Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook kippt Mitspracherecht

Soziales Netzwerk ändert Geschäftsbedingungen

Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Das soziale Netzwerk Facebook will seine Mitglieder künftig nicht mehr über Änderungen des Nutzungsrechts abstimmen lassen. Zur Begründung heißt es: Das bisherige Verfahren habe nicht funktioniert.

Es habe sich nicht bewährt, die Facebook-Mitglieder über den Datenschutz abstimmen zu lassen. Mit dieser Begründung schafft das Online-Netzwerk das Mitspracherecht der Nutzer für Änderungen bei den Regeln zur Privatsphäre ab. Man werde aber weiterhin im Voraus über signifikante Änderungen und Fragen des Datenschutzes informieren, teilte das Unternehmen im kalifornischen Palo Alto mit.

Facebook bedankte sich in einer Mitteilung für die Teilnahme bei den bisherigen Abstimmungen, fügt aber hinzu: "Wir haben jedoch festgestellt, dass der Abstimmungsmechanismus, der durch eine bestimmte Anzahl an Kommentaren ausgelöst wird, tatsächlich zu einem System geführt hat, das die Quantität der Kommentare über ihre Qualität stellt. Deshalb schlagen wir vor, die Abstimmungskomponente des Verfahrens zugunsten eines Systems zu beenden, das zu inhaltlich sinnvolleren Rückmeldungen und Interaktionen führt."

Bislang hatte das Netzwerk seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Wenn mehr als 7000 Kommentare zu Änderungen der Nutzungsregelungen eingegangen waren, konnten die Mitglieder über das Vorhaben abstimmen. Das Votum war aber nur dann für das Unternehmen bindend, wenn mindestens 30 Prozent der mittlerweile rund eine Milliarde User zählenden Community teilgenommen hatten. Bei zwei bisherigen Abstimmungen war dieser Anteil jedoch nicht erreicht worden. Kritiker bemängelten, viele Nutzer seien gar nicht oder nicht ausreichend über die Abstimmung informiert worden.

Facebook will außerdem Beschränkungen im E-Mail-Verkehr zwischen seinen Mitgliedern lockern und Nutzer-Daten künftig vermehrt mit Tochtergesellschaften wie dem Smartphone-Foto-Dienst "Instagram" teilen. Damit könnte Facebook versuchen, den Weg für ein umfassendes Nutzer-Profil zu ebnen, das wiederum Daten generieren würde, die teuer verkauft werden können, vermuten Kritiker.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Charlotte  Polizeivideo schafft keine Klarheit | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr