Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB-Rat entscheidet über Staatsanleihen

Streit zwischen EZB-Präsident Draghi und Bundesbank-Chef Weidmann

Blick in den Sitzungssaal der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main (AP)
Blick in den Sitzungssaal der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt/Main (AP)

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidet heute, ob die Institution weitere Staatsanleihen hoch verschuldeter Euro-Staaten kaufen soll. Das Thema ist umstritten - die Sitzung gilt als eine der wichtigsten seit Gründung der Währungsunion.

Die 23 Notenbanker wollen über ein neues, an den Finanzmärkten mit Spannung erwartetes Kaufprogramm für Staatsanleihen entscheiden. Das Programm, von EZB-Präsident Mario Draghi auf den Weg gebracht, sieht vor, dass die EZB künftig in großem Stil Staatsanleihen angeschlagener Euro-Staaten aufkauft, um den Druck der Finanzmärkte auf überschuldete Euro-Länder zu mildern. Dabei geht es vor allem um Spanien und Italien.

Draghi hatte vergangenen Monat angekündigt, dass er mit an strikte Konditionen geknüpften Anleihenkäufen sicherstellen will, dass die Geldpolitik der EZB nicht durch die Krise und ihre Auswirkungen an den Märkten konterkariert wird.

EZB: Finanzmärkte wetten auf Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Nach Ansicht der EZB preisen die Finanzmärkte bei Problemländern wie Spanien und Italien nämlich nicht nur deren schlechtere Bonität im Vergleich zu Deutschland ein, sondern auch ein Wechselkursrisiko, das es in einer Währungsunion eigentlich nicht geben sollte. Somit werde an den Börsen auf ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone gewettet. Dem müsse sich die Zentralbank entgegen stellen, erklärte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen.

Bundesbank-Chef Jens Weidmann, der als einer Notenbanker im Rat der EZB sitzt, vertritt seit Wochen öffentlich eine andere Position. Er kritisiert, dass die EZB durch die Anleihekäufe den Druck von der Politik nehmen würde, echte Reformen umzusetzen und die Schuldenländer des Südens zu sanieren, indem sie Risiken ohne demokratische Legitimation umverteilen würde.

Außerdem verweist er auf die mittelfristigen Gefahren, die bei einer extrem laxen Geldpolitik drohen. Die Fraktion um Weidmann im EZB-Rat gilt allerdings als zu klein, um das Programm tatsächlich zu kippen. An dem Treffen in Berlin nimmt auch Euro-Gruppenchef Claude Juncker teil. Draghi wird die Gründe für den Beschluss und Details des neuen Anleiheprogramms um 14.30 Uhr in Frankfurt vor der Presse erläutern.

Merkel in Madrid, Leitzinssenkung erwartet

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt zu Beginn der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin den Präsidenten der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann. (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Auf einer Linie in Sachen Staatsanleihen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Um das Thema wird es auch beim heutigen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Madrid gehen. Berlin lehnt den Anleihenkauf ab, der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy wirbt dafür. Er erklärte, dass die Zinsen derzeit so hoch seien, liege nicht an der spanischen Wirtschaft, sondern am Misstrauen gegenüber dem Euro.

Auf den Finanzmärkten wird auch die heutige Entscheidung des EZB-Rats über den Leitzins mit Spannung erwartet. Zahlreiche Volkswirte erwarteten eine Senkung von derzeit 0,75 auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent - dies ist nach Informationen von Notenbankinsidern aber nicht wahrscheinlich. Zuletzt hatte die EZB den Leitzins im Juli um 0,25 Prozentpunkte reduziert.


Dazu auch auf dradio.de:

Hintergrund: Das Ringen um den Euro <br> Der Disput zwischen EZB und Bundesbank (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steuernachzahlung  US-Regierung kritisiert EU wegen Apple-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr