Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Fast alle US-Kampftruppen verlassen "Schurkenstaat" Irak

1991 begann die Operation "Desert Storm" - der Anfang vom Ende Saddam Husseins

Eine Saddam-Hussein-Statue wird 2003  in Bagdad von US-Soldaten umgestürzt. (AP Archiv)
Eine Saddam-Hussein-Statue wird 2003 in Bagdad von US-Soldaten umgestürzt. (AP Archiv)

Im Januar 1991 vertrieben US-Kräfte zunächst die irakische Invasionsarmee aus Kuwait. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geriet der irakische Machthaber Saddam Hussein ins US-Visier. Die USA und eine "Koalition der Willigen" marschierten 2003 in das Land ein. Heute Nacht zogen die meisten Kampftruppen ab - die US-Präsenz bleibt.

Wie Korrespondenten berichten, überquerte in der vergangenen Nacht die letzte Brigade die Grenze nach Kuwait. Das Außenministerium in Washington sprach von einem historischen Moment. Dennoch sei der Kampfeinsatz erst zum 31. August offiziell beendet.

Auch nach dem Abzug der Kampftruppen bleiben aber noch rund 50.000 US-Soldaten im Irak stationiert. Sie sollen noch bis Ende kommenden Jahres zivile Projekte absichern, einheimische Sicherheitskräfte ausbilden und Anti-Terror-Einsätze leiten.

Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, begrüßte den Abzug im Deutschlandfunk: "Je länger die amerikanischen Truppen dort bleiben, desto mehr werden die politischen Kräfte im Irak sich auch abhängig machen oder abhängig sein von der amerikanischen Hilfe." Auf lange Sicht sei das nicht gesund.

US-Präsident George W. Bush spricht in einer Fernsehansprache über die Irak-Strategie der USA. (AP)US-Präsident George W. Bush spricht in einer Fernsehansprache über die Irak-Strategie der USA. (AP)

Die Vertreibung aus dem Ölparadies

Am 17. Januar 1991 um 2.40 Uhr Ortszeit begann der offiziell zweite Krieg gegen den Irak - aus der Operation Desert Shield, dem Aufmarsch der Truppen am Golf, war die Operation Desert Storm geworden: Der Wüstensturm zur Befreiung Kuwaits. Zuvor war der Irak zur Sicherung der dortigen Ölreserven einmarschiert. Er begann als Luftkrieg und wurde zum medialen Live-Event: Die Reporter von CNN waren auf beiden Seiten präsent - und mussten sich später den Vorwurf anhören, sich zum Instrument der Kriegsherren hier wie dort gemacht zu haben.

George W. Bush erklärt Kriegsbeginn gegen Irak im März 2003 (YouTube-Videoseite)

Am 20. März 2003 invasierten US- und alliierte Truppen den Irak ("Operation Iraqi Freedom"). Ziel war der Sturz des Machthabers Saddam Hussein. Der damalige Präsident George W. Bush und die US-Regierung begründeten den Präventivkrieg vor den Vereinten Nationen mit der Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak, die die Stabilität des Nahen Ostens gefährdeten. Erst nach dem Ende seiner Präsidentschaft gab George W. Bush in einem Interview indirekt zu, dass es niemals Massenvernichtungswaffen im Irak gegeben habe: ein Versagen der Geheimdienste.

Der frühere irakische Präsident Saddam Hussein im Kreuzverhör (AP)Der frühere irakische Präsident Saddam Hussein im Kreuzverhör (AP)Wenige Wochen später war der Irak besiegt, erst später allerdings wurde Saddam Hussein gefasst - er hatte sich in einem bewohnbaren Erdloch versteckt. Hussein wurde der Prozess gemacht und wurde schließlich durch den Strang hingerichtet.






Saddam Hussein in seinem Heimatort beigesetzt
Saddam Hussein hingerichtet
Mitangeklagte von Saddam Hussein hingerichtet
Vorwürfe gegen Hussein revidiert
Keine Gnade für Saddam Hussein
Zum Prozess-Auftakt gegen den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein
Gerhardt kritisiert Hinrichtung Saddam Husseins
Unter lebensgefährlichen Bedingungen
Regime-Sturz bringt noch keine Demokratie - Philosoph Walzer: Geschichte Deutschlands nicht auf Irak übertragbar

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Präsidentenwahl in Österreich"Ausländische Medien trugen zur Niederlage Hofers bei"

Die österreichische Journalistin Alexandra Föderl-Schmid (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Nach Ansicht der Chefredakteurin der österreichischen Tageszeitung "Der Standard", Alexandra Föderl-Schmid, hat die Berichterstattung ausländischer Medien zur Niederlage des Rechtspopulisten Norbert Hofer bei der Präsidentschaftswahl beigetragen. Diese habe vielen Österreichern gezeigt, "welch verheerendes internationales Signal" dessen Sieg wäre.

Laura Garavini Renzis Parteifreundin nennt Rücktrittsankündigung "Akt der Ehrlichkeit"

Porträtfoto der italienischen Abgeordneten der Demokratischen Partei, Laura Garavini, aufgenommen am 28.08.2013 (dpa picture alliance / Fredrik von Erichsen)

Nach dem Verfassungsreferendum in Italien hat Regierungschef Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Die sozialdemokratische italienische Abgeordnete Laura Garavini nannte das Votum der Bürger im DLF eine "bittere Niederlage". Renzi habe allerdings mit der geplanten Reform keinen Fehler gemacht.

Demokratie in der digitalen Welt"Das Internet ist eine Fähigkeit"

Ein junge Frau sitzt in einem Internetcafe. (picture-alliance/ dpa)

Die Populisten scheinen das Netz zu beherrschen. Manche sehen deshalb in der Digitalisierung einen Mechanismus, der der Demokratie schadet. Das Gegenteil sei der Fall, sagt die US-Soziologin Saskia Sassen. Wir müssten es nur in die Hand nehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Ministerpräsident Renzi kündigt Rücktritt an | mehr

Kulturnachrichten

José Carreras wird 70  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr