Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB will neues Programm zu Anleiheankäufen vorstellen

Finanzminister betont Unabhängigkeit der Notenbank

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)

Am Donnerstag steht im Frankfurter EZB-Hochhaus eine brisante Debatte an: Der Rat der Europäischen Zentralbank berät, ob weiter Anleihen kriselnder Euroländer angekauft werden sollen. Die Fronten scheinen verhärtet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte im Deutschlandfunk, er habe die Arbeit der Zentralbanken nicht öffentlich zu kommentieren. Die EZB sei in ihren Entscheidungen unabhängig. Es sei aber klar, dass Staatsschulden nicht durch die Geldpolitik - also die Notenbank - finanziert werden dürften. "Das dürfen wir auf gar keinen Fall machen. Da muss man auch den Anfängen wehren", so Schäuble. Er gehe jedenfalls davon aus, dass die EZB mit ihrer Entscheidung nicht gegen ihr Mandat verstoßen werde.

Auch Schäubles Kabinettskollege Philipp Rösler (FDP) warnte vor einer Staatsfinanzierung durch die Zentralbank. Der Bundeswirtschaftsminister sagte der "Rheinischen Post", Anleihekäufe könnten keine dauerhafte Lösung bleiben, weil sie die Inflationsgefahr beförderten.

Draghi will Staaten weiter stützen

EZB-Präsident Mario Draghi will, dass die europäische Zentralbank Schuldscheine kriselnder Eurostaaten in unbegrenzter Höhe ankaufen kann, damit diese ihren Investoren weniger Zinsen zahlen müssen. Bei seiner Sitzung am Donnerstag will sich der EZB-Rat zu den Anleihekäufen äußern und die künftige Strategie in dieser Frage vorstellen. Im Rat sitzen sechs Direktoren und die 17 Präsidenten der nationalen Zentralbanken der Eurozone, also auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Im Gespräch mit dem "Spiegel" hatte Weidmann in der vergangenen Woche die Staatsanleihenkäufe der EZB kritisiert. Dafür stünden letztlich die Steuerzahler der anderen Länder gerade. "Wir sollten die Gefahr nicht unterschätzen, dass Notenbankfinanzierung süchtig machen kann wie eine Droge", so Weidmann. Unbestätigten Medienberichten zufolge soll Weidmann überlegt haben, als Bundesbank-Chef zurückzutreten, weil er für seine Position zu wenig Rückhalt in den EZB-Gremien sehe. Weidmanns Vorgänger Axel Weber und EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark hatten ihre Ämter wegen des bisherigen Anleihekaufprogramms niedergelegt.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:


Das Ringen um den Euro - Der Disput zwischen EZB und Bundesbank (Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anis Amri  Deutschland übermittelte laut Tunesien falschen Namen | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr