Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahnder wollen gegen 50 mutmaßliche NS-Verbrecher vorgehen

Zeitungen: Vorermittlungen gegen mutmaßliche KZ-Aufseher geplant

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)
Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Seit fast 70 Jahren leben sie unbehelligt in Deutschland: 50 mutmaßliche Aufseher des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Nun aber will laut Zeitungsberichten die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen die Männer vor Gericht bringen.

Die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichten, der Ludwigsburger Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen lägen die Namen und die Wohnorte der Verdächtigen vor. Die Männer seien heute um die 90 Jahre alt. In den kommenden Wochen wolle die Behörde Vorermittlungen gegen sie aufnehmen – wegen Beihilfe zum Mord. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnte die Zentralstelle ihre Materialien an die zuständigen Staatsanwaltschaften weitergeben.

Demjanjuk-Prozess als Vorbild

Behördenleiter Kurt Schrimm sagte den Zeitungen, er halte Gerichtsprozesse gegen die Verdächtigen für aussichtsreich – auch wenn Zeugen fehlten, die bestätigen könnten, dass die Männer direkt an den Massenmorden beteiligt waren. Der Grund für Schrimms optimistische Haltung ist die Verurteilung des Wachmanns John Demjanjuk, der wegen seiner Tätigkeit im Lager Sobibor 2011 zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord verurteilt worden war. Anders als früher reiche seit diesem Schuldspruch "jede Tätigkeit in einem Konzentrationslager aus, um wegen der Beihilfe zum Mord zu verurteilen".

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat die bevorstehenden Vorermittlungen begrüßt. "Es ist spät, aber noch nicht zu spät", schrieb die Organisation ehemaliger Auschwitz-Häftlinge in einer Erklärung in Reaktion auf die Aussagen der Ludwigsburger Zentralstelle.

Jahrzehntelang kaum Interesse in Deutschland an Verfolgung

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen wurde 1958 in Ludwigsburg eingerichtet und ist eine Einrichtung aller 16 Bundesländer. Sie kann selbst keine Anklage erheben, führt aber Vorermittlungen gegen Verdächtige durch. Erhärtet sich ein Verdacht, leitet sie die gesammelten Materialien an die Staatsanwaltschaften weiter. Diese müssen dann entscheiden, ob sie Anklage erheben oder nicht. Im Deutschlandfunk machte der emeritierte Politikwissenschaftler Joachim Perels dieses in seinen Augen komplizierte Verfahren dafür mitverantwortlich, dass so viele mutmaßliche NS-Verbrecher jahrzehntelang unbehelligt bleiben konnten. Dies sei von der Bevölkerung durchaus gutgeheißen worden; jahrzehntelang sei die Verfolgung von Nazi-Tätern in der Bundesrepublik nicht mehrheitsfähig gewesen.

Mehr Informationen auf dradio.de:
NS-Verbrecher Demjanjuk ist tot Aktuell vom 17.03.2012

"Mord verjährt nicht" Historiker Norbert Frei über die letzten NS-Prozesse gegen "vergleichsweise kleine Einzeltäter"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeswehr  Islamisten nutzen Truppe zur Ausbildung | mehr

Kulturnachrichten

Moses Mendelssohn Medaille für Ulla Unseld-Berkewicz | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr