zweites Hilfspaket für Griechenland mit einem Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro. Seit Februar 2010 gab es mehrere EU-Gipfel, die sich mit der Schuldenkrise in Griechenland und anderen Euro-Staaten beschäftigt haben. Eine politische Integration, die der Abschaffung der geldpolitischen Souveränität der Staaten folgt, ist Europa bis zum heutigen Tage schuldig geblieben.

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr