Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Euro-Staaten segnen Spanien-Hilfe ab

Massenproteste in Spanien gegen Sparpaket

Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)
Rückseite der spanischen 1-Euro-Münze (dpa / Jens Büttner)

Grünes Licht für das Rettungspaket: Die Finanzminister der Euroländer haben den Finanzhilfen für spanische Banken in einer Telefonkonferenz zugestimmt. Gestern protestierten Hunderttausende Spanier gegen die rigide Sparpolitik ihrer Regierung und die Bankenhilfe.

Spaniens angeschlagene Banken erhalten bis zu 100 Milliarden Euro. Am Mittag gaben die Finanzminister der Euroländer grünes Licht für die Hilfskredite. Eine erste Tranche von 30 Milliarden Euro soll bereits vor Monatsende für akute Notfälle bereitgestellt werden. Gestern Abend stimmte bereits der Bundestag für eine Freigabe des Milliarden-Hilfspakets mit Mitteln des Rettungsfonds EFSF. Die Mehrheit der Deutschen ist allerdings dagegen.

Mit dem auf 18 Monate ausgelegten Programm soll der angeschlagene spanische Bankensektor rekapitalisiert werden, der aufgrund einer geplatzten Immobilien- und Kreditblase in Schwierigkeiten geraten ist. Spanien ist das erste Euro-Land, das eine solche auf den Bankensektor begrenzte Unterstützung des Euro-Rettungsfonds in Anspruch nimmt.

Proteste in 80 spanischen Städten

Proteste gegen spanische Sparbeschlüsse bleiben nicht friedlich (picture alliance / dpa / Kote Rodrigo)Proteste gegen spanische Sparbeschlüsse blieben nicht friedlich (picture alliance / dpa / Kote Rodrigo)Das Hilfspaket stößt bei vielen Spaniern auf Ablehnung. Gestern Abend gingen Hundertausende Spanier auf die Straße. In 80 Städten protestierten sie gegen den harten Sparkurs der Mitte-Rechts-Koalition von Ministerpräsident Mariano Rajoy. Die Regierung plant das Arbeitslosengeld sowie Lohn und Weihnachtsgeld für Staatsbeamte zu kürzen und die Mehrwertsteuer von 18 auf 21 Prozent anzuhaben.

"Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern", schallte es daraufhin bei Massenprotesten auf den Madrider Boulevards. "Sie schützen die Banken und rauben das Volk aus", hieß es auf Plakaten. In der Hauptstadt setzte die Polizei Gummigeschosse gegen Teilnehmer des Protests ein. Kleinere Gruppen seien mit Schlagstöcken auseinandergetrieben worden, berichten Korrespondenten. Nach Polizeiangaben wurden sieben Demonstranten festgenommen und sechs Menschen verletzt.

Polizisten, Richter, Staatsanwälte unter den Demonstranten

Hunderttausende Spanier protestieren gegen Sparparket (picture alliance / dpa / Zipi)Hunderttausende Spanier protestierten gegen Sparparket (picture alliance / dpa / Zipi)Dabei beteiligten sich selbst Polizisten an dem Protest; auch Feuerwehrleute, Militärs, Richter und Staatsanwälte waren dabei und trugen Trauerflor. "Die Finanzierung öffentlicher Leistungen mit weiteren Schulden wird uns vernichten", hatte Finanzminister Cristóbal Montoro im Parlament das Sparpaket verteidigt. Gewerkschaften hatten zu der landesweiten Demonstration aufgerufen. Sie drohen mit einem Generalstreik im September.

Spanien steht wirtschaftlich gesehen mit dem Rücken zur Wand. Das Land befindet sich in einer Rezession. Die Arbeitslosenquote ist so hoch wie sonst in keinem anderen EU-Mitgliedsland. Vor allem die marode Finanzbranche hat das Land in die Krise geführt - und bekommt nun Milliardenhilfe von den Euroländern. Die Regierung will das Land aber nicht komplett unter den Euro-Rettungsschirm stellen.

Wirtschaftsweiser warnt vor überzogenem Sparen

Peter Bofinger, Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Deutschlandradio - Bettina Straub)Wirtschaftsweiser Peter Bofinger (Deutschlandradio - Bettina Straub)Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger warnt dagegen vor solch massiven Sparmaßnahmen im Euroraum. "Die Politik hat das Problem nicht erkannt", kritisierte das Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung in der "Passauer Neuen Presse". Wenn das Sparen überzogen werde, schade dies der Konjunktur so stark, dass die finanzielle Situation eines Staates sich verschlechtere statt verbessere - dadurch gerieten "die Krisenländer nur noch tiefer in eine Rezession", warnte Bofinger. "Wenn man diese Abwärtsbewegung nicht stoppt, können die Hilfen von Staaten für Staaten und Banken auch nicht allzu viel bewegen."

Mehr zum Thema in der Presseschau.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr