Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar

Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Nach Darstellung des früheren NSA-Chefs Michael Hayden haben die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Europäer über ihre Ausspähprogramme informiert. Wie der "Spiegel" berichtet, sollen BND und Verfassungsschutz sogar eine Software der amerikanischen NSA eingesetzt haben.

"Wir waren sehr offen zu unseren Freunden. Über die Ziele der NSA-Ausspähprogramme hat es keine Zweifel gegeben", stellt Michael Hayden klar. Laut dem früheren NSA-Chef haben die Geheimdienste ihre Informationen in einem Pool gebündelt. Die Kooperation wurde offenbar bei einem geheimen Treffen der US-Dienste mit den Chefs der europäischen Nachrichtendienste kurz nach den Anschlägen vom 11. September vereinbart. "Wir waren sehr klar darüber, was wir vorhatten in Bezug auf die Ziele, und wir baten sie um ihre Kooperation", sagte Hayden in einem ZDF-Interview am Rande des Sicherheitsforums in Aspen.

Von einer solchen Geheimsitzung unmittelbar nach dem 11. September hat vor einigen Tagen bereits Dick Marty berichtet. Der Schweizer war Sonderermittler des Europarats zu den Geheimflügen und geheimen Gefängnissen der CIA in Europa. Noch 2001, so Marty, habe man der CIA freie Hand gegeben, und: "Das, was in Brüssel damals entschieden wurde, war nur einzelnen Mitgliedern der europäischen Regierungen bekannt."

Gröhe (CDU): Doppelmoral von Rot-Grün

Sollten diese Angaben zutreffen, wären die Geheimdienst-Operationen in der Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder abgenickt worden. Kein Wunder, dass sich die CDU Angriffe der Oppostion auf die jetzige Regierung im Zusammenhang mit der Affäre verbittet. Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Aussagen des früheren NSA-Chefs Michael Hayden über eine massive Ausweitung der deutsch-amerikanischen Geheimdienstkooperation zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung entlarven alle Attacken der Opposition auf die jetzige Bundesregierung als verantwortungslose Heuchelei und unverfrorene Doppelmoral." Der SPD gehe es bei ihrer Kritik nur um den Wahlkampf, so Gröhe.

Opposition sieht mangelnden Aufklärungswillen der Regierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erinnert die Bundeskanzlerin im Kontext der NSA-Affäre an ihren Amtseid. (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte Bundeskanzlerin Merkel zuletzt mangelndes Durchsetzungsvermögen gegenüber den USA vorgeworfen. Auf einem kleinen Parteitag der bayerischen SPD am Samstag in München erinnerte Steinbrück die Kanzlerin abermals an ihren Amtseid. "Die ist nicht präsidial über irgendeinem Kabinett, sondern ist die Chefin eines Kabinetts", sagte Steinbrück. "Und das ist nicht unanständig, wenn man sie an ihren Amtseid erinnert, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden." Merkel müsse unmissverständlich darlegen, "um welche Dimension von Grundrechtsverletzung" es in der Affäre gehe, forderte Steinbrück. Er reagierte damit auf den Auftritt der Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz, in dem sie die USA aufgerufen hatte, auf deutschem Boden deutsches Recht einzuhalten.

"Spiegel": Deutsche Geheimdienste nutzen NSA-Software

Die deutschen Geheimdienste haben nach einem Bericht des "Spiegel" ihre Zusammenarbeit mit den Kollegen der NSA zuletzt verstärkt und sogar eine Software der Amerikaner eingesetzt. Das Programm werde von BND und Verfassungsschutz eingesetzt, berichtet das Magazin unter Berufung auf geheime NSA-Dokumente. Damit könne etwa auf der Basis von Verbindungsdaten sichtbar gemacht werden, welche Stichworte bestimmte Personen in Suchmaschinen eingegeben haben. Teilweise könnten auch Kommunikationsinhalte eingesehen werden. Der BND, der Verfassungsschutz und die NSA lehnten laut "Spiegel" eine Stellungnahme ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es kann keine geheimdienstkonforme Demokratie geben" - Ex-Justizministerin Herta Däubler-Gmelin kritisiert "Sicherheitsideologie" und "totalitäre Sprache" der Bundesregierung
Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste - Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
Nichts Neues von Friedrich - Opposition nach Sitzung im Kontrollgremium unzufrieden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Spahn (CDU): Abschiebungen müssen durchgesetzt werden | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr