Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Europol deckt Fußball-Wettbetrug auf

Mehr als 380 Spiele und 425 Täter in Europa verdächtigt

Bei Fußballspielen geschmiert? Europol deckt Wettbetrug auf (dpa / Uwe Anspach)
Bei Fußballspielen geschmiert? Europol deckt Wettbetrug auf (dpa / Uwe Anspach)

Und wieder ein Wettskandal im Fußball: Die europäische Polizeibehörde Europol spricht dieses Mal vom größten Betrug aller Zeiten. Insgesamt seien Hunderte Spiele manipuliert worden, darunter Partien der Champions League, der WM- und EM-Qualifikation. Mehr als ein Drittel aller Tatverdächtigen kommt aus Deutschland.

"Das ist ein trauriger Tag für den europäischen Fußball", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright in Den Haag. Seine europäische Polizeibehörde habe mehr als 380 verdächtige Spiele zwischen 2008 und 2011 in Europa ermittelt. Allein in Deutschland sollen einem BBC-Bericht zufolge 16 Millionen Euro umgesetzt worden sein; nach deutschen Polizeiangaben stehen 70 Partien unter Verdacht. Auch Spanien, Großbritannien und die Niederlande sollen betroffen sein. Einige Fälle waren in der Vergangenheit vereinzelt schon bekannt geworden.

Mehr als 400 Verdächtige

An den Manipulationen waren nach Europol-Angaben 425 Verbandsfunktionäre, ehemalige oder aktive Spieler und Schiedsrichter in 15 europäischen Ländern beteiligt. 151 von ihnen hatten nach Angaben der Bochumer Staatsanwälte ihren Wohnsitz in Deutschland. Namen der Verdächtigen wollte Wainwright mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen. Gewinne von rund acht Millionen Euro sowie zwei Millionen Euro Bestechungsgeld seien beschlagnahmt worden. "Das ist erst die Spitze des Eisberges", sagte der Europol-Direktor. "Wir konnten zum ersten Mal substanziell beweisen, dass die organisierte Kriminalität in der Fußballwelt operiert." Unter Verdacht stehen außerdem rund 300 Profispiele in Afrika, Asien sowie Süd- und Mittelamerika. Auch Interpol werde informiert.

Europol: "Integrität des Fußballs in Europa" in Gefahr

Hinter dem Wettbetrug soll ein asiatisches Verbrechersyndikat stecken, das von Singapur aus operiere und auch in Europa aktiv sei. "Für uns steht fest, dass es sich um den größten Fall aller Zeiten in diesem Bereich handelt", sagte Europol-Direktor Wainwright. "Es hat Hauptergebnisse hervorgebracht, die nach unserer Ansicht ein großes Problem für die Integrität des Fußballs in Europa aufgedeckt haben."

FIFA-Weltverbandschef Joseph Blatter schrieb im Kurznachrichtendienst Twitter: "Ich wiederhole, das ist ein großes Thema für den Fußball und die Regierungen, das es zu lösen gilt". Der Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff, nannte erste Berichte "schockierend". Falls die Zahlen stimmen sollten, wäre das Ausmaß des Wettskandals im Fußball "beängstigend". Die deutsche Elf spielt am Mittwoch in Paris gegen Frankreich.

Kritik am Wettsystem

Der Sportjournalist Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung sprach im Deutschlandfunk von einem gigantischen rechtsfreien Raum, "in dem sich diese Zockerbetriebe etabliert haben, und da auszumisten, das wäre selbst für den Ausschuss der Vereinten Nationen eine Herkulesarbeit". Der ehemalige Fußball-Nationalspieler und Trainer Olaf Thon kritisierte im Deutschlandfunk das Wettsystem. "Wenn man darauf tippen kann, wer die erste Ecke hat, wer in der 44. Minute einen Zweikampf verliert oder die banalsten Dinge, für mich unvorstellbar, ich glaube, da muss man ansetzen und sagen, darauf darf man einfach nicht wetten." Thon forderte den Deutschen Fußball-Bund, den europäischen Verband UEFA und den internationalen, FIFA, auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu wehren.

Der Leiter des Instituts für Sportwetten und Glücksspiel in München, Wolfgang Feldner, forderte staatliche Hilfe im Kampf gegen Korruption im Fußball. Im Deutschlandradio Kultur sagte er: "Die Sportverbände alleine sind überfordert mit diesem Thema. Sie brauchen die staatliche Unterstützung, sie brauchen die Ermittlungsbehörden dazu, Überwachungsprotokolle von E-Mails, von Telefonen." Außerdem sollten sie mit Wettanbietern zusammenarbeiten, um sich Wissen übers Wetten anzueignen.

Kleine Geschichte der Fußball-Wettskandale

Der umstrittene Schiedsrichter Robert Hoyzer während des DFB-Pokalspiels zwischen dem SC Paderborn und dem Hamburger SV am 21. August 2004 in Paderborn (AP)Der umstrittene Schiedsrichter Robert Hoyzer während des DFB-Pokalspiels zwischen dem SC Paderborn und dem Hamburger SV am 21. August 2004 in Paderborn (AP)Das bislang größte Ausmaß beim Wettbetrug mit Fußballspielen wurde vor vier Jahren aufgedeckt. Im Jahr 2009 ging es um 200 Partien, davon 32 Spiele auf deutschem Rasen von der zweiten Bundesliga bis zum Juniorenbereich. Wiederum vier Jahre zuvor, kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland, kam heraus, dass der Schiedsrichter Robert Hoyzer in der Saison 2004/2005 ein Dutzend Spiele beim DFB-Pokal, in der zweiter Bundesliga und der Regionalliga Nord manipuliert hatte. Die erste Bundesliga hatte 1970/71 ihren Skandal: Damals ging es um Punktspiele im Abstiegskampf.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Auswärtiges Amt  Enführter Deutscher fiel Terrorakt zum Opfer | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr