Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar

Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Nach Darstellung des früheren NSA-Chefs Michael Hayden haben die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Europäer über ihre Ausspähprogramme informiert. Wie der "Spiegel" berichtet, sollen BND und Verfassungsschutz sogar eine Software der amerikanischen NSA eingesetzt haben.

"Wir waren sehr offen zu unseren Freunden. Über die Ziele der NSA-Ausspähprogramme hat es keine Zweifel gegeben", stellt Michael Hayden klar. Laut dem früheren NSA-Chef haben die Geheimdienste ihre Informationen in einem Pool gebündelt. Die Kooperation wurde offenbar bei einem geheimen Treffen der US-Dienste mit den Chefs der europäischen Nachrichtendienste kurz nach den Anschlägen vom 11. September vereinbart. "Wir waren sehr klar darüber, was wir vorhatten in Bezug auf die Ziele, und wir baten sie um ihre Kooperation", sagte Hayden in einem ZDF-Interview am Rande des Sicherheitsforums in Aspen.

Von einer solchen Geheimsitzung unmittelbar nach dem 11. September hat vor einigen Tagen bereits Dick Marty berichtet. Der Schweizer war Sonderermittler des Europarats zu den Geheimflügen und geheimen Gefängnissen der CIA in Europa. Noch 2001, so Marty, habe man der CIA freie Hand gegeben, und: "Das, was in Brüssel damals entschieden wurde, war nur einzelnen Mitgliedern der europäischen Regierungen bekannt."

Gröhe (CDU): Doppelmoral von Rot-Grün

Sollten diese Angaben zutreffen, wären die Geheimdienst-Operationen in der Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder abgenickt worden. Kein Wunder, dass sich die CDU Angriffe der Oppostion auf die jetzige Regierung im Zusammenhang mit der Affäre verbittet. Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Aussagen des früheren NSA-Chefs Michael Hayden über eine massive Ausweitung der deutsch-amerikanischen Geheimdienstkooperation zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung entlarven alle Attacken der Opposition auf die jetzige Bundesregierung als verantwortungslose Heuchelei und unverfrorene Doppelmoral." Der SPD gehe es bei ihrer Kritik nur um den Wahlkampf, so Gröhe.

Opposition sieht mangelnden Aufklärungswillen der Regierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erinnert die Bundeskanzlerin im Kontext der NSA-Affäre an ihren Amtseid. (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte Bundeskanzlerin Merkel zuletzt mangelndes Durchsetzungsvermögen gegenüber den USA vorgeworfen. Auf einem kleinen Parteitag der bayerischen SPD am Samstag in München erinnerte Steinbrück die Kanzlerin abermals an ihren Amtseid. "Die ist nicht präsidial über irgendeinem Kabinett, sondern ist die Chefin eines Kabinetts", sagte Steinbrück. "Und das ist nicht unanständig, wenn man sie an ihren Amtseid erinnert, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden." Merkel müsse unmissverständlich darlegen, "um welche Dimension von Grundrechtsverletzung" es in der Affäre gehe, forderte Steinbrück. Er reagierte damit auf den Auftritt der Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz, in dem sie die USA aufgerufen hatte, auf deutschem Boden deutsches Recht einzuhalten.

"Spiegel": Deutsche Geheimdienste nutzen NSA-Software

Die deutschen Geheimdienste haben nach einem Bericht des "Spiegel" ihre Zusammenarbeit mit den Kollegen der NSA zuletzt verstärkt und sogar eine Software der Amerikaner eingesetzt. Das Programm werde von BND und Verfassungsschutz eingesetzt, berichtet das Magazin unter Berufung auf geheime NSA-Dokumente. Damit könne etwa auf der Basis von Verbindungsdaten sichtbar gemacht werden, welche Stichworte bestimmte Personen in Suchmaschinen eingegeben haben. Teilweise könnten auch Kommunikationsinhalte eingesehen werden. Der BND, der Verfassungsschutz und die NSA lehnten laut "Spiegel" eine Stellungnahme ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es kann keine geheimdienstkonforme Demokratie geben" - Ex-Justizministerin Herta Däubler-Gmelin kritisiert "Sicherheitsideologie" und "totalitäre Sprache" der Bundesregierung
Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste - Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
Nichts Neues von Friedrich - Opposition nach Sitzung im Kontrollgremium unzufrieden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr