Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ex-Vorstände der BayernLB kommen vor Gericht

OLG München lässt Anklage in allen Punkten zu

Die BayernLB kommt  nicht aus den Schlagzeilen (AP)
Die BayernLB kommt nicht aus den Schlagzeilen (AP)

Der frühere Bankchef Werner Schmidt und sechs weitere ehemalige Vorstände müssen sich nun doch wegen des milliardenschweren Fehlkaufs der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria vor Gericht verantworten. Nur ein Ex-Vorstand bleibt verschont.

Das Oberlandesgericht München hat die Anklage gegen sieben Manager der Bayerischen Landesbank nach einem juristischen Tauziehen im vollen Umfang zugelassen. Diesen droht wegen des Milliardendesasters mit der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) nun also doch eine empfindliche Strafe. Dem früheren Bankchef Werner Schmidt und sechs weiteren Vorständen werde Untreue vorgeworfen, teilte das Oberlandesgericht München mit. Es hob damit eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts auf, dass die Anklage in weiten Teilen nicht zugelassen hatte. Wann der Prozess beginnt, steht noch nicht fest.

Ausgenommen von der Anklage wurde nur der ehemalige Vorstand Dieter Burgmer. Bei ihm gibt es nach Angaben des Gerichts keinen hinreichenden Tatverdacht. Den anderen Ex-Vorständen wirft die Anklage vor, bei dem Kauf der österreichischen Bank Risiken missachtet und damit ihre Pflicht verletzt zu haben. Die Steuerzahler in Bayern hat das Debakel mehr als 3,7 Milliarden Euro gekostet. Davon sind nach Überzeugung der Anklage 550 Millionen Euro strafrechtlich relevant, die der BayernLB als Schaden seien.

Michael Kemmer, Vorstandsvorsitzender der BayernLB, auf der Bilanzpressekonferenz der Bank in München (AP)Ex-Bayern-LB-Vorstand Michael Kemmer ist inzwischen Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (AP)

Bankenverband hält an Kemmer fest

Zu den Angeklagten gehört auch der ehemalige BayernLB-Vorstand Michael Kemmer. Er ist inzwischen Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken - und der einzige noch aktive Amtsträger aus dem Kreis der Ex-BayernLB-Banker.

Der Bundesverband deutscher Banken teilte mit, an Kemmer als Hauptgeschäftsführer ungeachtet des bevorstehenden Prozesses festhalten zu wollen. Der Verband sehe durch die Zulassung der Anklage gegen die ehemaligen Vorstände der BayernLB keine Auswirkungen auf Kemmers jetzige Tätigkeit, sagte eine Sprecherin des Verbandes.

Zusammen mit Kemmer muss sich auch der ehemalige Vorstand Gerhard Gribkowsky wegen der HGAA-Übernahme vor Gericht verantworten. Er wurde bereits wegen der Annahme von Schmiergeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone verurteilt. Desweiteren angeklagt sind die früheren Vorstände Rudolf Hanisch, Theodor Harnischmacher, Ralph Schmidt und Stefan Ropers.

Gericht sieht alle Vorgänge miteinander verbunden

Der Journalist Michael Watzke erläuterte im Deutschlandfunk die Hintergründe der nun erhobenen Klage. Der Vorstand habe den Kauf der Kärntener Landesbank abgesegnet und sich um die Kaufpreisfindung und die Vertragsgestaltung gekümmert, so Watzke. Vor wenigen Monaten habe dann das Landgericht München einer schon 2011 erfolgten Anklage der Staatsanwaltschaft wegen Untreue allerdings nicht stattgegeben. Lediglich der Vorwurf der Untreue im Zusammenhang mit einem Aktienkauf der BayernLB von der Mitarbeiter-Privatstiftung der Hypo Alpe Adria wurde vom Landgericht zugelassen. Das Oberlandesgericht habe diese Entscheidung nun aber aufgehoben, so Watzke. Die Richter sähen den zuvor vom Landgericht zugelassenen Teil der Anklage als untrennbar verbunden mit dem gesamten HGAA-Komplex.

Die Übernahme der österreichischen HGAA im Jahr 2007 hatte sich für die BayernLB zu einem regelrechten Albtraum entwickelt. Nach dem Beinahe-Zusammenbruch der HGAA im Zuge der Finanzkrise musste die BayernLB das Institut Ende 2009 an Österreich abgeben. Seitdem beschäftigt das Desaster mehrere Gerichte in Deutschland und Österreich.

Mögliche Folgen für Zivilverfahren

Schmidt, Kemmer und zwei weitere ehemalige Vorstände müssen sich zusätzlich noch wegen des Vorwurfs der Bestechung eines europäischen Amtsträgers im Zusammenhang mit dem Kauf der HGAA verantworten. Dabei geht es laut Anklage um ein Sponsoring über 2,5 Millionen Euro für das Klagenfurter Fußballstadion. Der verstorbene frühere Landeshauptmann Jörg Haider soll den Verkauf der österreichischen Bank unter anderem an die Bedingung geknüpft haben, dass die BayernLB sich an dem Sponsoring beteiligt.

Die Entscheidung des Oberlandesgerichts könnte auch Folgen für die zivilrechtliche Aufarbeitung des HGAA-Debakels haben. Die BayernLB hatte die früheren Vorstände wegen des Fehlkaufs sowie riskanter Wertpapiergeschäfte auf 200 Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Dieses Verfahren soll im November fortgesetzt werden.

Haupteigentümer der BayernLB ist der Freistaat Bayern. Das Land hält 75 Prozent an der BayernLB Holding AG. Die bayerischen Sparkassen sind mit 25 Prozent beteiligt. Die Bank ist in ihrer Organisation zweigeteilt. Im Kerngeschäft kümmert sie sich unter anderem um mittelständische Firmen, über die Direktbank-Tochter DKB auch um Privatkunden.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Natürlich ist Bayern keine Bananenrepublik - Politologe hält Verhältnis von Politik und Justiz im Freistaat für grundsätzlich in Ordnung
Kommentar: Haltlose Vorwürfe - Staatsanwaltschaft hat CSU-Politiker nicht geschont
Geld zurück! - Landesbanken vor Gericht – die HSH Nordbank und die BayernLB

 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kampf gegen lästige SchweißfleckenWarum Langzeitdeos nicht immer die beste Wahl sind

Regale mit Deodorants in einem Drogeriemarkt. (dpa / picture alliance / Norbert Försterling)

Sie versprechen einen Langzeitschutz von bis zu 72 Stunden ohne unangenehme Geruchsentwicklung: Langzeitdeos. Beim Kauf eines Deos sollten Kunden jedoch genau auf die Inhaltsstoffe achten. Denn auch wenn bisher der Zusammenhang zwischen Aluminiumsalzen und Brustkrebs nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist, Vorsicht ist dennoch geboten.

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht

Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.

FAHRRADHELMHarte Schale ist nicht alles

Was muss ein Fahrradhelm können? Das klingt banal, ist es aber nicht. Denn die unschönen Kopfbedeckungen können und sollen uns bei einem Unfall das Leben retten. Und da ist das Material ganz schön gefordert. 

Europa-Abgeordneter David McAllister"Ich wünsche mir mehr Zusammenarbeit"

David McAllister in München mit Anzug und Krawatte (dpa/ Tobias Hase)

Vor dem Hintergrund der neuen amerikanischen Politik unter Präsident Donald Trump hat der Europa-Abgeordnete David McAllister zu mehr Zusammenarbeit innerhalb der EU aufgefordert. "Ich werbe dafür, dass es eine neue Initiative gibt, um die europäische Zusammenarbeit zu stärken", sagte McAllister im DLF.

Stephen Hawkings UmzugstippsKisten packen für den Mars

(Nasa)

Der Physiker Stephen Hawking schlug kürzlich vor, die Menschheit solle den Mars besiedeln, um die bevorstehende Unbewohnbarkeit der Erde zu überstehen. Was würde dann passieren? Sehr wahrscheinlich nicht das Erhoffte, meint Science-Fiction-Lektor Sascha Mamczak.

Privatisierung der AutobahnenWer hat das Sagen über 13.000 Kilometer?

Unzählige Autos fahren bei Nacht auf einer Autobahn und erzeugen rote und gelbe Lichtspuren.  (imago/McPHOTO)

Lange haben SPD und CSU in der Großen Koalition gegen eine Privatisierung von Autobahnen gekämpft. Dass Bund und Länder, Union und Sozialdemokraten sich jetzt doch auf die Gründung einer Autobahngesellschaft des Bundes einigen konnten, liegt daran, dass sie darin keine Privatisierung sehen. Am Donnerstag soll der Bundestag ein dickes Gesetzespaket verabschieden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sellering-Nachfolge  Oppermann bestätigt Nominierung Schwesigs | mehr

Kulturnachrichten

Kulturpreis Deutsche Sprache für Norbert Lammert  | mehr

 

| mehr