Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Farbe bekennen zur Frauenquote

Bundestag hat über Gesetzentwurf der Opposition beraten

Sind gegen, für und gegen die Frauenquote: Kanzlerin Merkel, Arbeitsministerin von der Leyen, Familienministerin Schröder (AP)
Sind gegen, für und gegen die Frauenquote: Kanzlerin Merkel, Arbeitsministerin von der Leyen, Familienministerin Schröder (AP)

Nachdem die europäische Frauenquote vorläufig gescheitert ist, hat nun der Bundestag einen nationalen Anlauf gestartet. Der entsprechende Gesetzentwurf kam aber nicht von der Regierung, sondern von SPD und Grünen. Im Bundesrat hatten sie damit bereits einen Erfolg erzielt.

Die gesetzliche Frauenquote spaltet das schwarz-gelbe Kabinett; selbst in der CDU ist "frau" sich uneins: Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ist dafür, Bundesfamilienministerin Kristina Schröder dagegen. Nun drängt die Opposition auf eine Entscheidung im Bundestag. SPD und Grüne brachten einen Gesetzentwurf ein. Demnach sollen börsennotierte Unternehmen sowie GmbHs ab 500 Beschäftigten in ihren Aufsichtsräten eine Mindestanzahl von Frauen platzieren.

Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen (Deutschlandradio - Bettina Straub)Grünen-Fraktionschefin Renate Künast (Deutschlandradio - Bettina Straub)Grünen-Fraktionschefin Renate Künast sagte im Deutschlandfunk, die Koalition müsse nun bekennen, was sie wolle. Sie habe die ernsthafte Hoffnung, dass dieser Entwurf im Bundestag durchgebracht werde, obwohl die Opposition dafür nicht genügend Stimmen hat. "Ich finde es unerträglich, dass auf dem Rücken der Frauen und mit den Hoffnungen der Frauen gespielt wird", betonte die Grünenpolitikerin. Eine entsprechende Initiative habe zuvor im Bundesrat bereits eine Mehrheit gefunden, sei also umsetzbar. "Im Grundgesetz steht, Frauen und Männer sind gleich." Die Verfassung "verpflichtet mich zum Handeln".

Zum Auftakt der Debatte im Bundestag appellierte Künast an die Frauen in allen Fraktionen, den Entwurf zu unterstützen. "Wenn es nach der Qualifikation ginge, wären die Chefetagen voller Frauen." Es gehe nicht um eine Diskriminierung von Männern, sondern in Wirklichkeit darum, eine 100-Prozent-Männerquote zu verhindern.

Befürwortung aus den Reihen der Union

Aus der Union kam durchaus Zustimmung. Die CDU-Abgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker erklärte, eine gesetzliche Quote sei nötig. In anderen Politikbereichen komme man auch nicht auf die Idee, ausschließlich auf freiwillige Selbstverpflichtungen zu setzen. Die Familienpolitikerin stellte sich damit gegen die Haltung der Koalitionsfraktionen, die eine Quote mehrheitlich ablehnen und auf Erfolge der bereits geltenden Selbstverpflichtungen verweisen.

Monika Schulz-Strelow, Gründerin der Initiative "Frauen in die Aufsichtsräte", erklärte im Deutschlandfunk, die bisherigen deutschen Unternehmensstrukturen seien sehr männlich geprägt. Um eine Veränderung zu erreichen, brauche man eben Instrumente, die diese beschleunige. Frauen kommen aber nicht über die Quote in eine Führungsposition, sondern durch die Qualifikation, so Schulz-Strelow.

Zustimmung im Bundesrat

Im September hatte der Bundesrat bereits seine Zustimmung zu der Initiative gegeben. Die Länderkammer, in der rot-grüne Landesregierungen dominieren, bekam Schützenhilfe von zwei CDU-geführten Landesregierung. Sachsen-Anhalt und das Saarland schlossen sich der Forderung nach einer Quote an und sorgten so für eine Mehrheit im Bundesrat. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte von einer "Initialzündung" gesprochen, damit das Thema auch im Bundestag parteiübergreifend diskutiert werden könne.

Fuchs: "Erstmal zwei, drei Jahre abwarten"

Michael Fuchs, stellvertretender Unionsfraktionsvorsitzender im Bundestag (CDU) (cdu-fuchs.de)Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (cdu-fuchs.de)Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Michael Fuchs verteidigte im Deutschlandfunk die ablehnende Haltung, insbesondere von Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. "Es ist gar nicht so einfach, qualifizierte Frauen zu finden", sagte Fuchs mit Blick auf die Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, die für Aufsichtsratsposten in Frage komme. "Ich garantiere Ihnen, es wird auch so kommen, dass mehr Frauen in Führungspositionen hereinkommen." Mit der Selbstverpflichtung der Dax-Unternehmen sei man auf einem guten Weg. Wie sich diese sogenannte Flexiquote, eine Idee von Bundesfamilienministerin Schröder, in den Unternehmen entwickle, solle die Politik "erstmal zwei, drei Jahre abwarten".

Frauenquote statt Steuerlast

Vierter Stock (Stock.XCHNG / Andre Veron)Für kleine Aufsichtsräte sind Näherungswerte vorgesehen: bei vier Mitgliedern etwa "reicht" eine Frau (Stock.XCHNG / Andre Veron)Der rot-grüne Vorstoß sieht zwei Etappen vor: Ab dem Jahr 2018 sollen mindestens 20 Prozent der Mitglieder der Aufsichtsräte weiblich sein, ab 2023 dann mindestens 40 Prozent. Werden diese Werte nicht erreicht, erhöht sich laut dem Gesetzentwurf die Steuerlast für diese Unternehmen. Außerdem soll eine Negativliste der gegen die Quote verstoßenden Firmen aufgestellt werden. Davon erhoffen sich die Befürworter einen "Anprangerungseffekt" in der Öffentlichkeit.

Aufsichtsräte überwachen die Geschäftsführung und ernennen deren Mitglieder. Der tatsächliche Frauenanteil in den Aufsichtsräten der 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen liegt bei rund 17 Prozent. Das ergab eine Studie der Beratungsgesellschaft Towers Watson. Im kommenden Jahr werden laut Künast 88 Aufsichtsratsposten bei den DAX-Unternehmen neu besetzt.

Für die weitere Entwicklung im Bundestag dürfte sich auch die Luxemburgerin Viviane Reding interessieren. Die EU-Kommissarin für Justiz ist auf europäischer Ebene mit ihrer Initiative für eine feste Frauenquote gestoppt worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  SPD-Chef: "Union hat Herausforderungen der Integration unterschätzt" | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr