Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fast alle US-Kampftruppen verlassen "Schurkenstaat" Irak

1991 begann die Operation "Desert Storm" - der Anfang vom Ende Saddam Husseins

Eine Saddam-Hussein-Statue wird 2003  in Bagdad von US-Soldaten umgestürzt. (AP Archiv)
Eine Saddam-Hussein-Statue wird 2003 in Bagdad von US-Soldaten umgestürzt. (AP Archiv)

Im Januar 1991 vertrieben US-Kräfte zunächst die irakische Invasionsarmee aus Kuwait. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geriet der irakische Machthaber Saddam Hussein ins US-Visier. Die USA und eine "Koalition der Willigen" marschierten 2003 in das Land ein. Heute Nacht zogen die meisten Kampftruppen ab - die US-Präsenz bleibt.

Wie Korrespondenten berichten, überquerte in der vergangenen Nacht die letzte Brigade die Grenze nach Kuwait. Das Außenministerium in Washington sprach von einem historischen Moment. Dennoch sei der Kampfeinsatz erst zum 31. August offiziell beendet.

Auch nach dem Abzug der Kampftruppen bleiben aber noch rund 50.000 US-Soldaten im Irak stationiert. Sie sollen noch bis Ende kommenden Jahres zivile Projekte absichern, einheimische Sicherheitskräfte ausbilden und Anti-Terror-Einsätze leiten.

Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, begrüßte den Abzug im Deutschlandfunk: "Je länger die amerikanischen Truppen dort bleiben, desto mehr werden die politischen Kräfte im Irak sich auch abhängig machen oder abhängig sein von der amerikanischen Hilfe." Auf lange Sicht sei das nicht gesund.

US-Präsident George W. Bush spricht in einer Fernsehansprache über die Irak-Strategie der USA. (AP)US-Präsident George W. Bush spricht in einer Fernsehansprache über die Irak-Strategie der USA. (AP)

Die Vertreibung aus dem Ölparadies

Am 17. Januar 1991 um 2.40 Uhr Ortszeit begann der offiziell zweite Krieg gegen den Irak - aus der Operation Desert Shield, dem Aufmarsch der Truppen am Golf, war die Operation Desert Storm geworden: Der Wüstensturm zur Befreiung Kuwaits. Zuvor war der Irak zur Sicherung der dortigen Ölreserven einmarschiert. Er begann als Luftkrieg und wurde zum medialen Live-Event: Die Reporter von CNN waren auf beiden Seiten präsent - und mussten sich später den Vorwurf anhören, sich zum Instrument der Kriegsherren hier wie dort gemacht zu haben.

George W. Bush erklärt Kriegsbeginn gegen Irak im März 2003 (YouTube-Videoseite)

Am 20. März 2003 invasierten US- und alliierte Truppen den Irak ("Operation Iraqi Freedom"). Ziel war der Sturz des Machthabers Saddam Hussein. Der damalige Präsident George W. Bush und die US-Regierung begründeten den Präventivkrieg vor den Vereinten Nationen mit der Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak, die die Stabilität des Nahen Ostens gefährdeten. Erst nach dem Ende seiner Präsidentschaft gab George W. Bush in einem Interview indirekt zu, dass es niemals Massenvernichtungswaffen im Irak gegeben habe: ein Versagen der Geheimdienste.

Der frühere irakische Präsident Saddam Hussein im Kreuzverhör (AP)Der frühere irakische Präsident Saddam Hussein im Kreuzverhör (AP)Wenige Wochen später war der Irak besiegt, erst später allerdings wurde Saddam Hussein gefasst - er hatte sich in einem bewohnbaren Erdloch versteckt. Hussein wurde der Prozess gemacht und wurde schließlich durch den Strang hingerichtet.






Saddam Hussein in seinem Heimatort beigesetzt
Saddam Hussein hingerichtet
Mitangeklagte von Saddam Hussein hingerichtet
Vorwürfe gegen Hussein revidiert
Keine Gnade für Saddam Hussein
Zum Prozess-Auftakt gegen den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein
Gerhardt kritisiert Hinrichtung Saddam Husseins
Unter lebensgefährlichen Bedingungen
Regime-Sturz bringt noch keine Demokratie - Philosoph Walzer: Geschichte Deutschlands nicht auf Irak übertragbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr