Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fahndungsaufruf statt Beratungsangebot

Umstrittene Plakat-Kampagne "Vermisst" sorgt für Unmut

Von Dorothea Jung

Ausschnitt eines Plakats der Kampagne "Vermisst" (Bundesinnenministerium)
Ausschnitt eines Plakats der Kampagne "Vermisst" (Bundesinnenministerium)

Mit seiner Plakataktion will das Bundesinnenministerium auf die Hotline seiner "Beratungsstelle Radikalisierung" aufmerksam machen. Geholfen werden soll Angehörigen von Jugendlichen, die in die radikal-islamistische Szene abgerutscht sind. Von Muslimen hat die Kampagne zum Teil heftige Kritik geerntet.

Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich, CSU, plant eine Großflächenplakatierung in Berlin, Bonn und Hamburg mit vier Motiven. Neben besagtem Achmed wird man einen Hassan sehen, eine Fatima mit Kopftuch und einen Tim. Also drei Plakatmotive mit Jugendlichen, die eindeutig aus Einwandererfamilien stammen - sowie ein weiteres, das einen Deutschen zeigt. Natürlich werden diese vier Jugendlichen nicht wirklich vermisst. Sie sind nur Fotomodelle. Alle lächeln freundlich. Aber dennoch wirken die Bilder wie Fotos auf einem Steckbrief. Kenan Kolat von der Türkischen Gemeinde in Deutschland, assoziiert mit der Kampagne denn auch weniger ein Beratungstelefon, als vielmehr einen Fahndungsaufruf.

"Weil Muslime, wenn sie irgendetwas bei ihren Verwandten , Kindern oder Bekannten merken, sich an diese Telefonnummer wenden sollen. Und mit dieser Aktion hat man sozusagen eine Gruppe vor sich, die als Problem gesehen wird und das ist für uns stigmatisierend das ist für uns ausgrenzend und insofern ist es eine gefährliche Entwicklung, was der Bundesinnenminister hier verfolgt."

Empörung auch auf Twitter, Facebook und islamischen Weblogs.
"Innenminister Friedrich ruft zur Denunziation von Muslimen auf!"

twittert die salafistische Gruppe "Die wahre Religion". Und ein in der islamischen Szene bekannter Blogger postet:
"Muslime brauchen Identität und Heimatgefühl - keine Plakate, die sie zur Jagd freigeben",

Ins Leben gerufen wurde das Beratungstelefon von der "Initiative Sicherheitspartnerschaft", zu der Hans-Peter Friedrich im März 2011 muslimische Verbände eingeladen hatte, um Radikalisierungstendenzen unter Muslimen zu bekämpfen.. Und die Islamverbände machten alle mit. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums waren sie auch in die Entwicklung der Plakataktion eingebunden. Ausgenommen von der Sicherheitspartnerschaft war nur der von der islamistischen Gemeinschaft Milli-Görüs dominierte Islamrat. Und bezeichnenderweise waren es Milli-Görüs- und Islamrat-Funktionäre, die am Samstag, nachdem die Presse über die geplante Plakat-Aktion berichtet hatte, die an der Sicherheitspartnerschaft beteiligten muslimischen Verbände scharf angriffen.

"Vermisst! Ich vermisse muslimische Funktionäre mit Rückgrat und Zivilcourage!"

empört sich Milli-Görüs-Generalsekretär Oguz Ücüncü auf Twitter. Und sein Stellvertreter lobt statt dessen seinen eigenen Dachverband:

"Der Islamrat lehnt sowohl die Plakataktion als auch die Initiative Sicherheitspartnerschaft ab - Vorbildfunktion - Ausrufezeichen, Ausrufezeichen."

Die Folge: Vier Tage nach der Pressekonferenz des Bundesinnenministeriums werfen die beteiligten Verbände dem Bundesinnenminister vor, ihre Bedenken gegen die Plakataktion ignoriert zu haben und legen ihre Zusammenarbeit in der Initiative auf Eis. Kenan Kolat von der Türkischen Gemeinde in Deutschland findet das nachvollziehbar. Er hat Bundesinnenminister Friedrich gebeten, die Plakataktion zu stoppen.

"Die muslimischen Verbände und wir als türkische Gemeinde sind natürlich gewillt, dass man Radikalisierungstendenzen in der Gesellschaft entgegnen muss. Jedoch muss dort Einvernehmen herrschen. Man kann nicht über den Kopf der muslimischen Verbände Entscheidungen treffen und sie dann zur Unterstützung auffordern; die sind nicht Statisten; das geht nicht!"

Die Behauptung, die Plakataktion sei über den Kopf der Verbände hinweg entstanden, sei unzutreffend, versichert das Bundesinnenministerium. Kein Verband habe im Vorfeld Bedenken geäußert, obwohl dazu Gelegenheit bestanden hätte. In den Hintergrund tritt in diesem Streit, was das Beratungstelefon eigentlich leisten möchte. Die Hotline soll eigentlich verzweifelten Familien an kompetente Beratungsstellen vermitteln. Denn dass ein derartiges Hilfsangebot bislang fehlt, davon kann zum Beispiel eine Mutter, die wir Verena Kühn nennen, ein Lied singen. Sie macht sich große Sorgen um ihren Sohn, der in salafistische Kreise geraten ist.

"Die Angst, dass eigene Kind ganz zu verlieren, das ist eine Sache, die mich Tag und Nacht verfolgt. Und große Unterstützung gibt es keine: Wie geht man damit um, was soll man nicht tun; man ist sehr, sehr verunsichert, fast so, wie eine ganz junge Mutter, die grad ihr erstes Kind kriegt und nicht genau weiß, was sie machen soll."

Ob die Plakataktion Betroffenen wie Verena Kühn helfen könnte, bezweifelt Volker Beck, der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion im Deutschen Bundestag. "Im besten Fall wird die Kampagne nutzlos sein", sagte er, "und im schlimmsten Fall führt sie zu neuen Polarisierungen." Hans Peter Friedrich will an der Kampagne festhalten.


Mehr zum Thema bei tagesschau.de
Islamische Verbände kritisieren Plakatkampagne

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:07 Uhr Konzertmomente

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Angriff auf Polizeiposten am Flughafen von Diyarbakir | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr