Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Experten sollen Neonazi-Mordserie untersuchen

Kabinett setzt Bund-Länder-Kommission ein

Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Wer hat was wann gewusst? Warum dauerte die Aufklärung so lange? Über Jahre hinweg blieb die Zwickauer Neonazi-Zelle unentdeckt. Nun soll die Mordserie auf verschiedenen Ebenen aufgeklärt werden. Deshalb hat die Bundesregierung die Einsetzung einer Bund-Länder-Kommission beschlossen.

Das Gremium soll die Zusammenarbeit von Bund und Ländern untersuchen. Selbst ermitteln können die Mitglieder nicht. Nach Angaben des Innenministeriums werten sie vor allem Ergebnisse aus. Die SPD-geführten Länder hatten bis zuletzt dafür plädiert, dass die Kommission mehr Rechte bekommt und auch selbst ermitteln darf. Mit diesem Vorstoß waren sie jedoch gescheitert.

Dem Gremium gehören vier Mitglieder an: die früheren Innensenatoren von Berlin und Hamburg, Erhart Körting (SPD) und Heino Vahldieck (CDU), der Münchner Rechtsanwalt Eckhart Müller sowie der frühere Bundesanwalt am Bundesgerichtshof, Bruno Jost.

Aufklärung auf mehreren Ebenen

Neben der Bund-Länder-Kommission beschäftigt sich ab Donnerstag auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestags mit den Neonazi-Morden. Ein weiterer Ausschuss wurde bereits im Januar vom Thüringer Landtag eingesetzt. Dem Landesverfassungsschutz werden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz lassen zudem intern eigene Fehler oder Versäumnisse prüfen.

Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen des Neonaziterrors, Barbara John (CDU), erhofft sich von der Bund-Länder-Kommission, dass nicht nur die Pannen analysiert werden: Es müsse auch um "einen größeren Blick auf die Gesellschaft" gehen und der Umgang mit den Angehörigen aufgearbeitet werden, sagt John.

"Es sind bereits Konsequenzen gezogen worden"

Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, betont, dass die Behörden nach dem Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle bereits reagiert haben. Das betreffe etwa den Nachrichtenaustausch zwischen den Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern. "Wir schauen voraus und wollen, dass die rechtsextremistische Szene noch sehr viel intensiver aufgeklärt wird, als das in der Vergangenheit der Fall gewesen ist", sagte Fromm im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Schimon Peres' Vermächtnis"Es gab eine Wende in seinem Leben"

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es habe zwei verschiedene Perioden im Leben von Schimon Peres gegeben, sagte Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, im DLF. Die erste Phase habe er den Streitkräften und der Sicherheit Israels gewidmet, die zweite der Zukunft seines Landes - und die sei nur durch Frieden mit Palästina zu gewährleisten. Diese Grundlage gelte bis heute, so Primor.

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich

Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Bruce Springsteens AutobiografieWas den Boss so umtreibt

Der amerikanische Rocksänger Bruce Springsteen, aufgenommen bei einem Konzert am 25. Juni 1988 im London Wembley-Stadion. (dpa / picture alliance)

Was hat diesen Musiker 50 Jahre lang angetrieben? Das fragte sich wohl auch Bruce Springsteen selbst und gibt die Antwort in seiner Autobiografie. Er hat das Buch auch für seine Kinder geschrieben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr