Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Sondergipfel in Brüssel

Griechenland fordert konkrete Beschlüsse

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy  bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy bei der Gipfelvorbereitung am Vortag. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

In Brüssel suchen die 17 Euro-Staaten nach einer Lösung für die griechische Schuldenkrise. Kurz vor dem Sondergipfel einigten sich Paris und Berlin auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandkrise. Vor Beginn stellte Euro-Gruppenchef Juncker eine Beteiligung des Privatsektors in Aussicht.

Seit dem Mittag sitzen die Chefs der Euro-Länder in Brüssel zusammen. Zuvor kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zu einer Konsultation in Berlin zusammen. Beide einigten sich auf eine gemeinsame Position zur Griechenlandhilfe und dem Sondergipfel. EZB-Chef Jean-Claude Trichet sowie EU-Ratspräsident Herman van Rompuy wurden in die Konsultationen Merkels und Sarkosys einbezogen, bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Morgen.

Über die Einzelheiten der Einigung ist bisher nichts bekannt. "Deutschland und Frankreich verspüren beide die Verantwortung, wieder einmal gemäß ihrer Bedeutung in Europa ihre Kraft für eine gute europäische Lösung einzusetzen", so Seibert. Dennoch bestehe die Bundesregierung auf der Beteiligung privater Gläubiger und Spitzenbanken an den Kosten der Griechenland-Rettung.

"Deutschland hat gebremst"

Thomas Klau, Wirtschaftsexperte beim European Council on Foreign Relations in Paris, kritisiert die bisherige Haltung der Bundesrepublik in der Schuldenkrise. Im Deutschlandfunk sagte er, dass Deutschland sich am längsten gegen Schritte gesperrt habe, die sich im Nachhinein als richtig erwiesen hätten.

Gerda Hasselfeldt (CSU): Die EU braucht kein eigenes Finanzministerium.CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt forderte im Deutschlandfunk eine bessere Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Europa. Schließlich wirkten sich Probleme eines Eurolandes auf die anderen Länder aus, so Hasselfeldt. Das bedeute aber nicht, dass man einen EU-Finanzminister brauche.


Der deutsch-griechische Journalist Jannis Papadimitriou sieht die Stimmung in Griechenland auf dem Tiefpunkt. Im Deutschlandfunk sagte er, dass die Menschen ihre Bankkonten leerten, aus Verunsicherung und weil sie auf diese Geldquellen für den Lebensunterhalt angewiesen seien. In Griechenland wisse man, dass die EU helfen wolle, aber "keine einheitliche Linie finde."

Bisher war umstritten, wie private Gläubiger an einem neuen Rettungspaket für Athen beteiligt werden können. Auf dem am Mittag in Brüssel gestarteten Sondergipfel geht es um ein zweites Hilfspaket für Griechenland mit einem Umfang von bis zu 120 Milliarden Euro. Seit Februar 2010 gab es mehrere EU-Gipfel, die sich mit der Schuldenkrise in Griechenland und anderen Euro-Staaten beschäftigt haben. Eine politische Integration, die der Abschaffung der geldpolitischen Souveränität der Staaten folgt, ist Europa bis zum heutigen Tage schuldig geblieben.

Griechenland steht mit über 300 Milliarden Euro Staatsdefizit am Rande des Bankrotts und muss einen rigiden Sparkurs fahren. Ein erstes Hilfspaket der EU zeigte nicht die erhoffte Wirkung.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Armenien-Resolution  Erdogan interveniert bei Bundeskanzlerin Merkel | mehr

Kulturnachrichten

"Der kleine Prinz"-Originalaquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr