Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-RAF-Terroristin Mohnhaupt ist frei

Haftentlassung nach über 24 Jahren

Das undatierte Archivbild zeigt ein von der Polizei veröffentlichtes Fahndungsfoto der RAF-Terroristin Brigitte Mohnhaupt. (AP)
Das undatierte Archivbild zeigt ein von der Polizei veröffentlichtes Fahndungsfoto der RAF-Terroristin Brigitte Mohnhaupt. (AP)

Die frühere RAF-Terroristin Brigitte Mohnhaupt ist nach Angaben der Justizvollzugsanstalt Aichach am Sonntagmorgen aus der Haft entlassen worden. Mohnhaupt sei zwischen 2.00 und 3.00 Uhr von Bekannten abgeholt worden, sagte Gefängnisleiter Wolfgang Deuschl.

Sie sei mit dem Auto abgeholt worden, aber nicht selbst gefahren. Ihre persönlichen Sachen, etwa Bücher, habe sie mitgenommen.

Die 57-Jährige war wegen neunfachen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Stuttgart verfügte ihre Entlassung auf Bewährung nach 24 Jahren im Gefängnis. Offizieller Termin war der 27. März, nach dem Gesetz kann eine Freilassung aber bis zu zwei Tage früher oder später erfolgen.

Nach Angaben des Magazins "Focus" wird Mohnhaupt künftig in Karlsruhe wohnen. Dort könne sie einen Job bei einem Autozulieferer-Betrieb annehmen. Die Firma gehöre dem Sohn einer Freundin von Mohnhaupt.

Die frühere RAF-Terroristin war unter anderem an der Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback, des Vorstandssprechers der Dresdner Bank, Jürgen Ponto, und von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer beteiligt.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:22 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

InternetkriminalitätDie Schattenwirtschaft

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Über das "Darknet" werden online viele illegale Geschäfte abgewickelt. Georg Ungefuk von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main erläuterte im DLF, was das "Darknet" ist - und warum sich die Strafverfolgung mitunter als schwierig erweist.

Body ShamingWer hat Angst vorm weiblichen Geschlecht?

Eine Frauenhand sticht mit Zahnstochern in eine Voddoo-Puppe. (Imago / Paul von Stroheim)

Frauen werden oft für ihre Optik kritisiert, anstatt sich mit ihren Standpunkten auseinanderzusetzen. Besonders gern wird dabei von rechts nach links gepöbelt. Was dahinter steckt, weiß die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach.

Neuer TerroranschlagWarum immer Frankreich?

In Nordfrankreich haben zwei Männer in einer Kirche einen Priester erstochen. Die französische Regierung vermutet einen islamistischen Hintergrund. Warum trifft der islamistische Terrorismus vor allem Frankreich?
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich  Religionsvertreter warnen nach Anschlag vor Hass | mehr

Kulturnachrichten

Geschichte der Bayreuther Festspiele vorgestellt  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr