Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Export deutscher Kleinwaffen boomt

Rüstungsfirmen verdoppeln Ausfuhren

Waffen in einem Geschäft (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Waffen in einem Geschäft (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Deutsche Rüstungsunternehmen verdienen so gut wie noch nie am Export von Kleinwaffen: Einem Medienbericht zufolge lag der Wert der genehmigten Ausfuhren 2012 doppelt so hoch wie im Vorjahr.

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland die Ausfuhr von Kleinwaffen und Kleinwaffenteilen im Wert von 76,15 Millionen Euro erteilt. Dies geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, den die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) zitiert. Der Betrag liegt demnach höher als alle Vergleichswerte seit Beginn der Erfassung in den Exportberichten der Bundesregierung Ende der 90er-Jahre - und doppelt so hoch wie im Jahr zuvor (37,9 Millionen Euro).

Der Export von Kleinwaffen ist international besonders umstritten, weil ihnen, verglichen mit schweren Waffen, weltweit mit Abstand die meisten Menschen zum Opfer fallen. Zudem sind sie auch in Entwicklungsländern leicht zu beschaffen und tauchen immer wieder durch illegale Weitergabe in Krisenregionen auf. Nach der Definition von Bundesregierung und EU gehören zu diesen Kleinwaffen vor allem Maschinenpistolen und -gewehre sowie voll- und halbautomatische Waffen.

Alt-TextEntwicklung der Zahl der Kleinwaffenexport-Genehmigungen

Van Aken: Kleinwaffen werden unkontrolliert weitergereicht

Die Bundesregierung betont, dass sie "strenge Maßstäbe an die Genehmigungserteilung für Exporte von Kleinwaffen in Drittländer, speziell Entwicklungsländer" anlegt. Als Drittländer werden Staaten bezeichnet, die weder Mitglied der EU noch der NATO sind und auch nicht, wie etwa Australien, der NATO gleichgestellt sind. Das Ministerium wollte zu den aktuellen Zahlen auf Anfrage der SZ keine näheren Angaben machen. Eine komplette Aufschlüsselung der Länder, in die geliefert wurde, gibt es noch nicht. Darüber wird erst der Rüstungsexportbericht Auskunft geben, der immer zum Jahresende erscheint.

"Kleinwaffen sind die Massenvernichtungswaffen des 21. Jahrhunderts", sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete Jan van Aken der SZ. "Einmal exportiert, werden sie völlig unkontrolliert von Krieg zu Krieg weitergereicht." Die Regierung solle den Export von Kleinwaffen "nicht verdoppeln, sondern verbieten". In jedem aktuellen Konflikt tauchten auch deutsche Kleinwaffen auf, "selbst in Afghanistan schießen die Taliban mit deutschen Waffen auf deutsche Soldaten", so van Aken.


Mehr zum Thema:

Waffen "Made in China" boomen - Friedensforschungsinstituts SIPRI untersucht Rüstungsexporte
Deutsche Rüstungsexporte in Golfstaaten stark gestiegen - Amnesty: Hauptabnehmer Saudi-Arabien missachtet Menschenrechte
Verschlusssache Waffenexporte - Katar möchte deutsche Panzer kaufen
Markt oder Moral im Waffengeschäft - Die deutsche Rüstungsindustrie sucht neue Kunden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Auch viele Künstler sind nicht anarchisch genug" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Konsequenz aus Amoklauf  Debatte über Sicherheit und Waffenrecht | mehr

Kulturnachrichten

Ben Affleck wird "Batman"-Regisseur und Hauptdarsteller  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr