Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa und der Koran

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eröffnet Herbsttagung in Darmstadt

Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)
Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)

Im Jahr des 200. Geburtstags Georg Büchners steht die dreitägige Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung unter dem Thema Europa und Koran. Höhepunkt ist jedoch die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Sibylle Lewitscharoff.

Auf einer Ebene mit Günter Grass, Martin Walser und Christa Wolf steht die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, wenn sie heute mit dem Georg Büchner-Preis ausgezeichnet wird.

Im Interview zeigte sich die 59-Jährige überrascht. "Da sind etliche Kolleginnen, die auch älter sind als ich, eigentlich vor mir dran." Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei für sie jedoch nicht nur finanziell, sondern auch ideell von großer Bedeutung. Mit der Auszeichnung des Bachmann-Preises 1998 für ihre Erzählung "Pong" wurde die Autorin bekannt. In dem 2013 erschienen "Pong redivivus" erzählt sie die Geschichte ihres Helden mit dem ungewöhnlichen Namen Pong fort.

Von Professoren, Studenten und einem Löwen

Zu ihren letzten Veröffentlichungen zählt der Campus-Roman "Blumenberg". Darin geht es um einen Professor, seine Studenten - und einen metaphysischen Löwen. Lewitscharoff sicherte damit ihren Rang als eine der stärksten Stilistinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Nun wird sie mit dem wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.

Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa

Neben dem Büchner-Preis verleiht die Deutsche Akademie für Sprache in Dichtung auf ihrer Herbsttagung auch den mit 20.000 Euro dotierten Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa an die Arabistin Angelika Neuwirth für ihre Forschungen zum Koran. Für sie sei der Koran ein "kongenialer Text zu all den Texten, die wir als Teile unserer europäischen Tradition akzeptieren und schätzen. Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!", sagte sie im Gespräch.

Mehr bei dradio.de:

Georg Büchner wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Abrechnung mit Bulgarien <br /> Sibylle Lewitscharoff: "Apostoloff", Suhrkamp Verlag 2009, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  FDP und Grüne treffen sich | mehr

Kulturnachrichten

Gord Downie von The Tragically Hip gestorben | mehr

 

| mehr