Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Euro-Staaten segnen Spanien-Hilfe ab

Massenproteste in Spanien gegen Sparpaket

Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze
Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)

Grünes Licht für das Rettungspaket: Die Finanzminister der Euroländer haben den Finanzhilfen für spanische Banken in einer Telefonkonferenz zugestimmt. Gestern protestierten Hunderttausende Spanier gegen die rigide Sparpolitik ihrer Regierung und die Bankenhilfe.

Spaniens angeschlagene Banken erhalten bis zu 100 Milliarden Euro. Am Mittag gaben die Finanzminister der Euroländer grünes Licht für die Hilfskredite. Eine erste Tranche von 30 Milliarden Euro soll bereits vor Monatsende für akute Notfälle bereitgestellt werden. Gestern Abend stimmte bereits der Bundestag für eine Freigabe des Milliarden-Hilfspakets mit Mitteln des Rettungsfonds EFSF. Die Mehrheit der Deutschen ist allerdings dagegen.

Mit dem auf 18 Monate ausgelegten Programm soll der angeschlagene spanische Bankensektor rekapitalisiert werden, der aufgrund einer geplatzten Immobilien- und Kreditblase in Schwierigkeiten geraten ist. Spanien ist das erste Euro-Land, das eine solche auf den Bankensektor begrenzte Unterstützung des Euro-Rettungsfonds in Anspruch nimmt.

Proteste in 80 spanischen Städten

Proteste gegen spanische Sparbeschlüsse bleiben nicht friedlichProteste gegen spanische Sparbeschlüsse blieben nicht friedlich (picture alliance / dpa / Kote Rodrigo)Das Hilfspaket stößt bei vielen Spaniern auf Ablehnung. Gestern Abend gingen Hundertausende Spanier auf die Straße. In 80 Städten protestierten sie gegen den harten Sparkurs der Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Die Regierung plant das Arbeitslosengeld sowie Lohn und Weihnachtsgeld für Staatsbeamte zu kürzen und die Mehrwertsteuer von 18 auf 21 Prozent anzuhaben.

"Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern", schallte es daraufhin bei Massenprotesten auf den Madrider Boulevards. "Sie schützen die Banken und rauben das Volk aus", hieß es auf Plakaten. In der Hauptstadt setzte die Polizei Gummigeschosse gegen Teilnehmer des Protests ein. Kleinere Gruppen seien mit Schlagstöcken auseinandergetrieben worden, berichten Korrespondenten. Nach Polizeiangaben wurden sieben Demonstranten festgenommen und sechs Menschen verletzt.

Polizisten, Richter, Staatsanwälte unter den Demonstranten

Hunderttausende Spanier protestieren gegen SparparketHunderttausende Spanier protestierten gegen Sparparket (picture alliance / dpa / Zipi)Dabei beteiligten sich selbst Polizisten an dem Protest; auch Feuerwehrleute, Militärs, Richter und Staatsanwälte waren dabei und trugen Trauerflor. "Die Finanzierung öffentlicher Leistungen mit weiteren Schulden wird uns vernichten", hatte Finanzminister Cristóbal Montoro im Parlament das Sparpaket verteidigt. Gewerkschaften hatten zu der landesweiten Demonstration aufgerufen. Sie drohen mit einem Generalstreik im September.

Spanien steht wirtschaftlich gesehen mit dem Rücken zur Wand. Das Land befindet sich in einer Rezession. Die Arbeitslosenquote ist so hoch wie sonst in keinem anderen EU-Mitgliedsland. Vor allem die marode Finanzbranche hat das Land in die Krise geführt - und bekommt nun Milliardenhilfe von den Euroländern. Die Regierung will das Land aber nicht komplett unter den Euro-Rettungsschirm stellen.

Wirtschaftsweiser warnt vor überzogenem Sparen

Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen EntwicklungWirtschaftsweiser Peter Bofinger (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger warnt dagegen vor solch massiven Sparmaßnahmen im Euroraum. "Die Politik hat das Problem nicht erkannt", kritisierte das Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung in der "Passauer Neuen Presse". Wenn das Sparen überzogen werde, schade dies der Konjunktur so stark, dass die finanzielle Situation eines Staates sich verschlechtere statt verbessere - dadurch gerieten "die Krisenländer nur noch tiefer in eine Rezession", warnte Bofinger. "Wenn man diese Abwärtsbewegung nicht stoppt, können die Hilfen von Staaten für Staaten und Banken auch nicht allzu viel bewegen."

Mehr zum Thema in der Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Soundcheck

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

TibetDer stille Kampf um Identität

Mehrere tibetische Frauen in traditioneller tibetischer Kleidung

In Tibet bekennen sich immer mehr junge Musiker und Bands mit ihrer Kunst zum buddhistischen Glauben und zur tibetischen Kultur und Sprache. Die Popmusik wird zu einem Ausdruck bedrohter Identität.

TSV Friedland 1814200 Jahre Turnsport

Das historische Gebäude der ehemaligen Wassermühle in Friedland in Mecklenburg-Vorpommern

Er hat ein Kaiserreich, zwei Weltkriege, eine deutsche Teilung und den Mauerfall überdauert: Der TSV Friedland 1814 ist der älteste Sportverein hierzulande. Wenn das kein Grund zu feiern ist.

Ukraine-KonfliktBundesregierung verhalten optimistisch

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor einer Deutschland-Flagge während einer Pressekonferenz in Berlin.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich nach der Einigung auf das weitere Vorgehen in der Ukraine überrascht: In Genf sei mehr erreicht worden, als viele erwartet hätten. 

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

Eltern-AlarmMit Mama und Papa in die Uni

Studenten sitzen in einem Hörsaal der Universität Koblenz-Landau

Helikopter-Eltern, die noch während des Studiums ihrer Kinder die Fäden fest in der Hand halten, sind keine Seltenheit mehr. Doch überengagierte Eltern können ihren Kindern auch schaden.

Kalifornien Melange aus Hippies und Hipstern

Der Erdschatten und der Gürtel der Venus über San Francisco

Wolfgang Stuflesser, ARD-Korrespondent in Los Angeles, berichtet über die Filmwirtschaft in Hollywood genau so wie über die großen Internetfirmen im Silicon Valley. Sein Berichtsgebiet reicht bis Hawai - wäre schön, wenn er beruflich endlich mal dorthin müsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Moskau: "Nicht allein  zur Umsetzung von Genf verpflichtet" - USA drohen mit neuen Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Trauer  um Gabriel Garcia Marquez | mehr

Wissensnachrichten

Abitur  Abitur: G8 oder G9 macht keinen Unterschied | mehr