Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahndung per Facebook

Soziale Netzwerke im Visier der Justizministerkonferenz

Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)
Ein Smartphone auf dem das Logo des Online-Netzwerkes Facebook zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Marc Tirl)

Deutsche Sicherheitsbehörden sollen soziale Netzwerke stärker nutzen, um junge Straftäter und Zeugen zu finden. Die Justizminister der Länder wollen die Möglichkeiten einer Polizeifahndung über Facebook prüfen.

Bei einem Treffen in Berlin beschlossen die Ressortchefs, das Thema stärker in den Blick zu nehmen. Der Strafrechtsausschuss solle prüfen, ob es Handlungsbedarf gebe. Datenschutzrechtliche Anforderungen und rechtsstaatliche Grundsätze müssten bei einem solchen Instrument aber beachtet werden.

Der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Hessens Ressortchef Jörg-Uwe Hahn (FDP), hatte dafür plädiert, das soziale Netzwerk Facebook verstärkt für die Fahndung nach Straftätern zu verwenden. "Das Internet ist der größte Tatort der Welt", sagte Hahn am Morgen im ZDF. Er drängte darauf, dass Polizei und Staatsanwaltschaft für ihre Arbeit auch soziale Netzwerke nutzen dürfen. Das Informationsverhalten insbesondere der jüngeren Generation habe sich geändert, sagte Hahn. Um Straftäter und Zeugen zu finden, seien die jungen Leute über Netzwerke wie Facebook eher zu erreichen. Der Justizminister verwies auf ein Pilotprojekt der Polizei in Hannover, die einige Straftaten mithilfe von Facebook habe aufklären können.

Das Projekt hatte heftige Kritik von Datenschützern ausgelöst. Unter anderem stören sich die Datenschutzbeauftragten daran, dass auf Facebook hochgeladene Bilder selbst dann auf den Servern des US-Unternehmens verbleiben, wenn ein Konto-Inhaber sie gelöscht hat.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken

Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen.

Hilfe für BetroffeneSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - was tun?

Es ist ein riesiges Thema: sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Seit der #metoo-Debatte bekommt es endlich die nötige Aufmerksamkeit. Aber was tun, wenn ihr selbst betroffen seid? Unsere Reporterin Grit Eggerichs hat sich umgehört.

Neue Bücher von Didier EribonDer sanfte Rebell

Der französische Autor Didier Eribon auf dem blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Innerhalb weniger Wochen erschienen gleich zwei Bücher von Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" und "Der Psychoanalyse entkommen". In beiden Büchern fordert er eine Analyse der Herrschaftsverhältnisse, um Gerechtigkeit herzustellen. Dabei erfüllt er dies selbst nur bedingt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Elektroautos  Anträge auf Kaufprämien mehr als verdoppelt | mehr

Kulturnachrichten

262 Journalisten weltweit in Haft | mehr

 

| mehr