Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäer bei G-20-Treffen unter Druck

Finanzminister erarbeiten Vorschläge für G-20-Gipfel

Die Teilnehmer des G-20-Treffens in Paris formieren sich für ein Gruppenbild. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)
Die Teilnehmer des G-20-Treffens in Paris formieren sich für ein Gruppenbild. (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Die G-20-Finanzminister und Notenbankchefs haben in Paris über Lösungen für die Finanzprobleme in der Eurozone beraten. Die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer erhöhten den Druck auf die Euroländer, im Kampf gegen die Schuldenkrise entschlossener zu handeln.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zufolge haben die Europäer ihre Partner davon überzeugen können, dass sie die Krise im Euroraum mit Entschiedenheit bekämpfen werden. Nach dem Treffen erklärte Schäuble, dass bis zum Gipfel in Cannes Anfang November die nötigen Vereinbarungen der Europäer getroffen würden. Dazu gehöre, Vertragsänderungen in Europa auf den Weg zu bringen und Vorkehrungen für eine wirksame Nutzung des Euro-Schutzschirmes EFSF zu treffen, sagte er.

Rohstoffmärkte sollen stärker reguliert werden

Da das Treffen der Finanzminister wegen der europäischen Schuldenkrise unter besonderem Erfolgsdruck stand, seien auch konkrete Vorschläge für das eigentliche G-20-Treffen der Staats- und Regierungschefs in zwei Wochen in Cannes erarbeitet worden, berichtete Ursula Welter im Deutschlandradio Kultur. Der französische Finanzminister François Baroin habe auf einer Pressekonferenz von "ambitionierten" Vorhaben gesprochen. So sollen die Finanzmärkte im Bereich des Handels der Agrarrohstoffe und der Energie stärker reguliert werden.

Neben der Finanzkrise der Euro-Zone stand die Beschränkung von Spekulationen an den Warenterminbörsen als zweites wichtiges Thema auf der Agenda des G-20-Treffens. An diesen Börsen werden auch Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais oder Reis gehandelt. Globalisierungskritische Organisationen warnen vor Spekulationen mit Nahrungsmitteln, weil sie zu steigenden Preisen auf dem Weltmarkt führten.

Finanzminister Wolfgang Schäuble nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. (picture alliance / dpa / Horacio Villalobos)Finanzminister Wolfgang Schäuble nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy. (picture alliance / dpa / Horacio Villalobos)

Deutschland und Frankreich suchen Gemeinsamkeiten

Deutschland und Frankreich hatten vor Beginn des Treffens ihre Zusammenarbeit in der Euro-Schuldenkrise betont. "Wir haben eine gemeinsame Position", erklärte der Bundesfinanzminister in Paris nach einem überraschenden Treffen mit Sarkozy. Dabei hatte Schäuble auch eine mögliche Zwangskapitalisierung der Banken nicht ausgeschlossen.

EU-Präsident Barroso hatte einen Vorschlag unterbreitet, demnach Banken ihr Eigenkapital auf neun Prozent aufstocken sollen. Sollten sie diese Vorgaben nicht erreichen, könnten notfalls auch die Staaten einspringen, so Schäuble.

Schon seit Wochen stehen die europäischen Finanzminister für ihre unklare Griechenland-Politik in der Kritik. Wie und in welchem Umfang Europa seine Banken so mit Kapital ausrüstet, dass sie bei Griechenland einen Schuldenschnitt aushalten könnten, ist bislang unklar. Konkrete Ergebnisse werden allerdings erst von dem EU-Gipfel in einer Woche erwartet.

Ein Schuldenschnitt für Griechenland könnte europäische Banken in ziemliche Bedrängnis bringen. Ohnehin sind die Banken im Visier der Ratingagenturen: Spanien weiß davon ein Lied zu singen und auch Josef Ackermann von der Deutschen Bank wirkt zunehmend nervös. Zu tun hat das alles mit der europaweiten Verflechtung im Bankensektor.

Mehr zum Thema:
G-20 sei Dank! - Die Europäer treffen Entscheidungen (Kommentar, DLF)
Sammelportal - Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr