Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Expo 2017" geht nach Kasachstan

Trotz Missachtung der Menschenrechte

Von Gesine Dornblüth

Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)
Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

Das internationale Büro der Weltausstellung hat bekannt gegeben, dass die Expo 2017 nach Astana, in die Hauptstadt von Kasachstan, geht. Das wird die erste Expo in einer zentralasiatischen Stadt. Zentralasien erfährt derzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung. Medien und Opposition sind in der Region aber stark in ihren Rechten eingeschränkt.

Nursultan Nazarbajew, Präsident Kasachstans, gratulierte seinen Mitbürgern gestern zu dem, wie er sagte, "großen Sieg" seines Landes. Mehr als 100 Länder sollen an der Expo 2017 teilnehmen. Kasachstan versucht seit Jahren, sich international zu profilieren. Mit wachsendem Erfolg. 2010 hatte das Land den Vorsitz der OSZE. In Astana fand auch der OSZE-Gipfel statt. Astana ist erst seit 15 Jahren Hauptstadt, mitten in der Steppe ist dort eine Glitzermetropole mit hochmodernen Wolkenkratzern entstanden. Nun also die Weltausstellung. Das Motto: Energien der Zukunft.

Kasachstan verdankt den wachsenden Einfluss vor allem seinen enormen Gas- und Ölvorkommen. Das zentralasiatische Land beliefert unter anderem die EU. Und die Führung des Landes gibt sich zunehmend selbstbewusst. Präsident Nazarbajew in einem Fernsehinterview:

"Die westliche Ideologie, die westliche Kultur, und die ganze Art, wie sie ihren Leuten im Westen beigebracht haben, ihr System sei das Beste. Das hat funktioniert, als es die Sowjetunion noch gab und unter den Kommunisten alles schlecht war. Jetzt funktioniert es nicht mehr. In Kasachstan gibt es alle Bedingungen für ausländische Investitionen. Die Wirtschaft ist frei."

Die Menschen in Kasachstan sind dagegen weniger frei. Nazarbajew regiert das Land bereits seit dem Ende der Sowjetunion, und zwar mit harter Hand. In diesen Tagen geht die Justiz gegen eine Reihe oppositioneller Zeitungen vor. Tamara Kalejewa von der internationalen Stiftung Das Offene Wort in Kasachstan sagte dem Deutschlandradio:

"Das ist eine regelrechte Kampagne. Alle oppositionellen Publikationen sollen geschlossen werden: 10 Zeitungen und 23 Internetseiten. Die Staatsanwaltschaft missachtet dabei das Gesetz. Sogar der Zugang über Google, Twitter und Facebook soll blockiert werden."

Kalejewa meint, der Druck auf die Presse sei seit Jahren immer stärker geworden.

"Etwa zehn Journalisten sitzen wegen ihres Berufes im Gefängnis. Gegen viele Zeitungen werden Geldstrafen verhängt. Unabhängige Ausgaben zu registrieren, wird immer schwieriger. Alle unabhängigen Fernseh- und Radiosender wurden geschlossen."

Nazarbajew selbst sagt offen, dass er mit der Demokratie so seine Schwierigkeiten hat.

"Wir haben vielleicht noch nicht das Demokratieniveau der entwickelten Staaten erreicht; aber unsere Bevölkerung ist auch nicht zu scharfen Veränderungen bereit. Die Löhne sind niedrig, und wir fürchten, dass die Menschen die Demokratisierung mit der Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen verbinden könnten – so wie das in Russland in den 90er-Jahren passiert ist. In unserem Nachbarland Kirgistan hat die volle Freiheit zu Unruhen geführt. Wir sagen: Erst kommt die Wirtschaft, dann die Politik. Da muss man Schritt für Schritt vorgehen."

Nazarbajew gab sich gestern zuversichtlich, dass die Expo 2017 in Astana einen Impuls für den globalen Energiemarkt geben werde. Tamara Kalejewa von der Stiftung Offenes Wort hält die Weltausstellung dagegen für rausgeworfenes Geld.

"Da werden riesige Summen ausgegeben, um den Ausländern Sand in die Augen zu streuen. Die Expo ist nicht im Interesse des Landes. Das ist nichts als verlogene PR. Da werden Milliarden hinausgeworfen, um Astana noch weiter herauszuputzen, während andere Städte verkommen – ganz zu schweigen von den ländlichen Regionen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Architektur der Sowjetmoderne
Zukuntsmarkt Osteuropa

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr