Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Präsident Bush gratuliert Obama

Weltweit Erleichterung über den Tod des Terror-Chefs

George W. Bush (AP)
George W. Bush (AP)

In Washington und New York kam es nach der Nachricht vom Tod bin Ladens zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Ex-Präsident George W. Bush hat Barack Obama nach eigenen Angaben gratuliert. So habe Obama ihn angerufen und ihm mitgeteilt, dass US-Truppen bin Laden getötet hätten, teilte Bush mit. Bush sprach angesichts der Todesnachricht des Terror-Chefs von einem "Sieg für Amerika".

Der alte und neue US-Präsident: George W. Bush, 3.11.2004 (AP)Ex-US-Präsident George W. Bush (AP)Ganz leicht dürfte Bush die Geste nicht gefallen sein. Hatte doch er - der ehemalige US-Präsident - nach dem Anschlag auf das New Yorker World Trade Center am 11. September 2001 unmissverständlich angekündigt, den Drahtzieher des Attentats Osama bin Laden "tot oder lebendig" zu wollen. Doch sein Plan ging nicht auf. Lange lebte der Al-Kaida-Anführer untergetaucht, ein genauer Aufenthaltsort war nicht bekannt.

Nun hat ausgerechnet sein demokratischer Nachfolger, Barack Obama, den Auftrag zu einer erfolgreichen Geheimdienstoperation in Pakistan gegeben, bei der bin Laden ums Leben kam.

In Washington und New York kam es daraufhin zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den unter heftigem Druck stehenden amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Merkel und Westerwelle gratulieren

Politiker weltweit gratulierten den Amerikanern zu ihrem Fahndungserfolg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, mit der Tötung bin Ladens sei ein entscheidender Schlag gegen den Terror gelungen. Bin Laden sei verantwortlich gewesen für den Tod tausender unschuldiger Menschen. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich erleichtert über den Tod des Al-Kaida-Chefs. Damit sei einem der brutalsten Terroristen der Welt das blutige Handwerk gelegt worden, sagte Westerwelle in Berlin.

In einer Erklärung von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu war von einem Erfolg für die Demokratien mit ihren gemeinsamen Werten die Rede. In London, Paris und Rom äußerten sich die Regierungen ebenfalls zufrieden mit dem Ausgang der amerikanischen Kommando-Aktion in Pakistan.

Afghanistans Präsident Hamid Karsai vor seiner Inauguration in Kabul (AP)Afghanistans Präsident Hamid Karsai in Kabul (AP)

Karsai: Schwerer Schlag gegen den Terrorismus

In Afghanistan bezeichnetet Präsident Hamid Karsai den Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden als schweren Schlag gegen den Terrorismus und wies darauf hin, dass der wahre Kampf gegen den Terror außerhalb seines Landes stattfinden müsse. Schon in der Vergangenheit hatte Karsai wiederholt kritisiert, dass internationale Truppen sich so stark auf sein Land konzentrierten und gefordert, dass - im Hinblick auf den internationalen Terrorismus - ein stärkeres Augenmerk auf Pakistan gelegt werden müsse.

Nach Einschätzung des Berliner Politologen Herfried Münkler hat der Tod des Top-Terroristen eher eine symbolische Bedeutung. Wegen des hohen Fahndungsdrucks habe bin Laden für Al-Kaida operativ zuletzt keine entscheidende Rolle mehr spielen können, sagte Münkler im Deutschlandradio Kultur.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio
- Neue Sicherheitslage nach Osamas Tod? - Gespräch mit Sicherheitsexperte Rolf Clement - MP3-Audio
- Hörerdebatte - MP3-Audio
- Der Ablauf der Kommando-Aktion in Pakistan - MP3-Audio
- Gespräch: Die USA feiern den Tod von Osama bin Laden - MP3-Audio
- Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Pakistan - MP3-Audio
- Arabische Reaktionen - MP3-Audio

Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"
Münkler: Bin Laden hat für Al-Kaida zuletzt kaum noch eine Rolle gespielt
Schefter: "Irgendwann erfolgt eine Revanche"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Kommentar: Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien bekräftigen Willen zur Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr