Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europol deckt Fußball-Wettbetrug auf

Mehr als 380 Spiele und 425 Täter in Europa verdächtigt

Bei Fußballspielen geschmiert? Europol deckt Wettbetrug auf (dpa / Uwe Anspach)
Bei Fußballspielen geschmiert? Europol deckt Wettbetrug auf (dpa / Uwe Anspach)

Und wieder ein Wettskandal im Fußball: Die europäische Polizeibehörde Europol spricht dieses Mal vom größten Betrug aller Zeiten. Insgesamt seien Hunderte Spiele manipuliert worden, darunter Partien der Champions League, der WM- und EM-Qualifikation. Mehr als ein Drittel aller Tatverdächtigen kommt aus Deutschland.

"Das ist ein trauriger Tag für den europäischen Fußball", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright in Den Haag. Seine europäische Polizeibehörde habe mehr als 380 verdächtige Spiele zwischen 2008 und 2011 in Europa ermittelt. Allein in Deutschland sollen einem BBC-Bericht zufolge 16 Millionen Euro umgesetzt worden sein; nach deutschen Polizeiangaben stehen 70 Partien unter Verdacht. Auch Spanien, Großbritannien und die Niederlande sollen betroffen sein. Einige Fälle waren in der Vergangenheit vereinzelt schon bekannt geworden.

Mehr als 400 Verdächtige

An den Manipulationen waren nach Europol-Angaben 425 Verbandsfunktionäre, ehemalige oder aktive Spieler und Schiedsrichter in 15 europäischen Ländern beteiligt. 151 von ihnen hatten nach Angaben der Bochumer Staatsanwälte ihren Wohnsitz in Deutschland. Namen der Verdächtigen wollte Wainwright mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen. Gewinne von rund acht Millionen Euro sowie zwei Millionen Euro Bestechungsgeld seien beschlagnahmt worden. "Das ist erst die Spitze des Eisberges", sagte der Europol-Direktor. "Wir konnten zum ersten Mal substanziell beweisen, dass die organisierte Kriminalität in der Fußballwelt operiert." Unter Verdacht stehen außerdem rund 300 Profispiele in Afrika, Asien sowie Süd- und Mittelamerika. Auch Interpol werde informiert.

Europol: "Integrität des Fußballs in Europa" in Gefahr

Hinter dem Wettbetrug soll ein asiatisches Verbrechersyndikat stecken, das von Singapur aus operiere und auch in Europa aktiv sei. "Für uns steht fest, dass es sich um den größten Fall aller Zeiten in diesem Bereich handelt", sagte Europol-Direktor Wainwright. "Es hat Hauptergebnisse hervorgebracht, die nach unserer Ansicht ein großes Problem für die Integrität des Fußballs in Europa aufgedeckt haben."

FIFA-Weltverbandschef Joseph Blatter schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich wiederhole, das ist ein großes Thema für den Fußball und die Regierungen, das es zu lösen gilt". Der Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff, nannte erste Berichte "schockierend". Falls die Zahlen stimmen sollten, wäre das Ausmaß des Wettskandals im Fußball "beängstigend". Die deutsche Elf spielt am Mittwoch in Paris gegen Frankreich.

Kritik am Wettsystem

Der Sportjournalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung sprach im Deutschlandfunk von einem gigantischen rechtsfreien Raum, "in dem sich diese Zockerbetriebe etabliert haben, und da auszumisten, das wäre selbst für den Ausschuss der Vereinten Nationen eine Herkulesarbeit". Der ehemalige Fußball-Nationalspieler und Trainer Olaf Thon kritisierte im Deutschlandfunk das Wettsystem. "Wenn man darauf tippen kann, wer die erste Ecke hat, wer in der 44. Minute einen Zweikampf verliert oder die banalsten Dinge, für mich unvorstellbar, ich glaube, da muss man ansetzen und sagen, darauf darf man einfach nicht wetten." Thon forderte den Deutschen Fußball-Bund, den europäischen Verband UEFA und den internationalen, FIFA, auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu wehren.

Der Leiter des Instituts für Sportwetten und Glücksspiel in München, Wolfgang Feldner, forderte staatliche Hilfe im Kampf gegen Korruption im Fußball. Im Deutschlandradio Kultur sagte er: "Die Sportverbände alleine sind überfordert mit diesem Thema. Sie brauchen die staatliche Unterstützung, sie brauchen die Ermittlungsbehörden dazu, Überwachungsprotokolle von E-Mails, von Telefonen." Außerdem sollten sie mit Wettanbietern zusammenarbeiten, um sich Wissen übers Wetten anzueignen.

Kleine Geschichte der Fußball-Wettskandale

Der umstrittene Schiedsrichter Robert Hoyzer während des DFB-Pokalspiels zwischen dem SC Paderborn und dem Hamburger SV am 21. August 2004 in Paderborn (AP)Der umstrittene Schiedsrichter Robert Hoyzer während des DFB-Pokalspiels zwischen dem SC Paderborn und dem Hamburger SV am 21. August 2004 in Paderborn (AP)Das bislang größte Ausmaß beim Wettbetrug mit Fußballspielen wurde vor vier Jahren aufgedeckt. Im Jahr 2009 ging es um 200 Partien, davon 32 Spiele auf deutschem Rasen von der zweiten Bundesliga bis zum Juniorenbereich. Wiederum vier Jahre zuvor, kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, kam heraus, dass der Schiedsrichter Robert Hoyzer in der Saison 2004/2005 ein Dutzend Spiele beim DFB-Pokal, in der zweiter Bundesliga und der Regionalliga Nord manipuliert hatte. Die erste Bundesliga hatte 1970/71 ihren Skandal: Damals ging es um Punktspiele im Abstiegskampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr