Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahndung per Facebook

Soziale Netzwerke im Visier der Justizministerkonferenz

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist.
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Deutsche Sicherheitsbehörden sollen soziale Netzwerke stärker nutzen, um junge Straftäter und Zeugen zu finden. Die Justizminister der Länder wollen die Möglichkeiten einer Polizeifahndung über Facebook prüfen.

Bei einem Treffen in Berlin beschlossen die Ressortchefs, das Thema stärker in den Blick zu nehmen. Der Strafrechtsausschuss solle prüfen, ob es Handlungsbedarf gebe. Datenschutzrechtliche Anforderungen und rechtsstaatliche Grundsätze müssten bei einem solchen Instrument aber beachtet werden.

Der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Hessens Ressortchef Jörg-Uwe Hahn (FDP), hatte dafür plädiert, das soziale Netzwerk Facebook verstärkt für die Fahndung nach Straftätern zu verwenden. "Das Internet ist der größte Tatort der Welt", sagte Hahn am Morgen im ZDF. Er drängte darauf, dass Polizei und Staatsanwaltschaft für ihre Arbeit auch soziale Netzwerke nutzen dürfen. Das Informationsverhalten insbesondere der jüngeren Generation habe sich geändert, sagte Hahn. Um Straftäter und Zeugen zu finden, seien die jungen Leute über Netzwerke wie Facebook eher zu erreichen. Der Justizminister verwies auf ein Pilotprojekt der Polizei in Hannover, die einige Straftaten mithilfe von Facebook habe aufklären können.

Das Projekt hatte heftige Kritik von Datenschützern ausgelöst. Unter anderem stören sich die Datenschutzbeauftragten daran, dass auf Facebook hochgeladene Bilder selbst dann auf den Servern des US-Unternehmens verbleiben, wenn ein Konto-Inhaber sie gelöscht hat.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

UkraineWem gehört das Krim-Gold?

Was tun, wenn man einen Schatz von der Krim ausstellt, die Krim aber in der Zwischenzeit von Russland annektiert wird? Die diplomatischen Verwicklungen um den Schatz der Skythen.

MedienWas sonst nirgendwo zu hören ist

Aufnahme vom 15. Mai 2008

Auch wenn der Schrifsteller Daniel Alarcón in den USA aufgewachsen ist und auf Englisch schreibt, fühlt er sich Lateinamerika sehr verbunden. Er hat einen eigenen Radiosender gegründet, der authentische Geschichten von dort verbreitet.

Nach Rücktrittsankündigung"Wowereit hat der Stadt genutzt"

Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Walter Momper

"Klaus Wowereit war ein großartiger Regierender Bürgermeister von Berlin", bilanziert Walter Momper (SPD), der dieses Amt selbst von 1989 bis 1991 innehatte. Nun sollte Basis der Sozialdemokraten die Kandidaten für die Nachfolge bestimmen.

Rumänen und Bulgaren "Er muss weg aus diesem Land!"

Fahrgäste eines aus Rumänien eingetroffenen Reisebusses gehen am 08.01.2014 in Berlin an einer Haltestelle des Zentralen Omnibusbahnhofes Berlin (ZOB) mit ihren Koffern zum Ausgang.

Immer wieder diskutiert die Politik über Armutszuwanderung. Betroffen ist auch Mannheim mit vielen Rumänen und Bulgaren. Wir haben zwei von ihnen getroffen - und sie zu einem möglichen Gesetz gegen Sozialleistungsmissbrauch befragt.

AstronomieZwei Planeten sterben

In mehr als 100 Millionen Jahren – der Stern Kepler-56 verschlingt seinen Planeten Kepler 56b 

Nicht nur Agenten leben gefährlich, sondern auch Planeten, sagt die Astronomin Gongjie Lie von der Harvard-Universität. Gefahr droht zumindest zwei der drei Exoplaneten, die in der Umgebung des Sterns Kepler-56 gefunden wurden.

US-ForschungMikroben polen Lebensmittelallergien um

Zwei Hände fassen eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung.

US-Forschern ist es gelungen, das Immunsystem allergiegeplagter Mäuse mithilfe verabreichter Bakterien umzupolen. Die Tiere reagierten nach der Mikrobenkur nicht mehr allergisch auf Lebensmittel, wie zum Beispiel Erdnüsse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesregierung  will entschlossener gegen Missbrauch von Sozialleistungen vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Kultur-Staatsministerin  will Buchhandlungen mit Preis unterstützen | mehr

Wissensnachrichten

Gehirn  Automatische Bewegungsabläufe erforscht | mehr