Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Expo 2017" geht nach Kasachstan

Trotz Missachtung der Menschenrechte

Von Gesine Dornblüth

Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)
Die kasachische Hauptstadt Astana ist der nächste Ort für die Expo 2017. (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

Das internationale Büro der Weltausstellung hat bekannt gegeben, dass die Expo 2017 nach Astana, in die Hauptstadt von Kasachstan, geht. Das wird die erste Expo in einer zentralasiatischen Stadt. Zentralasien erfährt derzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung. Medien und Opposition sind in der Region aber stark in ihren Rechten eingeschränkt.

Nursultan Nazarbajew, Präsident Kasachstans, gratulierte seinen Mitbürgern gestern zu dem, wie er sagte, "großen Sieg" seines Landes. Mehr als 100 Länder sollen an der Expo 2017 teilnehmen. Kasachstan versucht seit Jahren, sich international zu profilieren. Mit wachsendem Erfolg. 2010 hatte das Land den Vorsitz der OSZE. In Astana fand auch der OSZE-Gipfel statt. Astana ist erst seit 15 Jahren Hauptstadt, mitten in der Steppe ist dort eine Glitzermetropole mit hochmodernen Wolkenkratzern entstanden. Nun also die Weltausstellung. Das Motto: Energien der Zukunft.

Kasachstan verdankt den wachsenden Einfluss vor allem seinen enormen Gas- und Ölvorkommen. Das zentralasiatische Land beliefert unter anderem die EU. Und die Führung des Landes gibt sich zunehmend selbstbewusst. Präsident Nazarbajew in einem Fernsehinterview:

"Die westliche Ideologie, die westliche Kultur, und die ganze Art, wie sie ihren Leuten im Westen beigebracht haben, ihr System sei das Beste. Das hat funktioniert, als es die Sowjetunion noch gab und unter den Kommunisten alles schlecht war. Jetzt funktioniert es nicht mehr. In Kasachstan gibt es alle Bedingungen für ausländische Investitionen. Die Wirtschaft ist frei."

Die Menschen in Kasachstan sind dagegen weniger frei. Nazarbajew regiert das Land bereits seit dem Ende der Sowjetunion, und zwar mit harter Hand. In diesen Tagen geht die Justiz gegen eine Reihe oppositioneller Zeitungen vor. Tamara Kalejewa von der internationalen Stiftung Das Offene Wort in Kasachstan sagte dem Deutschlandradio:

"Das ist eine regelrechte Kampagne. Alle oppositionellen Publikationen sollen geschlossen werden: 10 Zeitungen und 23 Internetseiten. Die Staatsanwaltschaft missachtet dabei das Gesetz. Sogar der Zugang über Google, Twitter und Facebook soll blockiert werden."

Kalejewa meint, der Druck auf die Presse sei seit Jahren immer stärker geworden.

"Etwa zehn Journalisten sitzen wegen ihres Berufes im Gefängnis. Gegen viele Zeitungen werden Geldstrafen verhängt. Unabhängige Ausgaben zu registrieren, wird immer schwieriger. Alle unabhängigen Fernseh- und Radiosender wurden geschlossen."

Nazarbajew selbst sagt offen, dass er mit der Demokratie so seine Schwierigkeiten hat.

"Wir haben vielleicht noch nicht das Demokratieniveau der entwickelten Staaten erreicht; aber unsere Bevölkerung ist auch nicht zu scharfen Veränderungen bereit. Die Löhne sind niedrig, und wir fürchten, dass die Menschen die Demokratisierung mit der Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen verbinden könnten – so wie das in Russland in den 90er-Jahren passiert ist. In unserem Nachbarland Kirgistan hat die volle Freiheit zu Unruhen geführt. Wir sagen: Erst kommt die Wirtschaft, dann die Politik. Da muss man Schritt für Schritt vorgehen."

Nazarbajew gab sich gestern zuversichtlich, dass die Expo 2017 in Astana einen Impuls für den globalen Energiemarkt geben werde. Tamara Kalejewa von der Stiftung Offenes Wort hält die Weltausstellung dagegen für rausgeworfenes Geld.

"Da werden riesige Summen ausgegeben, um den Ausländern Sand in die Augen zu streuen. Die Expo ist nicht im Interesse des Landes. Das ist nichts als verlogene PR. Da werden Milliarden hinausgeworfen, um Astana noch weiter herauszuputzen, während andere Städte verkommen – ganz zu schweigen von den ländlichen Regionen."



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Architektur der Sowjetmoderne
Zukuntsmarkt Osteuropa

 

Externe Links:


 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr