Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Präsident Bush gratuliert Obama

Weltweit Erleichterung über den Tod des Terror-Chefs

George W. Bush (AP)
George W. Bush (AP)

In Washington und New York kam es nach der Nachricht vom Tod bin Ladens zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Ex-Präsident George W. Bush hat Barack Obama nach eigenen Angaben gratuliert. So habe Obama ihn angerufen und ihm mitgeteilt, dass US-Truppen bin Laden getötet hätten, teilte Bush mit. Bush sprach angesichts der Todesnachricht des Terror-Chefs von einem "Sieg für Amerika".

Der alte und neue US-Präsident: George W. Bush, 3.11.2004 (AP)Ex-US-Präsident George W. Bush (AP)Ganz leicht dürfte Bush die Geste nicht gefallen sein. Hatte doch er - der ehemalige US-Präsident - nach dem Anschlag auf das New Yorker World Trade Center am 11. September 2001 unmissverständlich angekündigt, den Drahtzieher des Attentats Osama bin Laden "tot oder lebendig" zu wollen. Doch sein Plan ging nicht auf. Lange lebte der Al-Kaida-Anführer untergetaucht, ein genauer Aufenthaltsort war nicht bekannt.

Nun hat ausgerechnet sein demokratischer Nachfolger, Barack Obama, den Auftrag zu einer erfolgreichen Geheimdienstoperation in Pakistan gegeben, bei der bin Laden ums Leben kam.

In Washington und New York kam es daraufhin zu spontanen Freudenkundgebungen. Innenpolitisch dürfte der Fahndungserfolg den unter heftigem Druck stehenden amtierenden US-Präsident Barack Obama deutlich stärken.

Merkel und Westerwelle gratulieren

Politiker weltweit gratulierten den Amerikanern zu ihrem Fahndungserfolg. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in Berlin, mit der Tötung bin Ladens sei ein entscheidender Schlag gegen den Terror gelungen. Bin Laden sei verantwortlich gewesen für den Tod tausender unschuldiger Menschen. Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich erleichtert über den Tod des Al-Kaida-Chefs. Damit sei einem der brutalsten Terroristen der Welt das blutige Handwerk gelegt worden, sagte Westerwelle in Berlin.

In einer Erklärung von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu war von einem Erfolg für die Demokratien mit ihren gemeinsamen Werten die Rede. In London, Paris und Rom äußerten sich die Regierungen ebenfalls zufrieden mit dem Ausgang der amerikanischen Kommando-Aktion in Pakistan.

Afghanistans Präsident Hamid Karsai vor seiner Inauguration in Kabul (AP)Afghanistans Präsident Hamid Karsai in Kabul (AP)

Karsai: Schwerer Schlag gegen den Terrorismus

In Afghanistan bezeichnetet Präsident Hamid Karsai den Tod von Al-Kaida-Führer Osama bin Laden als schweren Schlag gegen den Terrorismus und wies darauf hin, dass der wahre Kampf gegen den Terror außerhalb seines Landes stattfinden müsse. Schon in der Vergangenheit hatte Karsai wiederholt kritisiert, dass internationale Truppen sich so stark auf sein Land konzentrierten und gefordert, dass - im Hinblick auf den internationalen Terrorismus - ein stärkeres Augenmerk auf Pakistan gelegt werden müsse.

Nach Einschätzung des Berliner Politologen Herfried Münkler hat der Tod des Top-Terroristen eher eine symbolische Bedeutung. Wegen des hohen Fahndungsdrucks habe bin Laden für Al-Kaida operativ zuletzt keine entscheidende Rolle mehr spielen können, sagte Münkler im Deutschlandradio Kultur.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio
- Neue Sicherheitslage nach Osamas Tod? - Gespräch mit Sicherheitsexperte Rolf Clement - MP3-Audio
- Hörerdebatte - MP3-Audio
- Der Ablauf der Kommando-Aktion in Pakistan - MP3-Audio
- Gespräch: Die USA feiern den Tod von Osama bin Laden - MP3-Audio
- Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Pakistan - MP3-Audio
- Arabische Reaktionen - MP3-Audio

Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"
Münkler: Bin Laden hat für Al-Kaida zuletzt kaum noch eine Rolle gespielt
Schefter: "Irgendwann erfolgt eine Revanche"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Kommentar: Eine traumatisierte Gesellschaft atmet auf

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kanzlerkandidatur  Merkel will sich "zum gegebenen Zeitpunkt" äußern | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr