Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eurokrise überschattet G20-Treffen in Cannes

Die größten Industrie- und Schwellenländer beraten heute über die wirtschaftliche Entwicklung

Barack Obama und Nicolas Sarkozy in Cannes (picture alliance / dpa /Lionel Bonaventure)
Barack Obama und Nicolas Sarkozy in Cannes (picture alliance / dpa /Lionel Bonaventure)

"Die Welt wartet ungeduldig auf eine Lösung der Eurokrise." Eindringlich hat US-Präsident Obama auf dem G20-Gipfel gewarnt. Auch China und Russland sind besorgt. Die Reform des internationalen Währungssystems - das sollte eigentlich auf der Tagesordnung in Cannes stehen. Doch die schweren Turbulenzen in der Eurozone überlagern praktisch alles andere.

Als erster offizieller Punkt stand bei dem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländern heute der "Aktionsplan für Wirtschaft und Beschäftigung" auf der Tagesordnung. Er soll die Entwicklung der Weltwirtschaft fördern.

Heftig wurde am Nachmittag über das globale Währungssystem diskutiert, sowie über schärfere Kontrollen von Großbanken. Auf dem Gipfeltreffen soll eine Liste mit systemrelevanten Geldinstituten erarbeitet werden, deren Zusammenbruch möglicherweise die ganze Weltwirtschaft bedrohen könnte. Sie sollen dazu verpflichtet werden, ihr Eigenkapital aufzustocken.

Zudem soll in weiteren Besprechungen des G20-Gipfels auch dem wachsenden Einfluss der Schwellenländer in der Weltwirtschaft stärker Rechnung getragen werden. Unter anderem solle ihre Rolle innerhalb des Internationalen Währungsfonds mittelfristig an die veränderte Bedeutung angepasst werden. Auch die Dominanz des Dollar soll verringert werden, die Staats- und Regierungschefs sprechen deshalb über flexiblere Wechselkurse und eine Reform des internationalen Währungssystems.

Mahnende Worte Richtung Athen


Inoffiziell werden jedoch die Ereignisse in Athen die großen und kleinen Gesprächsrunden dominieren. Am Nachmittag hatte Ministerpräsident Papandreou eine geplante Volksabstimmung abgesagt. Zudem gibt es eine Annäherung mit der konservativen Opposition Nea Dimokratia zur Bildung einer Übergangsregierung.

Frankreich und Deutschland hatten zuvor gestern Gespräche mit Giorgis Papandreou in Cannes geführt. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, der derzeit auch die Präsidentschaft der G20 innehat, schickte noch einmal warnende Worte Richtung Athen, der Euro dürfe nicht zerstört werden.

Die Euro-Staaten hatten die nächste Tranche der Hilfszahlungen gestoppt und unmissverständlich Druck auf Athen ausgeübt. Der französische Europaminister Jean Leonetti brachte es auf die Formel: «Der Euro und Europa können den Austritt Griechenlands überstehen.»

Diskussion über die Finanztransaktionssteuer


Auf dem Tisch liegt in Cannes zudem erneut der Vorschlag für die weltweite Einführung der umstrittenen Finanztransaktionssteuer. Die weltweite Einführung dieser Steuer zeichnet sich bislang noch nicht ab. Da die USA dem Vorhaben skeptisch gegenüber stehen.
Die Bundesregierung setzt sich weiterhin für eine Finanztransaktionssteuer ein, auch wenn sich zunächst nur die 17 Euro-Staaten beteiligen.

In Cannes tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Volkswirtschaften der Erde, die sogenannte Gruppe der 20. Zu ihr gehören neben den USA und Frankreich beispielsweise auch Deutschland und Italien, sowie aufstrebende Nationen wie China, Indien, Brasilien und Mexiko. Die "Gruppe der 20" besteht seit 1999, um die Zusammenarbeit in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr in Incirlik  Merkel geht auch künftig von Stationierung aus | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr