Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Explosion vor UN-Konvoi in Syrien

Annans Friedensplan droht das endgültige Scheitern

UN-Konvoi mit Blauhelm-Beobachtern auf dem Weg durch Damaskus (picture alliance / dpa / Sana Handout)
UN-Konvoi mit Blauhelm-Beobachtern auf dem Weg durch Damaskus (picture alliance / dpa / Sana Handout)

Kofi Annan hält eine Waffenruhe für die "letzte Chance für Syrien". Doch die Gewalt eskaliert: Ein UN-Konvoi wurde angegriffen, Regierungstruppen und Regimegegner liefern sich tödliche Gefechte, Aufständische drohen mit Angriffen.

Gestern noch hatte der UN-Sonderbeauftragte Kofi Annan gewarnt: Sollte sein Sechs-Punkte-Plan nicht umgehend umgesetzt werden, dann drohe Syrien endgültig der Bürgerkrieg. Heute wurden die UN-Beobachter, die die in Annans Plan festgelegt Waffenruhe vor Ort überprüfen sollen, selbst zu Opfern des Konfliktes.

In der Provinz Daraa im Süden des Landes kam es in unmittelbarer Nähe eines UN-Konvois zu Explosionen. Mehrere syrische Soldaten wurden verletzt. Der Chef der UNO-Beobachtergruppe in Syrien, General Robert Mood befand sich an Bord des Konvois, blieb aber nach Agenturangaben unverletzt.

Rebellen töten sieben Milizen

Syrische Rebellen töteten nach eigenen Angaben am Vormittag sieben regierungstreue Milizen, die in einem Bus in einem Vorort von Damaskus zu einem Kampfeinsatz unterwegs gewesen seien. Der Chef der Freien Syrischen Armee, Riad al-Assad, drohte laut einem Medienbericht mit neuen Angriffen. Mit Blick auf den anhaltenden Bruch der Waffenruhe sagte er: "Unsere Leute verlangen, dass wir sie verteidigen", sagte er der in London ansässigen Zeitung "Asharq al-Awsat".

Aktivisten zufolge soll die syrische Armee erneut die Rebellenhochburg Duma nordwestlich von Damaskus unter Beschuss genommen haben. Auch im Damaskus' Stadtteil al-Maissat soll geschossen werden. Von einem Toten und Explosionen in der grenznahen Provinz Idlib im Norden Syriens ist die Rede.

Annan: Waffenruhe "letzte Chance"

Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, trifft in Damaskus ein (picture alliance / dpa / str)Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan (picture alliance / dpa / str)In New York hatte Kofi Annan gestern seinen Sechs-Punkte-Plan als möglicherweise "letzte Chance zur Vermeidung eines Bürgerkriegs" bezeichnet. "Wenn er ohne Erfolg bleibt und ein Bürgerkrieg ausbricht, beträfe es nicht nur Syrien, sondern hätte enorme Auswirkungen auf die gesamte Region", sagte der gemeinsame Gesandte von UNO und Arabischer Liga für Syrien.

Der Plan sieht unter anderem die Entsendung von 300 Blauhelm-Soldaten nach Syrien vor, die die Einhaltung der Waffenruhe überprüfen sollen. Etwa 65 Blauhelm-Soldaten sind bereits vor Ort, die weitere Entsendung läuft schleppend, vor allem weil die syrischen Behörden nach UN-Angaben die Einreise erschweren. Laut "Spiegel Online" sollen auch bis zu zehn Bundeswehrsoldaten an dem Beobachtungseinsatz teilnehmen. Das Kabinett wolle darüber in Kürze entscheiden.

Zwischen 9000 und 12.000 Tote

UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)UN-Beobachter im Gespräch mit Bürgern in Damakus, Syrien, Mai 2012 (picture alliance / dpa / Sana / Handout)In etlichen Teilen des Landes gehen die militärischen Auseinandersetzungen ungeachtet des Blauhelm-Einsatzes weiter. Die Zahl der Menschen, die seit Beginn des Aufstandes gegen das Regime von Baschar al-Assad getötet wurden, schwankt je nach Quelle zwischen 9000 und 12.000. Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch sprechen auch von Gräueltaten.

Rotes Kreuz: Syrien ist teilweise Bürgerkriegsland

Nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuze (IKRK) herrscht in einigen Teilen des Landes bereits Bürgerkrieg. IKRK-Chef Jakob Kellenberger erklärte, die Gewalt in Homs und Idlib erfülle die drei Kriterien seiner Organisation für einen derartigen Konflikt: Intensität, Dauer und Organisierungsgrad der Rebellen. Das Rote Kreuz versorgt gemeinsam mit dem Syrischen Roten Halbmond derzeit rund 100.000 Hilfsbedürftige in Syrien mit Lebensmitteln.

USA wollen Rebellen weiter unterstützen

Dr. Susan E. Rice , UN-Botschafterin der USA (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Dr. Susan E. Rice, UN-Botschafterin der USA (picture alliance / dpa / epa Michael Reynolds)Die USA haben derweil weitere Unterstützung für die Rebellen zum Sturz des Assad-Regimes zugesagt. Die UN-Botschafterin der Vereinigten Staaten, Susan Rice, kündigte an, es werde jedoch keine Beihilfen zur Tötung von Gegnern geben.

Vergangene Woche hatte das Assad-Regime mit der Durchführung von Parlamentswahlen scharfe internationale Kritik auf sich gezogen. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums erklärte, die Abstimmung grenze "ans Groteske" angesichts der derzeitigen Lage in Syrien. Die Opposition hatte die Wahl boykottiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr