Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Familienunternehmen unter Druck

Nahaufnahmen aus Griechenland: Griechische Unternehmer ohne Kreditwürdigkeit

Von Andrea Mavroidis

Familienunternehmer Nikos Manessiotis in einer Lagerhalle (Andrea Mavroidis)
Familienunternehmer Nikos Manessiotis in einer Lagerhalle (Andrea Mavroidis)

Mit Misstrauen haben gerade griechischen Unternehmen zu kämpfen. Bislang genossen sie aufgrund langer Firmentradition großes Vertrauen bei ihren Handelspartnern im Ausland. Manessiotis & Sohn in Piräus ist so ein Unternehmen, das seine Firma in Gefahr sieht.

Ein neues Lagerhaus nicht weit vom Hafen Piräus entfernt, auf dem Firmenschild, das aus einer anderen Epoche zu sein scheint, ist zu lesen: Manessiotis & Sohn. Dort erwartet mich der Firmeninhaber Nikos Manessiotis, ein groß gewachsener, sehr freundlicher Mann, der mich gleich vorbei an jeder Menge Tierfutter, mit dem Aufzug in die wohlriechende zweite Etage bringt.

Analog mit der Etage und den Waren die wir dort lagern, verändern sich die Gerüche, scherzt Nikos Manessiotis.

Es riecht nach Kardamom, Curry, Pfeffer und vielen was meine Nase nicht eindeutig zu ordnen kann. Gelagert auf Paletten in großen Säcken verpackt. Neben Gewürzen handelt das kleine Unternehmen mit Tierfutter und Metall.

Die Firma Manessiotis hat eine fast hundertjährige Geschichte, darauf ist der Nachfahre ersichtlich stolz. Die von seinem Großvater gleichen Vornamens gegründete Firma, hat schon so manche griechische Krise überstanden. Umso mehr schmerzt es den Enkel Nikos Manessiotis, das das Erbe seines Großvaters nun in Gefahr ist.

"Als die Krise die 2009 ihren Anfang nahm, hat uns das sehr hart getroffen. Obwohl mein Vater und mein Großvater sich einen großen Namen auch im Ausland gemacht hatten; vertrauten unsere langjährigen Partner uns Griechen von heute auf Morgen nicht mehr. Bis dahin bekamen wir unsere Ware immer auf Kommission und auf einmal sollten wir alles im Voraus zahlen."

Manessiotis trifft das hart. Denn seine Rechnungen an seine internationalen Handelspartner in Holland, Deutschland oder Indien hat er immer pünktlich, wie vertraglich vereinbart, beglichen.

"Bei Tierfutter mag das ja noch gehen sagt mir Manissiotis, aber bei unserem Hauptprodukt dem Pfeffer ist das sehr schwierig. Ein Container voller Pfeffer kostet 120.000 EURO. Den muss ich vorher bezahlen. Und es vergehen noch mal 40 Tage bis er hier im Hafen von Piräus ankommt und die Qualität kann ich nicht mehr prüfen, bevor ich zahle. Das widerspricht unserer Handelspraxis. Und eine so große Summe vorzulegen, das ist schwierig."

In der Tat ist das in Griechenland kein leichtes Unterfangen. Denn schon lange vor der Krise war es üblich mit vordatierten Wechseln zu zahlen.

"Das heißt für mich als Händler, ich gehe immer in Vorkasse, wenn ich an die Läden weiterverkaufe. Nur zehn bis 15 Prozent meiner über 300 Kunden zahlt sofort, der Rest zahlt mit Wechseln zwei Monate später und die großen Supermärkte reizen das noch weiter bis auf über sechs Monate aus. Wenn ich also als Händler vorher alles meinen ausländischen Partnern zahlen muss und ich auch noch die Lagezeit dazu rechne, fungiere ich quasi als Bank für meine Kunden. Das kann sich keine Firma auf Dauer leisten."

In seinem Büro zeigt mir Manessotis einen dieser dicken Packen voller unbezahlter Wechsel, auf denen auch die Namen, namhafter großer Unternehmen stehen. Aber auch die vielen kleinen Firmen, seine treuen Kunden, stehen oftmals vor dem Bankrott. Manessiotis selbst konnte den eigenen Untergang seiner Firma bislang abwenden, weil er durch seine veränderte Produkt- und Preispolitik sogar neue Kunden gewinnen konnte. Und dafür stehe auch sein guter Name: Er hat keinen seiner 5 Angestellten entlassen, aber er fordert Höchstleistungen. Was ihn als Sekretär der Handelskammer sehr beschäftigt, sind die zu hohen Steuern, die erdrückten die Firmen. Denn griechische Betriebe sind in ihrer Mehrzahl Klein- und Kleinstbetriebe mit unter zehn Beschäftigen.

"'Durch die zu hohen Steuern wird Wachstum von vorneherein zu Nichte gemacht. Wir haben eine erhebliche Senkung des Bruttoinlandsprodukts hinnehmen müssen. Konsum ist da ausgeschlossen, dass heißt der Staat nimmt eigentlich trotz Steuererhöhungen weniger ein. Und auf der anderen Seite welches internatonale Unternehmen will da noch investieren, bei unseren hohen Steuern, da sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels.""

Wie lange Nikos Manessiotis seine Firma so weiter halten kann, weiß er nicht. Und ob er sie, um die Familientradition weiterzuführen, jemals an seinen Sohn übergeben kann, dazu müsste er Prophet sein, sagt er mit einem Lächeln.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr