Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-User reagieren mit Empörung

Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an

Zusammengestellt von Sarah Zerback

Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die meisten Facebook-User reagieren auf die Pläne der Schufa mit Empörung. Doris Mierke schreibt: "Das ist eine riesige Schweinerei und muss verboten werden!". Auch viele andere Kommentatoren haben kein Verständnis für das geplante Projekt.

<p>Hannes Sichtling geht die Kritik der Datenschützer gar nicht weit genug:<br /><br />&quot;Grenzüberschreitung??? Der gläserne Mensch reicht wohl noch immer nicht!&quot;<br /><br />Einige User mahnen hingegen zu mehr Eigenverantwortung und zum vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten im Netz. Michael Freiburg:<br /><br />&quot;Wer Bedenken hat, sollte einfach die Finger weg lassen von sozialen Netzwerken, am besten auch bei keinen Bonus-Punkt-Sammeleien mitmachen...aber jetzt ist's eh zu spät und all Eure Daten sind schon schön verteilt...C'est la vie.&quot;<br /><br />Jedoch sei selbst die größte Vorsicht im Netz, leider keine Garantie für den Schutz der eigenen Daten, schreibt Jörg Cadeau:<br /><br />&quot;Das Problem ist ja, dass wir hier alles schön auf "privat und nur für Freunde sichtbar" einstellen können, wir aber letztlich nicht wissen wie weit die Crawler-Programme (also die Suchdienste) in die Tiefe von Facebook eindringen können und trotzdem lesen was wir als "privat" markiert haben!&quot;<br /><br />Jürgen Thul glaubt nicht, dass die Schufa das einzige Unternehmen bleiben wird, dass die Facebook-Daten in Zukunft auswerten könnte und schreibt:<br /><br />&quot;Brave New World…Danach kommt die GEMA, GEZ, Bundesagentur für Arbeit, Finanzamt etc.pp.&quot;<br /><br />Das sei vergleichbar mit der Stasi, schreibt ein anderer User. Thomas Bechholds geht noch einen Schritt weiter und kann sich sogar Auswirkungen auf die europäische Finanzpolitik vorstellen:<br /><br />&quot;Gute Idee: Griechenland und Spanien haben einen blöden Facebook-Auftritt. Also keine Kredite mehr...&quot;<br /><br /><br />Was meinen Sie: Ist die Aufregung berechtigt? Oder darf man, was ohnehin im Netz steht, auch für solche Zwecke nutzen?<br /><br />Diskutieren Sie mit auf der <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/425309980833609" text="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!" title="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

Wagner-Festspiele"Keine künstlerischen Visionen mehr"

Der Opernregisseur und Schriftsteller Hans Neuenfels (Deutschlandradio / Torben Waleczek)

Heute beginnen die Wagner-Festspiele in Bayreuth. Für den Regisseur Hans Neuenfels ist das Festival inzwischen ein Ärgernis. Im Deutschlandradio Kultur rechnet er mit der Festspielleitung ab und prophezeit eine düstere Zukunft für die Spiele.

IOC-Entscheidung"Bach hat politisch entschieden und nicht für den Sport"

Die Obfrau der SPD im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier. (imago/ Jens Jeske)

Die IOC-Entscheidung, Russland nicht komplett von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen, stößt auf Kritik. Es wäre an der Zeit gewesen, dass das IOC seine selbst gepriesene Nulltoleranzpolitik unter Beweis stelle, sagte die SPD-Obfrau im Sportausschuss des Bundestages, Michaela Engelmeier, im DLF.

Syrer besuchen Gedenkstätte BuchenwaldFlüchtlinge informieren sich über den Holocaust

Ein Wachtum in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald. (imago / Ulli Winkler)

Viele syrische Flüchtlinge wissen wenig über den Holocaust. Bei einer Exkursion ins ehemalige KZ Buchenwald ging es aber auch darum, wie die Gedenkstätte geflüchteten Besuchern die deutsche Geschichte besser vermitteln könnte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ansbach  Herrmann: Deutliche Hinweise auf islamistische Tat | mehr

Kulturnachrichten

Haftbefehle gegen Dutzende Journalisten in der Türkei  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr