Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Präsident Bush gratuliert Obama

Weltweit Erleichterung über den Tod des Terror-Chefs

George W. Bush (AP)
George W. Bush (AP)

In Washington und New York kam es nach der Nachricht vom Tod bin Ladens zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Ex-Präsident George W. Bush hat Barack Obama nach eigenen Angaben gratuliert. So habe Obama ihn angerufen und ihm mitgeteilt, dass US-Truppen bin Laden getötet hätten, teilte Bush mit. Bush sprach angesichts der Todesnachricht des Terror-Chefs von einem "Sieg für Amerika".

Der alte und neue US-Präsident: George W. Bush, 3.11.2004 (AP)Ex-US-Präsident George W. Bush (AP)Ganz leicht dürfte Bush die Geste nicht gefallen sein. Hatte doch er - der ehemalige US-Präsident - nach dem Anschlag auf das New Yorker World Trade Center am 11. September 2001 unmissverständlich angekündigt, den Drahtzieher des Attentats Osama bin Laden "tot oder lebendig" zu wollen. Doch sein Plan ging nicht auf. Lange lebte der Al-Kaida-Anführer untergetaucht, ein genauer Aufenthaltsort war nicht bekannt.

Nun hat ausgerechnet sein demokratischer Nachfolger, Barack Obama, den Auftrag zu einer erfolgreichen Geheimdienstoperation in Pakistan gegeben, bei der bin Laden ums Leben kam.

In Washington und New York kam es daraufhin zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den unter heftigem Druck stehenden amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Merkel und Westerwelle gratulieren

Politiker weltweit gratulierten den Amerikanern zu ihrem Fahndungserfolg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, mit der Tötung bin Ladens sei ein entscheidender Schlag gegen den Terror gelungen. Bin Laden sei verantwortlich gewesen für den Tod tausender unschuldiger Menschen. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich erleichtert über den Tod des Al-Kaida-Chefs. Damit sei einem der brutalsten Terroristen der Welt das blutige Handwerk gelegt worden, sagte Westerwelle in Berlin.

In einer Erklärung von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu war von einem Erfolg für die Demokratien mit ihren gemeinsamen Werten die Rede. In London, Paris und Rom äußerten sich die Regierungen ebenfalls zufrieden mit dem Ausgang der amerikanischen Kommando-Aktion in Pakistan.

Afghanistans Präsident Hamid Karsai vor seiner Inauguration in Kabul (AP)Afghanistans Präsident Hamid Karsai in Kabul (AP)

Karsai: Schwerer Schlag gegen den Terrorismus

In Afghanistan bezeichnetet Präsident Hamid Karsai den Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden als schweren Schlag gegen den Terrorismus und wies darauf hin, dass der wahre Kampf gegen den Terror außerhalb seines Landes stattfinden müsse. Schon in der Vergangenheit hatte Karsai wiederholt kritisiert, dass internationale Truppen sich so stark auf sein Land konzentrierten und gefordert, dass - im Hinblick auf den internationalen Terrorismus - ein stärkeres Augenmerk auf Pakistan gelegt werden müsse.

Nach Einschätzung des Berliner Politologen Herfried Münkler hat der Tod des Top-Terroristen eher eine symbolische Bedeutung. Wegen des hohen Fahndungsdrucks habe bin Laden für Al-Kaida operativ zuletzt keine entscheidende Rolle mehr spielen können, sagte Münkler im Deutschlandradio Kultur.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio
- Neue Sicherheitslage nach Osamas Tod? - Gespräch mit Sicherheitsexperte Rolf Clement - MP3-Audio
- Hörerdebatte - MP3-Audio
- Der Ablauf der Kommando-Aktion in Pakistan - MP3-Audio
- Gespräch: Die USA feiern den Tod von Osama bin Laden - MP3-Audio
- Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Pakistan - MP3-Audio
- Arabische Reaktionen - MP3-Audio

Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"
Münkler: Bin Laden hat für Al-Kaida zuletzt kaum noch eine Rolle gespielt
Schefter: "Irgendwann erfolgt eine Revanche"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Kommentar: Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europarat  Verdacht auf Korruption | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr