Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahnder wollen gegen 50 mutmaßliche NS-Verbrecher vorgehen

Zeitungen: Vorermittlungen gegen mutmaßliche KZ-Aufseher geplant

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)
Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)

Seit fast 70 Jahren leben sie unbehelligt in Deutschland: 50 mutmaßliche Aufseher des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Nun aber will laut Zeitungsberichten die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen die Männer vor Gericht bringen.

Die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichten, der Ludwigsburger Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen lägen die Namen und die Wohnorte der Verdächtigen vor. Die Männer seien heute um die 90 Jahre alt. In den kommenden Wochen wolle die Behörde Vorermittlungen gegen sie aufnehmen – wegen Beihilfe zum Mord. Sollte sich der Verdacht erhärten, könnte die Zentralstelle ihre Materialien an die zuständigen Staatsanwaltschaften weitergeben.

Demjanjuk-Prozess als Vorbild

Behördenleiter Kurt Schrimm sagte den Zeitungen, er halte Gerichtsprozesse gegen die Verdächtigen für aussichtsreich – auch wenn Zeugen fehlten, die bestätigen könnten, dass die Männer direkt an den Massenmorden beteiligt waren. Der Grund für Schrimms optimistische Haltung ist die Verurteilung des Wachmanns John Demjanjuk, der wegen seiner Tätigkeit im Lager Sobibor 2011 zu fünf Jahren Haft wegen Beihilfe zum Mord verurteilt worden war. Anders als früher reiche seit diesem Schuldspruch "jede Tätigkeit in einem Konzentrationslager aus, um wegen der Beihilfe zum Mord zu verurteilen".

Das Internationale Auschwitz-Komitee hat die bevorstehenden Vorermittlungen begrüßt. "Es ist spät, aber noch nicht zu spät", schrieb die Organisation ehemaliger Auschwitz-Häftlinge in einer Erklärung in Reaktion auf die Aussagen der Ludwigsburger Zentralstelle.

Jahrzehntelang kaum Interesse in Deutschland an Verfolgung

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen wurde 1958 in Ludwigsburg eingerichtet und ist eine Einrichtung aller 16 Bundesländer. Sie kann selbst keine Anklage erheben, führt aber Vorermittlungen gegen Verdächtige durch. Erhärtet sich ein Verdacht, leitet sie die gesammelten Materialien an die Staatsanwaltschaften weiter. Diese müssen dann entscheiden, ob sie Anklage erheben oder nicht. Im Deutschlandfunk machte der emeritierte Politikwissenschaftler Joachim Perels dieses in seinen Augen komplizierte Verfahren dafür mitverantwortlich, dass so viele mutmaßliche NS-Verbrecher jahrzehntelang unbehelligt bleiben konnten. Dies sei von der Bevölkerung durchaus gutgeheißen worden; jahrzehntelang sei die Verfolgung von Nazi-Tätern in der Bundesrepublik nicht mehrheitsfähig gewesen.

Mehr Informationen auf dradio.de:
NS-Verbrecher Demjanjuk ist tot Aktuell vom 17.03.2012

"Mord verjährt nicht" Historiker Norbert Frei über die letzten NS-Prozesse gegen "vergleichsweise kleine Einzeltäter"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Jazz Live

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr