Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Facharbeiter zieht es selten nach Deutschland

OECD-Studie: Deutschland hinkt bei Zuwanderung hinterher

Mangel an Facharbeitern: Ein angehende Heizungsbauer schweißt an einem Werkstück (AP)
Mangel an Facharbeitern: Ein angehende Heizungsbauer schweißt an einem Werkstück (AP)

Schweißer aus Vietnam, Ingenieure aus Indien: Gerade mal 25.000 Facharbeiter aus Nicht-EU-Ländern wandern jährlich nach Deutschland ein, um hier zu arbeiten. Im EU-Vergleich sind das wenig - doch der Fachkräftemangel gilt ohnehin als umstritten.

<p>Deutschland hinkt bei der Zuwanderung hoch qualifizierter Fachkräfte im internationalen Vergleich deutlich hinterher. Das geht aus dem Bericht "Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland" der Internationalen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.<br /><br /></p><p><strong>"Anwerbestopp mit Ausnahmen"</strong></p><p>Laut Bericht kommen jährlich nur rund 25. 000 Arbeitsmigranten aus Ländern außerhalb der EU und der Europäischen Freihandelsregion EFTA nach Deutschland. Das seien etwa 0,02 Prozent der Bevölkerung. Australien, Dänemark, Kanada und England verzeichneten dagegen fünf bis zehnmal so viele beschäftigungsorientierte Zuwanderer. <br /><br />Als häufigsten Grund dafür gaben deutsche Unternehmen in einer Umfrage an, sie hätten die Möglichkeit, ausländische Fachkräfte zu holen, gar nicht in Erwägung gezogen. Viele äußerten zudem, das Anwerben sei zu kompliziert. Das deutsche Zuwanderungssystem werde "im In- und Ausland als restriktiv und schwer zugänglich wahrgenommen": als "Anwerbestopp mit Ausnahmen". <br /><br /></p><p><strong>Antragssystem besser als sein Ruf</strong></p><p>Dabei sind die Hürden hierzulande niedriger als in anderen Industrienationen, das Antragssystem ist laut OECD besser als sein Ruf: Es gebe keine Begrenzung für die Zahl hochqualifizierter Einwanderer, die Bearbeitungszeit der Anträge sei kurz, das Verfahren kostengünstig und die Ablehnungsquote gering, heißt es in dem Bericht. <br /><br />Aus OECD-Sicht sollte Deutschland einen Perspektivwechsel vornehmen und Arbeitsmigration unter klar definierten Voraussetzungen grundsätzlich erlauben.<br /><br /></p><p><strong>Bundesagentur rechnet mit jährlichem Bedarf an 200.000 Fachkräften</strong></p><p>Angesichts der demografischen Entwicklung - künftig wird es weniger erwerbsfähige Menschen geben - gilt der Zuzug von Fachkräften als Schlüssel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. So beklagte etwa der Verband der Ingenieure, dass allein im Dezember 72.000 Stellen in Deutschland unbesetzt blieben. <br /><br />200.000 Fachkräfte bräuchte die deutsche Wirtschaft, um so stark zu bleiben, wie sie jetzt ist, rechnet die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Bericht <LE_90433>"Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland"<LE_90433> vor.<br /><br /></p><p><strong>Wirtschaftswissenschaftler stellen Fachkräftemangel ihn Frage</strong></p><p>Allerdings mehren sich auch die Stimmen, die den proklamierten Fachkräftemangel grundsätzlich in Frage stellen und auf Zehntausende von Fachkräften verweisen, die jährlich von den deutschen Hochschulen kommen. Wie zum Beispiel die des Arbeitsmarktsforschers Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaft: Er geht so weit, den Lobbyverbänden und der Industrie eine Kampagne zu unterstellen, mit der die Ingenieurslücke künstlich hoch gejazzt werden soll. <br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="208003" text="&quot;Mit den Klagen über den Ingenieurmangel wurden auch politische Ziele verfolgt, zu sagen, vielleicht ist ein indischer Ingenieur billiger als ein deutscher&quot;" alternative_text="&quot;Mit den Klagen über den Ingenieurmangel wurden auch politische Ziele verfolgt, zu sagen, vielleicht ist ein indischer Ingenieur billiger als ein deutscher&quot;" />, sagte Brenke im Deutschlandfunk. Seine Meinung: Wenn wegen der angeblichen Lücke irgendwann zu viele Ingenieure aus den Hochschulen kommen, sinken die Lohnkosten wieder. <br /><br /><em>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de.</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="227334" text="Mangel an MINT-Absolventen - Report des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Fachkräfte-Lücke im naturwissenschaftlich-technischen Bereich" alternative_text="Mangel an MINT-Absolventen - Report des Instituts der deutschen Wirtschaft zur Fachkräfte-Lücke im naturwissenschaftlich-technischen Bereich" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="214155" text="Zu Ausbildung und Arbeit in den Norden &lt;br&gt;Junge Spanier wollen als Fachkräfte im Emsland Fuß fassen" alternative_text="Zu Ausbildung und Arbeit in den Norden &lt;br&gt;Junge Spanier wollen als Fachkräfte im Emsland Fuß fassen" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:05 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  EU-Gipfel befasst sich mit britischer Brexit-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Brexit  Viele Briten wollen noch schnell irischen Pass beantragen | mehr