Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar

Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Nach Darstellung des früheren NSA-Chefs Michael Hayden haben die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Europäer über ihre Ausspähprogramme informiert. Wie der "Spiegel" berichtet, sollen BND und Verfassungsschutz sogar eine Software der amerikanischen NSA eingesetzt haben.

"Wir waren sehr offen zu unseren Freunden. Über die Ziele der NSA-Ausspähprogramme hat es keine Zweifel gegeben", stellt Michael Hayden klar. Laut dem früheren NSA-Chef haben die Geheimdienste ihre Informationen in einem Pool gebündelt. Die Kooperation wurde offenbar bei einem geheimen Treffen der US-Dienste mit den Chefs der europäischen Nachrichtendienste kurz nach den Anschlägen vom 11. September vereinbart. "Wir waren sehr klar darüber, was wir vorhatten in Bezug auf die Ziele, und wir baten sie um ihre Kooperation", sagte Hayden in einem ZDF-Interview am Rande des Sicherheitsforums in Aspen.

Von einer solchen Geheimsitzung unmittelbar nach dem 11. September hat vor einigen Tagen bereits Dick Marty berichtet. Der Schweizer war Sonderermittler des Europarats zu den Geheimflügen und geheimen Gefängnissen der CIA in Europa. Noch 2001, so Marty, habe man der CIA freie Hand gegeben, und: "Das, was in Brüssel damals entschieden wurde, war nur einzelnen Mitgliedern der europäischen Regierungen bekannt."

Gröhe (CDU): Doppelmoral von Rot-Grün

Sollten diese Angaben zutreffen, wären die Geheimdienst-Operationen in der Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder abgenickt worden. Kein Wunder, dass sich die CDU Angriffe der Oppostion auf die jetzige Regierung im Zusammenhang mit der Affäre verbittet. Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Aussagen des früheren NSA-Chefs Michael Hayden über eine massive Ausweitung der deutsch-amerikanischen Geheimdienstkooperation zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung entlarven alle Attacken der Opposition auf die jetzige Bundesregierung als verantwortungslose Heuchelei und unverfrorene Doppelmoral." Der SPD gehe es bei ihrer Kritik nur um den Wahlkampf, so Gröhe.

Opposition sieht mangelnden Aufklärungswillen der Regierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erinnert die Bundeskanzlerin im Kontext der NSA-Affäre an ihren Amtseid. (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte Bundeskanzlerin Merkel zuletzt mangelndes Durchsetzungsvermögen gegenüber den USA vorgeworfen. Auf einem kleinen Parteitag der bayerischen SPD am Samstag in München erinnerte Steinbrück die Kanzlerin abermals an ihren Amtseid. "Die ist nicht präsidial über irgendeinem Kabinett, sondern ist die Chefin eines Kabinetts", sagte Steinbrück. "Und das ist nicht unanständig, wenn man sie an ihren Amtseid erinnert, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden." Merkel müsse unmissverständlich darlegen, "um welche Dimension von Grundrechtsverletzung" es in der Affäre gehe, forderte Steinbrück. Er reagierte damit auf den Auftritt der Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz, in dem sie die USA aufgerufen hatte, auf deutschem Boden deutsches Recht einzuhalten.

"Spiegel": Deutsche Geheimdienste nutzen NSA-Software

Die deutschen Geheimdienste haben nach einem Bericht des "Spiegel" ihre Zusammenarbeit mit den Kollegen der NSA zuletzt verstärkt und sogar eine Software der Amerikaner eingesetzt. Das Programm werde von BND und Verfassungsschutz eingesetzt, berichtet das Magazin unter Berufung auf geheime NSA-Dokumente. Damit könne etwa auf der Basis von Verbindungsdaten sichtbar gemacht werden, welche Stichworte bestimmte Personen in Suchmaschinen eingegeben haben. Teilweise könnten auch Kommunikationsinhalte eingesehen werden. Der BND, der Verfassungsschutz und die NSA lehnten laut "Spiegel" eine Stellungnahme ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es kann keine geheimdienstkonforme Demokratie geben" - Ex-Justizministerin Herta Däubler-Gmelin kritisiert "Sicherheitsideologie" und "totalitäre Sprache" der Bundesregierung
Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste - Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
Nichts Neues von Friedrich - Opposition nach Sitzung im Kontrollgremium unzufrieden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Hunderttausende protestieren gegen Entscheidung aus Madrid | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr