Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa begrenzt Banker-Boni

Prämien dürfen Gehalt in der Regel nicht übersteigen

Auch in der Bankenstadt Frankfurt am Main wird jetzt gedeckelt  (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Auch in der Bankenstadt Frankfurt am Main wird jetzt gedeckelt (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Die exzessiven Prämienzahlungen für Europas Bankmanager haben ein Ende: EU-Staaten und Europaparlament haben sich auf eine Deckelung der Boni geeinigt. Selbst Großbritannien, bislang schärfster Gegner, macht widerwillig mit.

Wie die irische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte, darf der Bonus künftig im Normalfall nicht mehr höher sein als das Grundgehalt. In Ausnahmefällen können Geldhäuser ihren Topleuten eine Prämie in doppelter Höhe des Grundgehalts zahlen.

Die EU-Finanzminister hatten dieser Regelung schon bei ihrem Treffen Anfang März weitgehend zugestimmt. Wegen des britischen Widerstands gegen die Bonus-Regelungen waren jedoch weitere Beratungen nötig gewesen. Großbritannien hatte sich gegen Änderungen gewehrt, weil es Nachteile für seinen Finanzplatz London befürchtet.

"Das Parlament hat dem Druck der britischen Regierung widerstanden und keine Änderung an der Deckelung von Bonuszahlungen mehr zugelassen", erklärte der Verhandlungsführer der Sozialdemokraten im Europaparlament, Udo Bullmann. Gegen erbitterte Widerstände aus nationalen Hauptstädten und der Finanzindustrie werde Europa nun ein Stück gerechter.

Auch für die Banken sollen strengere Regeln gelten. Sie müssen künftig mehr Kapital zur Krisenvorsorge bereithalten. Zunächst steigt die geforderte Quote auf acht Prozent. Bis 2019 soll sie 10,5 Prozent erreichen.

Das Gesetzespaket soll das Bankengeschäft insgesamt sicherer machen. Die EU zieht damit die Konsequenzen aus dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008, der die weltweite Finanzkrise ausgelöst hatte.

Wenn die Mitgliedsstaten und das Plenum des EU-Parlaments die Vorschriften billigen, können sie zum ersten Januar 2014 in Kraft treten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Schäfer-Gümbel (SPD)"Wir haben schlicht keinen Regierungsauftrag"

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel (Imago)

Der SPD-Politiker Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Entscheidung seiner Partei verteidigt, sich nicht an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die SPD müsse zunächst die Gründe für ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl aufarbeiten. Wenn es zu Neuwahlen komme, werde sie aber schnell handlungsfähig sein, sagte Schäfer-Gümbel im Dlf.

Regierungsbildung"Merkel hat sich sehr gut und richtig verhalten"

Klöckner (links) und Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Mainz (imago / Hoffmann)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach Worten ihrer Parteigenossin Julia Klöckner in den Sondierungsgesprächen vorbildlich verhalten. Merkels Stärke sei gewesen, sich nicht in den Vordergrund zu stellen, sondern die Menschen zussammenzubringen. "Das hat sie sehr, sehr wohlwollend und sehr, sehr sachlich getan", sagt Klöckner im Dlf.

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"

Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri zurück in Beirut | mehr

Kulturnachrichten

De-Chirico-Gemälde in Südfrankreich gestohlen | mehr

 

| mehr