Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-User reagieren mit Empörung

Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an

Zusammengestellt von Sarah Zerback

Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die meisten Facebook-User reagieren auf die Pläne der Schufa mit Empörung. Doris Mierke schreibt: "Das ist eine riesige Schweinerei und muss verboten werden!". Auch viele andere Kommentatoren haben kein Verständnis für das geplante Projekt.

<p>Hannes Sichtling geht die Kritik der Datenschützer gar nicht weit genug:<br /><br />&quot;Grenzüberschreitung??? Der gläserne Mensch reicht wohl noch immer nicht!&quot;<br /><br />Einige User mahnen hingegen zu mehr Eigenverantwortung und zum vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten im Netz. Michael Freiburg:<br /><br />&quot;Wer Bedenken hat, sollte einfach die Finger weg lassen von sozialen Netzwerken, am besten auch bei keinen Bonus-Punkt-Sammeleien mitmachen...aber jetzt ist's eh zu spät und all Eure Daten sind schon schön verteilt...C'est la vie.&quot;<br /><br />Jedoch sei selbst die größte Vorsicht im Netz, leider keine Garantie für den Schutz der eigenen Daten, schreibt Jörg Cadeau:<br /><br />&quot;Das Problem ist ja, dass wir hier alles schön auf "privat und nur für Freunde sichtbar" einstellen können, wir aber letztlich nicht wissen wie weit die Crawler-Programme (also die Suchdienste) in die Tiefe von Facebook eindringen können und trotzdem lesen was wir als "privat" markiert haben!&quot;<br /><br />Jürgen Thul glaubt nicht, dass die Schufa das einzige Unternehmen bleiben wird, dass die Facebook-Daten in Zukunft auswerten könnte und schreibt:<br /><br />&quot;Brave New World…Danach kommt die GEMA, GEZ, Bundesagentur für Arbeit, Finanzamt etc.pp.&quot;<br /><br />Das sei vergleichbar mit der Stasi, schreibt ein anderer User. Thomas Bechholds geht noch einen Schritt weiter und kann sich sogar Auswirkungen auf die europäische Finanzpolitik vorstellen:<br /><br />&quot;Gute Idee: Griechenland und Spanien haben einen blöden Facebook-Auftritt. Also keine Kredite mehr...&quot;<br /><br /><br />Was meinen Sie: Ist die Aufregung berechtigt? Oder darf man, was ohnehin im Netz steht, auch für solche Zwecke nutzen?<br /><br />Diskutieren Sie mit auf der <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/425309980833609" text="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!" title="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr