Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Explosion vor UN-Konvoi in Syrien

Annans Friedensplan droht das endgültige Scheitern

UN-Konvoi mit Blauhelm-Beobachtern auf dem Weg durch Damaskus (picture alliance / dpa / Sana Handout)
UN-Konvoi mit Blauhelm-Beobachtern auf dem Weg durch Damaskus (picture alliance / dpa / Sana Handout)

Kofi Annan hält eine Waffenruhe für die "letzte Chance für Syrien". Doch die Gewalt eskaliert: Ein UN-Konvoi wurde angegriffen, Regierungstruppen und Regimegegner liefern sich tödliche Gefechte, Aufständische drohen mit Angriffen.

Gestern noch hatte der UN-Sonderbeauftragte Kofi Annan gewarnt: Sollte sein Sechs-Punkte-Plan nicht umgehend umgesetzt werden, dann drohe Syrien endgültig der Bürgerkrieg. Heute wurden die UN-Beobachter, die die in Annans Plan festgelegt Waffenruhe vor Ort überprüfen sollen, selbst zu Opfern des Konfliktes.

In der Provinz Daraa im Süden des Landes kam es in unmittelbarer Nähe eines UN-Konvois zu Explosionen. Mehrere syrische Soldaten wurden verletzt. Der Chef der UNO-Beobachtergruppe in Syrien, General Robert Mood befand sich an Bord des Konvois, blieb aber nach Agenturangaben unverletzt.

Rebellen töten sieben Milizen

Syrische Rebellen töteten nach eigenen Angaben am Vormittag sieben regierungstreue Milizen, die in einem Bus in einem Vorort von Damaskus zu einem Kampfeinsatz unterwegs gewesen seien. Der Chef der Freien Syrischen Armee, Riad al-Assad, drohte laut einem Medienbericht mit neuen Angriffen. Mit Blick auf den anhaltenden Bruch der Waffenruhe sagte er: "Unsere Leute verlangen, dass wir sie verteidigen", sagte er der in London ansässigen Zeitung "Asharq al-Awsat".

Aktivisten zufolge soll die syrische Armee erneut die Rebellenhochburg Duma nordwestlich von Damaskus unter Beschuss genommen haben. Auch im Damaskus' Stadtteil al-Maissat soll geschossen werden. Von einem Toten und Explosionen in der grenznahen Provinz Idlib im Norden Syriens ist die Rede.

Annan: Waffenruhe "letzte Chance"

Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, trifft in Damaskus ein (picture alliance / dpa / str)Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan (picture alliance / dpa / str)In New York hatte Kofi Annan gestern seinen Sechs-Punkte-Plan als möglicherweise "letzte Chance zur Vermeidung eines Bürgerkriegs" bezeichnet. "Wenn er ohne Erfolg bleibt und ein Bürgerkrieg ausbricht, beträfe es nicht nur Syrien, sondern hätte enorme Auswirkungen auf die gesamte Region", sagte der gemeinsame Gesandte von UNO und Arabischer Liga für Syrien.

Der Plan sieht unter anderem die Entsendung von 300 Blauhelm-Soldaten nach Syrien vor, die die Einhaltung der Waffenruhe überprüfen sollen. Etwa 65 Blauhelm-Soldaten sind bereits vor Ort, die weitere Entsendung läuft schleppend, vor allem weil die syrischen Behörden nach UN-Angaben die Einreise erschweren. Laut "Spiegel Online" sollen auch bis zu zehn Bundeswehrsoldaten an dem Beobachtungseinsatz teilnehmen. Das Kabinett wolle darüber in Kürze entscheiden.

Zwischen 9000 und 12.000 Tote

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)In etlichen Teilen des Landes gehen die militärischen Auseinandersetzungen ungeachtet des Blauhelm-Einsatzes weiter. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn des Aufstandes gegen das Regime von Baschar al-Assad getötet wurden, schwankt je nach Quelle zwischen 9000 und 12.000. Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch sprechen auch von Gräueltaten.

Rotes Kreuz: Syrien ist teilweise Bürgerkriegsland

Nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuze (IKRK) herrscht in einigen Teilen des Landes bereits Bürgerkrieg. IKRK-Chef Jakob Kellenberger erklärte, die Gewalt in Homs und Idlib erfülle die drei Kriterien seiner Organisation für einen derartigen Konflikt: Intensität, Dauer und Organisierungsgrad der Rebellen. Das Rote Kreuz versorgt gemeinsam mit dem Syrischen Roten Halbmond derzeit rund 100.000 Hilfsbedürftige in Syrien mit Lebensmitteln.

USA wollen Rebellen weiter unterstützen

Dr. Susan E. Rice , UN-Botschafterin der USA (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Dr. Susan E. Rice, UN-Botschafterin der USA (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Die USA haben derweil weitere Unterstützung für die Rebellen zum Sturz des Assad-Regimes zugesagt. Die UN-Botschafterin der Vereinigten Staaten, Susan Rice, kündigte an, es werde jedoch keine Beihilfen zur Tötung von Gegnern geben.

Vergangene Woche hatte das Assad-Regime mit der Durchführung von Parlamentswahlen scharfe internationale Kritik auf sich gezogen. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums erklärte, die Abstimmung grenze "ans Groteske" angesichts der derzeitigen Lage in Syrien. Die Opposition hatte die Wahl boykottiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Kammermusik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Reich werdenDie erste Million ist die schwerste!

US-Dollar-Scheine (picture alliance / dpa / Xie Zhengyi)

Geld regiert die Welt - im Fall von Donald Trumps Kabinett mit mehreren Milliardären und Multimillionären scheint das buchstäblich zuzutreffen. Doch wie wird man eigentlich reich und sind wir auf dem Weg zu einer globalen Oligarchie?

Manchester-Attentat"Die Zerstörung der Popkultur ist ein Mittel zum Zweck"

Notfallhelfer helfen Verletzten nach dem Attentat auf die Manchester Arena am 22. Mai 2017 (imago stock&people/Zumba Press)

Dass sich der Selbstmordattentäter in Manchester ausgerechnet auf dem Konzert der Sängerin Ariana Grande in die Luft sprengte, sei eher zufällig, sagte der Islamexperte Bamdad Esmaili im DLF. Die Terroristen wollten möglichst viele junge Leute treffen. 

Musik und SpiritualitätDas ästhetische Grauen des Sakropop

Schwester Teresa bei den Proben zu ihrem Musical "Bergpredigt". (picture alliance / dpa / Stefan Kiefer)

Neben Diskussionsrunden und Messen wird es auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag viele Konzerte christlicher Bands geben. Doch deren Musik ist nicht nur ästhetisch fragwürdig, ihr fehlt auch jegliche Spiritualität, findet Wiglaf Droste.

Attac-Aktivist Christian Felber"Wir sind nicht gezwungen, uns egoistisch zu verhalten"

Politikwissenschaftler, Buchautor, Publizist und Mitbegründer der Attac Christian Felber, aufgenommen bei der Eröffnung der oberösterreichischen Kulturvermerke 2015 im Stadttheater in Gmunden (imago/Rudolf Gigler)

Die Spielregeln unserer Wirtschaft belohnen Kapitalismus, Maßlosigkeit und Gier, kritisiert der Attac-Aktivist und Autor Christian Felber. Er hat Vorschläge für eine Umverteilung von Reichtum und Macht: Alle wirtschaftliche Tätigkeit sollte auf das Gemeinwohl ausgerichtet werden.

Haftanstalt Silivri in der Türkei"Wie ein Konzentrationslager des 21. Jahrhunderts"

70 Kilometer außerhalb von Istanbul liegt Gefängnis und Gericht von Silivri. (imago/Le Pictorium)

Die Haftanstalt in der türkischen Stadt Silivri kann bis zu 13.000 Gefangene aufnehmen. Can Dündar, Ex-Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", war dort und beschreibt das Gefängnis als Internierungslager für Erdogan-Gegner, Oppositionelle sprechen von einem Konzentrationslager. "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel sitzt immer noch dort ein.

36. Evangelischer KirchentagChristentreffen der Superlative

Vorbereitungen zum Kirchentag: ein Kreuz auf der Straße des 17. Juni vor dem Brandenburger Tor in Berlin (epd-bild/JensxSchlueter)

100.000 erwartete Dauergäste, 2.500 Veranstaltungen und Ex-US-Präsident Barack Obama als Ehrengast: Der 36. Evangelische Kirchentag in Berlin, Wittenberg und neun weiteren deutschen Städten hat im Reformationsjahr einiges zu bieten. Mit 23 Millionen Euro ist er aber auch der bisher teuerste. Das sorgt für Kritik - nicht nur bei Atheisten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Islam  Schäuble sieht Chance durch muslimische Zuwanderung | mehr

Kulturnachrichten

Art Berlin zeigt auch Kunst des 20. Jahrhunderts  | mehr

 

| mehr