Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Experten sollen Neonazi-Mordserie untersuchen

Kabinett setzt Bund-Länder-Kommission ein

Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)
Warum blieb die Zwickauer Zelle so lange unentdeckt? (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

Wer hat was wann gewusst? Warum dauerte die Aufklärung so lange? Über Jahre hinweg blieb die Zwickauer Neonazi-Zelle unentdeckt. Nun soll die Mordserie auf verschiedenen Ebenen aufgeklärt werden. Deshalb hat die Bundesregierung die Einsetzung einer Bund-Länder-Kommission beschlossen.

Das Gremium soll die Zusammenarbeit von Bund und Ländern untersuchen. Selbst ermitteln können die Mitglieder nicht. Nach Angaben des Innenministeriums werten sie vor allem Ergebnisse aus. Die SPD-geführten Länder hatten bis zuletzt dafür plädiert, dass die Kommission mehr Rechte bekommt und auch selbst ermitteln darf. Mit diesem Vorstoß waren sie jedoch gescheitert.

Dem Gremium gehören vier Mitglieder an: die früheren Innensenatoren von Berlin und Hamburg, Erhart Körting (SPD) und Heino Vahldieck (CDU), der Münchner Rechtsanwalt Eckhart Müller sowie der frühere Bundesanwalt am Bundesgerichtshof, Bruno Jost.

Aufklärung auf mehreren Ebenen

Neben der Bund-Länder-Kommission beschäftigt sich ab Donnerstag auch ein Untersuchungsausschuss des Bundestags mit den Neonazi-Morden. Ein weiterer Ausschuss wurde bereits im Januar vom Thüringer Landtag eingesetzt. Dem Landesverfassungsschutz werden schwere Versäumnisse vorgeworfen. Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz lassen zudem intern eigene Fehler oder Versäumnisse prüfen.

Die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen des Neonaziterrors, Barbara John (CDU), erhofft sich von der Bund-Länder-Kommission, dass nicht nur die Pannen analysiert werden: Es müsse auch um "einen größeren Blick auf die Gesellschaft" gehen und der Umgang mit den Angehörigen aufgearbeitet werden, sagt John.

"Es sind bereits Konsequenzen gezogen worden"

Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, betont, dass die Behörden nach dem Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle bereits reagiert haben. Das betreffe etwa den Nachrichtenaustausch zwischen den Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern. "Wir schauen voraus und wollen, dass die rechtsextremistische Szene noch sehr viel intensiver aufgeklärt wird, als das in der Vergangenheit der Fall gewesen ist", sagte Fromm im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr