Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europäische Politiker warnen Griechen vor Sieg der Linken

Merkel: Wir lassen uns "nicht am Nasenring durch die Manege führen"

Angela Merkel lehnt Änderungen am Sparpaket ab (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Angela Merkel lehnt Änderungen am Sparpaket ab (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Wählen die Griechen am Sonntag Europa ab? Von einer Schicksalswahl ist die Rede, die Staatspleite und gar der Austritt aus der Eurozone werden an die Wand gemalt. Kurz vor der Abstimmung schicken europäische Politiker Warnungen Richtung Athen.

Unmittelbar vor der Wahl in Griechenland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel jegliche Änderung am Sparpaket abgelehnt. Es könne nicht sein, dass diejenigen, die sich nicht an Abmachungen hielten, jeden anderen "am Nasenring durch die Manege führen", sagte Merkel bei einem CDU-Landesparteitag in Darmstadt. Entscheidend sei, dass aus der Wahl in Griechenland am Sonntag diejenigen Kräfte als Sieger hervorgingen und eine Regierung bildeten, die sich an die getroffenen Vereinbarungen hielten, betonte Merkel.

Wolfgang Bosbach, Merkels Parteikollege und einer der prominentesten Gegner der Euro-Krisenpolitik, sagte, wenn eine radikale Linke nach einem Wahlsieg in Griechenland darauf beharren sollte, Leistungen aus Europa zu erhalten, aber keine Gegenleistungen erbringen wolle, sei es "eine Frage der Zeit", bis das Land aus dem Euro ausscheide. Dann werde Europa den Griechen helfen müssen, den notwendigen Übergangsprozess wirtschaftlich zu bewältigen. Das werde aber nicht zum Nulltarif zu haben sein, sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Söder: Euro-Austritt möglich

Markus Söder (Christlich-Soziale Union in Bayern)Markus Söder (CSU) (Christlich-Soziale Union in Bayern)Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) äußerte sich ähnlich. Sollte Griechenland von Europa nur Geld fordern, ohne etwas dafür zu tun, habe das Land seine Chance vertan, sagte er der "Passauer Neuen Presse". Das bedeute: "Keine Zahlungen mehr. Und Griechenland den Weg eröffnen, aus der Eurozone auszutreten."

FDP-Chef Philipp Rösler sieht die Gemeinschaftswährung Euro nicht gefährdet: "Die Griechen entscheiden bei der Wahl über ihre eigene Zukunft. Darin liegt die Bedeutung", sagte der Bundeswirtschaftsminister der "Bild am Sonntag". Europa habe mit Schuldenbremsen, finanzpolitischen Kontrollen und Wachstumsimpulsen ein Instrumentarium gegen die Schuldenkrise entwickelt. "Das muss jetzt umgesetzt werden. Ich bin überzeugt, dass der Euro dann sogar eine der stabilsten Währungen der Welt bleiben kann." An einen Domino-Effekt, nach dem eine Staatspleite Griechenlands auch andere Euro-Länder mit sich reißen würde, glaubt Rösler nicht.

Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen (SPD) hingegen befürchtet genau das: Der Austritt eines Landes aus der Eurozone könne sich sowohl auf die Staatshaushalte wie auch die Banken auswirken, erklärte Verheugen im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Ein Austritt Griechenlands sei "so ziemlich die teuerste aller Lösungen", so Verheugen weiter.

Juncker: Austritt hätte verheerende Signalwirkung

Der amtierende EU-Ratsvorsitzende und Ministerpräsident von Luxemburg, Jean-Claude Juncker (AP)Jean-Claude Juncker (AP)Ähnlich sieht das auch der Präsident der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker: "Unabhängig von ökonomischen und sozialen Folgen für Griechenland selbst wäre es ein Schaden für die Eurozone und für den Zusammenhalt der Eurozone", sagte Juncker der österreichischen Zeitung "Kurier" über einen Euro-Austritt Griechenlands. "Das gilt es zu verhindern. Das hätte eine verheerende Signalwirkung. Das muss den Griechen bewusst sein."

Eine Neuverhandlung der mit den internationalen Kreditgebern vereinbarten Sparauflagen komme nicht in Frage, betonte Juncker. "Über die Substanz des Sparprogrammes für Griechenland kann nicht verhandelt werden." Allerdings hatte Juncker am Donnerstag eine Verlängerung der Fristen für die Umsetzung des Programms in Aussicht gestellt.

In Griechenland war die Regierungsbildung nach der Parlamentswahl Anfang Mai vor dem Hintergrund der Euro-Krise gescheitert. Am Sonntag sind die Griechen deshalb erneut an die Urnen gerufen, das Votum gilt inzwischen als Abstimmung über den Verbleib des Landes in der Euro-Zone. Das von starken Stimmengewinnen profitierende Linksbündnis Syriza will das mit den internationalen Geldgebern ausgehandelte Sparprogramm aufkündigen, wenn es die neue Regierung anführt.

Verfassungsrechtlich habe keine Alternative zur Neuwahl in Griechenland bestanden, meint der Direktor des Zentrums für Demokratie in Aarau, Andreas Auer. In dem Euro-Krisenland sei die gesamte Staatsstruktur in Auflösung begriffen - nicht jedoch die Demokratie an sich, sagte Auer im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:
Die Griechenland-Wahl kann zum Sargnagel der Eurozone werden - Kommentar von Klemens Kindermann
CSU-Europarlamentarier: Müssen auf Euroaustritt Griechenlands vorbereitet sein - Sorge in Europa vor den griechischen Neuwahlen
Zurück zur Drachme? - Serie: Griechenland vor der Wahl
Notenbanken rüsten für den Ernstfall - Koordinierte Aktion sollen Turbulenzen wie nach der Lehmann-Pleite verhindern
Bangen um den Euro - Griechische Wirtschaftsvertreter befürchten soziale Unruhen
Grünen-Finanzexperte warnt vor Euro-Austritt Griechenlands - Schick: Schreckgespenst einer griechischen Linkspartei "nicht ganz realistisch"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Sanders ruft zur Wahl von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr