Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook meldet Verlust von 157 Millionen Dollar

Erstes Quartal nach dem Börsengang endet mit einem dicken Minus

Die Facebook-Aktie verlor alleine gestern zehn Prozent ihres Wertes (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Die Facebook-Aktie verlor alleine gestern zehn Prozent ihres Wertes (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Rote Zahlen für Facebook: Im ersten Quartal nach seinem Börsengang hat das soziale Netzwerk einen Verlust von 157 Millionen Dollar eingefahren. Die Aktie brach daraufhin gestern um zehn Prozent ein und hat damit einen neuen Tiefstand erreicht.

Wegen der Sonderausgaben im Zusammenhang mit dem Börsendebüt von Facebook war ein Fehlbetrag erwartet worden. Doch als Facebook gestern Abend in Kalifornien einen Verlust von 157 Millionen Dollar, also rund 128 Millionen Euro, verkündete, brach die Aktie um zehn Prozent ein und lag gestern Abend bei rund 24 Dollar - ein neues Allzeittief. Neuaktionäre hatten beim Börsengang des sozialen Netzwerks 38 Dollar je Anteilsschein gezahlt.

"Wir sind enttäuscht darüber, wie sich der Aktienkurs entwickelt hat", räumte Finanzchef David Ebersman ein. "Aber wir sind das gleiche Unternehmen wie zuvor." Im Vorjahreszeitraum hatte Facebook 240 Millionen Dollar verdient. "Es gibt viele Herausforderungen, aber wir gehen sie an", erklärte Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Die Verluste kamen vor allem die Entlohnung der Mitarbeiter durch Aktien und dafür fällige Steuern zustande, die ein dickes Loch in die Bilanz rissen. Die Aktien waren durch den Börsengang fällig geworden. Zudem machte sich bemerkbar, dass Facebook stark in Produkte, Technik und Marketing investiert, um neue Nutzer und neue Werbekunden zu gewinnen. Die Investitionen verdreifachten sich.

Werbeeinnahmen stiegen um 28 Prozent

Immerhin hielt der Zustrom bei den Mitgliedern an: Ende Juni hatte Facebook 955 Millionen monatliche Nutzer nach 901 Millionen Ende März. Vor einem Jahr waren es erst 739 Millionen. Manche Analysten störten sich allerdings daran, dass die Zahl der täglichen und damit besonders wertvollen Nutzer zuletzt im geringeren Maße auf 552 Millionen zulegte.

Die wichtigen Werbeeinnahmen stiegen um 28 Prozent auf 992 Millionen Dollar. Insgesamt kam Facebook auf einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar und damit 32 Prozent mehr als vor einem Jahr. "Wir sind gut aufgestellt beim Buhlen um Werbegelder", sagte die fürs Tagesgeschäft zuständige Managerin Sheryl Sandberg. Sie zitierte Studien, dass sich Werbung auf Facebook besonders gut einpräge.

Das soziale Netzwerk und die am Börsengang beteiligten Banken müssen sich gegen Klagen von Investoren wehren, außerdem nimmt die US-Börsenaufsicht die Umstände der Neuemission unter die Lupe.


Mehr zum Thema:

Absturz der Superaktie - Facebook-Anteilspreise rauschen deutlich in den Keller
Börsenspektakel um Facebook - Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells bleibt fraglich
"Wenn so ein großer Börsengang passiert, dann muss es perfekt ablaufen" - Analyst Halver über das Facebook-Debakel und seine Auswirkungen
Facebook-Träume können schnell platzen - Überhitzter Börsengang als Milliardengeschäft
"Facebook ist sicherlich alles andere als eine sichere Investition" - Marketingfachmann über den Börsengang des sozialen Netzwerks
Mark Zuckerberg als "Messias der Geldvermehrung" - "Wirtschaftswoche"-Chefredakteur Tichy zur Woche des Facebook-Börsengangs

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

HausratversicherungOhne Einbruchsicherung kein Schutz?

Schnell und leise will er die Tat hinter sich bringen: Ein Einbrecher hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Wohnhauses auf. ((c) dpa)

Eine Hausratversicherung ersetzt Einbruchschäden - vorausgesetzt, die Täter hatten nicht zu leichtes Spiel. Vor Abschluss einer solchen Versicherung sollte man daher genau prüfen, welche Sicherheitsstandards bei den einzelnen Anbietern gelten.

Aus den FeuilletonsDas Potential feministischer Frauenpornos

Gay Pride in Brasilien (imago/Christian Franz Tragni)

Frauenpornos laufen richtig gut, schreibt die "Taz": Was genau sich hinter diesem Genre verbirgt, erklärt dort Laura Méritt. Sie ist Aktivistin und Mitbegründerin des PorYes-Festivals, das am Wochenende in Berlin stattfindet.

Sure 104 Verse 1-9Reichtum, Materialismus und sozialrevolutionäre Ideen im Koran

Wie schon die Bibel, setzt sich auch der Koran kritisch mit Reichtum, Vermögen und Prahlerei auseinander. Gedroht wird mit Höllenfeuer. Dem bedeutenden, jüngst verstorbenen indischen Gelehrten Asghar Ali Engineer reicht dies nicht aus.

Schriftsteller Daniel Kehlmann "Der Narr kann überall hin"

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann (Deutschlandradio / David Kohlruss)

Wenn er ein neues Buch veröffentlicht, ist ihm ein Spitzenplatz in den Bestsellerlisten sicher, spätestens seit seinem Bestseller "Die Vermessung der Welt". Und auch Daniel Kehlmanns gerade erschienenes neustes Werk "Tyll" erfährt begeisterte Kritiken.

Ausstellung in LondonMultimediale Geschichtsstunde mit Harry Potter

Eine Frau hält das Buch "Harry Potter and the Cursed Child Parts I & II" von Joanne K. Rowling am 25.08.2016 in Berlin im "English Bookshop" im Kulturkaufhaus Dussmann in den Händen. (dpa / Jens Kalaene)

Liebevoll dekoriert und klug sortiert: Mit "A History of Magic" erklärt die British Library die Geschichte der Magie. Die multimediale Ausstellung in London lehnt sich an den Stundenplan von Harry Potters Zauberschule Hogwarts an.

PsychologieReligiosität ist flexibel

Religiöse Traditionen haben an Bedeutung verloren. Ihre Spiritualität leben viele Menschen heute anders aus. (imago stock&people)

Der Tod eines geliebten Menschen oder schwere Krankheit – es gibt viele Gründe, warum sich die Sicht auf Religion ändert. Religiöse Menschen fangen an zu zweifeln, Atheisten fragen: Gibt es doch ein Leben nach dem Tod? Religionspsychologen erforschen, wie sich Religiosität verändert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Merkel: Verlauf der Brexit-Gespräche hängt von London ab | mehr

Kulturnachrichten

Erster Auschwitz-Prozess für Weltdokumentenerbe nominiert  | mehr

 

| mehr