Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa und der Koran

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eröffnet Herbsttagung in Darmstadt

Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)
Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)

Im Jahr des 200. Geburtstags Georg Büchners steht die dreitägige Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung unter dem Thema Europa und Koran. Höhepunkt ist jedoch die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Sibylle Lewitscharoff.

Auf einer Ebene mit Günter Grass, Martin Walser und Christa Wolf steht die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, wenn sie heute mit dem Georg Büchner-Preis ausgezeichnet wird.

Im Interview zeigte sich die 59-Jährige überrascht. "Da sind etliche Kolleginnen, die auch älter sind als ich, eigentlich vor mir dran." Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei für sie jedoch nicht nur finanziell, sondern auch ideell von großer Bedeutung. Mit der Auszeichnung des Bachmann-Preises 1998 für ihre Erzählung "Pong" wurde die Autorin bekannt. In dem 2013 erschienen "Pong redivivus" erzählt sie die Geschichte ihres Helden mit dem ungewöhnlichen Namen Pong fort.

Von Professoren, Studenten und einem Löwen

Zu ihren letzten Veröffentlichungen zählt der Campus-Roman "Blumenberg". Darin geht es um einen Professor, seine Studenten - und einen metaphysischen Löwen. Lewitscharoff sicherte damit ihren Rang als eine der stärksten Stilistinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Nun wird sie mit dem wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.

Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa

Neben dem Büchner-Preis verleiht die Deutsche Akademie für Sprache in Dichtung auf ihrer Herbsttagung auch den mit 20.000 Euro dotierten Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa an die Arabistin Angelika Neuwirth für ihre Forschungen zum Koran. Für sie sei der Koran ein "kongenialer Text zu all den Texten, die wir als Teile unserer europäischen Tradition akzeptieren und schätzen. Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!", sagte sie im Gespräch.

Mehr bei dradio.de:

Georg Büchner wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Abrechnung mit Bulgarien <br /> Sibylle Lewitscharoff: "Apostoloff", Suhrkamp Verlag 2009, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  EU begrüßt Aussetzung von Atom- und Raketentests | mehr

Kulturnachrichten

Portman rechtfertigt Verzicht auf Preisverleihung | mehr

 

| mehr