Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa hofft auf Dänemark

Kopenhagen übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Kann ein kleines Nicht-Euro-Land das Europa der 27 auf einen guten Weg bringen? Dänemark hat die EU-Ratspräsidentschaft zum Jahresbeginn von Polen übernommen. Die Erwartungen an sechs Monate Führungsarbeit sind groß.

Ähnlich wie vor zwei Jahren beim Kopenhagener Klimagipfel liegen die Hoffnungen wieder einmal auf der kleinen skandinavischen Nation: Diesmal geht es um nicht weniger als die politische Großwetterlage in der Europäischen Union, die einige Verbesserung vertragen könnte, berichtet Albrecht Breitschuh im Deutschlandradio Kultur. Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt werde sich nicht damit begnügen, nur die Beschlüsse der Großen zu moderieren, vermutet Breitschuh. Diese Haltung habe Thorning-Schmidt bereits nach den Beschlüssen zum Euro-Pakt deutlich gemacht, als sie erklärte, dass das Nicht-Euro-Land Dänemark Angela Merkel und Nicholas Sarkozy nicht blind folgen werde.

Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt auf einer Pressekonferenz in Helsinki, Finnland (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)Die dänische Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt will integrierend wirken. (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)

Vorbild mit begrenztem Einfluss

Zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft von Polen hatte die dänische Regierungschefin angekündigt, alle 27 Länder der EU nach Differenzen über die Schuldenkrise wieder näher zusammenzubringen. Erst am Ende ihrer ersten Neujahresansprache kam Helle Thorning-Schmidt auf Europa und die dänische Ratspräsidentschaft zu sprechen: "Dänemark übernimmt das Ruder zu einem schwierigen Zeitpunkt", erklärte sie und bekräftigte ihre Bereitschaft, hart zu arbeiten, um diese Herausforderungen zu schultern.

Die dänische Abgeordnete im EU-Parlament, Anne Jensen, die der liberalen Venstre-Partei angehört, sieht Dänemark als Modell für das kriselnde Europa. Die beschlossenen Zielsetzungen der Finanz- und Haushaltspolitik der Euro-Länder seien nichts anderes als die Stabilitätspolitik, die man in ihrer Heimat seit 20 Jahren betreibe, sagte sie im Deutschlandfunk.

Die Gestaltungsmöglichkeiten der Dänen in der andauernden Euro-Krise seien allerdings recht begrenzt, machte der Wirtschaftswissenschaftler Philipp Schröder im Deutschlandradio Kultur deutlich.

Der Attac-Mitbegründer Sven Giegold spricht beim Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen in der Westfalenhalle in Dortmund. (picture alliance / dpa)Sven Giegold steht dem wechselnden EU-Vorsitz äußerst kritisch gegenüber. (picture alliance / dpa)

Kritik am Rotationsprinzip

Der grüne Europaparlamentarier Sven Giegold sagte im Deutschlandfunk, die ständig wechselnde EU-Ratspräsidentschaft sei ein Anachronismus, der mit großer Ineffizienz verbunden sei. Wenn man auf die nächsten Ratspräsidentschaften schaue, nach Dänemark Zypern, Irland, Litauen und Griechenland, dann könne man abschätzen, dass das nicht die Machtzentren seien, die Europa steuern könnten. "Viele sagen, die Präsidentschaft des Rates liegt derzeit sowieso in Berlin," sagte Giegold im Deutschlandfunk.

Linktipp:
Dänische EU-Ratspräsidentschaft 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

WerteUnion  Konservative CDU-Politiker fordern neue Parteispitze | mehr

Kulturnachrichten

Timberlake tritt wieder bei Super Bowl auf | mehr

 

| mehr