Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-Aktie - gefällt mir nicht

Wer hat Schuld am miesen Börsengang?

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

900 Millionen Nutzer und kaum einer will Anteile: Der Wert der Facebook-Aktie sinkt und sinkt. Investoren werfen den Banken gravierende Fehler beim Börsenstart vor. Mehrere US-Aufsichtsbehörden wollen ebenfalls ermitteln. Haben Banken negative Bewertungen verschwiegen?

Nach einem wackeligen Start hat die Facebook-Aktie den zweiten Tag in Folge deutlich an Wert verloren. Am Tag des Börsengangs schoss sie kurzzeitig um mehr als zehn Prozent in die Höhe, schloss dann aber nur knapp über dem Ausgabekurs. Am zweiten Handelstag verlor sie elf Prozent, am dritten fast neun Prozent. Insgesamt lag sie damit rund 18 Prozent unter ihrem Ausgabewert. Der Internetkonzern ist also nicht mehr 104 Milliarden Dollar wert, sondern nur noch 85 Milliarden. Zum Vergleich: Google liegt momentan bei knapp 200 Milliarden. Am Mittwoch, dem vierten Handestag, erholte sich die Aktie ein wenig und stieg um rund drei Prozent.

So einen schlechten Börsenstart gab es für ein großes Unternehmen in den USA schon lange nicht mehr. Das "Wall Street Journal" veröffentlichte eine Liste der schlechtesten Börsengänge in den vergangenen fünf Jahren, erstellt aus Daten des Finanzdatenanbieters Dealogic. Facebook gehört demnach zu 24 Unternehmen, die an der Börse mehr als eine Milliarde Dollar einnahmen. In der Bilanz der ersten drei Handelstage einsam an der Spitze: Facebook mit den größten Verlusten von allen.

Haben sich Banken falsch verhalten?

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Facebook-Gründer Mark Zuckerberg (picture alliance / dpa)Inzwischen streiten sich enttäuschte Anleger und Banken darum, wer Schuld hat an der Blamage. Auch die US-Aufsichtsbehörden interessieren sich zunehmend für den Börsenstart. Die Regulierungsbehörde der Finanzindustrie (FINRA) untersucht, ob die Investmentbank Morgan Stanley negative Analystenberichte zurückgehalten hat. Noch während Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sein Unternehmen vor Investoren präsentierte, hat offenbar ein Analyst die Gewinnerwartung für Facebook gesenkt. Wie mehrere Medien berichten, bekamen diese Einschätzung nur handverlesene Kunden von Morgan Stanley in die Finger. Die Bank gab zu den Vorwürfen bekannt, man habe sich nicht anders verhalten als sonst und dabei keine Vorschriften verletzt. Auch die US-Börsenaufsicht (SEC) will sich nun "einige Probleme im Zusammenhang mit Facebook" näher anschauen.

Auch die Banken JP Morgan Chase und Goldman Sachs sollen ihre Prognosen kurzfristig reduziert haben. Zusammen mit Morgan Stanley waren sie sogenannte Underwriter - sie sollten vor dem Börsengang von Facebook Käufer anwerben. Beobachter finden es in diesem Zusammenhang sonderbar, dass die Banken trotz der negativen Einschätzungen mehr Aktien ausgaben als ursprünglich geplant - und die Preisspanne dafür erhöhten.

Investoren gehen vor Gericht

Erste Klagen ließen nicht lange auf sich warten. Ein Gericht in Los Angeles muss prüfen, ob Facebook sowie Morgan Stanley, JP Morgan Chase und Goldman Sachs Informationen verschwiegen haben. Vor dem Bundesbezirksgericht in Manhattan klagt ein Investor gegen die US-Technologiebörse NASDAQ, wegen Nachlässigkeit. Technische Pannen am ersten Börsentag hatten dazu geführt, dass Käufer stundenlang nicht wussten, ob ihre Aufträge erfüllt wurden. Investoren argumentieren jetzt, das hätte das allgemeine Interesse an der Aktie gebremst.

Luftschloss an der Börse

Dass die Facebook-Aktie den hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnte, ist keine Überraschung, sagen nun Experten. Carsten Sommerfeld, Börsenhändler von Tradegate, zog im Deutschlandfunk sogar Parallelen zur geplatzten Internetblase zu Beginn des Jahrtausends. Das Platzen einer solchen Blase sei umso wahrscheinlicher, "je mehr solcher Luftschlösser an den Kapitalmärkten vorhanden sind, und je eher es dann so aussieht, als wenn die Erwartungen an dieser Front nicht erfüllt werden". Sommerfeld hält es in diesem Fall für denkbar, dass die Facebook-Aktie innerhalb eines halben Jahres auch bei 20 Dollar stehen könnte. Im Gegensatz zu Google oder Yahoo habe Facebook ein deutlich weniger fundiertes Geschäftsmodell - und weniger Einnahmen.

Mehr zu den Hintergründen in unserem Schwerpunkt "Mit Userdaten Geld verdienen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgas-Affäre  Daimler durch US-Unterlagen unter Druck | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr