Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

EZB will neues Programm zu Anleiheankäufen vorstellen

Finanzminister betont Unabhängigkeit der Notenbank

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) (AP / Manuel Balce Ceneta)

Am Donnerstag steht im Frankfurter EZB-Hochhaus eine brisante Debatte an: Der Rat der Europäischen Zentralbank berät, ob weiter Anleihen kriselnder Euroländer angekauft werden sollen. Die Fronten scheinen verhärtet.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte im Deutschlandfunk, er habe die Arbeit der Zentralbanken nicht öffentlich zu kommentieren. Die EZB sei in ihren Entscheidungen unabhängig. Es sei aber klar, dass Staatsschulden nicht durch die Geldpolitik - also die Notenbank - finanziert werden dürften. "Das dürfen wir auf gar keinen Fall machen. Da muss man auch den Anfängen wehren", so Schäuble. Er gehe jedenfalls davon aus, dass die EZB mit ihrer Entscheidung nicht gegen ihr Mandat verstoßen werde.

Auch Schäubles Kabinettskollege Philipp Rösler (FDP) warnte vor einer Staatsfinanzierung durch die Zentralbank. Der Bundeswirtschaftsminister sagte der "Rheinischen Post", Anleihekäufe könnten keine dauerhafte Lösung bleiben, weil sie die Inflationsgefahr beförderten.

Draghi will Staaten weiter stützen

EZB-Präsident Mario Draghi will, dass die europäische Zentralbank Schuldscheine kriselnder Eurostaaten in unbegrenzter Höhe ankaufen kann, damit diese ihren Investoren weniger Zinsen zahlen müssen. Bei seiner Sitzung am Donnerstag will sich der EZB-Rat zu den Anleihekäufen äußern und die künftige Strategie in dieser Frage vorstellen. Im Rat sitzen sechs Direktoren und die 17 Präsidenten der nationalen Zentralbanken der Eurozone, also auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Im Gespräch mit dem "Spiegel" hatte Weidmann in der vergangenen Woche die Staatsanleihenkäufe der EZB kritisiert. Dafür stünden letztlich die Steuerzahler der anderen Länder gerade. "Wir sollten die Gefahr nicht unterschätzen, dass Notenbankfinanzierung süchtig machen kann wie eine Droge", so Weidmann. Unbestätigten Medienberichten zufolge soll Weidmann überlegt haben, als Bundesbank-Chef zurückzutreten, weil er für seine Position zu wenig Rückhalt in den EZB-Gremien sehe. Weidmanns Vorgänger Axel Weber und EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark hatten ihre Ämter wegen des bisherigen Anleihekaufprogramms niedergelegt.

Mehr zum Thema auf deutschlandradio.de:


Das Ringen um den Euro - Der Disput zwischen EZB und Bundesbank (Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Drucker-KaufVorsicht vor Zusatzkosten

Farbpatrone in einem Drucker (dpa/picture alliance/Heiko Wolfraum)

Bei der Wahl des Druckers spielt die Frage der Betriebskosten die entscheidende Rolle. Passable Drucker gibt es schon für 70 Euro zu kaufen, aber die wirklichen Kosten treten oft erst danach auf, zum Beispiel beim Kauf der Tintenpatronen oder Tonerkartuschen auf. Es kommt auf das eigene Nutzungsverhalten an, welcher Drucker dann der richtige ist.

IntegrationRekordwert junger Migranten bei der Berliner Polizei

Heidi, Berliner Polizistin mit türkischem Migrationshintergrund, posiert mit Kollegen. (dpa / picture-alliance / Rolf Kremming)

Der Anteil junger Migranten ist in der Berliner Polizei größer als in der Gesamtbevölkerung - ein Rekord. Ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Wissen über andere Kulturen können bei der Arbeit hilfreich sein. In der Ausbildung lernen sie auch, wie sie ihre Körpersprache einsetzen.

KEGELBALLSMuschi-Hanteln für besseren Sex

Kegelballs gelten als Doping für die Muschi. Mit ihnen können Frauen ihre Beckenbodenmuskulatur trainieren und dadurch auch bessere und längere Orgasmen haben. Ob's stimmt? Wir haben den Langzeittest gemacht.

Frankreich-Wahl"Macron als Sozialliberaler genau der Richtige"

Emmanuel Macron nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses der ersten Wahlrunde um die französische Präsidentschaft. (Daniel Fouray/MAXPPP/dpa)

Der Ausgang der ersten Wahlrunde zur französischen Präsidentschaft sei eine gute Nachricht, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP, Vize-Präsident des Europaparlaments. Er sei sich sehr sicher, dass Emmanuel Macron es schaffen und zum nächsten französischen Präsidenten gewählt werde. Macron stehe für eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Frankreichs und habe gleichzeitig den sozialen Ausgleich im Blick.

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechnungshof  Umsatzsteuerbetrug mit EU-Neufahrzeugen verhindern | mehr

Kulturnachrichten

Schadenersatz-Prozess gegen Kunstberater Achenbach wird neu aufgerollt | mehr

 

| mehr