Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB-Rat entscheidet über Staatsanleihen

Streit zwischen EZB-Präsident Draghi und Bundesbank-Chef Weidmann

Blick in den Sitzungssaal der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main (AP)
Blick in den Sitzungssaal der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main (AP)

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidet heute, ob die Institution weitere Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten kaufen soll. Das Thema ist umstritten - die Sitzung gilt als eine der wichtigsten seit Gründung der Währungsunion.

Die 23 Notenbanker wollen über ein neues, an den Finanzmärkten mit Spannung erwartetes Kaufprogramm für Staatsanleihen entscheiden. Das Programm, von EZB-Präsident Mario Draghi auf den Weg gebracht, sieht vor, dass die EZB künftig in großem Stil Staatsanleihen angeschlagener Euro-Staaten aufkauft, um den Druck der Finanzmärkte auf überschuldete Euro-Länder zu mildern. Dabei geht es vor allem um Spanien und Italien.

Draghi hatte vergangenen Monat angekündigt, dass er mit an strikte Konditionen geknüpften Anleihenkäufen sicherstellen will, dass die Geldpolitik der EZB nicht durch die Krise und ihre Auswirkungen an den Märkten konterkariert wird.

EZB: Finanzmärkte wetten auf Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Nach Ansicht der EZB preisen die Finanzmärkte bei Problemländern wie Spanien und Italien nämlich nicht nur deren schlechtere Bonität im Vergleich zu Deutschland ein, sondern auch ein Wechselkursrisiko, das es in einer Währungsunion eigentlich nicht geben sollte. Somit werde an den Börsen auf ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone gewettet. Dem müsse sich die Zentralbank entgegen stellen, erklärte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen.

Bundesbank-Chef Jens Weidmann, der als einer Notenbanker im Rat der EZB sitzt, vertritt seit Wochen öffentlich eine andere Position. Er kritisiert, dass die EZB durch die Anleihekäufe den Druck von der Politik nehmen würde, echte Reformen umzusetzen und die Schuldenländer des Südens zu sanieren, indem sie Risiken ohne demokratische Legitimation umverteilen würde.

Außerdem verweist er auf die mittelfristigen Gefahren, die bei einer extrem laxen Geldpolitik drohen. Die Fraktion um Weidmann im EZB-Rat gilt allerdings als zu klein, um das Programm tatsächlich zu kippen. An dem Treffen in Berlin nimmt auch Euro-Gruppenchef Claude Juncker teil. Draghi wird die Gründe für den Beschluss und Details des neuen Anleiheprogramms um 14.30 Uhr in Frankfurt vor der Presse erläutern.

Merkel in Madrid, Leitzinssenkung erwartet

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin den Präsidenten der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Auf einer Linie in Sachen Staatsanleihen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Um das Thema wird es auch beim heutigen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Madrid gehen. Berlin lehnt den Anleihenkauf ab, der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy wirbt dafür. Er erklärte, dass die Zinsen derzeit so hoch seien, liege nicht an der spanischen Wirtschaft, sondern am Misstrauen gegenüber dem Euro.

Auf den Finanzmärkten wird auch die heutige Entscheidung des EZB-Rats über den Leitzins mit Spannung erwartet. Zahlreiche Volkswirte erwarteten eine Senkung von derzeit 0,75 auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent - dies ist nach Informationen von Notenbankinsidern aber nicht wahrscheinlich. Zuletzt hatte die EZB den Leitzins im Juli um 0,25 Prozentpunkte reduziert.


Dazu auch auf dradio.de:

Hintergrund: Das Ringen um den Euro <br> Der Disput zwischen EZB und Bundesbank (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ImmobilienkaufDamit die Traumwohnung nicht zum Albtraum wird

"Hier entstehen exklusive Eigentumswohnungen" steht auf einem Werbebanner im Bezirk Mitte in Berlin. (picture alliance / dpa / Foto: Wolfram Steinberg)

Die Traumwohnung ist gefunden. Die Lage stimmt, der Preis. Damit das so bleibt, gilt es aber, genauer hinzuschauen. Vor allem in das Wohnungseigentumsgesetz, die Teilungserklärung und die Protokolle. Letztere geben nicht nur Auskunft über die laufenden Kosten, sondern auch über das soziale Miteinander im Haus.

Margarethe von Trotta wird 75"Sie hat Filme gemacht, die uns alle begleitet haben"

Die Regisseurin Margarethe von Trotta posiert am 14.10.2016 in Köln auf dem roten Teppich beim International Film Award NRW im Rahmen des Film Festival Cologne. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Freu dich, dass du so schöne Filme gemacht hast: Das wünscht Jeanine Meerapfel der Regisseurin Margarethe von Trotta zum 75. Geburtstag. "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" seien wichtig und unvergessen, so die Präsidentin der Akademie der Künste in Berlin.

BUZZFEED-INITIATIVE GEGEN FILTERBLASENDas Denken der Anderen

Wir alle leben in einer Onlinefilterblase, in der uns nur noch die Wahrheiten auf unserer Timeline erreichen, die unser Weltbild bestätigen. Das Onlinemagazin Buzzfeed will das ändern und hat mit "Outside Your Bubble" ein Tool entwickelt, das Lesern einen Blick über den Tellerrand ermöglichen soll.

Microsoft-Gründer Bill Gates"Auf eine Pandemie sind wir am wenigsten vorbereitet"

Microsoft-Gründer Bill Gates während der Münchner Sicherheitskonferenz. (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Drei Szenarien machen Microsoft-Gründer Bill Gates Angst: Ein Atomkrieg, eine Pandemie und der Klimawandel. Die Ausbreitung einer Krankheit über Kontinente hinweg bereite ihm aber am meisten Sorgen, sagte Gates im Deutschlandfunk. Denn darauf sei die Weltgemeinschaft am wenigsten vorbereitet. Und auch die neue US-Regierung beunruhige ihn.

SPD-Arbeitsmarktpolitik"Die Agenda 2010 wird nicht in Frage gestellt"

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. (imago / Jens Jeske)

Eine Abkehr von den umstrittenen Arbeitsmarktreformen ist es nicht: Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel hält aber Korrekturen an der Agenda 2010 des früheren Bundeskanzlers Schröder für notwendig. Es habe Nebenwirkungen gegeben, die sich in den vergangenen Jahren verschärft hätten, sagte er im DLF.

Strukturen oder PersonenWer macht Geschichte?

Büste Napoleons (deutschlandradio.de / Annette Riedel)

Sind gesellschaftliche Strukturen entscheidend für den Gang der Geschichte? Oder schreiben doch die "großen Männer" Geschichte, wie Napoleon und jetzt Trump mit seinen vielen Dekreten? In einer Persönlichkeit verdichten sich Tendenzen einer Zeit, meint der Historiker Thomas Brechenmacher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heimatschutzministerium  USA verschärfen Abschieberegeln | mehr

Kulturnachrichten

Grütters fordert neue Debatte über Denkmalkultur  | mehr

Wissensnachrichten

Lebensmittel-Test  Schmeckt Nutella in Ungarn schlechter? | mehr