Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europa und der Koran

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung eröffnet Herbsttagung in Darmstadt

Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)
Arabistin Neuwirth: "Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!" (picture alliance / ZB / Universität Jena)

Im Jahr des 200. Geburtstags Georg Büchners steht die dreitägige Herbsttagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung unter dem Thema Europa und Koran. Höhepunkt ist jedoch die Verleihung des Georg-Büchner-Preises an Sibylle Lewitscharoff.

Auf einer Ebene mit Günter Grass, Martin Walser und Christa Wolf steht die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff, wenn sie heute mit dem Georg Büchner-Preis ausgezeichnet wird.

Im Interview zeigte sich die 59-Jährige überrascht. "Da sind etliche Kolleginnen, die auch älter sind als ich, eigentlich vor mir dran." Der mit 50.000 Euro dotierte Preis sei für sie jedoch nicht nur finanziell, sondern auch ideell von großer Bedeutung. Mit der Auszeichnung des Bachmann-Preises 1998 für ihre Erzählung "Pong" wurde die Autorin bekannt. In dem 2013 erschienen "Pong redivivus" erzählt sie die Geschichte ihres Helden mit dem ungewöhnlichen Namen Pong fort.

Von Professoren, Studenten und einem Löwen

Zu ihren letzten Veröffentlichungen zählt der Campus-Roman "Blumenberg". Darin geht es um einen Professor, seine Studenten - und einen metaphysischen Löwen. Lewitscharoff sicherte damit ihren Rang als eine der stärksten Stilistinnen der deutschen Gegenwartsliteratur. Nun wird sie mit dem wichtigsten deutschen Literaturpreis, dem Georg-Büchner-Preis, für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.

Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa

Neben dem Büchner-Preis verleiht die Deutsche Akademie für Sprache in Dichtung auf ihrer Herbsttagung auch den mit 20.000 Euro dotierten Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa an die Arabistin Angelika Neuwirth für ihre Forschungen zum Koran. Für sie sei der Koran ein "kongenialer Text zu all den Texten, die wir als Teile unserer europäischen Tradition akzeptieren und schätzen. Wenn der Koran nicht arabisch wäre, hätte eine große Öffentlichkeit gar keine Probleme mit ihm!", sagte sie im Gespräch.

Mehr bei dradio.de:

Georg Büchner wäre in diesem Jahr 200 Jahre alt geworden.

Abrechnung mit Bulgarien <br /> Sibylle Lewitscharoff: "Apostoloff", Suhrkamp Verlag 2009, 247 Seiten

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Religion und Politik"Wir können von Muslimen lernen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance. Wenn man die Ordnung des Grundgesetzes leben und verwirklichen wolle, müsse man in einen Dialog treten, wie man zusammenlebe, sagte der CDU-Politiker im DLF. Er stehe zu seinem Satz "Der Islam ist ein Teil Deutschlands". Das sei eine nüchterne Beschreibung.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Manchester-Anschlag  Weitere Verdächtige festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Doppelte Belohnung soll Kunstraub von 1990 aufklären  | mehr

 

| mehr