Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa schaut mit Sorge nach Ungarn

Parlament verabschiedet umstrittene Verfassungsreform

Umstritten: Viktor Orban bekommt Gegenwind aus Brüssel (picture alliance / dpa)
Umstritten: Viktor Orban bekommt Gegenwind aus Brüssel (picture alliance / dpa)

Die Europäische Kommission droht mit rechtlichen Schritten, die Opposition in Budapest blieb der Abstimmung fern, auch in Deutschland ist man beunruhigt. Dennoch hat das ungarische Parlament weitreichende Änderungen an der Verfassung gebilligt.

Es ist bereits die vierte Verfassungsänderung, die Victor Orbán durchdrückt – jedes Mal gegen den massiven Protest aus In- und Ausland. Dieses Mal trifft es vor allem das Verfassungsgericht: Die Richter können Änderungen an der Verfassung künftig nicht mehr inhaltlich prüfen, sondern nur noch verfahrensrechtlich.

Außerdem schneidet die Verfassungsänderung sie von ihrer bisherigen Rechtsprechung ab. Sie dürfen künftig keines ihrer Urteile heranziehen, das vor der Reform gefällt wurde. Eine weitere Bestimmung sieht vor, dass die von der Regierung eingesetzte Leiterin des Justizamtes bestimmte Fälle bestimmten Gerichten zuweisen darf.

Die Verfassungsreform betrifft außerdem die Rechte von Studenten, die staatliche Stipendien erhalten. Sie werden verpflichtet, nach Abschluss ihres Studiums mehrere Jahre in Ungarn zu arbeiten. Außerdem erhält das Parlament das Recht, willkürlich zu bestimmen, welche Religionsgemeinschaft eine Kirche ist. Obdachlose dürfen verhaftet werden, wenn sie auf der Straße übernachten, und der von der Verfassung garantierte Schutz der Familie wird auf heterosexuelle verheiratete Paare mit Kindern beschränkt.

"Frontalangriff auf die Opposition"

Im Deutschlandfunk berichtete Korrespondent Stephan Ozsvath, dass die Regelungen vor allem eines bedeuteten: Dass das Verfassungsgericht sich fortan nur noch auf die neue Verfassung beziehen darf - und dass die von Ministerpräsident Orbán und seinen Getreuen geschrieben worden sei.

Die Folge: Die Regeln, die das Verfassungsgericht kassiert habe, würden nun zu Gesetzen mit Verfassungsrang. Ein Beispiel, das Stephan Ozsvath als "Frontalangriff" gegen die Opposition wertet: Die Wahlwerbung im privaten Fernsehen darf verboten werden. Das private Fernsehen werde aber gerade von der Opposition genutzt.

Frank Spengler, der Leiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Budapest, betont, Ungarn sei und bleibe ein Rechtsstaat. Im Deutschlandradio Kultur sagte er, das Verfassungsgericht in Ungarn habe zwar nicht den Status desjenigen in Deutschland, aber dies sei schließlich auch in anderen Ländern der Fall. Außerdem handele es sich um keine Entmachtung, da das Gericht auch in der Vergangenheit keine inhaltlichen Fragen zur Verfassung geklärt habe, erklärte Spengler.

Lautstarke Kritik

Die EU-Kommission und der Europarat übten Kritik. "Die Änderungen geben Anlass zur Sorge", erklärten der EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und der Europarats-Generalsekretär Thorbjörn Jagland in einer gemeinsamen Stellungnahme. Die Bedenken bezögen sich auf "die Rechtsstaatlichkeit, das EU-Recht und die Standards des Europarats". Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich ebenfalls beunruhigt. Er forderte, dass europäische Grundwerte eingehalten werden müssten: "Die Bundesregierung hat keinen Zweifel daran gelassen, dass Europa eine Wertegemeinschaft ist und dass diese Werte auch nach innen gelebt werden."

Die Grünen in Deutschland gehen noch einen Schritt weiter: Sie fordern Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, bei ihrem Treffen am Dienstag mit Ungarns Präsident János Áder unmissverständliche Kritik an der Verfassungsänderung zu üben. Fraktionschef Jürgen Trittin sagte, er erwarte von der Bundesregierung, dass sie in dieser Frage Klartext rede.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:07 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr