Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fast 90 Tote bei Anschlägen im Irak

Gewalt nimmt zu: Seit April Hunderte von Terroropfern

Ziel der Destabilisierung: Die irakische Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / Iraqi Prime Minister Office)
Ziel der Destabilisierung: Die irakische Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki (picture alliance / dpa / Iraqi Prime Minister Office)

Extremisten versetzen die Iraker in Angst und Schrecken. Wieder wurden bei einer Reihe von Bombenanschlägen fast 90 Menschen getötet. Der Terror trifft Zivilisten und Polizisten, er soll die Regierung destabilisieren.

In den von Schiiten dominierten Bezirken der Hauptstadt Bagdad seien sieben Autobomben explodiert. Dabei seien mindestens 11 Menschen ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit. Rund 100 Menschen wurden verletzt.

Bereits zuvor starben bei zwei Bombenexplosionen in der südlich von Bagdad gelegenen Stadt Basra mindestens 13 Menschen. Die erste Detonation ereignete sich in der Nähe eines belebten Platzes mit Restaurants und Geschäften. Die zweite Autobombe zündete nach Polizeiangaben in einem Busbahnhof.

Polizisten und Reisende getötet

Am Freitag explodierte eine Autobombe vor einer sunnitischen Moschee in Bakuba, Nordirak (picture alliance / dpa / Ali Mohammed)Am Freitag explodierte eine Autobombe vor einer sunnitischen Moschee in Bakuba, Nordirak. 38 Menschen starben. (picture alliance / dpa / Ali Mohammed)Auch aus anderen Regionen werden gewaltsame Auseinandersetzungen gemeldet. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP starben in der Wüste der westlichen Provinz Al-Anbar in der Nacht zum Montag 24 Polizisten. Sunnitische Extremisten hatten dort am Samstag irakische Polizisten entführt. Bei der Befreiungsaktion durch irakische Sicherheitskräfte kam es nun zu einem Schusswechsel, bei dem Geiseln und Einsatzkräfte getötet wurden.

Bei Angriffen auf zwei Polizeireviere in Haditha, 210 Kilometer nordöstlich von Bagdad gelegen, kamen offiziellen Angaben zufolge am späten Sonntagabend zwölf Polizisten ums Leben.

700 Terroropfer allein im April

Die Gewalt im Irak hat im April Ausmaße angenommen wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. Nach Angaben der Vereinten Nationen starben im vergangenen Monat mehr als 700 Menschen bei Anschlägen und Angriffen.

Hinter den Anschlägen, Entführungen und Überfällen sollen Ableger der Extremistenorganisation Al-Kaida und anderer sunnitischer Gruppen stehen, die die von Schiiten dominierte Regierung schwächen wollen. Teile der sunnitischen Minderheit werfen der schiitisch dominierten Regierung vor, die Sunniten zu diskriminieren. Auch Sunniten sind Opfer von Anschlägen: Allein vergangenen Freitag starben bei Angriffen auf Sunniten mehr als 60 Menschen - 38 davon im nordirakischen Bakuba, als eine Autobombe vor einer Moschee explodierte.

Iraks Präsident Nuri al-Maliki kündigte eine neue Sicherheitsstrategie und einen personellen Umbau an, um die Welle der Gewalt zwischen den Religionsgemeinschaften zu stoppen. Am Dienstag werde das Kabinett entsprechende Entscheidungen treffen, sagte Maliki in Bagdad. Einige ranghohe Verantwortliche für die Sicherheit würden ausgetauscht.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Anschläge bei Regionalwahlen im Irak - Mehrere Personen durch Angriffe von Extremisten verletzt
Mehr als 100 Tote bei Anschlagsserie im Irak - 27 Attentate in 18 Städten
PKK-Kämpfer ziehen offenbar aus der Türkei ab - Erste Rebellen sollen in einer Woche den Irak erreichen
Die Kosten des Irak-Kriegs - 190.000 Tote und mindestens 2,2 Billionen Dollar
Demokratie gibt es im Irak nur auf dem Papier - Der Irak zehn Jahre nach dem Einmarsch der USA
Iraks Tor zur Welt - Basra zehn Jahre nach dem Einmarsch

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Feuer zerstört Renaissance-Manuskript  | mehr

 

| mehr