Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa schaut mit Sorge nach Ungarn

Parlament verabschiedet umstrittene Verfassungsreform

Umstritten: Viktor Orban bekommt Gegenwind aus Brüssel (picture alliance / dpa)
Umstritten: Viktor Orban bekommt Gegenwind aus Brüssel (picture alliance / dpa)

Die Europäische Kommission droht mit rechtlichen Schritten, die Opposition in Budapest blieb der Abstimmung fern, auch in Deutschland ist man beunruhigt. Dennoch hat das ungarische Parlament weitreichende Änderungen an der Verfassung gebilligt.

Es ist bereits die vierte Verfassungsänderung, die Victor Orbán durchdrückt – jedes Mal gegen den massiven Protest aus In- und Ausland. Dieses Mal trifft es vor allem das Verfassungsgericht: Die Richter können Änderungen an der Verfassung künftig nicht mehr inhaltlich prüfen, sondern nur noch verfahrensrechtlich.

Außerdem schneidet die Verfassungsänderung sie von ihrer bisherigen Rechtsprechung ab. Sie dürfen künftig keines ihrer Urteile heranziehen, das vor der Reform gefällt wurde. Eine weitere Bestimmung sieht vor, dass die von der Regierung eingesetzte Leiterin des Justizamtes bestimmte Fälle bestimmten Gerichten zuweisen darf.

Die Verfassungsreform betrifft außerdem die Rechte von Studenten, die staatliche Stipendien erhalten. Sie werden verpflichtet, nach Abschluss ihres Studiums mehrere Jahre in Ungarn zu arbeiten. Außerdem erhält das Parlament das Recht, willkürlich zu bestimmen, welche Religionsgemeinschaft eine Kirche ist. Obdachlose dürfen verhaftet werden, wenn sie auf der Straße übernachten, und der von der Verfassung garantierte Schutz der Familie wird auf heterosexuelle verheiratete Paare mit Kindern beschränkt.

"Frontalangriff auf die Opposition"

Im Deutschlandfunk berichtete Korrespondent Stephan Ozsvath, dass die Regelungen vor allem eines bedeuteten: Dass das Verfassungsgericht sich fortan nur noch auf die neue Verfassung beziehen darf - und dass die von Ministerpräsident Orbán und seinen Getreuen geschrieben worden sei.

Die Folge: Die Regeln, die das Verfassungsgericht kassiert habe, würden nun zu Gesetzen mit Verfassungsrang. Ein Beispiel, das Stephan Ozsvath als "Frontalangriff" gegen die Opposition wertet: Die Wahlwerbung im privaten Fernsehen darf verboten werden. Das private Fernsehen werde aber gerade von der Opposition genutzt.

Frank Spengler, der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Budapest, betont, Ungarn sei und bleibe ein Rechtsstaat. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, das Verfassungsgericht in Ungarn habe zwar nicht den Status desjenigen in Deutschland, aber dies sei schließlich auch in anderen Ländern der Fall. Außerdem handele es sich um keine Entmachtung, da das Gericht auch in der Vergangenheit keine inhaltlichen Fragen zur Verfassung geklärt habe, erklärte Spengler.

Lautstarke Kritik

Die EU-Kommission und der Europarat übten Kritik. "Die Änderungen geben Anlass zur Sorge", erklärten der EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der Europarats-Generalsekretär Thorbjörn Jagland in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Bedenken bezögen sich auf "die Rechtsstaatlichkeit, das EU-Recht und die Standards des Europarats". Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich ebenfalls beunruhigt. Er forderte, dass europäische Grundwerte eingehalten werden müssten: "Die Bundesregierung hat keinen Zweifel daran gelassen, dass Europa eine Wertegemeinschaft ist und dass diese Werte auch nach innen gelebt werden."

Die Grünen in Deutschland gehen noch einen Schritt weiter: Sie fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, bei ihrem Treffen am Dienstag mit Ungarns Präsident János Áder unmissverständliche Kritik an der Verfassungsänderung zu üben. Fraktionschef Jürgen Trittin sagte, er erwarte von der Bundesregierung, dass sie in dieser Frage Klartext rede.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landtagswahl im SaarlandJubel bei der CDU, SPD reagiert enttäuscht

Anhänger der CDU jubeln am 26.03.2017 in Saarbrücken (Saarland) nach der Landtagswahl. (picture alliance/dpa - Oliver Dietze)

Bei der Landtagswahl im Saarland hat sich die CDU mit Gewinnen als stärkste Kraft behauptet, die SPD konnte nicht vom "Schulz-Effekt" profitieren. Der SPD-Kanzlerkandidat zeigte sich enttäuscht. Jubel gab es dagegen in der Union: Kanzleramtschef Peter Altmaier sprach von einem großartigen Vertrauensbeweis.

Leipziger Buchmesse 2017"Ohne Meinungsfreiheit gäbe es diese Branche nicht"

Besucher gehen am 23.03.2017 über eine Treppe mit den Schriftzug "Für das Wort und die Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig.  (dpa / Jan Woitas)

In Leipzig geht heute die Buchmesse zu Ende, der wichtigste Frühjahrstreff der Branche. Knapp 2500 Aussteller aus 43 Ländern präsentierten ihre Neuheiten – ein neuer Rekord für Leipzig. Der rege Besucheransturm sorgte zeitweilig für ein Verkehrschaos rund um das Messegelände.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU sieht sich in ihrer Politik bestätigt | mehr

Kulturnachrichten

Lincke-Ring für Wolfgang Niedecken  | mehr

 

| mehr