Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-Aktie - gefällt mir nicht

Wer hat Schuld am miesen Börsengang?

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

900 Millionen Nutzer und kaum einer will Anteile: Der Wert der Facebook-Aktie sinkt und sinkt. Investoren werfen den Banken gravierende Fehler beim Börsenstart vor. Mehrere US-Aufsichtsbehörden wollen ebenfalls ermitteln. Haben Banken negative Bewertungen verschwiegen?

Nach einem wackeligen Start hat die Facebook-Aktie den zweiten Tag in Folge deutlich an Wert verloren. Am Tag des Börsengangs schoss sie kurzzeitig um mehr als zehn Prozent in die Höhe, schloss dann aber nur knapp über dem Ausgabekurs. Am zweiten Handelstag verlor sie elf Prozent, am dritten fast neun Prozent. Insgesamt lag sie damit rund 18 Prozent unter ihrem Ausgabewert. Der Internetkonzern ist also nicht mehr 104 Milliarden Dollar wert, sondern nur noch 85 Milliarden. Zum Vergleich: Google liegt momentan bei knapp 200 Milliarden. Am Mittwoch, dem vierten Handestag, erholte sich die Aktie ein wenig und stieg um rund drei Prozent.

So einen schlechten Börsenstart gab es für ein großes Unternehmen in den USA schon lange nicht mehr. Das "Wall Street Journal" veröffentlichte eine Liste der schlechtesten Börsengänge in den vergangenen fünf Jahren, erstellt aus Daten des Finanzdatenanbieters Dealogic. Facebook gehört demnach zu 24 Unternehmen, die an der Börse mehr als eine Milliarde Dollar einnahmen. In der Bilanz der ersten drei Handelstage einsam an der Spitze: Facebook mit den größten Verlusten von allen.

Haben sich Banken falsch verhalten?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Inzwischen streiten sich enttäuschte Anleger und Banken darum, wer Schuld hat an der Blamage. Auch die US-Aufsichtsbehörden interessieren sich zunehmend für den Börsenstart. Die Regulierungsbehörde der Finanzindustrie (FINRA) untersucht, ob die Investmentbank Morgan Stanley negative Analystenberichte zurückgehalten hat. Noch während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sein Unternehmen vor Investoren präsentierte, hat offenbar ein Analyst die Gewinnerwartung für Facebook gesenkt. Wie mehrere Medien berichten, bekamen diese Einschätzung nur handverlesene Kunden von Morgan Stanley in die Finger. Die Bank gab zu den Vorwürfen bekannt, man habe sich nicht anders verhalten als sonst und dabei keine Vorschriften verletzt. Auch die US-Börsenaufsicht (SEC) will sich nun "einige Probleme im Zusammenhang mit Facebook" näher anschauen.

Auch die Banken JP Morgan Chase und Goldman Sachs sollen ihre Prognosen kurzfristig reduziert haben. Zusammen mit Morgan Stanley waren sie sogenannte Underwriter - sie sollten vor dem Börsengang von Facebook Käufer anwerben. Beobachter finden es in diesem Zusammenhang sonderbar, dass die Banken trotz der negativen Einschätzungen mehr Aktien ausgaben als ursprünglich geplant - und die Preisspanne dafür erhöhten.

Investoren gehen vor Gericht

Erste Klagen ließen nicht lange auf sich warten. Ein Gericht in Los Angeles muss prüfen, ob Facebook sowie Morgan Stanley, JP Morgan Chase und Goldman Sachs Informationen verschwiegen haben. Vor dem Bundesbezirksgericht in Manhattan klagt ein Investor gegen die US-Technologiebörse NASDAQ, wegen Nachlässigkeit. Technische Pannen am ersten Börsentag hatten dazu geführt, dass Käufer stundenlang nicht wussten, ob ihre Aufträge erfüllt wurden. Investoren argumentieren jetzt, das hätte das allgemeine Interesse an der Aktie gebremst.

Luftschloss an der Börse

Dass die Facebook-Aktie den hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnte, ist keine Überraschung, sagen nun Experten. Carsten Sommerfeld, Börsenhändler von Tradegate, zog im Deutschlandfunk sogar Parallelen zur geplatzten Internetblase zu Beginn des Jahrtausends. Das Platzen einer solchen Blase sei umso wahrscheinlicher, "je mehr solcher Luftschlösser an den Kapitalmärkten vorhanden sind, und je eher es dann so aussieht, als wenn die Erwartungen an dieser Front nicht erfüllt werden". Sommerfeld hält es in diesem Fall für denkbar, dass die Facebook-Aktie innerhalb eines halben Jahres auch bei 20 Dollar stehen könnte. Im Gegensatz zu Google oder Yahoo habe Facebook ein deutlich weniger fundiertes Geschäftsmodell - und weniger Einnahmen.

Mehr zu den Hintergründen in unserem Schwerpunkt "Mit Userdaten Geld verdienen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr