Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Kammerdiener des Papstes kommt vor Gericht

Weiterer Beschuldigter in der "Vatileaks"-Affäre

Gegen Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener des Papstes, wird Anklage erhoben.
Gegen Paolo Gabriele, Ex-Kammerdiener des Papstes, wird Anklage erhoben.

In der Enthüllungsaffäre "Vatileaks" muss sich der beschuldigte ehemalige Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. wegen schweren Diebstahls vor Gericht verantworten. Außerdem wird Anklage gegen einen weiteren Beschuldigten erhoben, teilte der Vatikan in Rom mit.

Es handelt sich laut der italienischen Nachrichtenagentur Ansa um Claudio Sciarpelletti, einen Informatiker aus dem päpstlichen Staatssekretariat. Ihm wird Beihilfe zum Diebstahl zur Last gelegt. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi betonte aber, dass dieser nicht als Komplize zu sehen sei, da seine Vergehen weitaus weniger gravierend seien als die des früheren Kammerdieners. Der Informatiker war nach einer Nacht wieder aus der Haft entlassen worden.

Es hatte immer mal wieder Mutmaßungen gegeben, dass mehr Personen in die Enthüllungsaffäre verwickelt sein könnten. Bislang hatte der Vatikan aber immer betont, es werde allein gegen den ehemaligen Diener ermittelt.

Interne Papiere weitergegeben

Die Affäre hatte zu Beginn des Jahres für Schlagzeilen gesorgt und unter anderem die Machtkämpfe im Umfeld von Papst Benedikt XVI. beleuchtet. Dem Hauptangeklagten, Ex-Kammerdiener Paolo Gabriele, wird vorgeworfen, vertrauliche Dokumente vom päpstlichen Schreibtisch entwendet zu haben, von denen einige brisante in die Medien gelangten. Darunter waren Unterlagen zu einem angeblichen Mordkomplott gegen den Papst und zu umstrittenen Geschäften der Vatikan-Bank IOR.

In Gabrieles Wohnung seien außerdem ein auf Benedikt XVI. ausgestellter Scheck über 100.000 Euro, ein Goldstück und ein Buch aus dem 16. Jahrhundert - ein Gastgeschenk für den Papst - gefunden worden, berichtet der ARD-Korrespondent Stefan Troendle im Deutschlandfunk. Gabrieles Anwalt sagte der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge, sein Mandant habe nichts von dem Scheck gewusst und auch nie vorgehabt, diesen einzulösen.

Gabriele war im Mai festgenommen worden. Er selbst hatte gestanden, Unterlagen an Medien weitergegeben zu haben. Der 46-Jährige saß zunächst 53 Tage lang in Haft, bevor er im Juli unter Hausarrest gestellt wurde. Er hatte seit dem Jahr 2006 für den Papst gearbeitet. Gabriele war einer der wenigen Vertrauten des Oberhaupts der katholischen Kirche, die Zugang zu dessen Privaträumen hatten.

Bei einer Verurteilung drohen Gabriele nach vatikanischem Recht sechs bis acht Jahre Haft. Die Ermittlungen zu den Hintergründen von "Vatileaks" sind laut Lombardi aber mit der Anklageerhebung immer noch nicht beendet. So könnte es möglicherweise weitere Ermittlungen zu Hintermännern geben. Nach Informationen von Radio Vatikan wird der Prozess gegen die beiden Angeklagten voraussichtlich im Oktober beginnen. Psychatrische Gutachten Gabrieles seien zu dem Schluss gekommen, der Familienvater habe seelische Probleme.

Diskutieren Sie mit uns auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de:

"Es herrscht überall Misstrauen" - Kurien-Insider über die Vatileaks-Affäre
"Die Kirchenkrise ist im Vatikan angekommen" - Buchautor: Rivalisierende Kardinäle bringen sich in Position für das nächste Konklave
"Völlig unglaublich!"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Gesichter Europas

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Urteil zum Burkini-VerbotOhrfeige für Populisten

Ein Mädchen schwimmt im Burkini (EPA)

Nach Ansicht von Jürgen König hat der Staatsrat in Frankreich mit der Aussetzung des Burkini-Verbots vor allem Politiker wie Nicolas Sarkozy in die Schranken gewiesen, die meinten, mit anti-islamischen Sprüchen punkten zu können. An der Tonlage im Wahlkampf werde sich dadurch jedoch nichts ändern.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Doch als der bosnische Kommandeur Naser Oric auf der Anklagebank sitzt, wird klar: Gerichte können vielleicht über Recht und Unrecht entscheiden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet - Staatsbegräbnis für die Opfer | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr