Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische Banken auf der Kippe

Aufsicht legt heute Stresstest-Ergebnisse vor

Eine Zerreißprobe für die europäischen Geldinstitute. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Eine Zerreißprobe für die europäischen Geldinstitute. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Heute Abend werden die Ergebnisse des zweiten europäischen Bankenstresstests erwartet. Die 91 wichtigsten Geldinstitute in der EU, darunter 13 aus Deutschland, sollten darin ihre Widerstandsfähigkeit in einer Krise unter Beweis stellen. Nach ersten Erkenntnissen sind europaweit offenbar bis zu 15 Institute durchgefallen, vor allem aus den Schuldenstaaten Spanien, Griechenland und Irland.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist bereits aus dem Rennen. Sie stieg nach einem Streit mit der Aufsichtsbehörde vorzeitig aus dem Stresstest aus. Weiterhin gelten die österreichische Volksbanken-Holding ÖVAG, die HSH Nordbank und die NordLB als gefährdet.

Helaba scheitert an geringem Kernkapital

Bei dem Stresstest müssen die Banken darlegen, dass sie auch dann bestehen können, wenn sich die wirtschaftliche Lage drastisch verschlechtert. Sollten sie durchfallen, haben sie drei Monate Zeit, ihr Eigenkapital aufzustocken. Wenn sie das nicht können, bekommen sie staatliche Kapitalhilfen. Dadurch soll das Vertrauen von Anlegern und Politikern in die Institute gestärkt werden.

Im Mittelpunkt der verschiedenen Szenarien steht die Kernkapitalquote, die sich aus dem Eigenkapital der Bank und den gewährten Kundenkrediten ergibt. Sie muss in jedem Fall bei mindestens fünf Prozent liegen. Damit verlangt die neu geschaffene Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) mit Sitz in London einen Prozentpunkt weniger als beim ersten Stresstest im Jahr 2010. Mischformen aus Eigen- und Fremdkapital sind zudem nicht mehr zulässig. Dazu zählen zum Beispiel sogenannte Stille Einlagen, bei denen die Geldgeber nach außen nicht in Erscheinung treten.

Bei der Helaba ist das Land Hessen mit einer Stillen Einlage von 1,92 Milliarden Euro beteiligt. Ohne sie kommt die Landesbank auf eine Kernkapitalquote von lediglich vier Prozent - und hat damit den Test nicht bestanden. Die deutsche Bankenbranche äußerte sich kritisch über die aus ihrer Sicht zu harten Kriterien.

Bankenverband: Stresstest verdeutlicht "Robustheit der Geldinstitute"

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Banken, Michael Kemmer, meint dagegen, dass der europäische Stresstest die Robustheit der Geldinstitute verdeutlicht. Die Ergebnisse würden "auf jeden Fall relevante Aussagen (…) über die Widerstandsfähigkeit der Gesamtmärkte" liefern, sagte er im Deutschlandfunk.

Er sei allerdings darüber besorgt, dass die EBA zu viele Details über die Investitionen der einzelnen Kreditinstitute bekannt geben wolle. Dies könne den Markt überfordern und Spekulationen anheizen.

Auch der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick begrüßt die strengen Vorgaben der europäischen Finanzaufsicht. "Vertrauen schafft man nur, wenn man harte Kriterien anlegt", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Im Gegensatz zu Michael Kemmer hält er die Veröffentlichung der Ergebnisse für notwendig, damit "die Marktteilnehmer auch wirklich wissen: bei den Banken wird nichts mehr anbrennen".

Wie der Stresstest funktioniert und was genau die EBA untersucht erklärt die DLF-"Hintergrund"-Redaktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ex-EU-Kommissar Franz Fischler (ÖVP)"Nicht alle, die Hofer wählen, sind Rechtspopulisten"

Franz Fischler, ehemaliger EU-Agrarkommissar, während einer Pressekonferenz in Brüssel 2015 (dpa / picture alliance / Julien Warnand)

Der frühere EU-Landwirtschaftskommissar Franz Fischler hat die etablierten Parteien in Österreich aufgefordert, die Frustration der Bürger ernstzunehmen. Andernfalls könne es bei der kommenden Parlamentswahl schwierig werden, sagte Fischler im DLF.

Der TriggerknüppelLiteratur gefährdet eventuell Ihre Gesundheit!

Die Frau stapelt Bücher in zwei Fenstern; ihr Kopf ist durch ein letztes verbliebenes Loch zwischen den Büchern zu sehen. (dpa / Arne Dedert)

An die Schreckensbilder auf Zigarettenpackungen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, haben wir uns gewöhnt. In den USA wird nun auch der Tatsache Rechnung getragen, dass Literatur und Kunst seelische Erschütterung hervorrufen kann. Warnungen davor scheinen unausweichlich.

ROLLKRAGENPULLOVERWarum der Rolli rockt

Es ist kalt, aber es gibt gute Nachrichten: Der Rollkragenpullover feiert ein Comeback. Wir können uns also schön warm einpacken - und sehen dabei auch noch gut aus!

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Parteitag  Merkel stellt sich zur Wiederwahl | mehr

Kulturnachrichten

Turner-Preis 2016 geht an Helen Marten  | mehr

Wissensnachrichten

Wahrnehmung  Schimpansen erkennen sich am Hintern | mehr