Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-CIA-Techniker bekennt sich zu NSA-Datenenthüllungen

29-Jähriger hofft nun auf Asyl in Hongkong

Der frühere CIA-Techniker steckt hinter den Enthüllungen. (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)
Der frühere CIA-Techniker steckt hinter den Enthüllungen. (Praxis Films / Laura Poitras / Youtube)

Die Aufdeckung des Spionage-Programms des US-Geheimdienstes geht auf das Konto eines jungen US-Amerikaners. Der Techniker Edward Snowden hat sich inzwischen selbst enttarnt. Wer ist der Mann, der die mächtigsten Geheimdienste der Welt gegen sich aufbrachte?

Der 29-jährige Snowden gab sich auf der Internetseite der britischen Zeitung "The Guardian" zu erkennen. In einem Video-Interview sagte er, er habe nicht die Absicht, sich zu verstecken, denn er habe nichts Falsches gemacht. Die Spionage durch die US-Behörden bei Online-Diensten wie Facebook, Google und Co. hat Snowden nach eigenen Angaben offengelegt, da er nicht zulassen könne, dass die US-Regierung Privatleben, Internetfreiheit und grundlegende Freiheiten zerstöre. Er kritisierte, dass US-Präsident Barack Obama die Politik seines Vorgängers George W. Bush fortsetze.



Snowden: "Sie haben keine Ahnung, was alles möglich ist"

In den vergangenen vier Jahren hatte der 29-Jährige nach eigenen Angaben als Angestellter von Subunternehmen für den US-Geheimdienst NSA gearbeitet. Die Spionage-Möglichkeiten der NSA kommentierte er mit den Worten: "Sie haben keine Ahnung, was alles möglich ist." Aber er wolle nicht in einer Welt leben, in der alles, was er mache und sage, aufgenommen werde. Snowden hatte in Hongkong mit dem "Guardian" gesprochen. Er hofft nun darauf, dass er dort Asyl bekommt und nicht an die USA ausliefert wird. Denn über Konsequenzen, die ihm durch die brisanten Enthüllungen drohen könnten, ist er sich bewusst: "Ich glaube nicht, dass ich mein Zuhause jemals wiedersehen werde."

Vor der Selbstenttarnung des früheren NSA-Mitarbeiters hatte US-Geheimdienstkoordinator James Clapper strafrechtliche Ermittlungen gegen den Informanten des "Guardian" angekündigt. Das Blatt hatte gemeinsam mit der US-Zeitung "Washington Post" berichtet, die NSA und die Bundespolizei FBI hätten direkten Zugriff auf Server großer Internetfirmen – darunter Google, Facebook, Yahoo, Microsoft und Apple. Dadurch könnten die Behörden die Aktivitäten von Nutzern auf der ganzen Welt überwachen.

Beratungen zur Datenspionage in Parlamenten

Die Chefs von Google und Facebook bestritten, von einer Überwachung und Auswertung der Daten ihrer Nutzer gewusst zu haben. Laut US-Präsident Barack Obama war das Programm mit dem Namen "PRISM" vom Kongress gebilligt worden. Derzeitige und frühere US-Geheimdienstoffizielle rechnen laut einem Bericht der "Washington Post" damit, dass nun die Sicherheitsmaßnahmen bei CIA und NSA verschärft werden.

In Europa lösten die Enthüllungen Kritik aus: Die Regierungen in Berlin und London kündigten Beratungen in den Parlamenten an. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar forderte im WDR-Interview, dass sich die Bundesregierung für einen Stopp solcher Programme einsetzen müsse.

Mehr auf dradio.de:

"Ich glaube, es gibt niemanden, der kein mulmiges Gefühl hat" - Bernhard Rohleder, der Geschäftsführer des Branchenverbandes Bitkom, sieht weiteren Aufklärungsbedarf
Das Datensammeln "weckt Begehrlichkeiten" - Alexander Graf Lambsdorff über die Abhör-Affäre in den USA
Datenschützer: USA haben keine validen Datenschutzgesetze im Privatbereich - Weichert kritisiert Spionage bei Internetfirmen durch US-Behörden
Kommentar: Wehren gegen den Zugriff des Staates - US-Geheimdienst sammelt Daten der Internetkonzerne



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Linksbündnis um Podemos legt deutlich zu | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr