Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB senkt Leitzins auf Rekordtief

Leitzins sinkt um 0,25 Punkte auf 0,75 Prozent

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (AP)
Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (AP)

Im Kampf gegen Wirtschafts- und Schuldenkrise öffnet die EZB die Geldschleusen noch weiter. Der Leitzins sinkt auf unter ein Prozent - der niedrigste Stand in der Geschichte der Währungsunion. Banken im Euroraum kommen nun so günstig an Geld wie nie.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins um 0,25 Punkte auf 0,75 Prozent gesenkt. Hinweise, dass dies geschieht, gab es bereits aus dem inneren Zirkel der Notenbank. "Es gibt keine Doktrin, dass der Leitzins nicht unter 1,0 Prozent liegen kann", sagte etwa EZB-Chefvolkswirt Peter Praet der "Financial Times Deutschland".

Absenkung auf bis zu 0,5 Prozent möglich

Gründe für eine Senkung des Zinssatzes, zu dem sich Banken Geld von der Europäischen Zentralbank leihen können, gibt es gleich mehrere: Die erwartete Inflation ist nicht übermäßig hoch, die Wirtschaft stagniert, und die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt auf Rekordniveau.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hatte sich kurz vor der EZB-Ratssitzung allerdings gegen eine Zinssenkung und für eine Fortsetzung der Anleihenkäufe durch die Notenbank ausgesprochen. Damit könne die EZB einzelnen Ländern gezielt helfen, während Zinssenkungen auch Staaten wie Deutschland beträfen, die keine Lockerung der Geldpolitik bräuchten.

Keine Erfolgsgarantie bei Senkung

Ob die EZB mit dieser Maßnahme Erfolg hat, ist umstritten. "Die Geldpolitik funktioniert in der Krise nicht nach den gleichen Mustern wie in normalen Zeiten", sagte Henning Vöpel, Experte für Geldpolitik am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut. Unsicherheit und unklare Zukunftsaussichten verhinderten viele Investitionen, besonders in kriselnden Euroländern wie Griechenland, Spanien oder Italien. Dort sitzen die Käufer, die deutsche Exporte ankurbeln.

Ein zu niedriger Leitzins birgt auch Gefahren. Je billiger Kredite sind, desto eher schlagen Unternehmen oder Häuslebauer zu. Firmen gehen dann Projekte an, die sie bei höheren Zinsen nie angepackt hätten - Fehlinvestitionen sind möglich. Wer nur drei Prozent Zinsen für seinen Hauskredit zahlt, kann sich einen höheren Kaufpreise leisten als bei sechs oder sieben Prozent. Die stark steigenden Immobilienpreise sind also auch eine Folge der niedrigen Zinsen.

Die historische Zinssenkung der EZB hat die Finanzmärkte nicht überzeugen können: Die Aktienbörsen gaben ihre Gewinne ab, der Euro rutschte um eineinhalb US-Cent unter die Marke von 1,24 Dollar.

Weitere Informationen zum Thema EZB, Finanzkrise und Leitzins finden Sie z.B. hier:

Sparen und die Zinsen senken - Hannes Swoboda unterstützt Entscheidung der EU-Regierungschefs (DLF-Interview)
Spanien beantragt Milliardenhilfe für Banken (Aktuell)
Schuldenkrise und Konjunktur in der Euro-Zone (Wirtschaft&Gesellschaft)
Erklärwerk: EZB-Tender



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

FIFADas System Blatter: Geben und Nehmen

FIFA-Präsident Sepp Blatter (imago stock & people)

Sepp Blatter ist 79 Jahre alt, seit 17 Jahren Präsident der FIFA und er will es wieder werden. Von den sieben verhafteten Gefolgsleuten distanzierte er sich umgehend. Sie kommen alle aus den Kontinentalverbänden, die dem FIFA-Präsidenten treu ergeben sind. Denn er hat für "Gleichberechtigung" zwischen Groß und Klein gesorgt - auch beim Geld.

LokaljournalismusWer will das bezahlen?

Das hyperlokale Vorzeigeprojekt "Prenzlauer Berg Nachrichten" kämpft um sein Überleben. Wenn sich bis Freitag nicht 750 Unterstützer für "Prenzlauer Berg Nachrichten" finden, will das hyperlokale Vorzeigeprojekt offline gehen.

SozialwissenschaftenMit Big Data auf den Spuren des IS

Ein Anhänger des IS mit der Flagge der Miliz (afp)

Warum schließen sich junge Menschen den IS-Terroristen an? Solche und ähnliche Fragen untersuchen Sozialwissenschaftler neuerdings mit Hilfe großer Datenmengen aus dem Netz. Doch die Forschungsmethode birgt auch Gefahren.

FIFA-Skandal"Nur Blatter auszutauschen reicht natürlich nicht"

Viola von Cramon, Bündnis 90/Die Grünen, gehörte dem Sportausschuss des Deutschen Bundestages an. (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Viola von Cramon (Bündnis 90/Die Grünen) und ehemaliges Mitglied des Sportausschusses des Deutschen Bundestages hat die Rolle der UEFA beim aktuellen FIFA-Skandal heftig kritisiert. Die UEFA spiele sich jetzt als Reformer auf, habe aber "bislang nichts dazu beigetragen, diesen Korruptionsstadl irgendwie aufzuräumen", sagte sie im DLF.

Suizidprävention im GefängnisSchwieriger Schutz

Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte das Thema nun jedoch wieder in den Schlagzeilen.

App TextieKönnt ihr das beantworten?

Habt ihr auch den Überblick verloren - bei all den WhatsApp-Nachrichten, SMS und anderen Direktnachrichten, die auf eurem Smartphone eintrudeln? Hilfe naht - per App.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

IWF  Lagarde hält Grexit für möglich | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Hans Bender ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Diät  Studie "Schokolade macht schlank" als Fake enttarnt | mehr