Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Präsidentin der Ukraine bleibt in Haft

Gericht weist Berufung Timoschenkos ab

Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko bei dem Gerichtsprozess wegen Amtsmissbrauchs in Kiew (AP / Sergei Chuzavkov)
Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko bei dem Gerichtsprozess wegen Amtsmissbrauchs in Kiew (AP / Sergei Chuzavkov)

Das oberste ukrainische Berufungsgericht hat die Haftstrafe gegen Julia Timoschenko nach einem Urteil im sogenannten Gasprozess bestätigt. Die frühere Regierungschefin bleibt damit in Haft - und muss mit weiteren Verfahren unter anderem wegen Steuerhinterziehung rechnen.

Im sogenannten Gasprozess war die ehemalige Regierungschefin zu einer siebenjährigen Haftstrafe und umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro Schadensersatz verurteilt worden. Der Vorwurf lautete Amtsmissbrauch: Sie habe 2009 zum Nachteil der Ukraine ein Abkommen über russische Gaslieferungen geschlossen.

Timoschenko hat die Vorwürfe, nationalen Interessen geschadet zu haben, stets zurückgewiesen. Sie focht das international umstrittene Urteil an und legte Widerspruch ein. Eine erste Berufungsinstanz bestätigte den Urteilsspruch, die heutige Entscheidung war die letzte Möglichkeit für Timoschenko, vor ukrainischen Gerichten Recht zu bekommen. Doch das oberste Berufungsgericht der Ukraine bestätigte heute die Rechtmäßigkeit des Verdikts. Ihre Verteidiger hatten bereits im Vorfeld mit einem Scheitern der Berufung gerechnet.

Weitere Verfahren gegen Timoschenko laufen

Gegen Timoschenko, die seit Wochen unter anderem wegen eines Rückenleidens behandelt wird, läuft zudem ein weiteres Verfahren. Der Vorwurf: Steuerhinterziehung. Darüber hinaus soll gegen sie demnächst wegen angeblicher Beihilfe zum Mord angeklagt werden. Die Verfahren seien Teil einer von Präsident Viktor Janukowitsch gegen sie geführten politisch motivierten Kampagne, sagt die Oppositionspolitikerin. In der Ukraine finden am 28. Oktober Parlamentswahlen statt.

Europäischer Gerichtshof prüft Haftbedingungen

Seit gestern befasst sich der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg mit einer Beschwerde Timoschenkos. Dabei geht es um die Haftbedingungen und den Gerichtsprozess, der nach ihrer Ansicht politisch motiviert ist.

Der Gerichtshof prüft dabei, ob die an einem Bandscheibenvorfall leidende Oppositionspolitikerin in der Haft unmenschlich behandelt wurde, wie sie sagt. Im Frühjahr hatte ein erzwungener Transport der Inhaftierten für Aufsehen gesorgt. Timoschenkos Anwälte hatten damals behauptet, ihre Mandantin sei geschlagen worden. Die ukrainischen Behörden haben diese Anschuldigungen stets von sich gewiesen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew  In Russland inhaftierte Kampfpilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Britische Althistorikerin erhält Prinzessin-von-Asturien-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr