Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook kippt Mitspracherecht

Soziales Netzwerk ändert Geschäftsbedingungen

Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Bislang hat Facebook seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Damit ist jetzt Schluss. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Das soziale Netzwerk Facebook will seine Mitglieder künftig nicht mehr über Änderungen des Nutzungsrechts abstimmen lassen. Zur Begründung heißt es: Das bisherige Verfahren habe nicht funktioniert.

Es habe sich nicht bewährt, die Facebook-Mitglieder über den Datenschutz abstimmen zu lassen. Mit dieser Begründung schafft das Online-Netzwerk das Mitspracherecht der Nutzer für Änderungen bei den Regeln zur Privatsphäre ab. Man werde aber weiterhin im Voraus über signifikante Änderungen und Fragen des Datenschutzes informieren, teilte das Unternehmen im kalifornischen Palo Alto mit.

Facebook bedankte sich in einer Mitteilung für die Teilnahme bei den bisherigen Abstimmungen, fügt aber hinzu: "Wir haben jedoch festgestellt, dass der Abstimmungsmechanismus, der durch eine bestimmte Anzahl an Kommentaren ausgelöst wird, tatsächlich zu einem System geführt hat, das die Quantität der Kommentare über ihre Qualität stellt. Deshalb schlagen wir vor, die Abstimmungskomponente des Verfahrens zugunsten eines Systems zu beenden, das zu inhaltlich sinnvolleren Rückmeldungen und Interaktionen führt."

Bislang hatte das Netzwerk seinen Mitgliedern unter bestimmten Bedingungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Wenn mehr als 7000 Kommentare zu Änderungen der Nutzungsregelungen eingegangen waren, konnten die Mitglieder über das Vorhaben abstimmen. Das Votum war aber nur dann für das Unternehmen bindend, wenn mindestens 30 Prozent der mittlerweile rund eine Milliarde User zählenden Community teilgenommen hatten. Bei zwei bisherigen Abstimmungen war dieser Anteil jedoch nicht erreicht worden. Kritiker bemängelten, viele Nutzer seien gar nicht oder nicht ausreichend über die Abstimmung informiert worden.

Facebook will außerdem Beschränkungen im E-Mail-Verkehr zwischen seinen Mitgliedern lockern und Nutzer-Daten künftig vermehrt mit Tochtergesellschaften wie dem Smartphone-Foto-Dienst "Instagram" teilen. Damit könnte Facebook versuchen, den Weg für ein umfassendes Nutzer-Profil zu ebnen, das wiederum Daten generieren würde, die teuer verkauft werden können, vermuten Kritiker.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Pansexuell, Pansexuelle und PansexualitätPAN – was?

Mann, Frau, Trans* - mir doch egal. Wen und wie Pansexuelle lieben, und warum der Begriff problematisch sein kann.
      
      

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD"Die neue rechte Sehnsucht nach altem Blutrecht

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" (dpa / Daniel Naupold / Hamburger Edition)

Wer ist das Volk? Michael Wildt schildert in seinem Buch "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" wie die Auslegungen des Begriffs sich im Lauf der Geschichte entwickelt haben. Er belegt, dass die AfD ein homogenes Volk anstrebt und das Abstammungsprinzip im Staatsbürgerrecht wiedereinführen will.

Wiederaufbauhilfe im Irak"Zunächst sauberes Trinkwasser"

Irakische Zivilisten und Rettungshelfer inspizieren den Schaden in Mosul al-Jadida, der durch Luftangriffe verursacht wurden, am 26.3.2017. Die Luftangriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (AFP PHOTO/ AHMAD AL-RUBAYE)

Im Nordirak habe momentan "der Krieg ganz Priorität, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation CARE, Karl-Otto Zentel, im DLF. Für die Menschen, die nach der Befreiung von der IS-Herrschaft nun dorthin zurückkehren, seien nun aber Minenräumung und der Aufbau der zerstörten Wasserversorgung wichtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Köln  AfD setzt Parteitag in Köln ohne Zwischenfälle fort | mehr

Kulturnachrichten

James Cameron gibt "Avatar"-Termine bekannt  | mehr

 

| mehr