Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahndung per Facebook

Soziale Netzwerke im Visier der Justizministerkonferenz

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Deutsche Sicherheitsbehörden sollen soziale Netzwerke stärker nutzen, um junge Straftäter und Zeugen zu finden. Die Justizminister der Länder wollen die Möglichkeiten einer Polizeifahndung über Facebook prüfen.

Bei einem Treffen in Berlin beschlossen die Ressortchefs, das Thema stärker in den Blick zu nehmen. Der Strafrechtsausschuss solle prüfen, ob es Handlungsbedarf gebe. Datenschutzrechtliche Anforderungen und rechtsstaatliche Grundsätze müssten bei einem solchen Instrument aber beachtet werden.

Der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Hessens Ressortchef Jörg-Uwe Hahn (FDP), hatte dafür plädiert, das soziale Netzwerk Facebook verstärkt für die Fahndung nach Straftätern zu verwenden. "Das Internet ist der größte Tatort der Welt", sagte Hahn am Morgen im ZDF. Er drängte darauf, dass Polizei und Staatsanwaltschaft für ihre Arbeit auch soziale Netzwerke nutzen dürfen. Das Informationsverhalten insbesondere der jüngeren Generation habe sich geändert, sagte Hahn. Um Straftäter und Zeugen zu finden, seien die jungen Leute über Netzwerke wie Facebook eher zu erreichen. Der Justizminister verwies auf ein Pilotprojekt der Polizei in Hannover, die einige Straftaten mithilfe von Facebook habe aufklären können.

Das Projekt hatte heftige Kritik von Datenschützern ausgelöst. Unter anderem stören sich die Datenschutzbeauftragten daran, dass auf Facebook hochgeladene Bilder selbst dann auf den Servern des US-Unternehmens verbleiben, wenn ein Konto-Inhaber sie gelöscht hat.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Trauer in DeutschlandSchweigeminute für die Opfer

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt am 26.03.2015 im Bundeskanzleramt in Berlin zu einer Pressekonferenz, um über die neuen Erkenntnisse zum Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich zu berichten. (Soeren Stache/dpa)

Mit einer Schweigeminute haben deutschlandweit tausende Bürger der Opfers des Germwanwings-Unglücks gedacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte weitere Ermittlungen zur Absturzursache an. Man kenne noch nicht alle Hintergründe, sagte die Kanzlerin in Berlin.

MusiktourismusAuf den Spuren der Beatles in Liverpool

Das Werbeschild eines Beatles Shops in Liverpool (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

Dank der Beatles hat sich Liverpool zu einem Mekka für Musikliebhaber aus aller Welt entwickelt. Es gibt dort die von ihnen besungene Penny Lane, die Strawberry Fields und demnächst auch das erste Beatles Hotel auf dem John-Lennon-Flughafen, das "Hard Days Night".

GenetikDer Genschatz der Isländer

Island ist eine wahre Fundgrube für Genetiker: Eine homogene Gruppe, lange von der Außenwelt abgeschottet. Die Entschlüsselung des isländischen Genoms soll helfen, Risiken früh zu erkennen und neue Heilmethoden zu finden.

UnkrautvernichtungsmittelGlyphosat offenbar gefährlicher als angenommen

Ein Landwirt fährt mit einer Dünger- und Pestizidspritze am über ein Feld mit jungem Getreide in Sieversdorf im Landkreis Oder-Spree. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Das weltweit verwendete Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat wurde in seiner Gefährlichkeit hochgestuft. Auf die Neubewertung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Weltgesundheitsorganisation, reagierten die deutschen Behörden zurückhaltend.

Zum Tod des Musikantenstadl Gründers"Ohne Karl Moik wären Schlagerstars arbeitslos"

Karl Moik auf einem Bild vom Juni 2013 (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Der Erfinder des "Musikantenstadl", Karl Moik, ist tot. Popkultur-Experte Jan Feddersen erinnert an einen Mann, der früh erkannte, dass man mit Volksmusik Massen bewegen kann - und der dem ästhetischen Empfinden so vieler Ausdruck verlieh.

Kunstmarkt Hitler, der Maler

In Los Angeles kommt am 26.03.2015 ein Bild unter den Hammer, das von Adolf Hitler stammen soll. Das Auktionshaus Nate D. Sanders versteigert ein im Jahr 1912 angefertigtes Stillleben des späteren Diktators. Es zeigt eine blaue Vase mit Blumen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flugzeug-Absturz:  Ermittler durchsuchen Wohnungen des Copiloten | mehr

Kulturnachrichten

Gericht:Kunstmuseum Bern ist rechtmäßiger Gurlitt-Erbe  | mehr

Wissensnachrichten

Holocaust  Eine Online-Seite bündelt 10.000 Dokumente | mehr