Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-Aktie - gefällt mir nicht

Wer hat Schuld am miesen Börsengang?

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

900 Millionen Nutzer und kaum einer will Anteile: Der Wert der Facebook-Aktie sinkt und sinkt. Investoren werfen den Banken gravierende Fehler beim Börsenstart vor. Mehrere US-Aufsichtsbehörden wollen ebenfalls ermitteln. Haben Banken negative Bewertungen verschwiegen?

Nach einem wackeligen Start hat die Facebook-Aktie den zweiten Tag in Folge deutlich an Wert verloren. Am Tag des Börsengangs schoss sie kurzzeitig um mehr als zehn Prozent in die Höhe, schloss dann aber nur knapp über dem Ausgabekurs. Am zweiten Handelstag verlor sie elf Prozent, am dritten fast neun Prozent. Insgesamt lag sie damit rund 18 Prozent unter ihrem Ausgabewert. Der Internetkonzern ist also nicht mehr 104 Milliarden Dollar wert, sondern nur noch 85 Milliarden. Zum Vergleich: Google liegt momentan bei knapp 200 Milliarden. Am Mittwoch, dem vierten Handestag, erholte sich die Aktie ein wenig und stieg um rund drei Prozent.

So einen schlechten Börsenstart gab es für ein großes Unternehmen in den USA schon lange nicht mehr. Das "Wall Street Journal" veröffentlichte eine Liste der schlechtesten Börsengänge in den vergangenen fünf Jahren, erstellt aus Daten des Finanzdatenanbieters Dealogic. Facebook gehört demnach zu 24 Unternehmen, die an der Börse mehr als eine Milliarde Dollar einnahmen. In der Bilanz der ersten drei Handelstage einsam an der Spitze: Facebook mit den größten Verlusten von allen.

Haben sich Banken falsch verhalten?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Inzwischen streiten sich enttäuschte Anleger und Banken darum, wer Schuld hat an der Blamage. Auch die US-Aufsichtsbehörden interessieren sich zunehmend für den Börsenstart. Die Regulierungsbehörde der Finanzindustrie (FINRA) untersucht, ob die Investmentbank Morgan Stanley negative Analystenberichte zurückgehalten hat. Noch während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sein Unternehmen vor Investoren präsentierte, hat offenbar ein Analyst die Gewinnerwartung für Facebook gesenkt. Wie mehrere Medien berichten, bekamen diese Einschätzung nur handverlesene Kunden von Morgan Stanley in die Finger. Die Bank gab zu den Vorwürfen bekannt, man habe sich nicht anders verhalten als sonst und dabei keine Vorschriften verletzt. Auch die US-Börsenaufsicht (SEC) will sich nun "einige Probleme im Zusammenhang mit Facebook" näher anschauen.

Auch die Banken JP Morgan Chase und Goldman Sachs sollen ihre Prognosen kurzfristig reduziert haben. Zusammen mit Morgan Stanley waren sie sogenannte Underwriter - sie sollten vor dem Börsengang von Facebook Käufer anwerben. Beobachter finden es in diesem Zusammenhang sonderbar, dass die Banken trotz der negativen Einschätzungen mehr Aktien ausgaben als ursprünglich geplant - und die Preisspanne dafür erhöhten.

Investoren gehen vor Gericht

Erste Klagen ließen nicht lange auf sich warten. Ein Gericht in Los Angeles muss prüfen, ob Facebook sowie Morgan Stanley, JP Morgan Chase und Goldman Sachs Informationen verschwiegen haben. Vor dem Bundesbezirksgericht in Manhattan klagt ein Investor gegen die US-Technologiebörse NASDAQ, wegen Nachlässigkeit. Technische Pannen am ersten Börsentag hatten dazu geführt, dass Käufer stundenlang nicht wussten, ob ihre Aufträge erfüllt wurden. Investoren argumentieren jetzt, das hätte das allgemeine Interesse an der Aktie gebremst.

Luftschloss an der Börse

Dass die Facebook-Aktie den hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnte, ist keine Überraschung, sagen nun Experten. Carsten Sommerfeld, Börsenhändler von Tradegate, zog im Deutschlandfunk sogar Parallelen zur geplatzten Internetblase zu Beginn des Jahrtausends. Das Platzen einer solchen Blase sei umso wahrscheinlicher, "je mehr solcher Luftschlösser an den Kapitalmärkten vorhanden sind, und je eher es dann so aussieht, als wenn die Erwartungen an dieser Front nicht erfüllt werden". Sommerfeld hält es in diesem Fall für denkbar, dass die Facebook-Aktie innerhalb eines halben Jahres auch bei 20 Dollar stehen könnte. Im Gegensatz zu Google oder Yahoo habe Facebook ein deutlich weniger fundiertes Geschäftsmodell - und weniger Einnahmen.

Mehr zu den Hintergründen in unserem Schwerpunkt "Mit Userdaten Geld verdienen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr