Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Bischof Mixa will reingewaschen werden

Ist der Fall des zurückgetretenen Amtsträgers ein Missbrauch der Sünde?

Ex-Bischof Walter Mixa (AP)
Ex-Bischof Walter Mixa (AP)

Er trat wegen Missbrauchsvorwürfen zurück - nun will Walter Mixa vom Rücktritt zurücktreten und sich vom Papst entlastet sehen. In der "Welt" sagt Mixa: "Der Druck, unter dem ich die vorgefertigte Resignation unterschrieben habe, war wie ein Fegefeuer".

Im Interview mit der "Welt" sagt Mixa, er habe sein Rücktrittsgesuch drei Tage später beim Papst widerrufen wollen. Dem Münchner Erzbischof Marx und der Deutschen Bischofskonferenz warf er erneut vor, mit haltlosen Anschuldigungen den Papst unter Zugzwang gesetzt zu haben.

Die bayerische Bischofskonferenz hat den Vorwurf zurückgewiesen, sein Rücktritt sei erzwungen worden. Ihr Sprecher Kellner sagte in München, es sei alles rechtmäßig gelaufen. Zum Schutz von Mixa sehe man aber davon ab, Einzelheiten öffentlich auszubreiten.

Jetzt erwägt Mixa, wegen des erzwungenen Rücktritts ein Verfahren beim päpstlichen Appellationsgericht anzustrengen. Mixa hatte sein Amt aufgegeben, nachdem Medien über Prügelstrafen und finanzielle Unregelmäßigkeiten während seiner Zeit als Pfarrer in Schrobenhausen berichtet hatten.

Das "Welt"-Interview mit dem zurückgetretenen Bischof Walter Mixa

Deutschlandradio Aktuell vom 22. April 2010: Den Weg für einen Neuanfang freimachen - Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

Hölderlin-Preis für Daniel Kehlmann  | mehr

 

| mehr