Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Experten sollen Neonazi-Mordserie untersuchen

Kabinett setzt Bund-Länder-Kommission ein

Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Wer hat was wann gewusst? Warum dauerte die Aufklärung so lange? Über Jahre hinweg blieb die Zwickauer Neonazi-Zelle unentdeckt. Nun soll die Mordserie auf verschiedenen Ebenen aufgeklärt werden. Deshalb hat die Bundesregierung die Einsetzung einer Bund-Länder-Kommission beschlossen.

Das Gremium soll die Zusammenarbeit von Bund und Ländern untersuchen. Selbst ermitteln können die Mitglieder nicht. Nach Angaben des Innenministeriums werten sie vor allem Ergebnisse aus. Die SPD-geführten Länder hatten bis zuletzt dafür plädiert, dass die Kommission mehr Rechte bekommt und auch selbst ermitteln darf. Mit diesem Vorstoß waren sie jedoch gescheitert.

Dem Gremium gehören vier Mitglieder an: die früheren Innensenatoren von Berlin und Hamburg, Erhart Körting (SPD) und Heino Vahldieck (CDU), der Münchner Rechtsanwalt Eckhart Müller sowie der frühere Bundesanwalt am Bundesgerichtshof, Bruno Jost.

Aufklärung auf mehreren Ebenen

Neben der Bund-Länder-Kommission beschäftigt sich ab Donnerstag auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestags mit den Neonazi-Morden. Ein weiterer Ausschuss wurde bereits im Januar vom Thüringer Landtag eingesetzt. Dem Landesverfassungsschutz werden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz lassen zudem intern eigene Fehler oder Versäumnisse prüfen.

Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen des Neonaziterrors, Barbara John (CDU), erhofft sich von der Bund-Länder-Kommission, dass nicht nur die Pannen analysiert werden: Es müsse auch um "einen größeren Blick auf die Gesellschaft" gehen und der Umgang mit den Angehörigen aufgearbeitet werden, sagt John.

"Es sind bereits Konsequenzen gezogen worden"

Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, betont, dass die Behörden nach dem Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle bereits reagiert haben. Das betreffe etwa den Nachrichtenaustausch zwischen den Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern. "Wir schauen voraus und wollen, dass die rechtsextremistische Szene noch sehr viel intensiver aufgeklärt wird, als das in der Vergangenheit der Fall gewesen ist", sagte Fromm im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr