Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook, Twitter, Myspace - Risiken und Nutzen der "sozialen" Online-Netzwerke

Worüber Deutschland heute spricht

Redakteur am Mikrofon: Wolf Renschke

Kann man Facebook ignorieren? (picture alliance / dpa)
Kann man Facebook ignorieren? (picture alliance / dpa)

Der neue Trend bei Facebook - es wird anonym zu Partys an einem öffentlichen Ort aufgerufen. Das stößt auf Kritik, weil es zu Randale führen kann. Umstritten auch die automatische Gesichtserkennung - Skepsis vor allem bei Datenschützern. Sind Facebook + Co. eine "Falle" oder tatsächlich "sozial"?

Wie nutzen Sie die sozialen Netzwerke im Internet? Was geben Sie von sich preis, was teilen Sie mit? Haben Sie neue Freunde gefunden? Vielleicht schon an einem "Flashmob" teilgenommen? Oder ignorieren Sie diese neuen Möglichkeiten?

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen.

Studiogast:
- Manfred Kloiber, Journalist/Internet-Experte

Hörertelefon-Nummer 0800 4464 4464
E-Mail: deutschlandheute@dradio.de
"Deutschland heute" im Deutschlandfunk, 14.10 - 14.30 Uhr

Linktipp
DRadio Wissen und Deutschlandradio Kultur sind beide auf Facebook:
Facebook-Seite DRadio Wissen
Facebook-Seite Deutschlandradio Kultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gesundheitsreform  US-Republikaner ziehen Gesetzentwurf zurück | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Darstellerpreis für Imogen Kogge  | mehr

 

| mehr