Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB will neues Programm zu Anleiheankäufen vorstellen

Finanzminister betont Unabhängigkeit der Notenbank

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)

Am Donnerstag steht im Frankfurter EZB-Hochhaus eine brisante Debatte an: Der Rat der Europäischen Zentralbank berät, ob weiter Anleihen kriselnder Euroländer angekauft werden sollen. Die Fronten scheinen verhärtet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte im Deutschlandfunk, er habe die Arbeit der Zentralbanken nicht öffentlich zu kommentieren. Die EZB sei in ihren Entscheidungen unabhängig. Es sei aber klar, dass Staatsschulden nicht durch die Geldpolitik - also die Notenbank - finanziert werden dürften. "Das dürfen wir auf gar keinen Fall machen. Da muss man auch den Anfängen wehren", so Schäuble. Er gehe jedenfalls davon aus, dass die EZB mit ihrer Entscheidung nicht gegen ihr Mandat verstoßen werde.

Auch Schäubles Kabinettskollege Philipp Rösler (FDP) warnte vor einer Staatsfinanzierung durch die Zentralbank. Der Bundeswirtschaftsminister sagte der "Rheinischen Post", Anleihekäufe könnten keine dauerhafte Lösung bleiben, weil sie die Inflationsgefahr beförderten.

Draghi will Staaten weiter stützen

EZB-Präsident Mario Draghi will, dass die europäische Zentralbank Schuldscheine kriselnder Eurostaaten in unbegrenzter Höhe ankaufen kann, damit diese ihren Investoren weniger Zinsen zahlen müssen. Bei seiner Sitzung am Donnerstag will sich der EZB-Rat zu den Anleihekäufen äußern und die künftige Strategie in dieser Frage vorstellen. Im Rat sitzen sechs Direktoren und die 17 Präsidenten der nationalen Zentralbanken der Eurozone, also auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Im Gespräch mit dem "Spiegel" hatte Weidmann in der vergangenen Woche die Staatsanleihenkäufe der EZB kritisiert. Dafür stünden letztlich die Steuerzahler der anderen Länder gerade. "Wir sollten die Gefahr nicht unterschätzen, dass Notenbankfinanzierung süchtig machen kann wie eine Droge", so Weidmann. Unbestätigten Medienberichten zufolge soll Weidmann überlegt haben, als Bundesbank-Chef zurückzutreten, weil er für seine Position zu wenig Rückhalt in den EZB-Gremien sehe. Weidmanns Vorgänger Axel Weber und EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark hatten ihre Ämter wegen des bisherigen Anleihekaufprogramms niedergelegt.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:


Das Ringen um den Euro - Der Disput zwischen EZB und Bundesbank (Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Schulz fordert Austrittsantrag Großbritanniens für Dienstag | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr