Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-NSA-Chef: Ziele der Ausspähprogramme waren klar

Deutsche Geheimdienste nutzten laut Medienbericht NSA-Software

Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)
Europäische und US-Geheimdienste sollen seit den Anschlägen vom 11. September eng zusammenarbeiten. (picture alliance / dpa / Angelika Warmuth)

Nach Darstellung des früheren NSA-Chefs Michael Hayden haben die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die Europäer über ihre Ausspähprogramme informiert. Wie der "Spiegel" berichtet, sollen BND und Verfassungsschutz sogar eine Software der amerikanischen NSA eingesetzt haben.

"Wir waren sehr offen zu unseren Freunden. Über die Ziele der NSA-Ausspähprogramme hat es keine Zweifel gegeben", stellt Michael Hayden klar. Laut dem früheren NSA-Chef haben die Geheimdienste ihre Informationen in einem Pool gebündelt. Die Kooperation wurde offenbar bei einem geheimen Treffen der US-Dienste mit den Chefs der europäischen Nachrichtendienste kurz nach den Anschlägen vom 11. September vereinbart. "Wir waren sehr klar darüber, was wir vorhatten in Bezug auf die Ziele, und wir baten sie um ihre Kooperation", sagte Hayden in einem ZDF-Interview am Rande des Sicherheitsforums in Aspen.

Von einer solchen Geheimsitzung unmittelbar nach dem 11. September hat vor einigen Tagen bereits Dick Marty berichtet. Der Schweizer war Sonderermittler des Europarats zu den Geheimflügen und geheimen Gefängnissen der CIA in Europa. Noch 2001, so Marty, habe man der CIA freie Hand gegeben, und: "Das, was in Brüssel damals entschieden wurde, war nur einzelnen Mitgliedern der europäischen Regierungen bekannt."

Gröhe (CDU): Doppelmoral von Rot-Grün

Sollten diese Angaben zutreffen, wären die Geheimdienst-Operationen in der Zeit der rot-grünen Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder abgenickt worden. Kein Wunder, dass sich die CDU Angriffe der Oppostion auf die jetzige Regierung im Zusammenhang mit der Affäre verbittet. Generalsekretär Hermann Gröhe sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Aussagen des früheren NSA-Chefs Michael Hayden über eine massive Ausweitung der deutsch-amerikanischen Geheimdienstkooperation zur Zeit der rot-grünen Bundesregierung entlarven alle Attacken der Opposition auf die jetzige Bundesregierung als verantwortungslose Heuchelei und unverfrorene Doppelmoral." Der SPD gehe es bei ihrer Kritik nur um den Wahlkampf, so Gröhe.

Opposition sieht mangelnden Aufklärungswillen der Regierung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestag (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück erinnert die Bundeskanzlerin im Kontext der NSA-Affäre an ihren Amtseid. (dpa / pa / Brakemeier)SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte Bundeskanzlerin Merkel zuletzt mangelndes Durchsetzungsvermögen gegenüber den USA vorgeworfen. Auf einem kleinen Parteitag der bayerischen SPD am Samstag in München erinnerte Steinbrück die Kanzlerin abermals an ihren Amtseid. "Die ist nicht präsidial über irgendeinem Kabinett, sondern ist die Chefin eines Kabinetts", sagte Steinbrück. "Und das ist nicht unanständig, wenn man sie an ihren Amtseid erinnert, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden." Merkel müsse unmissverständlich darlegen, "um welche Dimension von Grundrechtsverletzung" es in der Affäre gehe, forderte Steinbrück. Er reagierte damit auf den Auftritt der Kanzlerin vor der Bundespressekonferenz, in dem sie die USA aufgerufen hatte, auf deutschem Boden deutsches Recht einzuhalten.

"Spiegel": Deutsche Geheimdienste nutzen NSA-Software

Die deutschen Geheimdienste haben nach einem Bericht des "Spiegel" ihre Zusammenarbeit mit den Kollegen der NSA zuletzt verstärkt und sogar eine Software der Amerikaner eingesetzt. Das Programm werde von BND und Verfassungsschutz eingesetzt, berichtet das Magazin unter Berufung auf geheime NSA-Dokumente. Damit könne etwa auf der Basis von Verbindungsdaten sichtbar gemacht werden, welche Stichworte bestimmte Personen in Suchmaschinen eingegeben haben. Teilweise könnten auch Kommunikationsinhalte eingesehen werden. Der BND, der Verfassungsschutz und die NSA lehnten laut "Spiegel" eine Stellungnahme ab.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Es kann keine geheimdienstkonforme Demokratie geben" - Ex-Justizministerin Herta Däubler-Gmelin kritisiert "Sicherheitsideologie" und "totalitäre Sprache" der Bundesregierung
Bundesjustizministerin: Keine Sonderrechte für ausländische Nachrichtendienste - Leutheusser-Schnarrenberger pocht auf Einhaltung deutschen Rechts
Nichts Neues von Friedrich - Opposition nach Sitzung im Kontrollgremium unzufrieden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr