Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europas heißer Ritt auf dem Stier

Auf Schuldenerlass folgen weitere Milliardenhilfen

Nach der griechischen Mythologie reitet die Göttin Europa auf einem Stier. Hier auf einem Zwei-Euro-Stück abgebildet. (picture alliance / dpa/Frank Rumpenhorst)
Nach der griechischen Mythologie reitet die Göttin Europa auf einem Stier. Hier auf einem Zwei-Euro-Stück abgebildet. (picture alliance / dpa/Frank Rumpenhorst)

Die erneute Gefahr einer Staatspleite Griechenlands ist vorerst abgewendet. Private Gläubiger verzichten in historischem Ausmaß auf mehr als die Hälfte ihrer griechischen Staatsanleihen. Anlegerschützer drohen mit einer Klage gegen diesen Schuldenschnitt. Dennoch ist der Weg frei für weitere Milliarden Euro Hilfskredite von der europäischen Gemeinschaft.

Mit dem Schuldenverzicht privater Gläubiger bekommt Griechenland weitere Milliarden Euro Hilfskredite von der europäischen Gemeinschaft. Die Euro-Länder gaben einen Teil des neuen Rettungspakets frei. Die EU-Finanzminister haben vereinbart, dem völlig überschuldeten Land jetzt erst einmal 35,5 Milliarden Euro zu geben. Das sagte Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker nach einer Telefonkonferenz der EU-Finanzminister.

Die Tranche ist Bestandteil des zweiten EU-Rettungspakets von insgesamt 130 Milliarden Euro. Die Teilzahlung ist bestimmt als Auszahlungspfand für neue Anleihen. Außerdem soll Athen überfällige Zinsen von Privatgläubigern begleichen. Der große Batzen von 94,5 Milliarden Euro soll laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Laufe der kommenden Woche folgen. Auf etwa so viel Geld verzichten die privaten Gläubiger.

Schuldenschnitt ermöglicht neue Finanzhilfe

Mit dem Schuldenerlass kann nun das nächste internationale Rettungspaket kommen. Nach Angaben der griechischen Regierung beteiligen sich 85,8 Prozent der Gläubiger an dem Schuldenerlass. Diese Banken, Versicherer und Fonds wollen ihre griechischen Staatsanleihen freiwillig gegen neue Schuldpapiere mit längerer Laufzeit und niedrigerer Verzinsung eintauschen. Juncker sagte, die Euro-Gruppe sei über die hohe Beteiligung «ermutigt». Er rief den Internationalen Währungsfonds auf, einen "bedeutenden Beitrag" zum Hilfspaket beizusteuern.

Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos spricht bei einer Pressekonferenz zum Stand der griechischen Wirtschaft in Athen (AP / Kostas Tsironis)Griechenlands Finanzminister Evangelos Venizelos (AP / Kostas Tsironis)Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos will nun die widerwilligen Gläubiger (14,2 Prozent) zum Umtausch zwingen. Dazu werden Umschuldungsklauseln aktiviert, um so die Beteiligungsquote über die von Athen gewünschten 90 Prozent heben.

Anlegerschützer wollen solch einen gesetzlich erzwungenen Schuldenschnitt nicht hinnehmen. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger hat gerichtliche Schritte angekündigt. Sie rechne "mit einem jahrelangen Rechtsstreit, der vermutlich bis vor den Europäischen Gerichtshof gehen wird". Die Ratingagentur Fitch stufte die Kreditwürdigkeit der Griechen nochmals herab - diesmal auf die zweitschlechteste Note "begrenzter Zahlungsausfall".

Schlechte Aussichten trotz Milliardenhilfe

Griechenland ist mit 375 Milliarden Euro im Minus. Mit dem Verzicht der Gläubiger wird ein Viertel des Schuldenberges abgetragen. Ob diese Erleichterung hilft, ist unklar. Die Wirtschaftsleistung sei Ende 2011 im Jahresvergleich um 7,5 Prozent gesunken, teilte die griechische Statistikbehörde mit. Stark betroffen ist auch der Tourismus (mp3).

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die Bereitschaft der Gläubiger ein "ermutigendes Ergebnis, das helfen wird, Griechenland auf Stabilitätskurs zu bringen". Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sagte, er sei "glücklich", dass das Problem nun "geregelt" sei. Daran habe er mit Merkel "seit Monaten Tag und Nacht gearbeitet". Sarkozy befindet sich zurzeit im Wahlkampf.

Viele neue Fragen nach neuen Milliarden

Euro-Scheine auf Griechenland-Flagge (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Ein Faß ohne Boden? Griechenland wartet erneut auf EU-Hilfe (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Viele Europapolitiker und Finanzexperten bezweifeln, dass mit dieser weiteren Nothilfe der große Wurf gelingen wird. Der Grünen-Europaparlamentarier Sven Giegold sagte im Deutschlandfunk, der Schuldenschnitt sei nicht ausreichend, um den Haushalt des Landes auf Dauer zu stabilisieren. Athen müsse dringend die Steuerflucht und -hinterziehung wirksamer bekämpfen, um die Einnahmesituation zu verbessern. Zugleich forderte er EU-Programme für ein verstärktes Engagement privater Investoren.

Hellas hält die Eurozone und die weltweiten Finanzmärkte seit mehr als zwei Jahren in Atem. Die Politik müht nach dem Sprung über die neue Hürde nun den Blick nach vorn. "Wir müssen die Debatte über die Verfassung wieder aufmachen", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). Er will nicht mehr nur die Bewältigung von Krisen oben auf der Agenda stehen sehen. Die EU muss nach seiner Ansicht demokratischer werden. Mehr Bürgerbeteiligung soll es geben: Das Volk soll den Kommissionspräsidenten wählen und über eine neue Verfassung abstimmen.

Deutsche Banken wenig euphorisch

Auf eine Europafahne fallen in Karlsruhe Euromünzen. (picture alliance / dpa - Uli Deck)Weitere Maßnahmen zur Entschuldung Griechenlands gefordert (picture alliance / dpa - Uli Deck)Der Bundesverband Deutscher Banken begrüßte die hohe Annahmequote. Verbandschef Michael Kemmer warnte zugleich im Deutschlandfunk, Athen kaufe sich nur Zeit. Die Griechen müssten "endlich ihre Hausaufgaben machen, ihre Haushaltskonsolidierung angehen, ihre Sparprogramme durchziehen, die Privatisierungen angehen".

Für den Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Ferdinand Fichtner, macht der Schuldenschnitt jetzt griechische Anleihen wieder attraktiver für neue Investoren. Es sei aber "noch ein ganz weiter Weg", bis das Land seine Schulden aus eigener Kraft zurückzahlen könne, sagte Fichtner im Deutschlandradio Kultur.
Der Internationale Bankenverband IIF hat den Schuldenschnitt als "bedeutenden Beitrag" zur Lösung der europäischen Schuldenkrise bezeichnet. Dieses Ergebnis verschaffe Griechenland "die Chance, sein Reformprogramm voranzutreiben", sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann in seiner Funktion als IIF-Präsident.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Unabhängigkeit | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr