Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische G20-Staaten wollen schärfere Kontrolle der Finanzmärkte

Treffen in Berlin

Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)
Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen haben sich auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel Anfang April in London verständigt. In der Abschlusserklärung des Treffens im Berliner Kanzleramt heißt es, alle Finanzmärkte, Finanzprodukte und Marktteilnehmer müssten einer Aufsicht oder Regulierung unterstellt werden - unabhängig davon, wo sie ihren Sitz hätten.

"Das Vertrauen in die Märkte muss wiederhergestellt werden", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin sei eine Etappe auf dem Weg nach London. London müsse ein Erfolg werden.

Der englische Premierminister Gordon Brown sprach sogar von einem "weltweiten New Deal", der das Wirtschafssystem der Zukunft auszeichnen müsse. Dazu bedürfe es weltweiten Aufsichtsgremien und einer "engeren Zusammenarbeit der einzelnen Staaten".

Frankreichs Regierungschef Nicolas Sarkozy sagte, das Treffen in London werde "von historischer Tragweite sein". Europa wolle die "Neuregelung des gesamten Systems und keine oberflächlichen Maßnahmen".

Die Teilnehmer des Treffens verständigten sich auch auf ein schärferes Vorgehen gegen Länder, die sich beim Vorgehen gegen Steuerhinterziehung unkooperativ zeigen. Bis zum Gipfel in London soll eine Liste der Staaten aufgestellt werden, die nicht kooperieren.

An dem Treffen in Berlin hatten auf Einladung Deutschlands die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Spaniens und der Niederlande teilgenommen (Gerhard Irmler berichtete über das Treffen im KanzleramtMP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr