Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB senkt Leitzins auf Rekordtief

Leitzins sinkt um 0,25 Punkte auf 0,75 Prozent

Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (AP)
Die Euro-Skulptur vor dem Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt (AP)

Im Kampf gegen Wirtschafts- und Schuldenkrise öffnet die EZB die Geldschleusen noch weiter. Der Leitzins sinkt auf unter ein Prozent - der niedrigste Stand in der Geschichte der Währungsunion. Banken im Euroraum kommen nun so günstig an Geld wie nie.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins um 0,25 Punkte auf 0,75 Prozent gesenkt. Hinweise, dass dies geschieht, gab es bereits aus dem inneren Zirkel der Notenbank. "Es gibt keine Doktrin, dass der Leitzins nicht unter 1,0 Prozent liegen kann", sagte etwa EZB-Chefvolkswirt Peter Praet der "Financial Times Deutschland".

Absenkung auf bis zu 0,5 Prozent möglich

Gründe für eine Senkung des Zinssatzes, zu dem sich Banken Geld von der Europäischen Zentralbank leihen können, gibt es gleich mehrere: Die erwartete Inflation ist nicht übermäßig hoch, die Wirtschaft stagniert, und die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt auf Rekordniveau.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hatte sich kurz vor der EZB-Ratssitzung allerdings gegen eine Zinssenkung und für eine Fortsetzung der Anleihenkäufe durch die Notenbank ausgesprochen. Damit könne die EZB einzelnen Ländern gezielt helfen, während Zinssenkungen auch Staaten wie Deutschland beträfen, die keine Lockerung der Geldpolitik bräuchten.

Keine Erfolgsgarantie bei Senkung

Ob die EZB mit dieser Maßnahme Erfolg hat, ist umstritten. "Die Geldpolitik funktioniert in der Krise nicht nach den gleichen Mustern wie in normalen Zeiten", sagte Henning Vöpel, Experte für Geldpolitik am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut. Unsicherheit und unklare Zukunftsaussichten verhinderten viele Investitionen, besonders in kriselnden Euroländern wie Griechenland, Spanien oder Italien. Dort sitzen die Käufer, die deutsche Exporte ankurbeln.

Ein zu niedriger Leitzins birgt auch Gefahren. Je billiger Kredite sind, desto eher schlagen Unternehmen oder Häuslebauer zu. Firmen gehen dann Projekte an, die sie bei höheren Zinsen nie angepackt hätten - Fehlinvestitionen sind möglich. Wer nur drei Prozent Zinsen für seinen Hauskredit zahlt, kann sich einen höheren Kaufpreise leisten als bei sechs oder sieben Prozent. Die stark steigenden Immobilienpreise sind also auch eine Folge der niedrigen Zinsen.

Die historische Zinssenkung der EZB hat die Finanzmärkte nicht überzeugen können: Die Aktienbörsen gaben ihre Gewinne ab, der Euro rutschte um eineinhalb US-Cent unter die Marke von 1,24 Dollar.

Weitere Informationen zum Thema EZB, Finanzkrise und Leitzins finden Sie z.B. hier:

Sparen und die Zinsen senken - Hannes Swoboda unterstützt Entscheidung der EU-Regierungschefs (DLF-Interview)
Spanien beantragt Milliardenhilfe für Banken (Aktuell)
Schuldenkrise und Konjunktur in der Euro-Zone (Wirtschaft&Gesellschaft)
Erklärwerk: EZB-Tender



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Unterwegs mit dem "Islamischen Staat"Warum wollen Sie IS-Terroristen verstehen?

Jürgen Todenhöfer im Funkhaus am Hans-Rosenthal-Platz (Sven Crefeld / Deutschlandradio Kultur)

Der Führer des Islamischen Staats (IS), Al Baghdadi, gewährte Jürgen Todenhöfer freies Geleit. Zehn Tage lang reiste der Publizist um herauszufinden, was die Terroristen antreibt.

Gipfel im KanzleramtLindner kritisiert Mindestlohnbürokratie

Der FDP-Bundesvorsitzende, Christian Lindner, sitzt am 06.08.2014 in Erfurt (Thüringen) bei einer Wahlkampfveranstaltung vor einem Wahlplakat der Thüringer FDP auf dem steht: "Wir sind dann mal weg. Genauso wie der Mittelstand" (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

FDP-Chef Christian Lindner hat das Spitzentreffen der Großen Koalition als "gescheitert" bezeichnet. Insbesondere die unveränderten Regelungen zum Mindestlohn zeuge von einer "Misstrauensbürokratie".

Ebola in LiberiaAngst vor der Virus-Rückkehr

Wandmalerei warnt in Liberia vor Ebola.  (picture alliance / dpa / Foto: Ahmed Jallanzo)

Liberia könnte ab 10. Mai offiziell als Ebola-frei gelten - falls es keine Neuansteckungen mehr gibt. Doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone erkranken immer noch Menschen. 

Erdbeben in NepalOhne alles

Trümmer eines eingestürzten Hauses in Kathmandu, im Hintergrund der Blick in eine Straße mit zerstörten Häusern und einigen Menschen. (picture alliance / dpa / Narendra Shrestha)

Nach dem schweren Erdbeben in Nepal gebe es bislang noch "keine Unterstützung von staatlichen Akteuren", kritisierte Felix Neuhaus, Nothilfekoordinator der AWO in Kathmandu, im Deutschlandfunk.

BND-AffäreMerkel muss die Wahrheit sagen

Konstantin von Notz, Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss. (imago/Metodi Popow)

Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, zu den Berichten über neue Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA Stellung zu beziehen. 

Jüdisches LebenAls Jude unterwegs durch Berlin

Eine junge Frau mit Kippa nimmt am Samstag (15.09.2012) in Berlin an einer Demonstration teil. Der Kippa-Spaziergang, zu dem im Internet aufgerufen worden war, sollte ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und fand auch anlässlich des bevorstehenden jüdischen Festes Rosch ha-Schana (jüdischer Neujahrstag) statt.  (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Wie es ist, als Jude in Deutschland unterwegs zu sein, darüber macht sich Ofer Waldman im "Politischen Feuilleton" Gedanken. Als israelischer Musiker spielte er im Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Himalaya: Zahl der Erdbeben-Opfer  steigt auf über 3.700 | mehr

Kulturnachrichten

Erdbeben auch kulturgeschichtliche Katastrophe  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Aufrechter Gang ist Schuld an Rückenproblemen | mehr