Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-User reagieren mit Empörung

Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an

Zusammengestellt von Sarah Zerback

Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die meisten Facebook-User reagieren auf die Pläne der Schufa mit Empörung. Doris Mierke schreibt: "Das ist eine riesige Schweinerei und muss verboten werden!". Auch viele andere Kommentatoren haben kein Verständnis für das geplante Projekt.

<p>Hannes Sichtling geht die Kritik der Datenschützer gar nicht weit genug:<br /><br />&quot;Grenzüberschreitung??? Der gläserne Mensch reicht wohl noch immer nicht!&quot;<br /><br />Einige User mahnen hingegen zu mehr Eigenverantwortung und zum vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten im Netz. Michael Freiburg:<br /><br />&quot;Wer Bedenken hat, sollte einfach die Finger weg lassen von sozialen Netzwerken, am besten auch bei keinen Bonus-Punkt-Sammeleien mitmachen...aber jetzt ist's eh zu spät und all Eure Daten sind schon schön verteilt...C'est la vie.&quot;<br /><br />Jedoch sei selbst die größte Vorsicht im Netz, leider keine Garantie für den Schutz der eigenen Daten, schreibt Jörg Cadeau:<br /><br />&quot;Das Problem ist ja, dass wir hier alles schön auf "privat und nur für Freunde sichtbar" einstellen können, wir aber letztlich nicht wissen wie weit die Crawler-Programme (also die Suchdienste) in die Tiefe von Facebook eindringen können und trotzdem lesen was wir als "privat" markiert haben!&quot;<br /><br />Jürgen Thul glaubt nicht, dass die Schufa das einzige Unternehmen bleiben wird, dass die Facebook-Daten in Zukunft auswerten könnte und schreibt:<br /><br />&quot;Brave New World…Danach kommt die GEMA, GEZ, Bundesagentur für Arbeit, Finanzamt etc.pp.&quot;<br /><br />Das sei vergleichbar mit der Stasi, schreibt ein anderer User. Thomas Bechholds geht noch einen Schritt weiter und kann sich sogar Auswirkungen auf die europäische Finanzpolitik vorstellen:<br /><br />&quot;Gute Idee: Griechenland und Spanien haben einen blöden Facebook-Auftritt. Also keine Kredite mehr...&quot;<br /><br /><br />Was meinen Sie: Ist die Aufregung berechtigt? Oder darf man, was ohnehin im Netz steht, auch für solche Zwecke nutzen?<br /><br />Diskutieren Sie mit auf der <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/425309980833609" text="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!" title="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linkspartei  Bartsch und Wagenknecht zu Spitzenkandidaten gekürt | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr