Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Bischof Mixa will reingewaschen werden

Ist der Fall des zurückgetretenen Amtsträgers ein Missbrauch der Sünde?

Ex-Bischof Walter Mixa (AP)
Ex-Bischof Walter Mixa (AP)

Er trat wegen Missbrauchsvorwürfen zurück - nun will Walter Mixa vom Rücktritt zurücktreten und sich vom Papst entlastet sehen. In der "Welt" sagt Mixa: "Der Druck, unter dem ich die vorgefertigte Resignation unterschrieben habe, war wie ein Fegefeuer".

Im Interview mit der "Welt" sagt Mixa, er habe sein Rücktrittsgesuch drei Tage später beim Papst widerrufen wollen. Dem Münchner Erzbischof Marx und der Deutschen Bischofskonferenz warf er erneut vor, mit haltlosen Anschuldigungen den Papst unter Zugzwang gesetzt zu haben.

Die bayerische Bischofskonferenz hat den Vorwurf zurückgewiesen, sein Rücktritt sei erzwungen worden. Ihr Sprecher Kellner sagte in München, es sei alles rechtmäßig gelaufen. Zum Schutz von Mixa sehe man aber davon ab, Einzelheiten öffentlich auszubreiten.

Jetzt erwägt Mixa, wegen des erzwungenen Rücktritts ein Verfahren beim päpstlichen Appellationsgericht anzustrengen. Mixa hatte sein Amt aufgegeben, nachdem Medien über Prügelstrafen und finanzielle Unregelmäßigkeiten während seiner Zeit als Pfarrer in Schrobenhausen berichtet hatten.

Das "Welt"-Interview mit dem zurückgetretenen Bischof Walter Mixa

Deutschlandradio Aktuell vom 22. April 2010: Den Weg für einen Neuanfang freimachen - Bischof Mixa hat Rücktritt angeboten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Sicherheitsrat  Keine Resolution für Waffenruhe in Ost-Ghuta | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr