Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische Banken auf der Kippe

Aufsicht legt heute Stresstest-Ergebnisse vor

Eine Zerreißprobe für die europäischen Geldinstitute. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Eine Zerreißprobe für die europäischen Geldinstitute. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Heute Abend werden die Ergebnisse des zweiten europäischen Bankenstresstests erwartet. Die 91 wichtigsten Geldinstitute in der EU, darunter 13 aus Deutschland, sollten darin ihre Widerstandsfähigkeit in einer Krise unter Beweis stellen. Nach ersten Erkenntnissen sind europaweit offenbar bis zu 15 Institute durchgefallen, vor allem aus den Schuldenstaaten Spanien, Griechenland und Irland.

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) ist bereits aus dem Rennen. Sie stieg nach einem Streit mit der Aufsichtsbehörde vorzeitig aus dem Stresstest aus. Weiterhin gelten die österreichische Volksbanken-Holding ÖVAG, die HSH Nordbank und die NordLB als gefährdet.

Helaba scheitert an geringem Kernkapital

Bei dem Stresstest müssen die Banken darlegen, dass sie auch dann bestehen können, wenn sich die wirtschaftliche Lage drastisch verschlechtert. Sollten sie durchfallen, haben sie drei Monate Zeit, ihr Eigenkapital aufzustocken. Wenn sie das nicht können, bekommen sie staatliche Kapitalhilfen. Dadurch soll das Vertrauen von Anlegern und Politikern in die Institute gestärkt werden.

Im Mittelpunkt der verschiedenen Szenarien steht die Kernkapitalquote, die sich aus dem Eigenkapital der Bank und den gewährten Kundenkrediten ergibt. Sie muss in jedem Fall bei mindestens fünf Prozent liegen. Damit verlangt die neu geschaffene Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) mit Sitz in London einen Prozentpunkt weniger als beim ersten Stresstest im Jahr 2010. Mischformen aus Eigen- und Fremdkapital sind zudem nicht mehr zulässig. Dazu zählen zum Beispiel sogenannte Stille Einlagen, bei denen die Geldgeber nach außen nicht in Erscheinung treten.

Bei der Helaba ist das Land Hessen mit einer Stillen Einlage von 1,92 Milliarden Euro beteiligt. Ohne sie kommt die Landesbank auf eine Kernkapitalquote von lediglich vier Prozent - und hat damit den Test nicht bestanden. Die deutsche Bankenbranche äußerte sich kritisch über die aus ihrer Sicht zu harten Kriterien.

Bankenverband: Stresstest verdeutlicht "Robustheit der Geldinstitute"

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Banken, Michael Kemmer, meint dagegen, dass der europäische Stresstest die Robustheit der Geldinstitute verdeutlicht. Die Ergebnisse würden "auf jeden Fall relevante Aussagen (…) über die Widerstandsfähigkeit der Gesamtmärkte" liefern, sagte er im Deutschlandfunk.

Er sei allerdings darüber besorgt, dass die EBA zu viele Details über die Investitionen der einzelnen Kreditinstitute bekannt geben wolle. Dies könne den Markt überfordern und Spekulationen anheizen.

Auch der Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick begrüßt die strengen Vorgaben der europäischen Finanzaufsicht. "Vertrauen schafft man nur, wenn man harte Kriterien anlegt", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Im Gegensatz zu Michael Kemmer hält er die Veröffentlichung der Ergebnisse für notwendig, damit "die Marktteilnehmer auch wirklich wissen: bei den Banken wird nichts mehr anbrennen".

Wie der Stresstest funktioniert und was genau die EBA untersucht erklärt die DLF-"Hintergrund"-Redaktion.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Personalien  Anerkennung und Skepsis nach Gabriels Verzicht | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr