Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-User reagieren mit Empörung

Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an

Zusammengestellt von Sarah Zerback

Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die meisten Facebook-User reagieren auf die Pläne der Schufa mit Empörung. Doris Mierke schreibt: "Das ist eine riesige Schweinerei und muss verboten werden!". Auch viele andere Kommentatoren haben kein Verständnis für das geplante Projekt.

<p>Hannes Sichtling geht die Kritik der Datenschützer gar nicht weit genug:<br /><br />&quot;Grenzüberschreitung??? Der gläserne Mensch reicht wohl noch immer nicht!&quot;<br /><br />Einige User mahnen hingegen zu mehr Eigenverantwortung und zum vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten im Netz. Michael Freiburg:<br /><br />&quot;Wer Bedenken hat, sollte einfach die Finger weg lassen von sozialen Netzwerken, am besten auch bei keinen Bonus-Punkt-Sammeleien mitmachen...aber jetzt ist's eh zu spät und all Eure Daten sind schon schön verteilt...C'est la vie.&quot;<br /><br />Jedoch sei selbst die größte Vorsicht im Netz, leider keine Garantie für den Schutz der eigenen Daten, schreibt Jörg Cadeau:<br /><br />&quot;Das Problem ist ja, dass wir hier alles schön auf "privat und nur für Freunde sichtbar" einstellen können, wir aber letztlich nicht wissen wie weit die Crawler-Programme (also die Suchdienste) in die Tiefe von Facebook eindringen können und trotzdem lesen was wir als "privat" markiert haben!&quot;<br /><br />Jürgen Thul glaubt nicht, dass die Schufa das einzige Unternehmen bleiben wird, dass die Facebook-Daten in Zukunft auswerten könnte und schreibt:<br /><br />&quot;Brave New World…Danach kommt die GEMA, GEZ, Bundesagentur für Arbeit, Finanzamt etc.pp.&quot;<br /><br />Das sei vergleichbar mit der Stasi, schreibt ein anderer User. Thomas Bechholds geht noch einen Schritt weiter und kann sich sogar Auswirkungen auf die europäische Finanzpolitik vorstellen:<br /><br />&quot;Gute Idee: Griechenland und Spanien haben einen blöden Facebook-Auftritt. Also keine Kredite mehr...&quot;<br /><br /><br />Was meinen Sie: Ist die Aufregung berechtigt? Oder darf man, was ohnehin im Netz steht, auch für solche Zwecke nutzen?<br /><br />Diskutieren Sie mit auf der <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/425309980833609" text="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!" title="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Koalition  Union und FDP sondieren | mehr

Kulturnachrichten

Holocaust-Überlebender stellt Sammlung zur Verfügung | mehr

 

| mehr