Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische G20-Staaten wollen schärfere Kontrolle der Finanzmärkte

Treffen in Berlin

Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)
Gordon Brown, Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (von links) und die anderen Teilnehmer verständigten sich auf eine gemeinsame Position (AP)

Vertreter der wichtigsten europäischen Wirtschaftsnationen haben sich auf eine gemeinsame Position für den Weltfinanzgipfel Anfang April in London verständigt. In der Abschlusserklärung des Treffens im Berliner Kanzleramt heißt es, alle Finanzmärkte, Finanzprodukte und Marktteilnehmer müssten einer Aufsicht oder Regulierung unterstellt werden - unabhängig davon, wo sie ihren Sitz hätten.

"Das Vertrauen in die Märkte muss wiederhergestellt werden", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Berlin sei eine Etappe auf dem Weg nach London. London müsse ein Erfolg werden.

Der englische Premierminister Gordon Brown sprach sogar von einem "weltweiten New Deal", der das Wirtschafssystem der Zukunft auszeichnen müsse. Dazu bedürfe es weltweiten Aufsichtsgremien und einer "engeren Zusammenarbeit der einzelnen Staaten".

Frankreichs Regierungschef Nicolas Sarkozy sagte, das Treffen in London werde "von historischer Tragweite sein". Europa wolle die "Neuregelung des gesamten Systems und keine oberflächlichen Maßnahmen".

Die Teilnehmer des Treffens verständigten sich auch auf ein schärferes Vorgehen gegen Länder, die sich beim Vorgehen gegen Steuerhinterziehung unkooperativ zeigen. Bis zum Gipfel in London soll eine Liste der Staaten aufgestellt werden, die nicht kooperieren.

An dem Treffen in Berlin hatten auf Einladung Deutschlands die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Großbritanniens, Italiens, Spaniens und der Niederlande teilgenommen (Gerhard Irmler berichtete über das Treffen im KanzleramtMP3-Audio).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Florian Ebner geht ins Centre Pompidou  | mehr

 

| mehr