Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Familienunternehmen unter Druck

Nahaufnahmen aus Griechenland: Griechische Unternehmer ohne Kreditwürdigkeit

Von Andrea Mavroidis

Familienunternehmer Nikos Manessiotis in einer Lagerhalle (Andrea Mavroidis)
Familienunternehmer Nikos Manessiotis in einer Lagerhalle (Andrea Mavroidis)

Mit Misstrauen haben gerade griechischen Unternehmen zu kämpfen. Bislang genossen sie aufgrund langer Firmentradition großes Vertrauen bei ihren Handelspartnern im Ausland. Manessiotis & Sohn in Piräus ist so ein Unternehmen, das seine Firma in Gefahr sieht.

Ein neues Lagerhaus nicht weit vom Hafen Piräus entfernt, auf dem Firmenschild, das aus einer anderen Epoche zu sein scheint, ist zu lesen: Manessiotis & Sohn. Dort erwartet mich der Firmeninhaber Nikos Manessiotis, ein groß gewachsener, sehr freundlicher Mann, der mich gleich vorbei an jeder Menge Tierfutter, mit dem Aufzug in die wohlriechende zweite Etage bringt.

Analog mit der Etage und den Waren die wir dort lagern, verändern sich die Gerüche, scherzt Nikos Manessiotis.

Es riecht nach Kardamom, Curry, Pfeffer und vielen was meine Nase nicht eindeutig zu ordnen kann. Gelagert auf Paletten in großen Säcken verpackt. Neben Gewürzen handelt das kleine Unternehmen mit Tierfutter und Metall.

Die Firma Manessiotis hat eine fast hundertjährige Geschichte, darauf ist der Nachfahre ersichtlich stolz. Die von seinem Großvater gleichen Vornamens gegründete Firma, hat schon so manche griechische Krise überstanden. Umso mehr schmerzt es den Enkel Nikos Manessiotis, das das Erbe seines Großvaters nun in Gefahr ist.

"Als die Krise die 2009 ihren Anfang nahm, hat uns das sehr hart getroffen. Obwohl mein Vater und mein Großvater sich einen großen Namen auch im Ausland gemacht hatten; vertrauten unsere langjährigen Partner uns Griechen von heute auf Morgen nicht mehr. Bis dahin bekamen wir unsere Ware immer auf Kommission und auf einmal sollten wir alles im Voraus zahlen."

Manessiotis trifft das hart. Denn seine Rechnungen an seine internationalen Handelspartner in Holland, Deutschland oder Indien hat er immer pünktlich, wie vertraglich vereinbart, beglichen.

"Bei Tierfutter mag das ja noch gehen sagt mir Manissiotis, aber bei unserem Hauptprodukt dem Pfeffer ist das sehr schwierig. Ein Container voller Pfeffer kostet 120.000 EURO. Den muss ich vorher bezahlen. Und es vergehen noch mal 40 Tage bis er hier im Hafen von Piräus ankommt und die Qualität kann ich nicht mehr prüfen, bevor ich zahle. Das widerspricht unserer Handelspraxis. Und eine so große Summe vorzulegen, das ist schwierig."

In der Tat ist das in Griechenland kein leichtes Unterfangen. Denn schon lange vor der Krise war es üblich mit vordatierten Wechseln zu zahlen.

"Das heißt für mich als Händler, ich gehe immer in Vorkasse, wenn ich an die Läden weiterverkaufe. Nur zehn bis 15 Prozent meiner über 300 Kunden zahlt sofort, der Rest zahlt mit Wechseln zwei Monate später und die großen Supermärkte reizen das noch weiter bis auf über sechs Monate aus. Wenn ich also als Händler vorher alles meinen ausländischen Partnern zahlen muss und ich auch noch die Lagezeit dazu rechne, fungiere ich quasi als Bank für meine Kunden. Das kann sich keine Firma auf Dauer leisten."

In seinem Büro zeigt mir Manessotis einen dieser dicken Packen voller unbezahlter Wechsel, auf denen auch die Namen, namhafter großer Unternehmen stehen. Aber auch die vielen kleinen Firmen, seine treuen Kunden, stehen oftmals vor dem Bankrott. Manessiotis selbst konnte den eigenen Untergang seiner Firma bislang abwenden, weil er durch seine veränderte Produkt- und Preispolitik sogar neue Kunden gewinnen konnte. Und dafür stehe auch sein guter Name: Er hat keinen seiner 5 Angestellten entlassen, aber er fordert Höchstleistungen. Was ihn als Sekretär der Handelskammer sehr beschäftigt, sind die zu hohen Steuern, die erdrückten die Firmen. Denn griechische Betriebe sind in ihrer Mehrzahl Klein- und Kleinstbetriebe mit unter zehn Beschäftigen.

"'Durch die zu hohen Steuern wird Wachstum von vorneherein zu Nichte gemacht. Wir haben eine erhebliche Senkung des Bruttoinlandsprodukts hinnehmen müssen. Konsum ist da ausgeschlossen, dass heißt der Staat nimmt eigentlich trotz Steuererhöhungen weniger ein. Und auf der anderen Seite welches internatonale Unternehmen will da noch investieren, bei unseren hohen Steuern, da sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels.""

Wie lange Nikos Manessiotis seine Firma so weiter halten kann, weiß er nicht. Und ob er sie, um die Familientradition weiterzuführen, jemals an seinen Sohn übergeben kann, dazu müsste er Prophet sein, sagt er mit einem Lächeln.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Urlaubsinsel Ischia  Mindestens ein Toter bei Erdbeben, zahlreiche Vermisste | mehr

Kulturnachrichten

Keine Konföderierten-Denkmäler an Uni Texas | mehr

 

| mehr