Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook kippt Mitspracherecht

Soziales Netzwerk ändert Geschäftsbedingungen

Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Das soziale Netzwerk Facebook will seine Mitglieder künftig nicht mehr über Änderungen des Nutzungsrechts abstimmen lassen. Zur Begründung heißt es: Das bisherige Verfahren habe nicht funktioniert.

Es habe sich nicht bewährt, die Facebook-Mitglieder über den Datenschutz abstimmen zu lassen. Mit dieser Begründung schafft das Online-Netzwerk das Mitspracherecht der Nutzer für Änderungen bei den Regeln zur Privatsphäre ab. Man werde aber weiterhin im Voraus über signifikante Änderungen und Fragen des Datenschutzes informieren, teilte das Unternehmen im kalifornischen Palo Alto mit.

Facebook bedankte sich in einer Mitteilung für die Teilnahme bei den bisherigen Abstimmungen, fügt aber hinzu: "Wir haben jedoch festgestellt, dass der Abstimmungsmechanismus, der durch eine bestimmte Anzahl an Kommentaren ausgelöst wird, tatsächlich zu einem System geführt hat, das die Quantität der Kommentare über ihre Qualität stellt. Deshalb schlagen wir vor, die Abstimmungskomponente des Verfahrens zugunsten eines Systems zu beenden, das zu inhaltlich sinnvolleren Rückmeldungen und Interaktionen führt."

Bislang hatte das Netzwerk seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Wenn mehr als 7000 Kommentare zu Änderungen der Nutzungsregelungen eingegangen waren, konnten die Mitglieder über das Vorhaben abstimmen. Das Votum war aber nur dann für das Unternehmen bindend, wenn mindestens 30 Prozent der mittlerweile rund eine Milliarde User zählenden Community teilgenommen hatten. Bei zwei bisherigen Abstimmungen war dieser Anteil jedoch nicht erreicht worden. Kritiker bemängelten, viele Nutzer seien gar nicht oder nicht ausreichend über die Abstimmung informiert worden.

Facebook will außerdem Beschränkungen im E-Mail-Verkehr zwischen seinen Mitgliedern lockern und Nutzer-Daten künftig vermehrt mit Tochtergesellschaften wie dem Smartphone-Foto-Dienst "Instagram" teilen. Damit könnte Facebook versuchen, den Weg für ein umfassendes Nutzer-Profil zu ebnen, das wiederum Daten generieren würde, die teuer verkauft werden können, vermuten Kritiker.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Sondierungen  Jamaika ist gescheitert | mehr

Kulturnachrichten

American Music Awards vergeben  | mehr

 

| mehr