Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Expo 2017" geht nach Kasachstan

Trotz Missachtung der Menschenrechte

Von Gesine Dornblüth

Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)
Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

Das internationale Büro der Weltausstellung hat bekannt gegeben, dass die Expo 2017 nach Astana, in die Hauptstadt von Kasachstan, geht. Das wird die erste Expo in einer zentralasiatischen Stadt. Zentralasien erfährt derzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung. Medien und Opposition sind in der Region aber stark in ihren Rechten eingeschränkt.

Nursultan Nazarbajew, Präsident Kasachstans, gratulierte seinen Mitbürgern gestern zu dem, wie er sagte, "großen Sieg" seines Landes. Mehr als 100 Länder sollen an der Expo 2017 teilnehmen. Kasachstan versucht seit Jahren, sich international zu profilieren. Mit wachsendem Erfolg. 2010 hatte das Land den Vorsitz der OSZE. In Astana fand auch der OSZE-Gipfel statt. Astana ist erst seit 15 Jahren Hauptstadt, mitten in der Steppe ist dort eine Glitzermetropole mit hochmodernen Wolkenkratzern entstanden. Nun also die Weltausstellung. Das Motto: Energien der Zukunft.

Kasachstan verdankt den wachsenden Einfluss vor allem seinen enormen Gas- und Ölvorkommen. Das zentralasiatische Land beliefert unter anderem die EU. Und die Führung des Landes gibt sich zunehmend selbstbewusst. Präsident Nazarbajew in einem Fernsehinterview:

"Die westliche Ideologie, die westliche Kultur, und die ganze Art, wie sie ihren Leuten im Westen beigebracht haben, ihr System sei das Beste. Das hat funktioniert, als es die Sowjetunion noch gab und unter den Kommunisten alles schlecht war. Jetzt funktioniert es nicht mehr. In Kasachstan gibt es alle Bedingungen für ausländische Investitionen. Die Wirtschaft ist frei."

Die Menschen in Kasachstan sind dagegen weniger frei. Nazarbajew regiert das Land bereits seit dem Ende der Sowjetunion, und zwar mit harter Hand. In diesen Tagen geht die Justiz gegen eine Reihe oppositioneller Zeitungen vor. Tamara Kalejewa von der internationalen Stiftung Das Offene Wort in Kasachstan sagte dem Deutschlandradio:

"Das ist eine regelrechte Kampagne. Alle oppositionellen Publikationen sollen geschlossen werden: 10 Zeitungen und 23 Internetseiten. Die Staatsanwaltschaft missachtet dabei das Gesetz. Sogar der Zugang über Google, Twitter und Facebook soll blockiert werden."

Kalejewa meint, der Druck auf die Presse sei seit Jahren immer stärker geworden.

"Etwa zehn Journalisten sitzen wegen ihres Berufes im Gefängnis. Gegen viele Zeitungen werden Geldstrafen verhängt. Unabhängige Ausgaben zu registrieren, wird immer schwieriger. Alle unabhängigen Fernseh- und Radiosender wurden geschlossen."

Nazarbajew selbst sagt offen, dass er mit der Demokratie so seine Schwierigkeiten hat.

"Wir haben vielleicht noch nicht das Demokratieniveau der entwickelten Staaten erreicht; aber unsere Bevölkerung ist auch nicht zu scharfen Veränderungen bereit. Die Löhne sind niedrig, und wir fürchten, dass die Menschen die Demokratisierung mit der Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen verbinden könnten – so wie das in Russland in den 90er-Jahren passiert ist. In unserem Nachbarland Kirgistan hat die volle Freiheit zu Unruhen geführt. Wir sagen: Erst kommt die Wirtschaft, dann die Politik. Da muss man Schritt für Schritt vorgehen."

Nazarbajew gab sich gestern zuversichtlich, dass die Expo 2017 in Astana einen Impuls für den globalen Energiemarkt geben werde. Tamara Kalejewa von der Stiftung Offenes Wort hält die Weltausstellung dagegen für rausgeworfenes Geld.

"Da werden riesige Summen ausgegeben, um den Ausländern Sand in die Augen zu streuen. Die Expo ist nicht im Interesse des Landes. Das ist nichts als verlogene PR. Da werden Milliarden hinausgeworfen, um Astana noch weiter herauszuputzen, während andere Städte verkommen – ganz zu schweigen von den ländlichen Regionen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Architektur der Sowjetmoderne
Zukuntsmarkt Osteuropa

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Italienische KücheNonnenbrüstchen und Heiligenphallus

Italienisches Gebäck, von oben fotografiert (imago stock&people)

Italien ist ein katholisch geprägtes Land. Das gilt auch für die italienische Küche. Hunderte Rezepte gibt es, die an Heiligenfiguren erinnern. Eine Journalistin und eine Historikerin haben die Geschichten und Rezepte jetzt in einem Buch zusammengefasst. In Italien sind die "Heiligen Zubereitungen" bereits ein Bestseller.

Vor 100 Jahren geborenUS-Präsident John F. Kennedy und sein Rendezvous mit dem Schicksal

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy gibt am 22.10.1962 in Washington in einer Fernsehansprache an die Nation die Blockade Kubas bekannt. (epa afp)

Als jüngster jemals gewählter US-Präsident verkörperte John Fitzgerald Kennedy mit seinem strahlenden Charisma für viele Zeitgenossen den Aufbruch in eine hellere Zukunft. Doch hinter dem Mythos JFK verbarg sich ein von Todeserfahrungen geprägter Charakter. Innen- wie außenpolitisch setzte er wegweisende Akzente. Heute vor 100 Jahren wurde Kennedy geboren.

Life-HacksBasteln mit Bierkästen

Bierkästen sind toll - weil sie ein köstliches Getränk beherbergen - und weil es kaum einen Gegenstand gibt, der besser für Life-Hacks geeignet ist.

Filmpreise in CannesSatire "The Square" gewinnt Goldene Palme

Ruben Östlunds "The Square" gewinnt in Cannes die Goldene Palme (28. Mai 2017) (AFP / Alberto Pizzoli)

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund erhält für seine Gesellschaftssatire "The Square" die Goldene Palme. Sehr verdient, urteilt unser Filmkritiker Patrick Wellinski. Als beste Schauspielerin wurde Diane Kruger im deutschen Wettbewerbsbeitrag von Fatih Akin ausgezeichnet.

Nach Trumps erster AuslandsreiseDie Bilanz der Veteranen

US-Außenminister Rex Tillerson steht neben dem Rolling-Thunder-Gründer Artie Muller (3. von rechts  (AFP / Paul Richards)

Am Memorial Day gedenken die USA alljährlich ihrer Kriegsgefallenen. Auch Zigtausende von Veteranen sind auf ihren Harleys nach Washington DC gekommen. Viele von ihnen sind Trump-Fans nach der einfachen Formel: Harley = Veteran = Trump. Gefragt nach der Bilanz von Trumps erster Auslandsreise fällt das Urteil ziemlich eindeutig aus.

Trekkingräder im TestNicht immer überzeugend

Ein Mann fährt auf einem Trekkingrad. (imago / Westend61)

Mehr als vier Millionen neue Fahrräder kauften die Deutschen im vergangenen Jahr. Und rund ein Drittel sind Trekkingräder, die als ideal für die Stadt, aber auch für längere Touren über Land gelten. Die Stiftung Warentest hat Modelle für Damen und Herren untersucht. Längst nicht alle konnten überzeugen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russlandkontakte  Trump gibt Ehrenerklärung für Kushner ab | mehr

Kulturnachrichten

Theater-Intendant Khuon verlängert bis 2022  | mehr

 

| mehr