Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Eurozone will private Gläubiger mit ins Boot holen

EU-Finanzminister verhandeln über Griechenlandhilfe

Griechenland wird wohl ein weiteres Hilfspaket der EU bekommen. (picture alliance / dpa)
Griechenland wird wohl ein weiteres Hilfspaket der EU bekommen. (picture alliance / dpa)

Auf dem Sondertreffen der EU-Finanzminister in Brüssel wurde die Frage diskutiert, wie private Investoren am Hilfspaket für Griechenland beteiligt werden können. Ein zweites Rettungspaket scheint aber schon sicher.

Nach der Idee des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) sollen Investoren Staatsanleihen sieben Jahre länger halten, dafür aber auf deutlich höhere Zinsen verzichten. Zustimmung zu Schäubles Vorschlag kommt vom Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter: "Wer jetzt Griechenland brutal in den Abgrund schiebt, der handelt eher verantwortungslos gegenüber den Interessen der deutschen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler," so Kampeter im Deutschlandradio Kultur.

Freiwilligkeit ist oberstes Gebot

Dieses Programm, so berichtete Wolfgang Landmesser im Deutschlandfunk, basiere ausschließlich auf freiwilliger Basis. Denn wenn Investoren eine Beteiligung der Privaten als erzwungen einstuften, könnten die Rating Agenturen Griechenland mit einem "D" bewerten, was für default stehe und einem Staatsbankrott gleich kommt. Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte Griechenlands Kreditwürdigkeit bereits erneut auf "CCC" ab.

Der italienische Finanzexperte Mario Draghi verwies als weitere Option auf die "Wiener Initiative". Bei dieser Initiative können Gläubiger die Laufzeiten ihrer Forderungen freiwillig verlängern.

Zweites Rettungspaket scheint sicher

Griechenland wird offensichtlich mit einem zweiten Rettungspaket unterstützt werden. Diskutiert wurden in Brüssel die Summe von 90 Milliarden Euro. Da das Land aber nicht wie vorgesehen im nächstem Jahr wieder an die Finanzmärkte zurückkehren werde, könnte ein Lücke im Haushalt entstehen,die zu einem beschleunigten Sparkurs würden werde.

"Griechenland war im Grunde schon vor einem Jahr pleite," sagt dagegen der Chef des ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, und hält nicht viel von weiteren Hilfen. Eine Pleite Griechenlands sei zwar mit Risiken verbunden - doch der jetzige Hilfskurs führe in eine "Teufelsspirale".

Oberster deutscher Banker sagt Nein

Bundesbankpräsident Jens Weidmann lehnt eine zusätzliche Beteiligung der Notenbanken an der Rettung Griechenlands ab. Es sei allein Sache der Politik, weiteres Geld für Athen zu bewilligen, schrieb Weidmann in einem Beitrag für die "Süddeutsche Zeitung". Falls die Parlamente der Euro-Länder also neuen Hilfen für Griechenland zustimmten, müssten die Mittel auch für die Stützung des Bankensektors in dem Land ausreichen.

Das Treffen in Brüssel ist ohne die geplante gemeinsame Erklärung zu Ende gegangen. Weitere Gespräche sollen kommende Woche in Luxemburg geführt werden.

Deutschlandradio aktuell:
Koalitionsmehrheit segnet weitere Hilfen für Griechenland ab

Interview: CDU-Abgeordneter Steffen Kampeter betont Interesse der Banken an Restrukturierung

Interview: ifo-Chef Sinn warnt vor dem Hilfsfall Griechenland

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU-Parlament verlangt Ende der Ungewissheit | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr