Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook meldet Verlust von 157 Millionen Dollar

Erstes Quartal nach dem Börsengang endet mit einem dicken Minus

Die Facebook-Aktie verlor alleine gestern zehn Prozent ihres Wertes (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Die Facebook-Aktie verlor alleine gestern zehn Prozent ihres Wertes (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Rote Zahlen für Facebook: Im ersten Quartal nach seinem Börsengang hat das soziale Netzwerk einen Verlust von 157 Millionen Dollar eingefahren. Die Aktie brach daraufhin gestern um zehn Prozent ein und hat damit einen neuen Tiefstand erreicht.

Wegen der Sonderausgaben im Zusammenhang mit dem Börsendebüt von Facebook war ein Fehlbetrag erwartet worden. Doch als Facebook gestern Abend in Kalifornien einen Verlust von 157 Millionen Dollar, also rund 128 Millionen Euro, verkündete, brach die Aktie um zehn Prozent ein und lag gestern Abend bei rund 24 Dollar - ein neues Allzeittief. Neuaktionäre hatten beim Börsengang des sozialen Netzwerks 38 Dollar je Anteilsschein gezahlt.

"Wir sind enttäuscht darüber, wie sich der Aktienkurs entwickelt hat", räumte Finanzchef David Ebersman ein. "Aber wir sind das gleiche Unternehmen wie zuvor." Im Vorjahreszeitraum hatte Facebook 240 Millionen Dollar verdient. "Es gibt viele Herausforderungen, aber wir gehen sie an", erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Die Verluste kamen vor allem die Entlohnung der Mitarbeiter durch Aktien und dafür fällige Steuern zustande, die ein dickes Loch in die Bilanz rissen. Die Aktien waren durch den Börsengang fällig geworden. Zudem machte sich bemerkbar, dass Facebook stark in Produkte, Technik und Marketing investiert, um neue Nutzer und neue Werbekunden zu gewinnen. Die Investitionen verdreifachten sich.

Werbeeinnahmen stiegen um 28 Prozent

Immerhin hielt der Zustrom bei den Mitgliedern an: Ende Juni hatte Facebook 955 Millionen monatliche Nutzer nach 901 Millionen Ende März. Vor einem Jahr waren es erst 739 Millionen. Manche Analysten störten sich allerdings daran, dass die Zahl der täglichen und damit besonders wertvollen Nutzer zuletzt im geringeren Maße auf 552 Millionen zulegte.

Die wichtigen Werbeeinnahmen stiegen um 28 Prozent auf 992 Millionen Dollar. Insgesamt kam Facebook auf einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar und damit 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. "Wir sind gut aufgestellt beim Buhlen um Werbegelder", sagte die fürs Tagesgeschäft zuständige Managerin Sheryl Sandberg. Sie zitierte Studien, dass sich Werbung auf Facebook besonders gut einpräge.

Das soziale Netzwerk und die am Börsengang beteiligten Banken müssen sich gegen Klagen von Investoren wehren, außerdem nimmt die US-Börsenaufsicht die Umstände der Neuemission unter die Lupe.


Mehr zum Thema:

Absturz der Superaktie - Facebook-Anteilspreise rauschen deutlich in den Keller
Börsenspektakel um Facebook - Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells bleibt fraglich
"Wenn so ein großer Börsengang passiert, dann muss es perfekt ablaufen" - Analyst Halver über das Facebook-Debakel und seine Auswirkungen
Facebook-Träume können schnell platzen - Überhitzter Börsengang als Milliardengeschäft
"Facebook ist sicherlich alles andere als eine sichere Investition" - Marketingfachmann über den Börsengang des sozialen Netzwerks
Mark Zuckerberg als "Messias der Geldvermehrung" - "Wirtschaftswoche"-Chefredakteur Tichy zur Woche des Facebook-Börsengangs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jürgen Todenhöfer  "Der Jemen braucht Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr