Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa hofft auf Dänemark

Kopenhagen übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Kann ein kleines Nicht-Euro-Land das Europa der 27 auf einen guten Weg bringen? Dänemark hat die EU-Ratspräsidentschaft zum Jahresbeginn von Polen übernommen. Die Erwartungen an sechs Monate Führungsarbeit sind groß.

Ähnlich wie vor zwei Jahren beim Kopenhagener Klimagipfel liegen die Hoffnungen wieder einmal auf der kleinen skandinavischen Nation: Diesmal geht es um nicht weniger als die politische Großwetterlage in der Europäischen Union, die einige Verbesserung vertragen könnte, berichtet Albrecht Breitschuh im Deutschlandradio Kultur. Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt werde sich nicht damit begnügen, nur die Beschlüsse der Großen zu moderieren, vermutet Breitschuh. Diese Haltung habe Thorning-Schmidt bereits nach den Beschlüssen zum Euro-Pakt deutlich gemacht, als sie erklärte, dass das Nicht-Euro-Land Dänemark Angela Merkel und Nicholas Sarkozy nicht blind folgen werde.

Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt auf einer Pressekonferenz in Helsinki, Finnland (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)Die dänische Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt will integrierend wirken. (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)

Vorbild mit begrenztem Einfluss

Zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft von Polen hatte die dänische Regierungschefin angekündigt, alle 27 Länder der EU nach Differenzen über die Schuldenkrise wieder näher zusammenzubringen. Erst am Ende ihrer ersten Neujahresansprache kam Helle Thorning-Schmidt auf Europa und die dänische Ratspräsidentschaft zu sprechen: "Dänemark übernimmt das Ruder zu einem schwierigen Zeitpunkt", erklärte sie und bekräftigte ihre Bereitschaft, hart zu arbeiten, um diese Herausforderungen zu schultern.

Die dänische Abgeordnete im EU-Parlament, Anne Jensen, die der liberalen Venstre-Partei angehört, sieht Dänemark als Modell für das kriselnde Europa. Die beschlossenen Zielsetzungen der Finanz- und Haushaltspolitik der Euro-Länder seien nichts anderes als die Stabilitätspolitik, die man in ihrer Heimat seit 20 Jahren betreibe, sagte sie im Deutschlandfunk.

Die Gestaltungsmöglichkeiten der Dänen in der andauernden Euro-Krise seien allerdings recht begrenzt, machte der Wirtschaftswissenschaftler Philipp Schröder im Deutschlandradio Kultur deutlich.

Der Attac-Mitbegründer Sven Giegold spricht beim Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen in der Westfalenhalle in Dortmund. (picture alliance / dpa)Sven Giegold steht dem wechselnden EU-Vorsitz äußerst kritisch gegenüber. (picture alliance / dpa)

Kritik am Rotationsprinzip

Der grüne Europaparlamentarier Sven Giegold sagte im Deutschlandfunk, die ständig wechselnde EU-Ratspräsidentschaft sei ein Anachronismus, der mit großer Ineffizienz verbunden sei. Wenn man auf die nächsten Ratspräsidentschaften schaue, nach Dänemark Zypern, Irland, Litauen und Griechenland, dann könne man abschätzen, dass das nicht die Machtzentren seien, die Europa steuern könnten. "Viele sagen, die Präsidentschaft des Rates liegt derzeit sowieso in Berlin," sagte Giegold im Deutschlandfunk.

Linktipp:
Dänische EU-Ratspräsidentschaft 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr