Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa hofft auf Dänemark

Kopenhagen übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Dänemark hat für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Kann ein kleines Nicht-Euro-Land das Europa der 27 auf einen guten Weg bringen? Dänemark hat die EU-Ratspräsidentschaft zum Jahresbeginn von Polen übernommen. Die Erwartungen an sechs Monate Führungsarbeit sind groß.

Ähnlich wie vor zwei Jahren beim Kopenhagener Klimagipfel liegen die Hoffnungen wieder einmal auf der kleinen skandinavischen Nation: Diesmal geht es um nicht weniger als die politische Großwetterlage in der Europäischen Union, die einige Verbesserung vertragen könnte, berichtet Albrecht Breitschuh im Deutschlandradio Kultur. Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt werde sich nicht damit begnügen, nur die Beschlüsse der Großen zu moderieren, vermutet Breitschuh. Diese Haltung habe Thorning-Schmidt bereits nach den Beschlüssen zum Euro-Pakt deutlich gemacht, als sie erklärte, dass das Nicht-Euro-Land Dänemark Angela Merkel und Nicholas Sarkozy nicht blind folgen werde.

Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt auf einer Pressekonferenz in Helsinki, Finnland (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)Die dänische Ministerpräsidentin Thorning-Schmidt will integrierend wirken. (picture alliance / dpa / Heikki Saukkomaa)

Vorbild mit begrenztem Einfluss

Zur Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft von Polen hatte die dänische Regierungschefin angekündigt, alle 27 Länder der EU nach Differenzen über die Schuldenkrise wieder näher zusammenzubringen. Erst am Ende ihrer ersten Neujahresansprache kam Helle Thorning-Schmidt auf Europa und die dänische Ratspräsidentschaft zu sprechen: "Dänemark übernimmt das Ruder zu einem schwierigen Zeitpunkt", erklärte sie und bekräftigte ihre Bereitschaft, hart zu arbeiten, um diese Herausforderungen zu schultern.

Die dänische Abgeordnete im EU-Parlament, Anne Jensen, die der liberalen Venstre-Partei angehört, sieht Dänemark als Modell für das kriselnde Europa. Die beschlossenen Zielsetzungen der Finanz- und Haushaltspolitik der Euro-Länder seien nichts anderes als die Stabilitätspolitik, die man in ihrer Heimat seit 20 Jahren betreibe, sagte sie im Deutschlandfunk.

Die Gestaltungsmöglichkeiten der Dänen in der andauernden Euro-Krise seien allerdings recht begrenzt, machte der Wirtschaftswissenschaftler Philipp Schröder im Deutschlandradio Kultur deutlich.

Der Attac-Mitbegründer Sven Giegold spricht beim Parteitag von Bündnis 90/Die Grünen in der Westfalenhalle in Dortmund. (picture alliance / dpa)Sven Giegold steht dem wechselnden EU-Vorsitz äußerst kritisch gegenüber. (picture alliance / dpa)

Kritik am Rotationsprinzip

Der grüne Europaparlamentarier Sven Giegold sagte im Deutschlandfunk, die ständig wechselnde EU-Ratspräsidentschaft sei ein Anachronismus, der mit großer Ineffizienz verbunden sei. Wenn man auf die nächsten Ratspräsidentschaften schaue, nach Dänemark Zypern, Irland, Litauen und Griechenland, dann könne man abschätzen, dass das nicht die Machtzentren seien, die Europa steuern könnten. "Viele sagen, die Präsidentschaft des Rates liegt derzeit sowieso in Berlin," sagte Giegold im Deutschlandfunk.

Linktipp:
Dänische EU-Ratspräsidentschaft 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  G7-Gipfel beginnt mit Besuch heiliger Stätte | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr