Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eurokrise überschattet G20-Treffen in Cannes

Die größten Industrie- und Schwellenländer beraten heute über die wirtschaftliche Entwicklung

Barack Obama und Nicolas Sarkozy in Cannes (picture alliance / dpa /Lionel Bonaventure)
Barack Obama und Nicolas Sarkozy in Cannes (picture alliance / dpa /Lionel Bonaventure)

"Die Welt wartet ungeduldig auf eine Lösung der Eurokrise." Eindringlich hat US-Präsident Obama auf dem G20-Gipfel gewarnt. Auch China und Russland sind besorgt. Die Reform des internationalen Währungssystems - das sollte eigentlich auf der Tagesordnung in Cannes stehen. Doch die schweren Turbulenzen in der Eurozone überlagern praktisch alles andere.

Als erster offizieller Punkt stand bei dem Treffen der führenden Industrie- und Schwellenländern heute der "Aktionsplan für Wirtschaft und Beschäftigung" auf der Tagesordnung. Er soll die Entwicklung der Weltwirtschaft fördern.

Heftig wurde am Nachmittag über das globale Währungssystem diskutiert, sowie über schärfere Kontrollen von Großbanken. Auf dem Gipfeltreffen soll eine Liste mit systemrelevanten Geldinstituten erarbeitet werden, deren Zusammenbruch möglicherweise die ganze Weltwirtschaft bedrohen könnte. Sie sollen dazu verpflichtet werden, ihr Eigenkapital aufzustocken.

Zudem soll in weiteren Besprechungen des G20-Gipfels auch dem wachsenden Einfluss der Schwellenländer in der Weltwirtschaft stärker Rechnung getragen werden. Unter anderem solle ihre Rolle innerhalb des Internationalen Währungsfonds mittelfristig an die veränderte Bedeutung angepasst werden. Auch die Dominanz des Dollar soll verringert werden, die Staats- und Regierungschefs sprechen deshalb über flexiblere Wechselkurse und eine Reform des internationalen Währungssystems.

Mahnende Worte Richtung Athen


Inoffiziell werden jedoch die Ereignisse in Athen die großen und kleinen Gesprächsrunden dominieren. Am Nachmittag hatte Ministerpräsident Papandreou eine geplante Volksabstimmung abgesagt. Zudem gibt es eine Annäherung mit der konservativen Opposition Nea Dimokratia zur Bildung einer Übergangsregierung.

Frankreich und Deutschland hatten zuvor gestern Gespräche mit Giorgis Papandreou in Cannes geführt. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, der derzeit auch die Präsidentschaft der G20 innehat, schickte noch einmal warnende Worte Richtung Athen, der Euro dürfe nicht zerstört werden.

Die Euro-Staaten hatten die nächste Tranche der Hilfszahlungen gestoppt und unmissverständlich Druck auf Athen ausgeübt. Der französische Europaminister Jean Leonetti brachte es auf die Formel: «Der Euro und Europa können den Austritt Griechenlands überstehen.»

Diskussion über die Finanztransaktionssteuer


Auf dem Tisch liegt in Cannes zudem erneut der Vorschlag für die weltweite Einführung der umstrittenen Finanztransaktionssteuer. Die weltweite Einführung dieser Steuer zeichnet sich bislang noch nicht ab. Da die USA dem Vorhaben skeptisch gegenüber stehen.
Die Bundesregierung setzt sich weiterhin für eine Finanztransaktionssteuer ein, auch wenn sich zunächst nur die 17 Euro-Staaten beteiligen.

In Cannes tagen die Staats- und Regierungschefs der führenden Volkswirtschaften der Erde, die sogenannte Gruppe der 20. Zu ihr gehören neben den USA und Frankreich beispielsweise auch Deutschland und Italien, sowie aufstrebende Nationen wie China, Indien, Brasilien und Mexiko. Die "Gruppe der 20" besteht seit 1999, um die Zusammenarbeit in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr