Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa und der Koran

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eröffnet Herbsttagung in Darmstadt

Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)
Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)

Im Jahr des 200. Geburtstags Georg Büchners steht die dreitägige Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung unter dem Thema Europa und Koran. Höhepunkt ist jedoch die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Sibylle Lewitscharoff.

Auf einer Ebene mit Günter Grass, Martin Walser und Christa Wolf steht die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, wenn sie heute mit dem Georg Büchner-Preis ausgezeichnet wird.

Im Interview zeigte sich die 59-Jährige überrascht. "Da sind etliche Kolleginnen, die auch älter sind als ich, eigentlich vor mir dran." Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei für sie jedoch nicht nur finanziell, sondern auch ideell von großer Bedeutung. Mit der Auszeichnung des Bachmann-Preises 1998 für ihre Erzählung "Pong" wurde die Autorin bekannt. In dem 2013 erschienen "Pong redivivus" erzählt sie die Geschichte ihres Helden mit dem ungewöhnlichen Namen Pong fort.

Von Professoren, Studenten und einem Löwen

Zu ihren letzten Veröffentlichungen zählt der Campus-Roman "Blumenberg". Darin geht es um einen Professor, seine Studenten - und einen metaphysischen Löwen. Lewitscharoff sicherte damit ihren Rang als eine der stärksten Stilistinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Nun wird sie mit dem wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.

Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa

Neben dem Büchner-Preis verleiht die Deutsche Akademie für Sprache in Dichtung auf ihrer Herbsttagung auch den mit 20.000 Euro dotierten Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa an die Arabistin Angelika Neuwirth für ihre Forschungen zum Koran. Für sie sei der Koran ein "kongenialer Text zu all den Texten, die wir als Teile unserer europäischen Tradition akzeptieren und schätzen. Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!", sagte sie im Gespräch.

Mehr bei dradio.de:

Georg Büchner wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Abrechnung mit Bulgarien <br /> Sibylle Lewitscharoff: "Apostoloff", Suhrkamp Verlag 2009, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

New York  Explosion war Terroranschlag | mehr

Kulturnachrichten

Damian Le Bas überraschend gestorben  | mehr

 

| mehr