Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Exklusiver Klub der Investigativen

Das Journalistennetzwerk ICIJ koordinierte die Recherchearbeit an "Offshoreleaks"

Computer-Festplatte: Datenträger für "Offshoreleaks" (picture alliance / dpa / Lukas Barth)
Computer-Festplatte: Datenträger für "Offshoreleaks" (picture alliance / dpa / Lukas Barth)

"Offshoreleaks" war eine konzertierte Aktion: Zeitgleich veröffentlichten mehrere Medien weltweit Material über geheime Geschäfte in Steueroasen. Sie hatten es in monatelanger, koordinierter Arbeit ausgewertet. Dahinter steht das in Washington ansässige Journalisten-Netzwerk ICIJ.

Dem International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) wurde die Festplatte mit den Unterlagen vor über einem Jahr anonym zugeschickt. Es übergab sie anschließend einem ausgewählten Kreis internationaler Medien. Bei der aufwendigen Analyse der 260 Gigabyte umfassenden Datenmenge – es handelt sich um 2,5 Millionen Dokumente - stützte sich das ICIJ auf die Mitarbeit von insgesamt 46 Medien weltweit, darunter die der Süddeutschen Zeitung und des NDR.

Eine ähnlich konzertierte Zusammenarbeit hatte es 2010 mit den knapp 400.000 Militärdokumenten zum Irak-Krieg gegeben, die der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt wurden – vor der Veröffentlichung werteten Medien wie die New York Times, der Guardian und der Spiegel das Material aus und begannen ihre Berichterstattung zeitgleich.

Kampf mit der Zigarettenindustrie

Anders als Wikileaks, dessen Gründer Julian Assange strafrechtlich verfolgt wird, ist das ICIJ keine Internetplattform, sondern ein internationales Netzwerk. Es wurde 1997 als Projekt des "Center for Public Integrity" (CPI) gegründet, einer gemeinnützige Organisation in den USA, die sich der Aufgabe verschrieben hat, "Machtmissbrauch, Korruption und Pflichtverletzung durch mächtige öffentliche und private Institutionen aufzudecken".

In der Auseinandersetzung mit Lobby-Organisationen lieferte sich das CPI einen jahrelangen Streit mit der Tabakindustrie. Dabei wurden immer wieder vertrauliche Dokumente aus den Unternehmen an die Öffentlichkeit gebracht. Das CPI wird finanziell von einer Reihe von Stiftungen gefördert, darunter die Knight Foundation und die Ford Foundation. In den Jahren 2000 bis 2002 spendete auch der Milliardär George Soros insgesamt über eine Million Dollar an das CPI. Diese Zuwendung löste in den USA auch Kritik aus, da Soros als erklärter Gegner des damaligen US-Präsidenten George W. Bush auch linksgerichteten Organisationen wie moveon.org Millionenspenden zukommen ließ.

Mit dem ICIJ wollte das CPI Ende der 90er Jahre den Fokus der investigativen journalistischen Arbeit über die Grenzen der USA hinweg erweitern. Erklärtes Ziel ist es, mit dem Netzwerk den Austausch von Daten, Analysewerkzeugen und Recherchestrategien zu fördern. Bei dem exklusiven Klub kann man nur nach einer Einladung Mitglied werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr