Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa soll syrische Flüchtlinge aufnehmen

Türkei bittet Europäische Union um mehr Hilfe

Syrische Flüchtlingskinder im jordanischen Lager Zaatari (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)
Syrische Flüchtlingskinder im jordanischen Lager Zaatari (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)

Mehr als 350.000 Syrer sind laut UN vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen, vor allem in die Türkei. Der dortige EU-Minister Bagis fordert nun Europa zu mehr Hilfe auf. Bisher sei aus der EU sehr wenig gekommen. Die EU-Außenminister berieten sich über den Kurs gegen Syrien in Luxemburg.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat eine Flüchtlingswelle in Gang gesetzt, die die Türkei nach eigenen Worten bald nicht mehr kontrollieren kann. Täglich fliehen Hunderte Syrer in das Nachbarland, immer wieder sind Generäle und Offiziere der Armee dabei, die sich von Machthaber Baschar al-Assad absetzen. Das fünfte Flüchtlingslager wurde an der Grenze kürzlich eröffnet; mehr als 93.000 Menschen sollen sich auf türkischem Boden mittlerweile aufhalten. Ankara hatte mehrfach betont, mehr als 100.000 Menschen seien nicht zu versorgen.

"Es wird Zeit, dass Europa endlich hilft", sagte der türkische EU-Minister Egemen Bagis der Zeitung "Die Welt". "Europa sollte über die Menschen nachzudenken beginnen, die aus Syrien in die Türkei geflohen sind." Bisher sei aus der EU sehr wenig gekommen: Zelte, Decken, mehr nicht. Die EU müsse auch mehr finanzielle Hilfe leisten, sagte Bagis. "Europa sollte den Menschen helfen, die einen sicheren Hafen suchen und Flüchtlinge bei sich aufnehmen."

Schärfere Sanktionen gegen Syrien

Die EU-Außenminister haben bei ihrem Treffen in Luxemburg neue Sanktionen gegen Syrien verhängt - es ist bereits die 19. Sanktionsrunde. Neben 28 Unterstützern und Vertrauten der Regierung in Damaskus sind auch zwei Firmen neu auf die "Schwarze Liste" gesetzt worden. Wer darauf steht, darf weder in die EU einreisen noch auf Konten zugreifen oder Geschäfte machen. Außerdem wurde ein generelles Landeverbot für syrische Frachtflüge und die nationale Fluggesellschaft Syrian Arab Airlines erlassen.

Franziska Brantner, Abgeordnete der Grünen im EU-Parlament (Bernhard Kreutzer)Franziska Brantner, Abgeordnete der Grünen im EU-Parlament (Bernhard Kreutzer)Bereits 16 Mal hat die EU Sanktionen gegen Syrien verhängt. Die Maßnahmen würden zu spät ergriffen, sagte Franziska Brantner, außenpolitische Sprecherin der grünen Fraktion im EU-Parlament, im Deutschlandradio Kultur. "Ob jetzt die 20 weiteren Leute den großen kriegerischen Konflikt beenden können, halte ich erstmal für fraglich." Zu lange habe die Fehleinschätzung Bestand gehabt, Europas Politiker könnten Assad zur Räson bringen.

Die türkische Luftwaffe hatte am Montag erneut ein ausländisches Flugzeug zur Landung gezwungen. Wie das Büro des türkischen Ministerpräsidenten mitteilte, handelt es sich um eine armenische Passagiermaschine, die auf dem Weg nach Syrien war. Auf dem Flughafen der östlichen Provinzhauptstadt Erzurum wurde am Nachmittag die Fracht überprüft. An Bord waren jedoch nur Frachtgüter, daher konnte das Flugzeug seine Reise fortsetzen. Bereits am Vortag hatten die Regierungen von Syrien und der Türkei gegenseitig Überflugverbote verhängt. Zunächst reagierte Damaskus auf diese Weise auf die erzwungene Landung eines syrischen Passagierflugzeuges in Ankara und wiederholten Grenzscharmützeln.

Union: Russland droht Glaubwürdigkeitsverlust

Andreas Schockenhoff (CDU) (schockenhoff.de)Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff (schockenhoff.de)Um den Syrienkonflikt zu lösen, müsse Russland den Weg für eine Lösung ohne Machthaber Assad freimachen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff, im Deutschlandfunk. "Russland droht seine Rolle in der arabischen Welt für eine Zeit nach Assad zu verspielen." Europa und Deutschland müssten "immer wieder Russland drängen, in den Vereinten Nationen endlich eine Resolution passieren zu lassen". Schockenhoff verwies auf das ehemalige Jugoslawien in den 1990er Jahren: "Wir dürfen nicht wieder zu lange warten und dann hinterher eine vergleichbare Situation haben".

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte nun auch vor einem Flächenbrand im Nahen Osten und ermahnte Russland, die wachsende Gefahr eines Stellvertreterkrieges nicht länger zu ignorieren. "Es ist erforderlich, dass wir diejenigen, die bisher noch ihre schützende Hand über das Regime von Assad halten, überzeugen: Die Gefahr eines Flächenbrandes - sie wächst, die Gefahr eines Stellvertreterkrieges - sie wächst." Die Menschen müssten möglichst nahe ihrer Heimat versorgt werden, sagte Westerwelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schauspieler  Götz George mit 77 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Götz George im Alter von 77 Jahren gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr