Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa blickt gespannt auf Italien

Ex-Ministerpräsident Dini sieht kaum Chancen für Berlusconi

Die Spitzenkandidaten der wichtigsten italienischen Parteien als Plastikfiguren in einem Geschäft in Neapel. (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)
Die Spitzenkandidaten der wichtigsten italienischen Parteien als Plastikfiguren in einem Geschäft in Neapel. (picture alliance / dpa / Ciro Fusco)

Am Sonntag und Montag wählen die Italiener ein neues Parlament. Italien gilt als eines der Schlüsselländer in der Eurokrise - auch deshalb sind europäische Politiker angesichts der Kandidatur Silvio Berlusconis nervös. Der ehemalige Ministerpräsident Dini gibt Entwarnung.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Lamberto Dini räumt dem früheren Regierungschef Silvio Berlusconi bei der kommenden Parlamentswahl in Italien keine Chancen ein. Eine Regierung unter Berlusconi sei absolut unwahrscheinlich, sagte Dini im Deutschlandfunk. Zwar könne seine Partei so viel Zustimmung bekommen, dass bei der Wahl der Senatoren im Senat ein Gleichstand herrsche. Berlusconis Partei könne sich aber keine berechtigte Hoffnung auf eine Mehrheit machen, um das Land abermals zu regieren, betonte Dini.

Unklare Mehrheiten oder gar eine Rückkehr des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi an die Macht drohen die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wieder in Chaos und Unsicherheit zu stürzen - und somit auch den Rest der Währungsunion. Seit Tagen verleihen Politiker dieser Sorge Ausdruck. Berlusconi stehe nicht für Zukunft, sagte kürzlich der CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) drängte zu einer Fortsetzung des "proeuropäischen Kurses" in Italien.

Nun warnt der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), die italienische Bevölkerung vor einer erneuten Wahl Berlusconis. Dieser habe "Italien schon mal durch unverantwortliches Regierungshandeln und persönliche Eskapaden ins Trudeln gebracht", sagte Schulz der "Bild"-Zeitung. Bei der Parlamentswahl am Sonntag und Montag gehe "es deshalb um sehr viel, auch darum, dass nicht das Vertrauen verspielt wird", welches das Land durch den derzeitigen Regierungschef Mario Monti gewonnen habe.

Nur noch wenige Umfragepunkte hinter Mitte-Links-Bündnis

In Umfragen hatten die hinter Berlusconi stehenden Mitte-Rechts-Parteien zuletzt aufgeholt. Sie lagen zwischen 2,5 und 4,5 Prozentpunkten hinter dem Mitte-Links-Bündnis des sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani. Bersani will im Fall eines Wahlsiegs die Reformagenda des Noch-Regierungschefs Mario Monti fortsetzen. Die Wiederwahl Montis gilt als unwahrscheinlich - seine in den vergangenen Monaten angeschobenen Spar- und Reformmaßnahmen stoßen in der Bevölkerung auf wenig Gegenliebe.

Siegesgewiss, spendabel, angeklagt

Berlusconi hingegen gibt sich siegesgewiss und spendabel. Wenige Tage vor Wahl versprach er Steuersündern eine Amnestie und die Rückzahlung von Steuern. "Die Erstattung kann auf ihr Bankkonto überwiesen oder von ihnen persönlich am Postschalter abgeholt werden", schrieb er in einem millionenfach verteilten Wahlkampf-Brief. Das Versprechen bezieht sich auf eine umstrittene Immobiliensteuer der Regierung Monti.

Gegen Berlusconi laufen mehrere Gerichtsverfahren. Im sogenannten Rubygate-Prozess wird ihm vorgeworfen, im Jahr 2010 mit der damals minderjährigen marokkanischen Tänzerin Karima El Mahrough alias Ruby Sex gehabt und seine Macht als Ministerpräsident missbraucht zu haben, um Rubys Freilassung nach einer Festnahme wegen Diebstahls zu erwirken. Auch in einem Schwarzgeldprozess wurde er 2012 schuldig gesprochen.

Ethnologe: Wahlfreiheit ist eingeschränkt

Für den Buchautor und Ethnologen Thomas Hauschild ist die Vertrauenswürdigkeit eines Kandidaten nicht ausschlaggebend für die Wahlentscheidung von italienischen Wählern. "Man wählt überhaupt nicht Berlusconi im Übrigen, das ist gar nicht der Punkt, sondern man wählt jemanden, eine Partei, die einem empfohlen wurde von der Person, die zum Beispiel dem eigenen Sohn oder der eigenen Tochter einen Job beim Staat verschafft". Die italienische Wähler seien zudem häufig starkem Druck ausgesetzt. Im Deutschlandradio Kultur wies Hauschild darauf hin, "dass die Leute Handyfotos oft machen müssen von ihrem Stimmzettel in der Wahlkabine, um ihrem Patron nachzuweisen, dass sie für die und die Partei gestimmt haben!"

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

"Die war schmerzhaft, diese Politik der Regierung Monti" - Politikwissenschaftler zur Wahl in Italien

Das System Berlusconi <br> Wie er zum Medienmogul wurde und wie er die TV-Kultur bestimmt

"Europa krepiert"<br> Italienischer Regionalpolitiker über den Zustand der EU

"Ich halte es für einen weisen Mittelweg"<br> EU-Parlamentarier Brok sieht erste Erfolge der Reformen in Spanien und Italien

Doch nicht "Game over"<br> Silvio Berlusconi will Italien retten

"Agenda Monti für Italien"<br> Bisheriger Ministerpräsident zieht in Wahlkampf *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr