Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facebook-User reagieren mit Empörung

Die von der Schufa geplante Verwertung von Daten aus sozialen Netzwerken kommt bei den Nutzern nicht gut an

Zusammengestellt von Sarah Zerback

Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Facebook sammelt Daten - die Schufa auch. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Die meisten Facebook-User reagieren auf die Pläne der Schufa mit Empörung. Doris Mierke schreibt: "Das ist eine riesige Schweinerei und muss verboten werden!". Auch viele andere Kommentatoren haben kein Verständnis für das geplante Projekt.

<p>Hannes Sichtling geht die Kritik der Datenschützer gar nicht weit genug:<br /><br />&quot;Grenzüberschreitung??? Der gläserne Mensch reicht wohl noch immer nicht!&quot;<br /><br />Einige User mahnen hingegen zu mehr Eigenverantwortung und zum vorsichtigen Umgang mit persönlichen Daten im Netz. Michael Freiburg:<br /><br />&quot;Wer Bedenken hat, sollte einfach die Finger weg lassen von sozialen Netzwerken, am besten auch bei keinen Bonus-Punkt-Sammeleien mitmachen...aber jetzt ist's eh zu spät und all Eure Daten sind schon schön verteilt...C'est la vie.&quot;<br /><br />Jedoch sei selbst die größte Vorsicht im Netz, leider keine Garantie für den Schutz der eigenen Daten, schreibt Jörg Cadeau:<br /><br />&quot;Das Problem ist ja, dass wir hier alles schön auf "privat und nur für Freunde sichtbar" einstellen können, wir aber letztlich nicht wissen wie weit die Crawler-Programme (also die Suchdienste) in die Tiefe von Facebook eindringen können und trotzdem lesen was wir als "privat" markiert haben!&quot;<br /><br />Jürgen Thul glaubt nicht, dass die Schufa das einzige Unternehmen bleiben wird, dass die Facebook-Daten in Zukunft auswerten könnte und schreibt:<br /><br />&quot;Brave New World…Danach kommt die GEMA, GEZ, Bundesagentur für Arbeit, Finanzamt etc.pp.&quot;<br /><br />Das sei vergleichbar mit der Stasi, schreibt ein anderer User. Thomas Bechholds geht noch einen Schritt weiter und kann sich sogar Auswirkungen auf die europäische Finanzpolitik vorstellen:<br /><br />&quot;Gute Idee: Griechenland und Spanien haben einen blöden Facebook-Auftritt. Also keine Kredite mehr...&quot;<br /><br /><br />Was meinen Sie: Ist die Aufregung berechtigt? Oder darf man, was ohnehin im Netz steht, auch für solche Zwecke nutzen?<br /><br />Diskutieren Sie mit auf der <papaya:link href="http://www.facebook.com/dkultur/posts/425309980833609" text="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur!" title="Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur" target="_self" /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="79067" text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" alternative_text="Ein Kompass fürs Kreditwesen" /> <br> SCHUFA legt alljährliche Schuldenbilanz vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78957" text="Mehr Sicherheit im Internet" alternative_text="Mehr Sicherheit im Internet" /> <br> Schufa stellt Frühwarnsystem gegen Datenklau vor<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="78018" text="Der Scorewert und seine Folgen" alternative_text="Der Scorewert und seine Folgen" /> <br> Ein Autor im Schufa-Selbsttest</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter Scheel"Er war schon ein toller Bursche!"

Der ehemalige Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Burkhard Hirsch (r, FDP) spricht am 30.05.2015 in Berlin bei der Demonstration gegen Massenüberwachung durch Geheimdienste mit einem Teilnehmer. (dpa)

Walter Scheel sei ein hervorragender und äußerst entschlossener Politiker gewesen, sagte sein langjähriger Weggefährte Burkhard Hirsch (FDP) im DLF. Gegen alle Widerstände der Konservativen habe er gemeinsam mit Willy Brandt die Grundlagen für die deutsche Wiedervereinigung gelegt. 

Theater des Jahres"Bühnen brauchen den Wechsel"

Das Maxim Gorki Theater, aufgenommen am 29.10.2012 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Michael Kappeler)

Das Berliner Maxim-Gorki-Theater und die Volksbühne in Berlin sind gleichberechtigt zum "Theater des Jahres" gewählt worden. Beide leisteten, jedes auf seine Art, künstlerisch "Außergewöhnliches", sagt "Theater heute"-Redakteur Franz Wille.

Schweres ErdbebenItalien wird nicht zerreißen

Ganze Dörfer sind zerstört - Retter suchen weiterhin nach Überlebenden. Bis zu 247 Menschen sind in Zentralitalien durch das Erdbeben gestorben. Manche behaupten nun, das Land könnte zerreißen. Eine gewagte These, sagt Erdbeben-Seismologe Frederik Tilmann.

Syrien"Die Türkei ist wichtig für den Kampf gegen den IS"

Sie sehen Norbert Röttgen (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. (picture-alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, begrüßt das Engagement der Türkei im Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien. Wenn die Türkei aber auch kurdische Stellungen unter Beschuss nehme, dann sei das zu kritisieren, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Chinesischer Dissident Liao YiwuErinnerungen an Willkür und Folter

Der Schriftsteller Liao Yiwu zu Gast im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu wurde international bekannt mit seiner literarischen Dokumentation "Fräulein Hallo und der Bauernkaiser". Nun ist sein erster Roman, "Die Wiedergeburt der Ameisen" erschienen - Unterdrückung ist wieder das Thema.

Tradition und BildungWarum Literatur-Klassiker uns längst fremd sind

Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Lesen Sie die deutschen Klassiker, rät Michael Schikowski: Aber nur, wenn Sie sich mal so richtig fremd im eigenen Land fühlen wollen. Auf die Frage, was die Klassiker uns heute noch zu sagen haben, gibt der Literatur-Blogger eine ziemlich eindeutige Antwort: Nichts!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrische Kurden  Rückzug auf Druck von Ankara und Washington | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" ist für die Jury modern und universell  | mehr

Wissensnachrichten

Erderwärmung  Es ging schon früher los | mehr