Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäer bei G-20-Treffen unter Druck

Finanzminister erarbeiten Vorschläge für G-20-Gipfel

Die Teilnehmer des G-20-Treffens in Paris formieren sich für ein Gruppenbild. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)
Die Teilnehmer des G-20-Treffens in Paris formieren sich für ein Gruppenbild. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die G-20-Finanzminister und Notenbankchefs haben in Paris über Lösungen für die Finanzprobleme in der Eurozone beraten. Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer erhöhten den Druck auf die Euroländer, im Kampf gegen die Schuldenkrise entschlossener zu handeln.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zufolge haben die Europäer ihre Partner davon überzeugen können, dass sie die Krise im Euroraum mit Entschiedenheit bekämpfen werden. Nach dem Treffen erklärte Schäuble, dass bis zum Gipfel in Cannes Anfang November die nötigen Vereinbarungen der Europäer getroffen würden. Dazu gehöre, Vertragsänderungen in Europa auf den Weg zu bringen und Vorkehrungen für eine wirksame Nutzung des Euro-Schutzschirmes EFSF zu treffen, sagte er.

Rohstoffmärkte sollen stärker reguliert werden

Da das Treffen der Finanzminister wegen der europäischen Schuldenkrise unter besonderem Erfolgsdruck stand, seien auch konkrete Vorschläge für das eigentliche G-20-Treffen der Staats- und Regierungschefs in zwei Wochen in Cannes erarbeitet worden, berichtete Ursula Welter im Deutschlandradio Kultur. Der französische Finanzminister François Baroin habe auf einer Pressekonferenz von "ambitionierten" Vorhaben gesprochen. So sollen die Finanzmärkte im Bereich des Handels der Agrarrohstoffe und der Energie stärker reguliert werden.

Neben der Finanzkrise der Euro-Zone stand die Beschränkung von Spekulationen an den Warenterminbörsen als zweites wichtiges Thema auf der Agenda des G-20-Treffens. An diesen Börsen werden auch Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais oder Reis gehandelt. Globalisierungskritische Organisationen warnen vor Spekulationen mit Nahrungsmitteln, weil sie zu steigenden Preisen auf dem Weltmarkt führten.

Finanzminister Wolfgang Schäuble nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. (picture alliance / dpa / Horacio Villalobos)Finanzminister Wolfgang Schäuble nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. (picture alliance / dpa / Horacio Villalobos)

Deutschland und Frankreich suchen Gemeinsamkeiten

Deutschland und Frankreich hatten vor Beginn des Treffens ihre Zusammenarbeit in der Euro-Schuldenkrise betont. "Wir haben eine gemeinsame Position", erklärte der Bundesfinanzminister in Paris nach einem überraschenden Treffen mit Sarkozy. Dabei hatte Schäuble auch eine mögliche Zwangskapitalisierung der Banken nicht ausgeschlossen.

EU-Präsident Barroso hatte einen Vorschlag unterbreitet, demnach Banken ihr Eigenkapital auf neun Prozent aufstocken sollen. Sollten sie diese Vorgaben nicht erreichen, könnten notfalls auch die Staaten einspringen, so Schäuble.

Schon seit Wochen stehen die europäischen Finanzminister für ihre unklare Griechenland-Politik in der Kritik. Wie und in welchem Umfang Europa seine Banken so mit Kapital ausrüstet, dass sie bei Griechenland einen Schuldenschnitt aushalten könnten, ist bislang unklar. Konkrete Ergebnisse werden allerdings erst von dem EU-Gipfel in einer Woche erwartet.

Ein Schuldenschnitt für Griechenland könnte europäische Banken in ziemliche Bedrängnis bringen. Ohnehin sind die Banken im Visier der Ratingagenturen: Spanien weiß davon ein Lied zu singen und auch Josef Ackermann von der Deutschen Bank wirkt zunehmend nervös. Zu tun hat das alles mit der europaweiten Verflechtung im Bankensektor.

Mehr zum Thema:
G-20 sei Dank! - Die Europäer treffen Entscheidungen (Kommentar, DLF)
Sammelportal - Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea  Erstmals Hotline zwischen Seoul und Pjöngjang eingerichtet | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr