Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahnder wollen gegen 50 mutmaßliche NS-Verbrecher vorgehen

Zeitungen: Vorermittlungen gegen mutmaßliche KZ-Aufseher geplant

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)
Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Seit fast 70 Jahren leben sie unbehelligt in Deutschland: 50 mutmaßliche Aufseher des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Nun aber will laut Zeitungsberichten die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen die Männer vor Gericht bringen.

Die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichten, der Ludwigsburger Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen lägen die Namen und die Wohnorte der Verdächtigen vor. Die Männer seien heute um die 90 Jahre alt. In den kommenden Wochen wolle die Behörde Vorermittlungen gegen sie aufnehmen – wegen Beihilfe zum Mord. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnte die Zentralstelle ihre Materialien an die zuständigen Staatsanwaltschaften weitergeben.

Demjanjuk-Prozess als Vorbild

Behördenleiter Kurt Schrimm sagte den Zeitungen, er halte Gerichtsprozesse gegen die Verdächtigen für aussichtsreich – auch wenn Zeugen fehlten, die bestätigen könnten, dass die Männer direkt an den Massenmorden beteiligt waren. Der Grund für Schrimms optimistische Haltung ist die Verurteilung des Wachmanns John Demjanjuk, der wegen seiner Tätigkeit im Lager Sobibor 2011 zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord verurteilt worden war. Anders als früher reiche seit diesem Schuldspruch "jede Tätigkeit in einem Konzentrationslager aus, um wegen der Beihilfe zum Mord zu verurteilen".

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat die bevorstehenden Vorermittlungen begrüßt. "Es ist spät, aber noch nicht zu spät", schrieb die Organisation ehemaliger Auschwitz-Häftlinge in einer Erklärung in Reaktion auf die Aussagen der Ludwigsburger Zentralstelle.

Jahrzehntelang kaum Interesse in Deutschland an Verfolgung

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen wurde 1958 in Ludwigsburg eingerichtet und ist eine Einrichtung aller 16 Bundesländer. Sie kann selbst keine Anklage erheben, führt aber Vorermittlungen gegen Verdächtige durch. Erhärtet sich ein Verdacht, leitet sie die gesammelten Materialien an die Staatsanwaltschaften weiter. Diese müssen dann entscheiden, ob sie Anklage erheben oder nicht. Im Deutschlandfunk machte der emeritierte Politikwissenschaftler Joachim Perels dieses in seinen Augen komplizierte Verfahren dafür mitverantwortlich, dass so viele mutmaßliche NS-Verbrecher jahrzehntelang unbehelligt bleiben konnten. Dies sei von der Bevölkerung durchaus gutgeheißen worden; jahrzehntelang sei die Verfolgung von Nazi-Tätern in der Bundesrepublik nicht mehrheitsfähig gewesen.

Mehr Informationen auf dradio.de:
NS-Verbrecher Demjanjuk ist tot Aktuell vom 17.03.2012

"Mord verjährt nicht" Historiker Norbert Frei über die letzten NS-Prozesse gegen "vergleichsweise kleine Einzeltäter"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verhandlungen über US-Strafzölle  Kompromiss scheint möglich | mehr

Kulturnachrichten

WDR setzt externe Gutachterin ein  | mehr

 

| mehr