Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facharbeiter zieht es selten nach Deutschland

OECD-Studie: Deutschland hinkt bei Zuwanderung hinterher

Mangel an Facharbeitern: Ein angehende Heizungsbauer schweißt an einem Werkstück (AP)
Mangel an Facharbeitern: Ein angehende Heizungsbauer schweißt an einem Werkstück (AP)

Schweißer aus Vietnam, Ingenieure aus Indien: Gerade mal 25.000 Facharbeiter aus Nicht-EU-Ländern wandern jährlich nach Deutschland ein, um hier zu arbeiten. Im EU-Vergleich sind das wenig - doch der Fachkräftemangel gilt ohnehin als umstritten.

<p>Deutschland hinkt bei der Zuwanderung hoch qualifizierter Fachkräfte im internationalen Vergleich deutlich hinterher. Das geht aus dem Bericht "Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland" der Internationalen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.<br /><br /></p><p><strong>"Anwerbestopp mit Ausnahmen"</strong></p><p>Laut Bericht kommen jährlich nur rund 25. 000 Arbeitsmigranten aus Ländern außerhalb der EU und der Europäischen Freihandelsregion EFTA nach Deutschland. Das seien etwa 0,02 Prozent der Bevölkerung. Australien, Dänemark, Kanada und England verzeichneten dagegen fünf bis zehnmal so viele beschäftigungsorientierte Zuwanderer. <br /><br />Als häufigsten Grund dafür gaben deutsche Unternehmen in einer Umfrage an, sie hätten die Möglichkeit, ausländische Fachkräfte zu holen, gar nicht in Erwägung gezogen. Viele äußerten zudem, das Anwerben sei zu kompliziert. Das deutsche Zuwanderungssystem werde "im In- und Ausland als restriktiv und schwer zugänglich wahrgenommen": als "Anwerbestopp mit Ausnahmen". <br /><br /></p><p><strong>Antragssystem besser als sein Ruf</strong></p><p>Dabei sind die Hürden hierzulande niedriger als in anderen Industrienationen, das Antragssystem ist laut OECD besser als sein Ruf: Es gebe keine Begrenzung für die Zahl hochqualifizierter Einwanderer, die Bearbeitungszeit der Anträge sei kurz, das Verfahren kostengünstig und die Ablehnungsquote gering, heißt es in dem Bericht. <br /><br />Aus OECD-Sicht sollte Deutschland einen Perspektivwechsel vornehmen und Arbeitsmigration unter klar definierten Voraussetzungen grundsätzlich erlauben.<br /><br /></p><p><strong>Bundesagentur rechnet mit jährlichem Bedarf an 200.000 Fachkräften</strong></p><p>Angesichts der demografischen Entwicklung - künftig wird es weniger erwerbsfähige Menschen geben - gilt der Zuzug von Fachkräften als Schlüssel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. So beklagte etwa der Verband der Ingenieure, dass allein im Dezember 72.000 Stellen in Deutschland unbesetzt blieben. <br /><br />200.000 Fachkräfte bräuchte die deutsche Wirtschaft, um so stark zu bleiben, wie sie jetzt ist, rechnet die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Bericht <LE_90433>"Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland"<LE_90433> vor.<br /><br /></p><p><strong>Wirtschaftswissenschaftler stellen Fachkräftemangel ihn Frage</strong></p><p>Allerdings mehren sich auch die Stimmen, die den proklamierten Fachkräftemangel grundsätzlich in Frage stellen und auf Zehntausende von Fachkräften verweisen, die jährlich von den deutschen Hochschulen kommen. Wie zum Beispiel die des Arbeitsmarktsforschers Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaft: Er geht so weit, den Lobbyverbänden und der Industrie eine Kampagne zu unterstellen, mit der die Ingenieurslücke künstlich hoch gejazzt werden soll. <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208003" text="&quot;Mit den Klagen über den Ingenieurmangel wurden auch politische Ziele verfolgt, zu sagen, vielleicht ist ein indischer Ingenieur billiger als ein deutscher&quot;" alternative_text="&quot;Mit den Klagen über den Ingenieurmangel wurden auch politische Ziele verfolgt, zu sagen, vielleicht ist ein indischer Ingenieur billiger als ein deutscher&quot;" />, sagte Brenke im Deutschlandfunk. Seine Meinung: Wenn wegen der angeblichen Lücke irgendwann zu viele Ingenieure aus den Hochschulen kommen, sinken die Lohnkosten wieder. <br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de.</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227334" text="Mangel an MINT-Absolventen - Report des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Fachkräfte-Lücke im naturwissenschaftlich-technischen Bereich" alternative_text="Mangel an MINT-Absolventen - Report des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Fachkräfte-Lücke im naturwissenschaftlich-technischen Bereich" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214155" text="Zu Ausbildung und Arbeit in den Norden &lt;br&gt;Junge Spanier wollen als Fachkräfte im Emsland Fuß fassen" alternative_text="Zu Ausbildung und Arbeit in den Norden &lt;br&gt;Junge Spanier wollen als Fachkräfte im Emsland Fuß fassen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

SPD-SonderparteitagVon Zwergen und Riesen

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht am 21.01.2018 beim SPD-Sonderparteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (dpa-Bildfunk / Oliver Berg)

Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden. Aber kann auch die SPD mit dem knappen Ergebnis zufrieden sein? Das fragt sich Dirk-Oliver Heckmann im Dlf.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vietnam  Lebenslänglich für mutmaßlich entführten Geschäftsmann | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Max Ophüls Preis beginnt | mehr

 

| mehr