Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook, Twitter, Myspace - Risiken und Nutzen der "sozialen" Online-Netzwerke

Worüber Deutschland heute spricht

Redakteur am Mikrofon: Wolf Renschke

Kann man Facebook ignorieren? (picture alliance / dpa)
Kann man Facebook ignorieren? (picture alliance / dpa)

Der neue Trend bei Facebook - es wird anonym zu Partys an einem öffentlichen Ort aufgerufen. Das stößt auf Kritik, weil es zu Randale führen kann. Umstritten auch die automatische Gesichtserkennung - Skepsis vor allem bei Datenschützern. Sind Facebook + Co. eine "Falle" oder tatsächlich "sozial"?

Wie nutzen Sie die sozialen Netzwerke im Internet? Was geben Sie von sich preis, was teilen Sie mit? Haben Sie neue Freunde gefunden? Vielleicht schon an einem "Flashmob" teilgenommen? Oder ignorieren Sie diese neuen Möglichkeiten?

Hörerinnen und Hörer schildern ihre Erfahrungen.

Studiogast:
- Manfred Kloiber, Journalist/Internet-Experte

Hörertelefon-Nummer 0800 4464 4464
E-Mail: deutschlandheute@dradio.de
"Deutschland heute" im Deutschlandfunk, 14.10 - 14.30 Uhr

Linktipp
DRadio Wissen und Deutschlandradio Kultur sind beide auf Facebook:
Facebook-Seite DRadio Wissen
Facebook-Seite Deutschlandradio Kultur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Präsidentschaftswahl"Über Gerechtigkeit muss auch in Deutschland gesprochen werden"

Knut Fleckenstein, EU-Abgeordneter der SPD (picture alliance/dpa/Markus Scholz)

Dem unterlegenen Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten, Bernie Sanders, sei es gelungen, die Gräben in der Partei zuzuschütten, sagte Knut Fleckenstein (SPD) im DLF. Auch die SPD brauche so einen charismatischen Politiker.

Bittere ErfahrungenWas die USA über Amokläufe wissen

Polizisten am Tatort der Columbine High School (dpa/picture alliance/Mark Leffingwell)

In keinem Land gibt es so viele Amokläufe und Massen-Tötungen wie in den USA. Und nach jeder Tat gibt es eine neue Debatte, was man dagegen tun kann. Allerdings sucht die Wissenschaft noch immer nach einer klaren Antwort.

FlüchtlingspolitikEs fehlt "Common Sense"!

Integrationskurs in Hannover (dpa / picture-alliance / Julian Stratenschulte)

Die Skeptiker profitieren davon, dass Migration und Integration kontrovers diskutiert werden: Das meint der Unternehmensethiker Erik von Grawert-May, denn die Gesellschaft habe jenen "Common Sense" verloren, der bei früheren Bevölkerungswanderungen hilfreich gewesen sei.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Sanders ruft zur Wahl von Clinton auf | mehr

Kulturnachrichten

Großer Applaus für Laufenbergs "Parsifal" in Bayreuth  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr