Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische Bankenaufsicht kommt später

Abschluss des Finanzminister-Treffens auf Zypern

Schäuble konnte auf Zypern noch keine europäische Bankenaufsicht verkünden. (picture alliance / EPA / Katia Christodoulou)
Schäuble konnte auf Zypern noch keine europäische Bankenaufsicht verkünden. (picture alliance / EPA / Katia Christodoulou)

Die Pläne der EU-Kommission für eine einheitliche europäische Bankenaufsicht schon ab Beginn des kommenden Jahres lassen sich wohl nicht umsetzen. Ein Beginn "am 1. Januar, das wird nicht möglich sein", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gestern nach dem Treffen der EU-Finanzminister in Nikosia.

In der ersten Debatte der Minister zu den Vorschlägen aus Brüssel sei "sehr rasch klar geworden, dass darüber nicht kontrovers diskutiert werden muss." Zuvor hatte bereits der Finanzminister des Nicht-Euro-Landes Schweden, Anders Borg, einen Start zum 1. Januar 2013 als zu früh abgelehnt. Die neue Aufsicht soll zwar nur für die Banken der 17 Euro-Länder verpflichtend sein, die anderen zehn EU-Mitglieder müssen den Vorschlägen in ihrer jetzigen Form aber zustimmen.

Frankreich hingegen mahnte zu mehr Tempo bei der Vereinheitlichung. Finanzminister Pierre Moscovici sagte: "Einige unserer Partner sind der Ansicht, dass wir langsamer vorgehen müssen, ich denke aber, dass wir ambitioniert sein müssen. Wir dürfen nicht Effizienz und Schnelligkeit einander entgegensetzen." Schäuble warnte hingegen davor, "dass wir nicht ständig Erwartungen schaffen, hinter denen wir dann zurückbleiben müssen."

Aufschub für Athen

Eine griechische Ein-Euro-Münze auf einer Landkarte von Griechenland (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Kein Geld, aber mehr Zeit wird Athen eingeräumt (dpa / Karl-Josef Hildenbrand)Nach dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zeigten sich bei der Konferenz auch Österreich und die Niederlande offen dafür, Griechenland mehr Zeit für die Sparpläne einzuräumen. Die Athener Regierung habe ein sehr ambitioniertes Budget vorgelegt, sagte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter. Man werde den Griechen die Zeit lassen, die sie brauchen.

Ähnlich äußerte sich ihr niederländischer Kollege Jan Kees de Jager: "Wenn das Defizit wegen eines zeitweisen Wirtschaftsabschwungs größer ist als erwartet, könnte es etwas Zeit geben." Weiteres Geld solle jedoch nicht bereitgestellt werden, so die beiden Minister. Die Bundesregierung hatte einen zeitlichen Aufschub mehrfach abgelehnt.

Spanien zu weiteren Reformen bereit

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel (AP)Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (AP)Auch Spanien hat seinen Euro-Partnern weitere Reformen zugesagt, wenn dies für das Erreichen seiner Schuldenziele nötig sein sollte. Die Regierung in Madrid sei dazu bereit, sagte Eurogruppen-Chef Juncker in Nikosia. Zudem fühlten sich die Partner-Länder darin bestätigt, dass die viertgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone ihre Haushaltsziele in diesem Jahr erreichen werde.

Spaniens Banken hatten das Land mit einer Immobilienblase in Finanzprobleme gebracht. Der milliardenschwere Finanzbedarf für die maroden Institute soll nach Einschätzung der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft "in den nächsten Tagen" offengelegt werden. "Die Erwartung ist, dass der Betrag deutlich niedriger liegen wird als die 100 Milliarden Euro, die ursprünglich von der Eurogruppe und der Troika vereinbart wurden", sagte der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly am Samstag in Nikosia nach Beratungen mit seinen EU-Amtskollegen.

Zypern führt turnusmäßig die Amtsgeschäfte der Union noch bis zum Jahresende. Shiarly sagte zudem, der Betrag für ein Hilfsprogramm für sein eigenes Land stehe noch nicht fest. Zypern hatte Ende Juni um internationale Finanzhilfe gebeten, bisher war von rund 10 Milliarden Euro die Rede gewesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:58 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdun  Merkel ruft dazu auf, Erinnerung an Ersten Weltkrieg wachzuhalten | mehr

Kulturnachrichten

Münchner Biennale mit Opern-Uraufführung eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr