Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische G20-Staaten wollen schärfere Kontrolle der Finanzmärkte

Treffen in Berlin

Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)
Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen haben sich auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel Anfang April in London verständigt. In der Abschlusserklärung des Treffens im Berliner Kanzleramt heißt es, alle Finanzmärkte, Finanzprodukte und Marktteilnehmer müssten einer Aufsicht oder Regulierung unterstellt werden - unabhängig davon, wo sie ihren Sitz hätten.

"Das Vertrauen in die Märkte muss wiederhergestellt werden", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin sei eine Etappe auf dem Weg nach London. London müsse ein Erfolg werden.

Der englische Premierminister Gordon Brown sprach sogar von einem "weltweiten New Deal", der das Wirtschafssystem der Zukunft auszeichnen müsse. Dazu bedürfe es weltweiten Aufsichtsgremien und einer "engeren Zusammenarbeit der einzelnen Staaten".

Frankreichs Regierungschef Nicolas Sarkozy sagte, das Treffen in London werde "von historischer Tragweite sein". Europa wolle die "Neuregelung des gesamten Systems und keine oberflächlichen Maßnahmen".

Die Teilnehmer des Treffens verständigten sich auch auf ein schärferes Vorgehen gegen Länder, die sich beim Vorgehen gegen Steuerhinterziehung unkooperativ zeigen. Bis zum Gipfel in London soll eine Liste der Staaten aufgestellt werden, die nicht kooperieren.

An dem Treffen in Berlin hatten auf Einladung Deutschlands die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Spaniens und der Niederlande teilgenommen (Gerhard Irmler berichtete über das Treffen im KanzleramtMP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr