Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Exklusiver Klub der Investigativen

Das Journalistennetzwerk ICIJ koordinierte die Recherchearbeit an "Offshoreleaks"

Computer-Festplatte: Datenträger für "Offshoreleaks" (picture alliance / dpa / Lukas Barth)
Computer-Festplatte: Datenträger für "Offshoreleaks" (picture alliance / dpa / Lukas Barth)

"Offshoreleaks" war eine konzertierte Aktion: Zeitgleich veröffentlichten mehrere Medien weltweit Material über geheime Geschäfte in Steueroasen. Sie hatten es in monatelanger, koordinierter Arbeit ausgewertet. Dahinter steht das in Washington ansässige Journalisten-Netzwerk ICIJ.

Dem International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) wurde die Festplatte mit den Unterlagen vor über einem Jahr anonym zugeschickt. Es übergab sie anschließend einem ausgewählten Kreis internationaler Medien. Bei der aufwendigen Analyse der 260 Gigabyte umfassenden Datenmenge – es handelt sich um 2,5 Millionen Dokumente - stützte sich das ICIJ auf die Mitarbeit von insgesamt 46 Medien weltweit, darunter die der Süddeutschen Zeitung und des NDR.

Eine ähnlich konzertierte Zusammenarbeit hatte es 2010 mit den knapp 400.000 Militärdokumenten zum Irak-Krieg gegeben, die der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt wurden – vor der Veröffentlichung werteten Medien wie die New York Times, der Guardian und der Spiegel das Material aus und begannen ihre Berichterstattung zeitgleich.

Kampf mit der Zigarettenindustrie

Anders als Wikileaks, dessen Gründer Julian Assange strafrechtlich verfolgt wird, ist das ICIJ keine Internetplattform, sondern ein internationales Netzwerk. Es wurde 1997 als Projekt des "Center for Public Integrity" (CPI) gegründet, einer gemeinnützige Organisation in den USA, die sich der Aufgabe verschrieben hat, "Machtmissbrauch, Korruption und Pflichtverletzung durch mächtige öffentliche und private Institutionen aufzudecken".

In der Auseinandersetzung mit Lobby-Organisationen lieferte sich das CPI einen jahrelangen Streit mit der Tabakindustrie. Dabei wurden immer wieder vertrauliche Dokumente aus den Unternehmen an die Öffentlichkeit gebracht. Das CPI wird finanziell von einer Reihe von Stiftungen gefördert, darunter die Knight Foundation und die Ford Foundation. In den Jahren 2000 bis 2002 spendete auch der Milliardär George Soros insgesamt über eine Million Dollar an das CPI. Diese Zuwendung löste in den USA auch Kritik aus, da Soros als erklärter Gegner des damaligen US-Präsidenten George W. Bush auch linksgerichteten Organisationen wie moveon.org Millionenspenden zukommen ließ.

Mit dem ICIJ wollte das CPI Ende der 90er Jahre den Fokus der investigativen journalistischen Arbeit über die Grenzen der USA hinweg erweitern. Erklärtes Ziel ist es, mit dem Netzwerk den Austausch von Daten, Analysewerkzeugen und Recherchestrategien zu fördern. Bei dem exklusiven Klub kann man nur nach einer Einladung Mitglied werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Politische RhetorikGlatt gelogen wirkt verdammt ehrlich

Der neue Präsident der USA: Donald Trump. (Imago / Zuma Press)

Eine vulgäre Sprache voller Verdrehungen und Lügen – wer das für ein neues Stilmittel der politischen Auseinandersetzung hält, sollte in die jüngere europäische Vergangenheit blicken. Die Philosophin Dunja Melčić erklärt, warum Lügen so wirkungsvoll sind.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

Prozess in Bad Godesberg Wie in einem Brennglas der Gesellschaft

Jugendliche stehen am 20.05.2016 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) am Bahnstation des Stadtbezirkes Bad Godesberg. In dem Bonner Stadtteil an einem Rondell in Bahnhofsnähe wurde ein 17-Jähriger auf der Straße totgeprügelt. (dpa/picture alliance/Maja Hitij)

Der Schock war groß, als nach einer Prügelattacke der 17-jährige Niklas in Bad Godesberg starb. Heute beginnt der Prozess gegen zwei Verdächtige. Der örtliche Pfarrer Wolfgang Picken berichtet, wie Bevölkerung und Politik einen konstruktiven Weg gefunden haben, mit den Folgen der Tat umzugehen.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump am Abend in Washington vereidigt | mehr

Kulturnachrichten

Unesco: Zerstörungen in Aleppo  | mehr

Wissensnachrichten

Erwachsen werden  Volles Risiko mit 13 bis 15 | mehr