Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-RAF-Terroristin Becker will aussagen

Wende im Prozess um Mord an Generalbundesanwalt

Der Tatort mit den zugedeckten Leichen von Siegfried Buback (vorne links) und seines Fahrers Wolfgang Göbel (dpa / Heinz Wieseler)
Der Tatort mit den zugedeckten Leichen von Siegfried Buback (vorne links) und seines Fahrers Wolfgang Göbel (dpa / Heinz Wieseler)

Nur wenige Mordfälle beschäftigen die Nation so lange wie der Anschlag auf den früheren Generalbundesanwalt Siegfried Buback vor mehr als 30 Jahren. Wer ihn erschossen hat, ist bis heute ungeklärt. Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker kündigte nun überraschend an, im Prozess gegen sie ihr Schweigen zu brechen.

Als Mitglied der früheren Terrorvereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) wird ihr Mittäterschaft an dem Mordanschlag auf Buback und zwei seiner Begleiter am 7. April 1977 vorgeworfen. Die Tat gilt als Auftakt des Terrorjahres 1977.

Zum Tatvorwurf hat Becker im Prozess gegen sie seit September 2010 kein Wort gesagt. Nun kam der Paukenschlag in diesem schleppenden Prozess: Becker werde sich am 14. Mai "umfassend zur Sache äußern", kündigten ihre Verteidiger vor dem Oberlandesgericht Stuttgart an. "Sie kann einige Sachen so nicht stehen lassen", sagte ihr Anwalt. "Sie wird sich nicht verstecken." Nach ihrer 15 bis 20 Minuten langen Erklärung wolle sie aber keine Fragen beantworten.

"Sie wird sagen: Ja oder Nein"

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker vor Gericht (AP)Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker vor Gericht (AP)Was die heute 59-Jährige konkret aussagen will, ließen ihre Verteidiger offen. "Sie wird sagen: Ja oder Nein". Die frühere Terroristin soll laut Anklage "maßgeblich an der Entscheidung für den Mordanschlag, an dessen Planung und Vorbereitung sowie der Verbreitung der Selbstbezichtigungsschreiben mitgewirkt haben".

Der Sohn des RAF-Opfers, Michael Buback, ist überzeugt, Becker selbst hatte seinen Vater ermordet. Hierfür ergab der Prozess keine belastbaren. Der Sohn tritt als Nebenkläger auf. Er hatte 2008 das Buch "Der zweite Tod meines Vaters" veröffentlicht, was als einer der Anlässe für den neuen Prozess gilt. "Das Kritische ist ja, dass Verena Becker einerseits eine dringend tatverdächtige Person ist und gleichzeitig eine Informantin des Bundesamtes für Verfassungsschutz", hatte Buback nach der Veröffentlichung des Buches im Deutschlandfunk gesagt.

"Natürlich ist das sehr wichtig, dass Frau Becker sich äußert", sagte Michael Buback nun. "Ich gehe davon aus, dass sie auf jeden Fall weiß, wer die Täter auf dem Motorrad waren." Das Motorrad mit zwei vermummten Personen hatte neben dem Dienstwagen des früheren Generalbundesanwalts an einer Ampel gestoppt. Dass sie dieses Wissen über die Täter preisgeben wird, damit rechnet Buback allerdings nicht. "Ich habe keine Hoffnung, dass sie etwas Erhellendes zu den Umständen sagen wird."

Urteil im Juni erwartet

Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)Ein 1975 von der Polizei herausgegebenes Foto zeigt die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. (AP)Mit einem Urteil ist nicht mehr vor Pfingsten zu rechnen. Das Gericht hatte erkennen lassen, dass auch eine Verurteilung wegen Beihilfe in Betracht komme - sofern es überhaupt zu einer Verurteilung kommt.

Die Bundesanwaltschaft stützt ihren Verdacht der Mittäterschaft unter anderem auf DNA-Spuren Beckers an Bekennerbriefen zum Anschlag. "Ich schaue ihrer Aussage mit Interesse entgegen", sagte Bundesanwalt Walter Hemberger. "Warten wir ab, was sie sagen wird, dann sehen wir weiter."

Der RAF-Aussteiger Peter-Jürgen Boock hatte in dem Prozess ausgesagt, Becker habe den Mord damals für richtig gehalten und "vehement unterstützt". Sie sei aber keine Wortführerin gewesen und habe in der Gruppe auch "keine herausragende Rolle gespielt".

Becker wurde 1977 zu lebenslanger Haft verurteilt, weil sie und ein weiterer RAF-Terrorist bei einer Personenkontrolle auf zwei Polizisten schossen und schwer verletzten. Bei der Festnahme wurde bei Becker auch die Tatwaffe gefunden, mit der Buback ermordet wurde. Bei den Ermittlungen zum Buback-Mord hatte es einige Ungereimtheiten gegeben. Bundespräsident Richard von Weizsäcker hatte Becker 1989 begnadigt. Wegen des neuen Prozesses wurde sie im August 2009 festgenommen; drei Monate später kam sie aufgrund ihrer Beschwerde aus der Untersuchungshaft frei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr