Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa soll syrische Flüchtlinge aufnehmen

Türkei bittet Europäische Union um mehr Hilfe

Syrische Flüchtlingskinder im jordanischen Lager Zaatari (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)
Syrische Flüchtlingskinder im jordanischen Lager Zaatari (picture alliance / dpa / Jamal Nasrallah)

Mehr als 350.000 Syrer sind laut UN vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen, vor allem in die Türkei. Der dortige EU-Minister Bagis fordert nun Europa zu mehr Hilfe auf. Bisher sei aus der EU sehr wenig gekommen. Die EU-Außenminister berieten sich über den Kurs gegen Syrien in Luxemburg.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat eine Flüchtlingswelle in Gang gesetzt, die die Türkei nach eigenen Worten bald nicht mehr kontrollieren kann. Täglich fliehen Hunderte Syrer in das Nachbarland, immer wieder sind Generäle und Offiziere der Armee dabei, die sich von Machthaber Baschar al-Assad absetzen. Das fünfte Flüchtlingslager wurde an der Grenze kürzlich eröffnet; mehr als 93.000 Menschen sollen sich auf türkischem Boden mittlerweile aufhalten. Ankara hatte mehrfach betont, mehr als 100.000 Menschen seien nicht zu versorgen.

"Es wird Zeit, dass Europa endlich hilft", sagte der türkische EU-Minister Egemen Bagis der Zeitung "Die Welt". "Europa sollte über die Menschen nachzudenken beginnen, die aus Syrien in die Türkei geflohen sind." Bisher sei aus der EU sehr wenig gekommen: Zelte, Decken, mehr nicht. Die EU müsse auch mehr finanzielle Hilfe leisten, sagte Bagis. "Europa sollte den Menschen helfen, die einen sicheren Hafen suchen und Flüchtlinge bei sich aufnehmen."

Schärfere Sanktionen gegen Syrien

Die EU-Außenminister haben bei ihrem Treffen in Luxemburg neue Sanktionen gegen Syrien verhängt - es ist bereits die 19. Sanktionsrunde. Neben 28 Unterstützern und Vertrauten der Regierung in Damaskus sind auch zwei Firmen neu auf die "Schwarze Liste" gesetzt worden. Wer darauf steht, darf weder in die EU einreisen noch auf Konten zugreifen oder Geschäfte machen. Außerdem wurde ein generelles Landeverbot für syrische Frachtflüge und die nationale Fluggesellschaft Syrian Arab Airlines erlassen.

Franziska Brantner, Abgeordnete der Grünen im EU-Parlament (Bernhard Kreutzer)Franziska Brantner, Abgeordnete der Grünen im EU-Parlament (Bernhard Kreutzer)Bereits 16 Mal hat die EU Sanktionen gegen Syrien verhängt. Die Maßnahmen würden zu spät ergriffen, sagte Franziska Brantner, außenpolitische Sprecherin der grünen Fraktion im EU-Parlament, im Deutschlandradio Kultur. "Ob jetzt die 20 weiteren Leute den großen kriegerischen Konflikt beenden können, halte ich erstmal für fraglich." Zu lange habe die Fehleinschätzung Bestand gehabt, Europas Politiker könnten Assad zur Räson bringen.

Die türkische Luftwaffe hatte am Montag erneut ein ausländisches Flugzeug zur Landung gezwungen. Wie das Büro des türkischen Ministerpräsidenten mitteilte, handelt es sich um eine armenische Passagiermaschine, die auf dem Weg nach Syrien war. Auf dem Flughafen der östlichen Provinzhauptstadt Erzurum wurde am Nachmittag die Fracht überprüft. An Bord waren jedoch nur Frachtgüter, daher konnte das Flugzeug seine Reise fortsetzen. Bereits am Vortag hatten die Regierungen von Syrien und der Türkei gegenseitig Überflugverbote verhängt. Zunächst reagierte Damaskus auf diese Weise auf die erzwungene Landung eines syrischen Passagierflugzeuges in Ankara und wiederholten Grenzscharmützeln.

Union: Russland droht Glaubwürdigkeitsverlust

Andreas Schockenhoff (CDU) (schockenhoff.de)Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff (schockenhoff.de)Um den Syrienkonflikt zu lösen, müsse Russland den Weg für eine Lösung ohne Machthaber Assad freimachen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff, im Deutschlandfunk. "Russland droht seine Rolle in der arabischen Welt für eine Zeit nach Assad zu verspielen." Europa und Deutschland müssten "immer wieder Russland drängen, in den Vereinten Nationen endlich eine Resolution passieren zu lassen". Schockenhoff verwies auf das ehemalige Jugoslawien in den 1990er Jahren: "Wir dürfen nicht wieder zu lange warten und dann hinterher eine vergleichbare Situation haben".

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) warnte nun auch vor einem Flächenbrand im Nahen Osten und ermahnte Russland, die wachsende Gefahr eines Stellvertreterkrieges nicht länger zu ignorieren. "Es ist erforderlich, dass wir diejenigen, die bisher noch ihre schützende Hand über das Regime von Assad halten, überzeugen: Die Gefahr eines Flächenbrandes - sie wächst, die Gefahr eines Stellvertreterkrieges - sie wächst." Die Menschen müssten möglichst nahe ihrer Heimat versorgt werden, sagte Westerwelle.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr